Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

FallenCoffee

unregistriert

1

Sonntag, 10. Februar 2013, 22:30

"Deutsches Fleisch" // Bewerbungsfilm für Ludwigsburg, München und Köln

Hallo liebes Filmforum. Ich möchte gerne etwas Feedback zu meinem allererstem Regieprojekt erhalten :)
Ich habe nach nach 1,5 Jahren Praktika Erfahrung in der Filmbranche ein Drehbuch geschrieben und dieses anschließend auch selbst verfilmt. Es handelt sich also um meinen ersten Gehversuch als Filmemacher.
Dieser Kurzfilm wurde unter anderem als Teil meiner Mappe an einigen Filmschulen in Deutschland eingereicht :!:
Gefilmt wurde mit einer Sony FS 100. Geschnitten mit Avid MC 6. Zur Farbkorrektur habe ich Magic Bullets benutzt.


Filmtitel: Deutsches Fleisch

Beschreibung: Sozialkritisches Ehedrama - Eine Kleinstadt in der Nähe von Dortmund. Die Ehe zwischen Sandra und Jürgen ist zerstritten. Beide haben sich zu sehr auseinander gelebt. So sehr, das Sandra eine Affäre führt.
Wie an so manchen Abenden sitzen beide am Esstisch. Doch eine Radiomeldung bringt ein pikantes Thema zur Diskussion. Ein Thema, dass ihre Beziehung für immer verändern wird.

Infos zur Entstehung:
Regie & Drehbuch: Jannik Görtz
Kamera & Licht: Richard Thes
Schnitt: Jannik Görtz

Sandra: Nathalie Griffin
Jürgen: Ralph Wagner
Radiosprecherin: Nina Pietschmann

Musik: Lawrence Welk - "Last Date" // Carly Rae Jepsen - "Call me maybe"

Filmlänge: 9:55 Minuten

Screenshot(s):







Black Cinema

Registrierter Benutzer

  • »Black Cinema« ist männlich

Beiträge: 721

Dabei seit: 29. Februar 2012

Frühere Benutzernamen: Mad Pictures

Hilfreich-Bewertungen: 73

  • Private Nachricht senden

2

Montag, 11. Februar 2013, 03:46

Sieht alles schon ziemlich gut aus. Vor allem Tiefenschärfe und Farbe sind passend gewählt. Allerdings ist die Farbgebung nicht ganz durchgängig. Vor allem beim Wechseln zu Nahaufnahmen ändert sich die Farbe manchmal leicht z.B. 2:35.
Die Langsame Kamerafahrt um Minute 3 rum hat mir sehr gut gefallen.
Schauspielerisch war es ein hohes Level.
Rechtlich ist es natürlich nicht ganz sauber. Das Lied am Anfang darfst du leider nicht verwenden. Ich hoffe das gibt keine Probleme.
Aber alles in Allem ein sehr guter Film!

Es hat bereits 1 Gast diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

7River

Amateur-Drehbuchautor

  • »7River« ist männlich

Beiträge: 2 285

Dabei seit: 15. Januar 2012

Wohnort: Münsterland

Hilfreich-Bewertungen: 260

  • Private Nachricht senden

3

Montag, 11. Februar 2013, 09:03

Kann mich dem nur anschließen. Hat mir richtig gut gefallen :-)))
„Wissen Sie, Ryback, aussehen tut's köstlich. Aber riechen tut's wie Schweinefraß. Ich hab' Ihren Scheiß lang genug geduldet. Nur weil der Captain die Art liebt, wie Sie kochen. Aber dieses eine Mal ist er nicht hier und wird Ihnen nicht helfen können.“

FallenCoffee

unregistriert

4

Montag, 11. Februar 2013, 13:50

Rechtlich ist es natürlich nicht ganz sauber. Das Lied am Anfang darfst du leider nicht verwenden. Ich hoffe das gibt keine Probleme.
Aber alles in Allem ein sehr guter Film!
Erstmals danke für die netten Worte :) Das gibt mir viel Motivation!

Da ich das Projekt ja in dem Fall nicht kommerziell betreibe, dachte ich würde dies keine Probleme bereiten? Schließlich ist der Film auch nur über den direkten Link verfügbar. (Habe ihn nicht gelistet)
Bis jetzt hat YT mir auch noch nichts gesperrt :-)

Bei den Schauspielern hatte ich wirklich Glück! Ralph Wagner, der Jürgen verkörpert ist Sprecher für Galileo, History Channel und diverser Werbungen.
Ihn kannte ich von einem altem Praktikum.
Nathalie Griffin (Sandra) ist da aber schön eine Nummer größer. Sie hat bereits echt vielseitige Schauspielerfahrung und sogar mal mit Roman Polanksi zusammengearbeitet.
Über einen Announce auf Crew-United habe ich sie gecasted.

Ja, die Farbgebung habe ich leider etwas versaut. Vor allem die Küche ist schlecht korregiert. Da muss ich noch üben!
Aber mit dem Wohnzimmer und dem Ende bin ich eigentlich zufrieden. Hoffe dir hat es auch gefallen.



Eine weitere Frage: Wie hat dir den die Story gefallen? War der Konflikt gut dargestellt? Wie fandest du die Dialoge?

Ich freue mich auf deine Antwort!

Black Cinema

Registrierter Benutzer

  • »Black Cinema« ist männlich

Beiträge: 721

Dabei seit: 29. Februar 2012

Frühere Benutzernamen: Mad Pictures

Hilfreich-Bewertungen: 73

  • Private Nachricht senden

5

Montag, 11. Februar 2013, 14:20

Leider ist auch das nicht wirklich erlaubt. Du dürftest es wenn du das Video nur auf deinem PC hast und nicht veröffentlichst. Ich denke zwar nicht, dass da irgend jemand was dagegen sagen wird aber ich wollte es dir mal gesagt haben.
Ja man hat gemerkt, dass vor allem die Dame das nicht zum ersten Mal gemacht hat!
Ich fand die Story gut. Es hätte so in einem Haushalt vorgefallen sein können. Auch die Dialoge warn soweit gut.
Ich hab jetzt noch eine Frag und zwar was genau passiert am Ende. Er geht ja mit dem Hammer ins Zimmer und erschlägt sie. Aber in der nächsten Szene lebt sie wieder?
Oder war das nur ein Traum?

FallenCoffee

unregistriert

6

Montag, 11. Februar 2013, 14:26

Na gut. Veröffentlichen wollte ich den Film auch nie wirklich. Nur halt etwas Feedback einholen, um mich zu verbessern.
Zur Not lässt YT das Video sperren. Da habe ich kein Problem mit :)
Aber danke für die Aufklärung.

Er schlägt Sie nicht!! mit dem Hammer nieder. Die Umrahmung der "Tötungs-Sequenz" mit leichte Kamerafahrt von und zu den Augen, soll suggerieren, dass er sich das nur vorgestellt hat und nun vollen Entsetzen über seinen Gedanken zu Boden fällt.
Augen = Tor zu Seele .. Eines der wenigen Dinge die ich aus dem Deutsch LK mitgenommen habe :-D
Anschließend betrachtet er sich auch nochmal im Spiegel, was ihn vor sich selbst erschaudern lässt.

Selon Fischer

Super-Moderator

  • »Selon Fischer« ist männlich

Beiträge: 2 099

Dabei seit: 22. September 2008

Wohnort: Essen

Hilfreich-Bewertungen: 348

  • Private Nachricht senden

7

Montag, 11. Februar 2013, 15:10

Mir hat der Film gut gefallen. Auch das Ende war für mich eindeutig - auch ohne Romantisierung der Augen. Auf Symbole zur Erklärung der Handlung würde ich lieber verzichten, denn nicht jeder dekodiert die gleich. Was am Ende aber passiert, wird für mich durch den Ton, das Schauspiel und die Handlung deutlich. Wo ich grad dabei bin: die Handlung steigt schön an, ohne hektisch zu sein. Vom Gefühl her könnte der Film zwei Minuten weniger vertragen, wüsste aber nicht, wo ich kürzen würde ;)

Das Schauspiel ist toll, sowas sieht man hier im AFF viel zu selten. Regie fällt mir immer schwer einzuschätzen, daher lass ichs auch hier (der Film hat bei mir funktioniert, also möglicherweise eine gute Regiearbeit^^)

Einzig die Dialoge sind nicht auf dem hohen Niveau. Sie sind nicht hölzern, wie man das hier oft hört, aber sie leben auch nicht richtig. Ein paar mehr Partikeln, Abbrüche und sowas und die Dialoge wären noch authentischer geworden.

Trotzdem: richtig tolle Leistung! :)

Es hat bereits 1 Gast diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

FallenCoffee

unregistriert

8

Montag, 11. Februar 2013, 17:24

Ich danke dir für dein nettes Feedback! Die Dialoge habe ich komplett selbst geschrieben. War mein erstes Drehbuch :)
Nebenbei, der Film ist schon um 2 min gekürzt! Aber du hast recht. An einigen Stellen hapert es, doch mehr gab es nicht rauszuschneiden.
Dafür wären wichtige Dialogstellen entfallen und die Schnitt-Kontinuität hätte gelitten.

Ich habe übrigens auch noch einen anderen Film gemacht.
Ebenfalls ein Bewerbungsfilm! Diesmal als Teil meiner Mappe für die KHM - Thema war "Obskur".

Würde mich auch dort über eine Meinung von dir freuen.

9

Dienstag, 12. Februar 2013, 13:13

Kamera & Licht sieht ganz ordentlich aus, schöne Stimmung!

Schauspiel find ich auch in Ordnung, die Frau spielt etwas glaubwürdiger als der Mann, wobei ich ihn auch gut finde.

Allerdings find ich den Film recht witzig bis zum Ende, was auch an der Art des Spielens des Mannes liegt, was ich aber auch gut finde, nur passt das Ende dann überhaupt nicht.

Also bis zu dem Moment, wo er ihr eine scheuert, ist das für mich ´ne Komödie über ein sich nicht mehr so sehr liebendes Paar, sowas funktioniert, die Ehrenmord- bzw. Familientragödien-Diskussion, die auf das Ende hinweisen soll, geht auch noch klar, aber dieses Psycho-Kacke dann am Ende und alles ist schrecklich, hat mir persönlich den Film als gelungene Komödie verdorben.

Ich nehme mal an, der Film war nicht so witzig gedacht, wie ich ihn empfinde, was am Schauspiel des Mannes liegen wird.

Für ein Erstlingswerk übrigens Grundsolide, weitermachen!

Es hat bereits 1 Gast diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

FallenCoffee

unregistriert

10

Dienstag, 12. Februar 2013, 14:28

Also bis zu dem Moment, wo er ihr eine scheuert, ist das für mich ´ne Komödie über ein sich nicht mehr so sehr liebendes Paar, sowas funktioniert, die Ehrenmord- bzw. Familientragödien-Diskussion, die auf das Ende hinweisen soll, geht auch noch klar, aber dieses Psycho-Kacke dann am Ende und alles ist schrecklich, hat mir persönlich den Film als gelungene Komödie verdorben.
Dank dir für die Rückmeldung!
Ok, dass finde ich jetzt sehr interessant. Du bist der erste, welcher in dem Film eine Komödie sieht.
Zumal du auch von einer "gelungenen Komödie" sprichst?!
Das es einige unfreiwilig lustige Stellen gibt, liegt wie du bereits erwähnt hast an dem Schauspiel, aber an welchen weiteren Faktoren machst du bei mir eine Komödie fest?

Social Bookmarks