Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Montag, 9. Mai 2016, 08:53

Kaufberatung] Camcorder für Firmenvideos (z.B. Canon XC10 oder Sony FDR-AX100?)

Moin,

ich bin derzeit auf der Suche nach einem geeigneten Camcorder für firmenintere und -externe (Website, YouTube, Social Media) Videos. Benötigt wird die Kamera primär für Schulungs- und Prozessvideos (Interviews im Büro und draußen, Aufnahmen von theoretischen und praktischen Schulungen [Konferenzraum und draußen]).

Gute Kenntnisse im Bereich der Videoproduktion sind vorhanden. Zuvor wurde eine Canon EOS 600D für Videoaufnahmen verwendet. Die Qualität dieser ist zwar akzeptabel, aber für Videos im etwas größeren Stil nicht wirklich geeignet.

Bei meiner Recherche bin ich (aufgrund eigener Vorlieben für den Hersteller) auf die relativ neue Canon XC10 und die Canon XA30 gestoßen. Klingen beide sehr interessant, haben jedoch verschiedene Stärken (z.B. 4k vs. Autofocus, etc.). Auch preislich sind sie ähnlich (ca. 1.600-1.750 €).
Zu Beginn war ich auch bei der Canon EOS 5D Mark III, die jedoch preislich das Budget übersteigt (vor allem wenn man noch ein gutes Objektiv benötigt).

Jetzt würde ich gerne von euch wissen, was ihr von den beiden Canon-Camcordern haltet. Zu welcher würdet ihr mir raten? Welche ist für meine Anforderungen besser geeignet? Gibt es vergleichbare Alternativen von anderen Herstellern? Hätte da auf die Schnelle folgende noch gefunden:

Sony PXW-X70
Sony FDR-AX100
Panasonic Lumix DMC-GH4


Vielen Dank vorab und schöne Grüße aus Hamburg

joey23

Co-Administrator

Beiträge: 5 318

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1209

  • Private Nachricht senden

2

Montag, 9. Mai 2016, 14:08

Zunächst mal müsstest du entscheiden, ob es ein großer oder ein kleiner Sensor sein soll.
Habt ihr schon eine Lösung für den Ton? Das ist bei solchen Videos nicht ganz unwichtig.

3

Dienstag, 10. Mai 2016, 08:16

Zunächst mal müsstest du entscheiden, ob es ein großer oder ein kleiner Sensor sein soll.
Habt ihr schon eine Lösung für den Ton? Das ist bei solchen Videos nicht ganz unwichtig.
Der 1-Zoll-Sensor der XC10 scheint vielversprechend. Die GH4 ist allerdings mit ihrer Sensorgröße ebenfalls interessant, wenn auch kein Camcorder im wörtlichen Sinne.
Ton würde ich entweder extern mit einem Tascam (o.ä.) aufnehmen oder mit einem anschließbaren Mikrofon. Insgesamt soll das ganze Set (Kamera + Mikro) um die 2.000 € kosten.

joey23

Co-Administrator

Beiträge: 5 318

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1209

  • Private Nachricht senden

4

Dienstag, 10. Mai 2016, 08:23

Dann kommst du mit der GH4 doch gut zurecht. Nimm noch den XLR-Adapter, dann hast du den Ton direkt mit drin. Damit landest du zwar knapp über deinem Budget, aber hast eine sehr gute Ausstattung.

Collaborateur

Registrierter Benutzer

  • »Collaborateur« ist männlich

Beiträge: 78

Dabei seit: 2. September 2015

Wohnort: Hamburg

Hilfreich-Bewertungen: 12

  • Private Nachricht senden

5

Dienstag, 10. Mai 2016, 12:44

Wenn auch ein gebrauchter Henkelmann Panasonic AG-HMC 151 E interessant wäre, bitte für Fotos/Infos privat posten.
Makelloser Zustand. Noch nicht einmal 80 Stunden gelaufen. Die Cam vereint alles in einem Gerät. HD, kein 4 k. Inklusive
XLR-Stecker-Audio-Teil für sehr gute Tonaufnahmen.
Ehemaliger NP: 3.800,-- Euro. Jetzt 1.450,-- Euro. Von Privat, keine MwSt. ausweisbar. Standort Hamburg.
Testdaten: http://www.camcorder-test.com/camcorder-…_AG-HMC151.html

Bei der Panasonic GH4 würde ich auf die R Version achten. Sonst kneift die Normalversion nach 30 Min. die Aufnahme ab, was z.B. beim
Aufnehmen von längeren geschäftlichen Vorträgen oder Schulungen ziemlich übel wäre.

6

Mittwoch, 11. Mai 2016, 08:54


Dann kommst du mit der GH4 doch gut zurecht. Nimm noch den XLR-Adapter, dann hast du den Ton direkt mit drin. Damit landest du zwar knapp über deinem Budget, aber hast eine sehr gute Ausstattung.
Danke, guter Tipp. Werde ich mir mal näher ansehen!

Wenn auch ein gebrauchter Henkelmann Panasonic AG-HMC 151 E interessant wäre, bitte für Fotos/Infos privat posten.
Makelloser Zustand. Noch nicht einmal 80 Stunden gelaufen. Die Cam vereint alles in einem Gerät. HD, kein 4 k. Inklusive
XLR-Stecker-Audio-Teil für sehr gute Tonaufnahmen.
Ehemaliger NP: 3.800,-- Euro. Jetzt 1.450,-- Euro. Von Privat, keine MwSt. ausweisbar. Standort Hamburg.
Testdaten: http://www.camcorder-test.com/camcorder-…_AG-HMC151.html

Bei der Panasonic GH4 würde ich auf die R Version achten. Sonst kneift die Normalversion nach 30 Min. die Aufnahme ab, was z.B. beim
Aufnehmen von längeren geschäftlichen Vorträgen oder Schulungen ziemlich übel wäre.
Klingt interessant. Ich werde mich mal in die Kamera "einlesen" und mich sonst bei dir melden.


Ansonsten habe ich noch viel Gutes von Sonys α7 II gehört. Jemand Erfahrungen damit?

Collaborateur

Registrierter Benutzer

  • »Collaborateur« ist männlich

Beiträge: 78

Dabei seit: 2. September 2015

Wohnort: Hamburg

Hilfreich-Bewertungen: 12

  • Private Nachricht senden

7

Mittwoch, 11. Mai 2016, 10:15

Nach meiner Kenntnis ist die Sony a7 II eine Topkamera und besonders im low light Einsatz absolut
überragend.

Auch hier muß man - wie bei allen Geräten, die wie Fotoapparate aussehen, - die maximale Laufzeit
prüfen (meist 30 Min.). Dank irrer EU-Einfuhrzölle!
(Die Panasonic GH4 (R-Version) ist hier eine seltene Ausnahme und gilt rechtlich als Camcorder in der
Optik eines Fotoapparats).

Bei der vom TO genannten Business-Anwendung ist auch fraglich, ob ein möglichst großer Sensor sich
später nicht nachteilig auswirkt. Beim szenischen Filmen ist viel Bokeh zwar wünschenswert, aber im
Business-Bereich zählt oft viel Tiefenschärfe (z.B. der Vortragsredner ist scharf, aber seine Charts
an der Wand sind verschwommen). Besonders, wenn die Iris bei wenig Raumlicht voll geöffnet werden
muß.

Lutz Dieckmann

Filmproduzent

  • »Lutz Dieckmann« ist männlich

Beiträge: 268

Dabei seit: 18. Oktober 2008

Wohnort: Frankfurt am Main

Hilfreich-Bewertungen: 67

  • Private Nachricht senden

8

Sonntag, 15. Mai 2016, 23:37

Hi,

Du fragst nach einer Kaufberatung, schränkst es aber auf die genannten Modelle ein. Ich mache Trainings in Firmen für die Videos die Du beschreibst. Da ist auch immer die Beratung ein Teil, weil, alle Firmen brauchen irgendwann eine Kamera. Aber es wird nicht eingeschränkt, außer natürlich im Budget. Das ist logisch. Möchtest Du über andere Kameras auch etwas hören? Dann kann ich Dir gerne meine Erfahrungen mitteilen. Wenn Du von Prozessvideos redest, was für Prozesse sind das? Welches Licht setzt Du ein? Gerade bei den Interviews. Beim Ton verwende ich aus praktischen Gründen das AVX von Sennheiser, ist easy und schnell und klingt gut. Die Frage ist nicht nur auf die Kamera beschränkt denke ich. Es ist ein Gesamtkonzept. Ich kann Dir gerne etwas darüber erzählen.

Liebe Grüße
Lutz Dieckmann
Danke für´s Lesen.Jede Woche neue Online Streams auf: http://hd-filmschule.de und neue Tutorials auf http://hd-trainings.de

Lutz Dieckmann auf Facebook oder 06102/75 64 85