Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Costa

Registrierter Benutzer

  • »Costa« ist männlich
  • »Costa« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 437

Dabei seit: 13. Mai 2007

Wohnort: Hannover

Hilfreich-Bewertungen: 61

  • Private Nachricht senden

1

Freitag, 6. Mai 2011, 19:47

Der Brief

Hallo zusammen,
ich wollte euch unseren neuen Film vorstellen, der mein Bewerbungsfilm für meinen Studienplatz an der Fachhochschule Hannover war: "Der Brief".
Die Themenvorgabe war "Plagiat". :D Die Produktion hat ca. 2 Wochen insgesamt gedauert (davon 1 Drehtag).

Story: Ein junger Mann sitzt in der Mittagssonne und verfasst einen Brief an seine heimlich Angebetete, der er seine Liebe gestehen will. Er geht entschlossen zum nächsten Briefkasten. Kurz jedoch bevor er ihn einwerfen will, zögert er und geht verzweifelt auf und ab. Schließlich wirft er den Brief ins nächste Gebüsch und verschwindet wieder. Rasch darauf kommt ein anderer Mann vorbei, der den Brief in dem Gebüsch findet...

Dauer:
ca. 6 Minuten

Download: 720p (166 MB)

YouTube:




Screenshots:








Ich freue mich auf eure Kommentare.

Viele Grüße
Constantin
Unsere Filmprojekte:
Irgendwohin | Ein Abend Ewigkeit | Augen Blick

"Auch der weiteste Weg beginnt mit dem ersten Schritt."
Konfuzius

Birkholz Productions

Registrierter Benutzer

Beiträge: 2 603

Hilfreich-Bewertungen: 190

  • Private Nachricht senden

2

Freitag, 6. Mai 2011, 20:10

Hat mir wie schon gesagt durch und durch gefallen. Das einzige was ich bemängeln kann, ist, dass sich ein paar Stellen doch etwas gezogen haben.

SR-Pictures

Schmidbauer-Film

  • »SR-Pictures« ist männlich

Beiträge: 1 371

Dabei seit: 27. August 2008

Wohnort: Prien am Chiemsee / Stuttgart

Hilfreich-Bewertungen: 106

  • Private Nachricht senden

3

Freitag, 6. Mai 2011, 23:57

Mir hat's komplett gefallen, obwohl mir das Ende, schon sehr früh klar war (eigentlich gleich nach dem finden von #2). Die Kameraführung fand ich besonders herausragend! Und der Pulli von #1... den brauch ich auch :P





Costa

Registrierter Benutzer

  • »Costa« ist männlich
  • »Costa« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 437

Dabei seit: 13. Mai 2007

Wohnort: Hannover

Hilfreich-Bewertungen: 61

  • Private Nachricht senden

4

Samstag, 14. Mai 2011, 22:49

Vielen Dank für die Kommentare. :) Gibt es noch weitere Meinungen?
Unsere Filmprojekte:
Irgendwohin | Ein Abend Ewigkeit | Augen Blick

"Auch der weiteste Weg beginnt mit dem ersten Schritt."
Konfuzius

Knieriem

unregistriert

5

Samstag, 14. Mai 2011, 22:59

hab den film gesehen und ich finde nichts daran, das mir nicht gefällt.

handwerklich gut gelöst mit einer menge frischer und eigenständiger ideen. schauspiel kommt auch überdurchschnittlich gut rüber. idee ist gut (wenn auch nicht ubedingt mörderisch innovativ und neu) und wurde gekonnt und adäquat umgesetzt.

hättest du nicht geschrieben, dass du dich mit diesem projekt erst an einer fh bewerben möchtest, hätte ich es ungeschaut als zwischenprüfungswerk eines bereits studierenden durchgehen lassen.

Schattenlord

unregistriert

6

Sonntag, 15. Mai 2011, 15:52

Ich muss zugeben, ich hab etwas mehr Kritik an dem Film, als die anderen. Ich mochte deine bisherigen Werke sehr, Nighthawkes hatte es mir besonders angetan. Auch Der Brief scheint sich in diese Reihe fortzusetzen, allerdings gibt es da ein paar Dinge, die mir einfach nicht gefallen wollen. Zu allererst: Die Idee/Story war ganz gut, aber viel zu kurz auf die Länge des Films.

Spoiler Spoiler

6 Minuten für einen Brief schreiben und eine Kopie des Briefes sind einfach zu lang. Es zieht sich.

Die ganze Geschichte hätte man auch in ungefähr drei Minuten erzählen können. Hier fehlt einfach der nötige Fluss, der auch durch die – tut mir Leid – langweilige Kameraführung zustande kommt. Es waren ein paar schicke Bilder dabei, aber du hast das Potential der Bilder nicht ganz ausgenutzt. Die Tiefenunschärfe wurde viel zu sehr overused und krasser dargestellt, als sie es sein sollte. Diese Natürlichkeit geht dabei verloren. Es sind halt zu wenig scharfe Bilder dabei. Die Schärfeverlagerung bei dem Brief hätte so schön sein können, würde da nicht eine kurze Unterbrechung drin sein. :)
Auch die Farbkorrektur ist etwas zu krass in den Höhen. Die Bilder wirken zum Teil ausgebrannt, als wenn die Blende die ganze Zeit zu weit offen war. Bildlich ist also definitiv Luft nach oben, auch wenn schon schöne Shots dabei waren. (Gerade die Anfangsszene wenn er sich setzt und auch später die Brief-an-Baum-Szene. Die waren wirklich schön!)
Auch schnittechnisch ist Luft nach oben. Der Schnitt von 1.11 auf 1.16, also diese beiden Shots, die passen meiner Meinung nach gar nicht zusammen. Zwei mal die gleiche Kamerafahrt, mit zu viel Tiefenunschärfe und dann auch noch ein Achssprung? Sorry, also das geht wirklich gar nicht. ^^
Soundmäßig war es in Ordnung. Der Monolog war etwas sehr Nasal, da haste ja nen fetten Rauschentferner draufgesetzt, oder? :) Versuch beim nächsten Mal, durch den Equalizer das ganze dann wieder mehr anzupassen.
Storytechnisch wars eigentlich echt cool, die Idee hat mir sehr gefallen. Aber wie gesagt, durch die Länge wird es extrem gezogen, somit verliert man schnell die Lust weiterzuschauen. Übrigens: Schöner Brief! Wer hat den geschrieben?
Musikalisch hat mir das ganze gefallen. Vielleicht war es ein bisschen zu viel bei der Szene, wo der Typ die Kopie schreibt. Aber insgesamt passend und fördernd.

Fazit: Schöne Idee, aber in der Umsetzung gibt’s Schwächen. Da habt ihr schon schönere Sachen gemacht. Trotzdem ein solides Werk!

Schattenlord

Ezio

Witcher

  • »Ezio« ist männlich

Beiträge: 1 574

Dabei seit: 11. August 2009

Wohnort: Mordor

Hilfreich-Bewertungen: 68

  • Private Nachricht senden

7

Montag, 16. Mai 2011, 22:07

Hmmm...komisch... ?( (Nicht der Film, sondern, dass es mir so vorkommt, als ob ich schonmal was zu dem Film geschrieben hab. ^^ Ka ob ich das jetzt hab oder nicht, jedenfalls ist es jetzt weg. :D)

Also ich fands cool. Vor allem die Kameraführung und die Farbkorrektur. Ich find den Look voll cool. Was schlechtes fällt mir dazu auch nicht ein. ^^ Höchstens, dass es etwas zu lang war. Aber das ging eigendlich noch. Kürzer wär halt besser. ^^ Und das was hier mit der Tiefenunschärfe gesagt wurde find ich eigendlich gar nicht schlimm. Ich find das gut. Ok, vielleicht ein bisschen übertrieben, aber das ist glaube ich auch Geschmackssache. Aber für das Thema wars so gut find ich.

................(Filmkanal).................................(Zeichnungen)................

HareMadeFilms

Registrierter Benutzer

  • »HareMadeFilms« ist männlich

Beiträge: 344

Dabei seit: 5. Februar 2010

Wohnort: Hamburg

Hilfreich-Bewertungen: 93

  • Private Nachricht senden

8

Mittwoch, 18. Mai 2011, 13:07

Also mir hat´s auch gefallen. Hübsche Idee. Die technische Kritik von Schattenlord spielt sich, finde ich, ja schon auf recht hohem Niveau ab, und ich fand den "Look" für so eine (Beinahe-)Liebesgeschichte sehr passend. Den Brieftext fand ich etwas arg geschwollen, aber ich fürchte, wenn ich in alten Papierstapeln von mir selbst blättere, stellt sich ein ähnliches Gefühl ein... :). Die Musik war stimmig.

Zutreffend finde ich die schon geäußerte Kritik, dass es etwas zu langatmig dargestellt war. Der Gedanke, dass der zweite "Mann" (naja, der Halbstarke :))

Spoiler Spoiler

den Brief für sich selbst verwenden wird,
kam einem doch schon sehr schnell, und in der nachfolgenden, relativ langen Sequenz, in der er

Spoiler Spoiler

den Brief abgeschrieben hat,
passierte dann eben ziemlich genau das, was man schon erwartet hatte. Langweilig fand ich´s trotzdem nicht, aber vielleicht hätte man das durch ein paar zusätzliche Details und etwas mehr Geschwindigkeit verbessern können. Nicht ganz plausibel fand ich, dass Nummer zwei dann

Spoiler Spoiler

seine eigene Angebetete aus einem Internet-Chat (oder sowas in der Art) heraussucht, obwohl dann der Austausch des Namens wieder ganz witzig war.


Nicht ganz nachvollziehen kann ich, warum die Spielerei mit der Tiefen(un)schärfe (ganz allgemein und auch hier) so sehr von Übel sein soll. Natürlich, das ist ein hinlänglich bekanntes Stilmittel, in letzter Zeit "over-used", und entspricht oft auch nicht der natürlichen Sicht des Auges, aber was ist daran denn so "schlimm"? im Prinzip dient es doch einfach dazu, ein Bild etwas interessanter zu machen, und den Zweck hat es hier erfüllt (finde ich). Ist ja nicht so, dass man vor lauter Unschärfe nichts mehr erkennen konnte ... ;).

Also insgesamt hat mir das ganz gut gefallen. Die Neigung zu einer recht abgehobenen, um nicht zu sagen "geschwollenen" Ausdrucksweise, die mir bei Euren Filmen schon mehrmals (nicht immer angenehm) aufgefallen ist, hat in diesem Fall auch ganz gut gepasst (siehe oben).

Costa

Registrierter Benutzer

  • »Costa« ist männlich
  • »Costa« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 437

Dabei seit: 13. Mai 2007

Wohnort: Hannover

Hilfreich-Bewertungen: 61

  • Private Nachricht senden

9

Freitag, 20. Mai 2011, 01:35

Danke für eure Kommentare.

@ Schattenlord: Du hast recht mit deiner Kritik. Achsensprünge und sowas geht natürlich gar nicht. Wenn ich mich zumindest teilweise rechtfertigen darf. Wir standen ziemlich unter Zeitdruck den Film noch rechtzeitig für die Abgabe fertigzubekommen und da haben wir an einem Drehtag alles sehr schnell abgedreht mit relativ kurzer Planung.
Zur Tiefenunschärfe: besonders bei einer "Liebesgeschichte" halte ich Tiefenunschärfe für ein schönes, ästhetisierendes Mittel, aber da kann man natürlich geteilter Meinung sein.

Zitat

Übrigens: Schöner Brief! Wer hat den geschrieben?
Ich. ;)


Zitat

Die Neigung zu einer recht abgehobenen, um nicht zu sagen "geschwollenen" Ausdrucksweise, die mir bei Euren Filmen schon mehrmals (nicht immer angenehm) aufgefallen ist

Dann wird dich sicherlich freuen, dass unser nächster Film komplett ohne Worte auskommt. :D
Unsere Filmprojekte:
Irgendwohin | Ein Abend Ewigkeit | Augen Blick

"Auch der weiteste Weg beginnt mit dem ersten Schritt."
Konfuzius

Broken Tape Productions

unregistriert

10

Samstag, 21. Mai 2011, 12:51

He schönes Stück!
Besonders die Kamerafahrten stechen ins Auge. Mit was hast du die umgesetzt?
Als Kritikpunkt würde ich auch, wie schon bereits angemerkt, die Länge anführen. Zwar war der Film durch die schönen Bilder, Fahrten und passender Musik schon recht kurzweilig, aber etwas mehr Dynamik hätte nicht weh getan ;)

Für was genau hast du dich denn damit beworben? Sprich welchen Studiengang strebst du an?
Interessant wäre es noch zu wissen, ob du damit erfolgreich warst, oder weißt du das noch nicht?

mfg BTP

Costa

Registrierter Benutzer

  • »Costa« ist männlich
  • »Costa« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 437

Dabei seit: 13. Mai 2007

Wohnort: Hannover

Hilfreich-Bewertungen: 61

  • Private Nachricht senden

11

Montag, 23. Mai 2011, 01:49

Hey, danke für das Lob.


Besonders die Kamerafahrten stechen ins Auge. Mit was hast du die umgesetzt?

Uh, verschiedenes. Einerseits haben wir das EazyDolly (mit Schienen) für längere Fahrten verwendet, den Indislider für kürzere Fahrten, den Kamerakran ProAm DVC200 für die etwas ausgefalleneren Kamerabewegungen.



Zitat

Für was genau hast du dich denn damit beworben? Sprich welchen Studiengang strebst du an?
Interessant wäre es noch zu wissen, ob du damit erfolgreich warst, oder weißt du das noch nicht?

Ich habe mich an der Fachhochschule Hannover für den Studiengang Mediendesign beworben, bei dem ich dann später den Schwerpunkt auf Film und Video legen möchte.
Jup, war damit erfolgreich. :D Allerdings war die Hausaufgabe nur ein Teil der Aufnahmeprüfung. Insgesamt gab es höchstens 15 Punkte, davon 3 Punkte für eine Künstler-Mappe, die man schon vorher mit ca. 20 Arbeiten einreichen sollte, 3 Punkte für die Hausaufgabe, 3 Punkte für den generellen Eindruck im Gespräch bei der Prüfung und jeweils nochmal 3 Punkte für die beiden Aufgaben, die wir dort bekommen haben und in 5 Stunden zeichnerisch lösen sollten. Ich habe insgesamt 12 Punkte bekommen. :thumbsup:
Unsere Filmprojekte:
Irgendwohin | Ein Abend Ewigkeit | Augen Blick

"Auch der weiteste Weg beginnt mit dem ersten Schritt."
Konfuzius

<<<ThE SpEZi>>>

Registrierter Benutzer

Beiträge: 118

Hilfreich-Bewertungen: 3

  • Private Nachricht senden

12

Mittwoch, 25. Mai 2011, 13:54

Ich fand den Film im großen und ganzen Klasse, insbesondere dei Kameraführung, alleridngs hätte ich mir bei dem zweiten Musikeinsatz, die musikalische Untermalung noch deutlicher gewünscht.

HobbyfilmNF

unregistriert

13

Mittwoch, 25. Mai 2011, 20:03

Und täglich grüßt das Murmeltier mal anders. :D
Also die idee der Geschichte finde ich ganz gut aber die Musik war mir zu Dominant.
Mir fehlte oft der O Ton (In einer Stadt ist es doch nicht so still).
Außerdem fehlte mir am Anfang beim schreiben des Briefes und dem dazugehöigen Vorlesen die synchronität.
(Ich meine das man nicht sehen konnte was er schreibt und gleichzeitig den passenden Text hört, Wort für Wort).
Verstehst du was ich meine?
Es war ja viel Bewegung drinn in den Aufnahmen (Schwenks / Zoom) aber weniger ist oft mehr.
Achja hätte etwas kürzer sein können.

So mehr habe ich nicht zu Kritisieren das mir der rest wie Schnitt und Farbkorrektur gefallen haben.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »HobbyfilmNF« (25. Mai 2011, 22:15)


Apfel333

unregistriert

14

Donnerstag, 26. Mai 2011, 08:39

danke fuer deine Infos. Der Film gefaellt mir.

digitalvlad

Registrierter Benutzer

  • »digitalvlad« ist männlich

Beiträge: 50

Dabei seit: 10. Juni 2011

Hilfreich-Bewertungen: 1

  • Private Nachricht senden

15

Samstag, 11. Juni 2011, 16:21

Lustige Geschichte. Sehr gute Kameraarbeit.

Social Bookmarks