Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Mittwoch, 15. Oktober 2014, 15:26

Brauche dringend Hilfe bei Zusammenstellung eines speziellen Videosystems

Hallo...

Ich brauche mal Hilfe von euch Fachleuten. Ich soll für meine Dienststelle ein Videosystem zusammenstellen bzw. generell die Machbarkeit prüfen.

Hier die Anforderungen und der Einsatzzweck:

Das System soll in einem Konferenzraum fest installiert werden und dort Gruppengespräche (Halbkreis) aufnehmen. Dazu sind zwei Kameras gewünscht um jede Person gut mit Mimik und Gestik aufzeichnen zu können.

Natürlich soll es so einfach wie möglich zu bedienen sein und das Ergebnis soll ein Video mit 2 umschaltbaren Videospuren sein.

Die Kosten sind erstmal nebensächlich. Lässt sich sowas auch mit normalen Camcordern der 500-Euroklasse zzgl. speziellem Steuerzubehör und Software realisieren?

joey23

Co-Administrator

Beiträge: 5 318

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1209

  • Private Nachricht senden

2

Mittwoch, 15. Oktober 2014, 15:33

Zitat

das Ergebnis soll ein Video mit 2 umschaltbaren Videospuren sein.


Kannst du das mal genauer erklären? Eine normale DVD zB kennt sowas gar nicht, am Rechner gehts auch nur mit Tricks. Wie und wo und aus was soll das angeschaut werden?

Der Rest ist recht einfach erledigt, lediglich mit dem Ton müsst ihr euch was überlegen.

3

Mittwoch, 15. Oktober 2014, 16:25

Auf DVD brauche ich es nicht, wobei DVDs ursprünglich mit der Option vorgesehen waren (Blickwinkel), es aber so gut wie nie genutzt wurde.

Ein externes Mirko ist natürlich Pflicht.

Die Videos reichen als Stream auf einer Festplatte, denn da sollen sie auch archiviert werden.

Ich habe eine Software von Magix (MAGIX Video deluxe 2015 Plus) gesehen die sowas beherrscht. Man muss die Kameras synchron starten (mit Hilfe von einer Filmklappe oder einem Blitz) und dann kann man in der Software die beiden Videostreams nebeneinander legen und bei der Wiedergabe umschalten.

Eigentlich nicht schwierig, so klingt es in der Theorie erstmal. 8-)

wabu

lernt noch

  • »wabu« ist männlich

Beiträge: 1 023

Dabei seit: 12. Mai 2012

Wohnort: Pinneberg

Hilfreich-Bewertungen: 170

  • Private Nachricht senden

4

Mittwoch, 15. Oktober 2014, 22:33

Das mit Magix ist zwar richtig, aber das ist die Vorbereitung zum Schneiden!

Wenn du in VdL 2015 bist hast du auf dem Monitor in klein das Bild beider Spuren!

Das "Umschalten" ist ein Schnittbefehl (für den spätern(!) Film der gemacht werden sollte.



Wenn du das im Sinne eines Abspielprogrammes nutzen willst brauchst du von Magix ProX6 - das Programm hat zwei Monitore und da sieht man auf dem einen wieder die beiden kleinen Bilder und auf dem Andren Monitor das gewählte Bild in Gross. Das kann man am Rechner auf einen zweiten Monitor am PC schieben und diesen "zum zeigen" benutzen.

Der Hintergrund dazu ist hier zu lesen

Dr_Allcome

Registrierter Benutzer

Beiträge: 239

Dabei seit: 12. April 2012

Hilfreich-Bewertungen: 66

  • Private Nachricht senden

5

Mittwoch, 15. Oktober 2014, 22:52

Also einen Video-Stream mit zwei Video-Spuren zu erstellen ist erstmal kein Problem. Man muss einfach nur ein Containerformat wählen dass das auch unterstützt (z.B. MKV). Jeder gute Player wie z.B. VLC kann dann auch beliebig zwischen den Spuren hin- und herschalten.

Das mit dem Komfort ist allerdings so eine Sache. Keine Ahnung in wieweit die gängigen Schnittprogramme das unterstützten, wenn du allerdings erstmal zwei synchrone Video-Streams hast, dann gibt es Tools (z.B. ffmpeg) die dir das auf jeden Fall multiplexen können. Soll heißen, aus zwei Dateien machen sie dann eine große mit allen Videospuren in einer Datei. Die kannst du dann mit jedem besseren Player abspielen und zu jederzeit zwischen den Videospuren wechseln.

rick

Registrierter Benutzer

  • »rick« ist männlich

Beiträge: 2 507

Dabei seit: 3. November 2010

Wohnort: Hannover

Frühere Benutzernamen: rick1000

Hilfreich-Bewertungen: 614

  • Private Nachricht senden

6

Mittwoch, 15. Oktober 2014, 23:04

Eine normale DVD zB kennt sowas gar nicht,

Die klassische DVD hat von Anfang an alternative Kamerawinkel (also eine alternative Videospur) unterstützt, wurde aber so gut wie nie genutzt.

joey23

Co-Administrator

Beiträge: 5 318

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1209

  • Private Nachricht senden

7

Donnerstag, 16. Oktober 2014, 09:12

Aber ist das nicht nur eine alternative Videospur, die sich nicht "live" - also nahtlos während der Wiedergabe - umschalten lässt?

8

Donnerstag, 16. Oktober 2014, 15:20

Nach Rücksprache wird eine Lösung mit einem PC und 2 Monitoren gewünscht. Das macht in meinen Augen auch am meisten Sinn und wenig Aufwand. Ich bräuchte jetzt nur noch eine Lösung wie man die Aufnahmen synchron steuert und am besten noch eine Software, bei der auch ein Laie (Psychologe :D ) beide Spuren zu einer Datei zusammenfügen kann und eine Abspielsoftware, die die Spuren auf die 2 Bildschirme verteilt. Die Audiospur sollte von einem externen Mikro kommen.

Dr_Allcome

Registrierter Benutzer

Beiträge: 239

Dabei seit: 12. April 2012

Hilfreich-Bewertungen: 66

  • Private Nachricht senden

9

Donnerstag, 16. Oktober 2014, 16:29

eine Abspielsoftware, die die Spuren auf die 2 Bildschirme verteilt.


Hmm, ich habe ehrlich gesagt noch von keiner Abspielsoftware gehört die mehrere Streams, eines Multi-Video Streams, gleichzeitig auf zwei Monitoren abspielen kann. Zumindest keine, die für einfache Endanwender gedacht ist. Technisch ist das kein Problem, vermutlich kommt dieser Use-Case aber so selten vor, dass es noch keiner implementiert hat. Bin gespannt ob hier im Forum einer ein Programm kennt.

Das Problem kann man allerdings auch über einen Broadcasting Server lösen, der beide Video-Spuren auf verschiedenen Kanälen zur Verfügung stellt. Dann kannst du mit zwei Videoplayern jeweils einen Kanal anschauen. Von kinderleicht zu bedienender Software entfernen wir uns dann aber immer weiter.

Vielleicht beschreibst du erst noch einmal genau was ihr vor habt. Müsst ihr z.B. Spulen können? Ist es nötig, dass beide Videos absolut synchron laufen? usw.

10

Donnerstag, 16. Oktober 2014, 17:54

Spulen wäre schon toll...definiere absolut synchron? auf 100 ms kommt es sicher nicht an, aber 1 Sekunde ist dann sicher schon zuviel bzw. irritiert beim anschauen.

joey23

Co-Administrator

Beiträge: 5 318

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1209

  • Private Nachricht senden

11

Donnerstag, 16. Oktober 2014, 17:55

Mach doch einfach ein entsprechend breites Video in dem beide Bilder nebeneinander zu sehen sind. Das läuft dann auf jeden normalen PC und ist garantiert immer Synchron. Wenn man zwei Bildschirme dran hat, wird es auch entsprechend groß, aber man kann es auch mal auf einem Laptop anschauen, auf einem Tablet...

Den Ton würde ich direkt mit den Kameras aufzeichnen, nicht extern.

12

Donnerstag, 16. Oktober 2014, 18:52

Tolle Idee...das ist dann wirklich einfach. Nun muss ich die Kameras nur noch so synchron wie möglich starten können.



Nehmen denn interne Mikros Gespräche bei einem Abstand von circa 3 Metern in ausreichend guter Lautstärke auf bzw. kann man die Empfindlichkeit bei Geräten der 500 Euro-Klasse regeln?

Stoecky

Registrierter Benutzer

  • »Stoecky« ist männlich

Beiträge: 43

Dabei seit: 7. Januar 2011

Wohnort: Düsseldorf

Hilfreich-Bewertungen: 7

  • Private Nachricht senden

13

Samstag, 18. Oktober 2014, 16:11

Nehmen denn interne Mikros Gespräche bei einem Abstand von circa 3 Metern in ausreichend guter Lautstärke auf bzw. kann man die Empfindlichkeit bei Geräten der 500 Euro-Klasse regeln?
Die Lautstärke ist nicht unbedingt das Problem, eher der Hall, der im Raum entsteht. Je größer die Entfernung von Sprecher zu Mikro, desto mehr macht sich der Raumklang bemerkbar. Auch ein gutes Mic klingt fern ab des O-Tons Käse.

Social Bookmarks