Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Birkholz

Registrierter Benutzer

  • »Birkholz« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 603

Hilfreich-Bewertungen: 190

  • Private Nachricht senden

1

Freitag, 29. Juli 2011, 19:35

PLATTENSPRUNG (Kurzfilm)



Titel: Plattensprung
Länge: 05:14 Minuten

Story:
Ein Mann bekommt einen Anruf, der sein gewohntes Leben für immer verändert...

Hintergrund:
Der Film entstand für meine Bewerbung für den Studiengang „Digital Media“ an der Hochschule Darmstadt. Nachdem ich eine Bewerbungsmappe mit eigenen Arbeiten eingereicht hatte und zum Aufnahmeverfahren zugelassen wurde, bekam ich eine Aufgabe zuschickt, die innerhalb von zwei Wochen umzusetzen und einzureichen war. Man sollte einen Film zum Thema „Energie“ erstellen, wobei die Umsetzung und Gestaltung einem völlig selbst überlassen war. Die einzige Vorgabe war, das man selbst für Story, Kamera, Regie und Schnitt zuständig ist.
Die Idee kam mir nach drei Tagen total spontan, doch die Zeit wurde knapp. Die Darsteller hatten nur an den folgenden zwei Tagen Zeit zum Drehen und so ging alles ziemlich spontan und chaotisch. Ich musste ein paar Kompromisse eingehen, wie Drehorte benutzen, die mir spontan zur Verfügung standen und eigentlich sollte der Film auch nachts spielen, um eine bessere Atmosphäre zu erreichen.
Gedreht hab ich nur mit meiner 550D, nem Stativ und dem Canon EF-S 17-85mm 1:4-5,6 IS USM. Da sonst keiner Zeit hatte, hab ich mich selbst um alles gekümmert. Der Ton wurde daher auch mit dem internen Mikro aufgezeichnet. In einer Szene haben wir nen Rollstuhl für ne kleine Kamerafahrt benutzt.
Nunja... Nach zwei Drehtagen war der Film im Kasten und ich hatte noch weniger als eine Woche für die Postproduktion. Hätte das sicher noch geschafft, doch glücklicherweise fand in der selben Woche die Aufnahmeprüfung für die Filmklasse Kassel statt, bei der ich angenommen wurde. Da ich sowieso lieber nach Kassel wurde, beschloss ich den Film in Ruhe fertigzustellen und hier ist er nun! :)
Selon hat sich danach noch um das Color Grading gekümmert. An dieser Stelle noch mal ein großes Danke an ihn! :)

Ich hoffe der Film gefällt euch. Ein paar Kommentare und Kritiken wären wie immer schön! :)



PS: Im Video gibts ein paar Artefakte. Wir wissen noch nicht genau, wie die entstanden sind. Sobald wir das Problem beseitigt haben, wird der Film noch mal hochgeladen.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Birkholz« (29. Juli 2011, 20:19)


Mr Dude

unregistriert

2

Freitag, 29. Juli 2011, 19:57

Das war derb :D

Da ich hier nur mit Spoilern um mich werfe....

Spoiler Spoiler

Hat mir sehr gefallen das kleine Werk. Als er ankommt und panisch aus dem Auto rennt, dachte ich mir zwar fast, dass jetzt nur einer ankommt und ihm sagt, dass es ein Scherz war, aber war trotzdem toll gelöst. Für mich eine gelungene Umsetzung der Thematik, dass Gags öfters mal richtig nach hinten los gehen können.

Kameratechnisch schwankt es zwischen sehr gut und schlecht, wobei das gute aber überwiegt. Sehr gefallen hat mir der Detailreichtum während der Fahrt, auch wenn dort einige Einstellungen dabei waren die etwas zu verwackelt waren. Mit dem Telefonanruf erfährt der triste, undynamische Film einen totalen Schub. Das unterstreicht wunderbar den Schock den der Typ dort erleidet und wie er aus seinem ruhigen langweiligen Mittag gerissen wird. Als er am Ende in das Haus rennt kam für mich die schwächste Einstellung. Die Verfolgung war super gedacht, nur schade halt, das du ihm den Kopf abgeschnitten hast.

Aber schon eine Schande, dass dein Pap nur für deinen Bewerbungsfilm so ein hübsches Ding überfahren musste...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Mr Dude« (29. Juli 2011, 20:20)


Martillo

unregistriert

3

Samstag, 30. Juli 2011, 00:02

Schön zu sehen, dass es noch Leute gibt, die mit der Definition Kurzfilm noch was anfangen können. Schöne Idee und super filmische Umsetzung, gemessen an dem Produktionszeitraum ;)

Spoiler Spoiler

Besonders den Switch von Alltagssituation auf Ausnahmesituation, von wenigen Schnitten und ruhigen entspannenden Sound zum totalen Stress, schnellere Schnitte, hektische Kamerabewegungen und treibendem Sound, hast du super hinbekommen. Auch der Moment, als der Fahrer sichtlich den inneren Konflikt führte "Wem retten? Eigene Frau oder fremde Frau?", die moralischen Bedenken die damit einhergehen wurden ebenfalls super, weil eben filmisch und nonverbal umgesetzt. Viele hätten hier vor lauter Unkreativität zum Voice Over gegriffen...
Vielen Dank, dass du kreativ bist :) Und der Schluss. Jeder Schluss, bei dem man denkt "Ach du Scheiße" ist ein super Schluss! Und dein Schluss ist super! Klar könnte man den Ton kritisieren, manche Kameraeinstellungen und anderen Kram, doch was solls, darum gehts nicht! Du hast eine tolle Geschichte spannend erzählt, alles andere wirst du automatisch besser machen, wenn du mehr Zeit und Leute hast! Daumen hoch, du darfst dir dein Nachtisch abholen und bekommst ein Bienchen in dein Muttiheft :thumbsup:

SR-Pictures

Schmidbauer-Film

  • »SR-Pictures« ist männlich

Beiträge: 1 371

Dabei seit: 27. August 2008

Wohnort: Prien am Chiemsee / Stuttgart

Hilfreich-Bewertungen: 106

  • Private Nachricht senden

4

Samstag, 30. Juli 2011, 01:16

Zitat

Jeder Schluss, bei dem man denkt "Ach du Scheiße" ist ein super Schluss!

Ich hatte bei dem Schluss meine Probleme. Weil ich mich ewig danach noch gefragt habe, wer der Typ jetzt eigentlich ist. Habe auf ein "Schön dass du zum Feiern kommst, Vater" gewartet, aber auch das hätte nicht wirklich gepasst. Sollten das seine Kumpels sein, oder doch eine jüngere Generation.

Wenn Kumpels: Warum sitzen die dann in einem "Kinderzimmer" mit ZidZ-Poster?
Wenn Jüngere: Warum wollen sie mit ihm unbedingt Feiern?

Wäre wohl besser gewesen, alle im selben Alter zu besetzen. Fand es so verwirrender, als wenn der Protagonist auch jünger wäre.


P.S.: Die Aufnahme der Leiche hat mir gut gefallen!





Thandom Media

unregistriert

5

Samstag, 30. Juli 2011, 02:23

Ein rundum gelungener guter Film, das habe ich schon bei deiner Hintergrundbeschreibung gemerkt, denn wann da alles chaotisch ist und das Risiko, dass die Sache schief laufen wird, sehr hoch ist, dann kann das Endproduktion doch nur funktionieren....

Spoiler Spoiler

Zur Story muss ich sagen, dass ich mit dem Ende persönlich nicht sehr zufrieden bin. Ich hätte es dramaturgisch besser gefunden, wenn er wirklich seiner Frau helfen müsste, weil mich dieser innere Konflikt des guten Mannes interessiert hätte... ... "wenn rette ich jetzt, meine Frau oder das Mädchen, dass ich gerade überfahren habe..." -- womöglich war dir dieses Motiv zu offensichtlich, aber diese Ende ist für mich sehr befremdlich, kreuzmorbide und unwirklich. Es ist weder Fisch noch Fleisch (und sollte das von dir beabsichtigt sein, dann kann ich nur sagen ... ... alle Achtung, dass du deine Zuschauer so zurücklässt :D )


Auf visueller Ebene kann ich sagen, dass du wirklich gute Bilder eingefangen hast, vor allem die Sequenz auf dem Balkon hat mir sehr gut gefallen, da habt ihr entweder im Color Grading nachgeholfen oder der Himmel war dir hold als du gedreht hast. Das war ein super Schnappschuss. Die Close Ups haben mir gut gefallen. Die restlichen Sequenzen haben deine typisch birkholzsche Qualität (keinesfalls schlecht). Auch der Mittelteil kann sich sehen lassen.

Fazit: Alles in allem ein guter Film mit kleineren Abstrichen. Schöne Arbeit.

Mr Dude

unregistriert

6

Samstag, 30. Juli 2011, 09:23

alle Achtung, dass du deine Zuschauer so zurücklässt

Ist doch eins von Daniels üblichen Stilmitteln :D Kann mich an keinen seiner ernsten Filme erinnern, die einen nicht scheisse zurück lassen XD

Frederik Braun

unregistriert

7

Samstag, 30. Juli 2011, 09:55

Wow, noch einer, der sich deutlich gesteigert hat! :) Mir hat der Film gefallen, auch wenn die Aussage in der Form oder leicht abgeändert schon hundertmal über den Bildschirm sauste. Aber das ist ja ohnehin bei 70% der heutigen (Kurz-)Filme der Fall. ^^

Technisch hast du dich deutlich gesteigert, vor allem die Bildqualität und die Farbkorrektur von Herrn Dr. von und zu Fischer haben das ganze sehr cool wirken lassen (die Szene auf dem Balkon sieht wirklich top aus). Am Ende ist das dann extrem umgeschlagen. Hier frage ich mich allerdings, ob es dein Ziel war einen gut gemachten Kurzfilm mit deinem "Billig"-Trash zu kombinieren. :D Hat man ja schon an der sich verändernden Musik gemerkt. Wenn ja, dann ist das sicher auch mal eine originelle und witzige Idee. So habe ich es jedenfalls empfunden. ^^

Fazit: Insgesamt ein interessantes Filmchen und eine deutliche Steigerung zu deinen letzten Sachen. Allerdings waren in der vimeo-Version des Öfteren deutliche Bildfehler zu erkennen, keine Ahnung woran das lag... ?(

HobbyfilmNF

unregistriert

8

Samstag, 30. Juli 2011, 22:24

Mir hat der Film ganz gut gefallen aber ich fand es schade das du einige verwackelte Aufnahmen im Film hattest (zb beim Rückspiegel).
Windrauschen war auch mal zu hören aber das hat mich weniger gestört.
Habe aber nicht verstanden was der Titel bedeutet.
Kurz gesagt das war wohl der beste Film von dir den ich gesehen habe.

ps:
Die Bildstörungen sind die Gewollt? Dadurch bekommt der Film so einen Retro VHS look der mir gefällt

Birkholz

Registrierter Benutzer

  • »Birkholz« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 603

Hilfreich-Bewertungen: 190

  • Private Nachricht senden

9

Sonntag, 31. Juli 2011, 02:29

Erst mal danke für die Kommentare und Kritiken! Bisher hab ich ne Menge positive Rückmeldungen bekommen. Freut mich wirklich, dass der Film so gut angekommen ist! :)

@Mr Dude:
Ja... Diese Einstellung ist mir echt etwas misslungen. Das ist meine „15kg Stativ einfach hochhalten-Steadycam“. :D Die neigt oft etwas nach unten und das Rennen hat es noch verschlimmert. Beim Eingang bin ich noch an der Tür hängen geblieben, aber das konnte ich etwas verschleiern, indem ich dort den Ton entfernt habe! :D

Das Kunstblut scheint ja auch gewirkt zu haben. Hab vorher noch extra die Zutaten für Purzels Mischung besorgt, aber dann aus Zeitmangel meine bewährte Rezeptur Himbeermarmelade/Ketchup/Wasser benutzt. Hat angeblich scheiße geschmeckt! :D

@Martillo: Wow! Bei dir scheine ich genau das erreicht zu haben, was ich von Anfang an im Sinn hatte. Das freut mich wirklich! Scheine da dieses Mal die richtige Richtung gegangen zu sein. :)

@SR:

Zitat

Wenn Kumpels: Warum sitzen die dann in einem "Kinderzimmer" mit ZidZ-Poster?
Wenn Jüngere: Warum wollen sie mit ihm unbedingt Feiern?

Wäre wohl besser gewesen, alle im selben Alter zu besetzen. Fand es so verwirrender, als wenn der Protagonist auch jünger wäre.


Ich geb dir völlig Recht, aber den Grund dafür hab ich schon im ersten Post erwähnt. Zeitmangel! Alles war spontan! Ich musste die Locations und die Darsteller nehmen, die genau die nächsten zwei Tage Zeit hatten. Ich wollte trotzdem den Protagonisten nicht umbesetzen. Das ist der Grund.

@Thandom: Ha, da hab ich wohl einen erwischt! :D Ja... Ich lass meine Zuschauer gerne mal „zurück“, so wie du das formulierst. :D Dieser Konflikt mit dem Ende, dass er nur seiner Frau hilft, wäre mir persönlich viel zu offensichtlich gewesen. Ich wollte ja hier aus ner Alltagssituation pures Drama machen und einfach noch einen draufsetzen. Kommt einem natürlich unwirklich vor, aber heißt ja nicht, dass solche bizarren Sachen nicht auch im echten Leben passieren könnten! ;) Am Ende sollte dann alles noch mal leicht surrealistisch, aber trotzdem mit ner Priese schwarzem Humor erdrücken.
Das Wetter und die Wolken haben uns ganz und gar nicht gut mitgespielt! Die Balkonszene musste zwei Mal gedreht werden. Beim ersten Mal wurde sie durch plötzlichen Regen unterbrochen! :D Die Farbkorrektur holt aus der grauen Wolenformation definitv noch einige Details heraus und lässt es schöner aussehen.
Wie definierst du denn die typische „birkholzsche Qualität“? :D Woran kann man die festmachen?

@Frederik: Ich weiß nicht ganz wie du das meinst! Inwiefern wird es gegen Ende trashiger? Mein Ansatz war: Anfang = Alltag, ruhig, langweile, energielos („Energie“ war ja das Thema), dann der Umbruch, Hektik pur und am Ende das bizarre Drama. Die Musik ist zwar aus dem 84er Terminator Score, aber ich mag diesen Score erstens wirklich und zweitens passt er meiner Meinung nach recht gut! :D Ich hätte auch was moderneres nehmen können, aber das klingt für mich oft so nach Einheitsbrei. Gerade bei hektischeren elektronischen Scores. Was orchestrales hätte überhaupt nicht gepasst. Das einzige was imo trashig ist, ist mein eigenes Schauspiel am Ende. Doch das rührt erst mal daher, dass man mich nun mal hauptsächlich aus den ganzen Trashrollen kennt und dann noch, dass ich es etwas gehässig spielen wollte. Dieses überlange Grinsen sollte es leicht surrealistisch und unwirklich für den Protagonisten wirken lassen. Danach die Szene ist ja noch mal richtig düster.
Zu den Bildfehlern hab ich ja schon was geschrieben.

@HFNF: Ich muss dich leider enttäuschen! Alles was dir nicht gefiel, war beabsichtigt und das was dir gefiel, war nicht beabsichtigt.
Das Kameragewackel hab ich bewusst im Auto eingesetzt, um die Hektik zu vermitteln. Immerhin ist seine Frau in Lebensgefahr und „jede Minute zählt“. Das Windrauschen habe ich sogar erst in der Post eingefügt, um ein paar „verstörende“ Zwischenschnitte zu haben. Trägt zusätzlich dazu bei Anspannung und Geschwindigkeit zu vermitteln. Ein paar Szenen waren aus völligem Stand gedreht, da hilft das Gewackel natürlich auch, um den Eindruck des Fahrens zu vermitteln.
Die Bildfehler sind wie gesagt nicht beabsichtigt und werden noch beseitigt, sobald wir herausfinden woran die liegen. Die aufblitzenden Zwischenschnitte auf das tote Mädchen am Ende waren allerdings gewollt.

Ich freue mich weiterhin über jedes Kommentar und jede Kritik. Echt toll dass euch der Film größtenteils gefällt! :)

Frederik Braun

unregistriert

10

Sonntag, 31. Juli 2011, 13:06

@Frederik: Ich weiß nicht ganz wie du das meinst! Inwiefern wird es gegen Ende trashiger?


Sobald sich der Protagonist deinem Haus nähert fangen die Filmstile an zu verschwimmen hatte ich irgendwie das Gefühl. Und spätestens, als er dann in deine aus Trashfilmen bekannte Bude kommt - begleitet mit dieser 80s-Musik - und dann auch noch die im Vergleich zum vorigen Film "bescheidene Ausleuchtung" und Kulisse...also für mich war das ein Genrebruch, den ich aber als Kenner deines Humors etc. irgendwie cool fand in dem Augenblick. :D Ging es echt nur mit so? ^^

Birkholz

Registrierter Benutzer

  • »Birkholz« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 603

Hilfreich-Bewertungen: 190

  • Private Nachricht senden

11

Sonntag, 31. Juli 2011, 16:16

Ok, jetzt wo du das so beschreibst versteh ich das... Und du hast irgendwie Recht, auch wenns mir so gar nicht aufgefallen wäre! :D Ja... Wenn man den Comedykram von mir kennt, könnte man so tatsächlich meinen, ich geh von ernstem Film Richtung Comedy am Ende! :D

HobbyfilmNF

unregistriert

12

Sonntag, 31. Juli 2011, 17:05

Ich frage nochmal da ich es nicht verstehe (hoffentlich habe ich die Erläuterung nicht überlesen).
Was bedeutet Plattensprung bzw. warum nennst du den Film so?

Birkholz

Registrierter Benutzer

  • »Birkholz« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 603

Hilfreich-Bewertungen: 190

  • Private Nachricht senden

13

Sonntag, 31. Juli 2011, 17:17

Was bedeutet Plattensprung bzw. warum nennst du den Film so?


Ein passenderer Titel wäre vermutlich "Der Autofahrer" gewesen. Sorry, der musste sein! ;)

Ehm... Beim Plattensprung springt die Nadel aus der Rille und die Musik hört auf zu spielen oder hängt. Was ähnliches passiert hier dem Protagonisten.

HobbyfilmNF

unregistriert

14

Sonntag, 31. Juli 2011, 18:30

Ehm... Beim Plattensprung springt die Nadel aus der Rille und die Musik hört auf zu spielen oder hängt. Was ähnliches passiert hier dem Protagonisten.


Ein Sprung in der Schallplatte kenne ich :D
Ok das mit dem Protagonisten sowas ähnliches passiert habe ich nicht als Vergleich erkannt. Danke für die Aufklärung.

SR-Pictures

Schmidbauer-Film

  • »SR-Pictures« ist männlich

Beiträge: 1 371

Dabei seit: 27. August 2008

Wohnort: Prien am Chiemsee / Stuttgart

Hilfreich-Bewertungen: 106

  • Private Nachricht senden

15

Sonntag, 31. Juli 2011, 23:32

Ging es echt nur mit so?

Nein :D Als ich sein Auto vor der Tür parken sah, fand ich auch, jetzt geht's "Back to the Roots". Dann kam das bekannte Poster...

Was ich vielleicht noch anmerken will: Finde das echt schade, dass du bei jedem Film von dir schreibst, dass du nciht mehr Zeit hattest es besser zu machen, relativ spontan war...
Würdest du mal geeignetere Drehzustände haben (die du sicher auch gerne hättest), könnte da ein richtig gutes Projekt entstehen. Finde immer schade, lesen zu müssen, dass zeitlich nicht mehr drin war.





Birkholz

Registrierter Benutzer

  • »Birkholz« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 603

Hilfreich-Bewertungen: 190

  • Private Nachricht senden

16

Montag, 1. August 2011, 00:47

"Bei jedem Film" ist wirklich übertrieben. Die einzigen richtigen Filmprojekte die ich in letzter Zeit gemacht habe, waren der Bewerbungsfilm für Kassel, der an einem Tag stattfinden musste und natürlich "Plattensprung". Kann ja auch nichts gegen vorgegebene Deadlines machen... Aber du hast Recht. Wenn ich mehr Zeit hab, kann da viel mehr draus werden. Ich häng schon seit einiger Zeit an nem neuen Spielfilmdrehbuch und steck da viel Zeit rein. Weiß nicht wann ich den Film umsetzen kann. Vermutlich/hoffentlich während meinem Studium. Schauen wir mal! ;)

Thandom Media

unregistriert

17

Montag, 1. August 2011, 16:40

Die "birkholzsche Qualität" ist nichts anderes, als dein persönlicher dich kennzeichnender Stil. Jeder Filmemacher entwickelt meiner Meinung nach, bei einigen Projekten einen unbewussten Stil, der jeden Film zu "seinem" charakterisiert. Du entwickelst in deinen Film eine bestimmte Charakterisierung deiner Arbeit, sei es im Bereich der Kameraarbeit oder in der Drehbuch-Arbeit. Du könntest jetzt z.B. jede Szene von "The Dark Knight" akribisch genau und auf dem Punkt wie das Orginal nachdrehen, aber es wäre immer noch deine Arbeit und auch wenn keiner wüsste, dass du das warst, würde einem der Unterschied auffallen und die Leute würden sagen: "Ach, dass ist doch..." oder "Ach, nee, stimmt ja, da ist er..." , weil du deinen Film eine persönliche kreative Note gibst, die man nicht anhand irgendwelcher offensichtlicher Merkmale deutet (z.B. das Tillman in fast jedem Film dabei ist :D ). Deine Filme sind wie eine DNS, einzigartig und unnachahmbar, selbst wenn du dir alles von anderen zusammenklaust.

"Die birkholzsche Qualität" eben -- (das ist ein Eintrag bei wikipedia wert :D )

cj-networx

unregistriert

18

Montag, 1. August 2011, 20:51

@TM witzige Idee :D

Also die Idee des Films find ich super, kenne bisher nicht ähnliches hier ausm Forum.
Bin auch sehr überrascht sowas "äußerst qualitatives" von dir zu sehen, was sogar unter die Haut geht.
Mir hat alles gefallen von A- Z von Schnitt bis Musik! Kann sein, dass sich die Farbkorrektur von Szene 1 (Plattenspieler) zu der letzten Szene (geschockter Zustand) ändert? Irgendwie gefällt mir die Farbkorrektur bei der aller ersten Szene des Plattenspielers am besten. Für mich schon sogar nennenswerte Nomminierung fürs AFMA ;)

Alexxx11

Registrierter Benutzer

  • »Alexxx11« ist männlich

Beiträge: 1 833

Dabei seit: 26. Juli 2006

Wohnort: Berlin

Hilfreich-Bewertungen: 39

  • Private Nachricht senden

19

Dienstag, 2. August 2011, 23:54

So,

also vorweg: Der Film war insgesamt wirklich nett und sehe da auch diese "birkholz'sche" Qualität. Der Film ist auf jeden Fall technisch eine Weiterentwicklung und lässt sich ganz gut anschauen.

Aber ich geh mal kurz durch den Film durch:

Spoiler Spoiler

Der Anfang ist schick, da der Shot mit der Kaffeemaschine und mit dem Plattenspieler eine schöne Lichtstimmung haben.
Die Aussenaufnahmen auf dem Balkon sind vom Look und Licht sehr malerisch, die Einstellungen selber sind aber nicht gut. Falsche Wahl der Brennweite und allgemein die Kadrage sind mir persönlich ein Dorn im Auge und zerstören den, wie ich finde, professionell wirkenden Einstieg. Danach wird es sehr amateurfilm-typisch: Typ sitzt vor dem Computer, isst Tiefkühlpizza. Einerseits nicht schön in Szene gesetzt, andererseits generell langweilig. Der Kontrast zwischen Hektik und Ruhigem hätte auf eine andere Art effektiver ausgearbeitet werden. Er hätte bspw. mit dem Plattenspieler gezielt die Musik und Sonne genießen können. So sitzt er rum und macht nichts. Anders hätte aber das Schöne dem Schrecklichen gegenüber gestanden.

Die Farbkorrektur während er zum Auto rennt hat entweder versucht schlechtes Rohmaterial zu retten oder hat es ziemlich versaut. Da stimmt vorallem der Kontrast nicht. Das ist erneut zu sehen, nach der insgesamt gut inszenierten Autofahrt plus Crash.
Der Schockmoment im Haus hätte dann aber deutlicher gemacht werden können, am Besten direkt als er sieht, dass alles nicht echt war. Da ist das Schauspiel leider auch nicht überzeugend, ausser im letzten Shot.

Joa, soweit war es das glaub ich.

Beim nächsten Mal nimmst du dir mehr Zeit, aber das weißt du ja auch schon... ;)

Birkholz

Registrierter Benutzer

  • »Birkholz« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 603

Hilfreich-Bewertungen: 190

  • Private Nachricht senden

20

Mittwoch, 3. August 2011, 02:10

Ich weiß nun zwar immer noch nicht ganz, ob ich „birkholzsche Qualität“ als Kompliment auffassen soll, aber schön dass meine Filme Wiedererkennungswert zu zeigen scheinen! :D

@cj: Schön dass er auch dir so gut gefällt! :)

@Alex: Ja, haste Recht. Ein paar Szenen waren leider extrem überbelichtet. Da war ich etwas unvorsichtig. Der Selon hat versucht da noch ein wenig zu retten. Sind tatsächlich die Szenen, wo er ins Auto einsteigt und später noch, wie er auf den Hof fährt.

Ja, seit gespannt fürs nächste Mal, auch wenns sicher ne Weile bis dahin dauern wird! ;)

Social Bookmarks