Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Mr. B

Registrierter Benutzer

  • »Mr. B« ist männlich
  • »Mr. B« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 480

Dabei seit: 26. Oktober 2009

Wohnort: Schweiz

Hilfreich-Bewertungen: 30

  • Private Nachricht senden

1

Donnerstag, 12. Dezember 2013, 20:28

Trabant B12 [SciFi Kurzfilm]






Guten Tag AFF :)

Am heutigen 12.12. möchte ich B12 nach über 3 Jahren endlich abschliessen. Nach einem Browsergame und diversen Episoden soll das Projekt mit dem 11 Minuten dauernden Kurzfilm seinen Höhepunkt finden.
Euer Lob und eure Kritik zu den Episoden haben mir sehr geholfen und ich habe versucht so viel wie möglich davon in den Kurzfilm einfliessen zu lassen (u.a. Einführung in das Universum zu Beginn des Films, damit man nicht die Beschreibung lesen muss, um den Film zu verstehen). Ich hoffe auf weiteres Feedback und möchte mich natürlich in Zukunft weiter verbessern ;)



Story
Im Kurzfilm verfolgen wir mittels Helm- und Überwachungskameras zwei Koloniebewohner auf dem Lichtjahre von der Erde entfernten Trabanten B12. Wie alle ihre Vorgänger wurden auch sie künstlich gezeugt und wachsen, unter strenger Überwachung von "Mutter", zwischen den beengenden Mauern des letzten Relikts menschlicher Zivilisation auf. Nachdem einer von ihnen bei der alltäglichen Arbeit seltsam leuchtenden Wesen begegnet, entwickelt er eine Faszination für den Trabanten und seine Bewohner. Sein Freiheitsdrang wird alsbald immer grösser ...

Produktion (Dreh und Post)
Der Hauptdreh fand letzten Februar statt und dauerte zwei Tage. Für diesen konnte ich wieder Kevin Thiel, den Hauptdarsteller von Schneckentempo gewinnen, an seiner Seite spielt dieses Mal Benjamin Zingg. Ausserdem hat Bernhard Schlax einen Auftritt als Sprecher und Michael Donner zeichnet sich wie immer für die musikalische Untermalung verantwortlich.
Sämtliche Aussendrehs des Films entstanden aber bereits, mit minimalem Equipment und minimaler Crew, im Herbst bzw. teilweise im Frühling. Einen Sci-Fi-Film mit so minimalen Mitteln umzusetzen war die wahre Challenge des Projekts. Mein Ansatz, die Geschehnisse im Stile von Big Brother mit Überwachungs- und Helmkameras zu zeigen, kam mir in dieser Hinsicht aber sehr entgegen und machte den Film überhaupt erst möglich (ich hatte während der Uni leider nur wenig Zeit und auch die Schauspieler waren relativ stark beschäftigt).
Eine weitere Hürde waren die CGI-Szenen, welche ich, wie auch den Rest der Postproduction, im Alleingang realisierte. Ursprünglich auch als VFX-Test bzw. -Training gedacht, ist das Projekt natürlich relativ CGI-intensiv und ich bin gespannt, ob ich mich in euren Augen gegenüber den Episoden verbessern konnte.

Weitere Infos und Bilder zur Entstehung
-> im Projekt-Thread
-> auf der offiziellen Website










Feedback ist mir sehr wichtig um mich stetig verbessern zu können, ich bin deshalb froh um jedes Feedback, ihr helft mir damit sehr :)

Gruss
Mr. B


Website: Trabant B12
Wenns gefällt, dann: Facebook

7River

Amateur-Drehbuchautor

  • »7River« ist männlich

Beiträge: 1 899

Dabei seit: 15. Januar 2012

Wohnort: Münsterland

Hilfreich-Bewertungen: 191

  • Private Nachricht senden

2

Freitag, 13. Dezember 2013, 15:45

Der Kurzfilm hat eine schön dichte Atmosphäre. Hat mir gut gefallen. :D Auch diese gewisse Anspielung, wo der eine zur „Giftspritze“ griff, um sie an dem Lichtwesen zu testen, hat mir gefallen. Bei dem Namen Mutter musste ich sofort an "Alien" denken. Da heißt der Computer ja Mutter.
Gefahr erkannt, Gefahr gebannt.

Mr. B

Registrierter Benutzer

  • »Mr. B« ist männlich
  • »Mr. B« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 480

Dabei seit: 26. Oktober 2009

Wohnort: Schweiz

Hilfreich-Bewertungen: 30

  • Private Nachricht senden

3

Mittwoch, 18. Dezember 2013, 16:03

Der Kurzfilm hat eine schön dichte Atmosphäre. Hat mir gut gefallen. :D Auch diese gewisse Anspielung, wo der eine zur „Giftspritze“ griff, um sie an dem Lichtwesen zu testen, hat mir gefallen. Bei dem Namen Mutter musste ich sofort an "Alien" denken. Da heißt der Computer ja Mutter.

Cool, vielen Dank. Dass der Computer bei Alien "Mutter" heisst wusste ich gar nicht. Ich hatte dieses "Mutter"-Geflüster eigentlich aus The Tree of Life übernommen, da es mir passend erschien, dass die Kolonisten abhängig sind von ihrer Mutter, welche eigentlich bloss eine Maschine ist ^^

Würde mich über jeden weiteren Kommentar sehr freuen, auch wenns nur ein Satz ist (am liebsten natürlich etwas Kritik, damit ich mich verbessern kann) ;)

Gruss
Benjamin

Selon Fischer

Super-Moderator

  • »Selon Fischer« ist männlich

Beiträge: 1 854

Dabei seit: 22. September 2008

Wohnort: Essen

Hilfreich-Bewertungen: 287

  • Private Nachricht senden

4

Freitag, 17. Januar 2014, 00:55

Ui, das geht ja wirklich nicht, dass hier so wenig passiert ist! Leute, schaut euch das Teil an! Künstlerisch anspruchsvolle Sci-Fi mit dichter Atmosphäre. Mir gefällts (aber das weißt du ja bereits^^)

MoFilms

unregistriert

5

Sonntag, 19. Januar 2014, 02:05

Ich finde den Film auch sehr gelungen. Optisch ein sehr schöner Streifen.

Einziger Mangel/Verbesserungsvorschlag den ich spontan habe: am Anfang wird der Bericht als Geheim eingestuft... warum? Wer ist denn noch da, dass er den Bercht knacken könnte, und warum ist der Bericht dann in einer Erzählform dargestellt, wenn ihn eigentlich eh niemand hören darf?

Ansonsten bin ich aber voll des Lobes. ;)

Mr. B

Registrierter Benutzer

  • »Mr. B« ist männlich
  • »Mr. B« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 480

Dabei seit: 26. Oktober 2009

Wohnort: Schweiz

Hilfreich-Bewertungen: 30

  • Private Nachricht senden

6

Sonntag, 19. Januar 2014, 02:46

Vielen Dank euch beiden, freut mich sehr, dass der Film gefällt :)

Einziger Mangel/Verbesserungsvorschlag den ich spontan habe: am Anfang wird der Bericht als Geheim eingestuft... warum? Wer ist denn noch da, dass er den Bercht knacken könnte, und warum ist der Bericht dann in einer Erzählform dargestellt, wenn ihn eigentlich eh niemand hören darf?

Es handelt sich dabei um die persönlichen Aufzeichnungen des Protagonisten, der seine Erlbenisse dadurch zu verarbeiten versucht. Ihm ist es dabei lieber, wenn der zweite Koloniebewohner und vor allem Mutter, nichts von seinen Gedanken erfahren, da diese ihn nicht verstehen würden und ihn in seiner Freiheit einschränken möchten (natrülich zu seinem eigenen Wohle ;) ).

Black Cinema

Registrierter Benutzer

  • »Black Cinema« ist männlich

Beiträge: 721

Dabei seit: 29. Februar 2012

Frühere Benutzernamen: Mad Pictures

Hilfreich-Bewertungen: 73

  • Private Nachricht senden

7

Mittwoch, 22. Januar 2014, 15:54

Mir hat der Film auch gut gefallen aber ich kenne ihn ja auch schon etwas länger :D
Wie schonmal erwähnt hätte das gerangel etwas brutaler und weniger aufgesetzt sein können.
Sonst sehr cool :)

Social Bookmarks