Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

PAT51

Registrierter Benutzer

  • »PAT51« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5

Dabei seit: 17. Juni 2016

  • Private Nachricht senden

1

Freitag, 17. Juni 2016, 13:36

Hilfe! "Blendenproblem" mit BlackMagic Ursa Mini ?!

Hallo zusammen =)

Ich hab ein kleines Problem mit der Blackmagic ursa mini. Wobei sich noch die Frage stellt ob die Kamera das Problem ist oder ob ich das Problem bin :D
Ich hoffe um konstruktive Hilfe :)

Also .. folgendes Problem...
Ich habe mir wie oben beschrieben die BM Ursa Mini zugelegt. Hinzu kamen die drei Optiken von Xeen (24mm, 50mm, 85mm).
Die Optiken sind der Hammer! Zumindest auf meiner Canon 5D - mit der BM hab ich da so meine Probleme... Ich muss dazu sagen dass ich vorher immer nur mit DSLR Kameras gedreht habe und mir dementsprechend die Erfahrung mit solchen Kameras wie es die Ursa mini ist, noch fehlt.
Wenn ich mit einer der Optiken mit der BM drehe hab ich folgendes Problem. Die Blende am Objektiv muss ich immer !komplett! schließen (Blende 22) damit ich Tagsüber bei normaler Sonneneinwirkung überhaupt drehen kann, weil sonst das Bild ziemlich ausgebrannt & überbelichtet ist. Und das bei gerade mal 200 ISO und WB bei 5600.
Der Vorteil bei einer DSLR ist ja dass ich die Blende ÜBER DIE KAMERA öffnen kann und gleichzeitig den shutter auch verändern kann, um damit z.B. auch tagsüber eine gute tiefenschärfe bzw unschärfe im hintergrund erreichen kann. Bei fast geschlossener Blende bei der BM ist das natürlich nicht möglich. Mach ich was falsch??? Kann ich noch was bei der Kamera einstellen ? Oder benötige ich in Zukunft immer starke ND-Filter??? (mit der DSLR war alles so "einfach" :D ) :P oder liegt das einfach an den Optiken ?
Und was bedeutet "12 Blendenstufen" bei der BM wenn ich sowieso sie nicht über BM steuern kannß (oder was heißt das ? sorry bin kein Profi! :whistling: ) ... BM hat auf der Webseite geschrieben dass man mit dem neuen Software Update die Blende über den Touchscreen steuern kann. Ist das dann auch mit solch einem Objektiv (Xeen) möglich oder soll ich auf die üblichen Fotoobjetive zurückgreifen ??

DANKE schonmal vorab !! Bin nämlich echt schon am verzweifeln. Ich würde sehr gern einfach diesen bekannten 35mm look hinbekommen.

DANKE und LG Paddy :) 8-)

katharer

Oberbeleuchter, Kameramann

  • »katharer« ist männlich

Beiträge: 13

Dabei seit: 16. Juni 2016

Wohnort: Essen

Hilfreich-Bewertungen: 3

  • Private Nachricht senden

2

Freitag, 17. Juni 2016, 14:17

Ich gehe mal davon aus, dass dein Xeen-Objektive mit Canon EF Bajonett an der URSAmini sind. Ist das ein aktives EF-Bajonett? Wenn ja, dann kanns sein, dass sich die Blendeneinstellung am Objektivring und die Automatik der Kamera gegenseitig im Weg stehen.
Objektive müssen häufig am Ring auf Blende 22 gestellt werden, wenn die Automatik aktiv ist...

PAT51

Registrierter Benutzer

  • »PAT51« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5

Dabei seit: 17. Juni 2016

  • Private Nachricht senden

3

Freitag, 17. Juni 2016, 15:01

Die Xeen Objektive sind auf EF-Mount. also ja passt. Wie kann ich denn die Blende überhaupt mit der ursa mini steuern? Wird bei der "Automatik" die Blende an der Optik oder eine "künstliche" Blende in der Kamera gesteuert? Kann ich denn eine kamera interne Blende manuell ansteuern? (sorry für die Fragen aber kein plan :D ) Damals mit der DSLR konnte man ja alles toll einstellen. Ich würde einfach gerne diese Tiefenunschärfe erreichen .. aber wie ? Denn shutter kann ich ja nicht so wie bei einer DSLR auf z.B, 1/1000 stellen.

katharer

Oberbeleuchter, Kameramann

  • »katharer« ist männlich

Beiträge: 13

Dabei seit: 16. Juni 2016

Wohnort: Essen

Hilfreich-Bewertungen: 3

  • Private Nachricht senden

4

Freitag, 17. Juni 2016, 15:03

Ja kannst du. Mit der IRIS-Taste. Drückst du sie einfach stellt sich die Automatik ein. Hälst du sie gedrückt und drückst dazu die Pfeiltasten, kannst du die Blende manuell steuern.

Und: Natürlich kannst du auch den Shutter verstellen...

PAT51

Registrierter Benutzer

  • »PAT51« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5

Dabei seit: 17. Juni 2016

  • Private Nachricht senden

5

Freitag, 17. Juni 2016, 15:08

Vielen Dank! Dann probiere ich das mal aus!!
zum Shutter ... irgendwie geht nur 90° 180° und 360° shutter (hab ich vorher so auch nicht gekannt). Oder gibts da noch eine andere Funktion?

Werde mich nachdem ich es ausprobiert habe nochmal melden :)

katharer

Oberbeleuchter, Kameramann

  • »katharer« ist männlich

Beiträge: 13

Dabei seit: 16. Juni 2016

Wohnort: Essen

Hilfreich-Bewertungen: 3

  • Private Nachricht senden

6

Freitag, 17. Juni 2016, 15:12

Die URSAmini ist eine Kinokamera. Aus der Tradition der analogen Kinokameras mit Shutterscheibe wird der Shutter in Grad angegeben. Ist aber vom Prinzip her nur eine andere Schreibweise. Dabei gilt, dass 360° gleich deiner Framerate sind.
Hast du also beispielsweise 25 fps eingestellt so sind
360° = 1/25 sek.
180° = 1/50 sek.
90° = 1/100 sek.
45° = 1/200 sek.

und so weiter...

Gar nicht schwer eigentlich.

Es hat bereits 1 registrierter Benutzer diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

PAT51

EvilMonkey

Super-Moderator

  • »EvilMonkey« ist männlich

Beiträge: 707

Dabei seit: 11. März 2013

Wohnort: Hamburg

Hilfreich-Bewertungen: 181

  • Private Nachricht senden

7

Freitag, 17. Juni 2016, 17:19

Ja, aber die Blackmagic erlaubt nur maximal 45°soweit ich mich erinnere. Da brauchst du in der Tat einen ND-Filter für. Entweder zum aufschrauben oder fürs Kompendium.

katharer

Oberbeleuchter, Kameramann

  • »katharer« ist männlich

Beiträge: 13

Dabei seit: 16. Juni 2016

Wohnort: Essen

Hilfreich-Bewertungen: 3

  • Private Nachricht senden

8

Freitag, 17. Juni 2016, 17:26

Nein geht bis 11.25°. Das entspricht bei 25 fps 1/800.
»katharer« hat folgendes Bild angehängt:
  • IMG_20160617_172833.jpg

LennO

Registrierter Benutzer

Beiträge: 380

Dabei seit: 3. Juni 2015

Hilfreich-Bewertungen: 124

  • Private Nachricht senden

9

Freitag, 17. Juni 2016, 17:47

Auch wenn das alles richtig ist…würde ich mal einwerfen, wenn es dir um einen Kinotauglichen Look deiner Kamera geht: Der Shutter bleibt bei 180° und PUNKT! ;) Du kannst natürlich ein wenig anders shuttern wenn du gerne stotternde Aufnahmen haben willst meinetwegen für eine Actionsequenz, aber ab 1/200 sehen deine Aufnahmen einfach nur noch… grenzwertig aus. Entspricht weder unseren Sehgewohnheiten, und tut auch auf die Dauer einfach weh bei 24/25 FPS. Investier lieber in ein paar ND Filter, damits auch hübsch wird. Auch deine DSLR Aufnahmen werden bei nem 1/800 Shutter einfach ganz bestimmt nach allem ausgesehen haben, aber nicht cinematisch.

Es hat bereits 1 registrierter Benutzer diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

PAT51

katharer

Oberbeleuchter, Kameramann

  • »katharer« ist männlich

Beiträge: 13

Dabei seit: 16. Juni 2016

Wohnort: Essen

Hilfreich-Bewertungen: 3

  • Private Nachricht senden

10

Freitag, 17. Juni 2016, 18:14

Da die Angabe des Shutters in Grad variabel ist, halte ich eine solche Ansage für nicht zielführend.

180° bei 25 fps sind was völlig anderes als 180° bei 120 fps... Deswegen muss man das in Relation zur Framerate sehen.
Für 25 fps und meinetwegen auch noch 50 fps mag 180° grundsätzlich eine passable Ausgangsgröße sein. Es mag aber Sinn machen bspw. auf 172° zu verstellen, um ggf. ein Netzflackern zu entfernen. Diese Angabe sollte also nicht geistig in Beton gegossen werden - das Hirn darf trotzdem noch mitarbeiten.

Es hat bereits 1 registrierter Benutzer diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

PAT51

rick

Registrierter Benutzer

  • »rick« ist männlich

Beiträge: 2 507

Dabei seit: 3. November 2010

Wohnort: Hannover

Frühere Benutzernamen: rick1000

Hilfreich-Bewertungen: 614

  • Private Nachricht senden

11

Freitag, 17. Juni 2016, 19:43

Und was bedeutet "12 Blendenstufen"

Das bedeutet die Kamera nimmt einen Dynamikumfang von komplett schwarz bis komplett weiß mit 12 Blendenstufen auf, im Vergleich schafft einer DSLR mit h.264 Codec etwa 7-8 Blendenstufen Dynamikumfang (in RAW sind es etwa 12-14).

LennO

Registrierter Benutzer

Beiträge: 380

Dabei seit: 3. Juni 2015

Hilfreich-Bewertungen: 124

  • Private Nachricht senden

12

Freitag, 17. Juni 2016, 19:51

Da die Angabe des Shutters in Grad variabel ist, halte ich eine solche Ansage für nicht zielführend.

180° bei 25 fps sind was völlig anderes als 180° bei 120 fps... Deswegen muss man das in Relation zur Framerate sehen.
Für 25 fps und meinetwegen auch noch 50 fps mag 180° grundsätzlich eine passable Ausgangsgröße sein. Es mag aber Sinn machen bspw. auf 172° zu verstellen, um ggf. ein Netzflackern zu entfernen. Diese Angabe sollte also nicht geistig in Beton gegossen werden - das Hirn darf trotzdem noch mitarbeiten.


Das habe ich damit ja auch vollkommen nicht ausgeschlossen. Wenn man sich ne Ursa Mini zulegt, wird man sich über kurz oder lang mit der Thematik auseinandersetzen. Dass man grundsätzlich erstmal von 24/25 ausgeht, sollte klar sein, highspeed zu schiessen erfordert darüber hinaus ja durchaus nochmal ein wenig mehr nachdenken. Aber sein Licht mit dem Shutter zu kontrollieren ist halt alles andere als üblich und die 180° Regel hat durchaus ihre Bewandnis. Jemand der vorher auf ner DSLR seine Belichtung mit nem shutter von 1/800 in den griff bekommen hat, wird sicherlich nicht falsch beraten sein, sich Gedanken zu machen worum es bei einer Shutterangabe in Grad geht. Das man keine exakten 180° treffen muss ist auch völlig sinnvoll, genauso wie die bisweilen notwendigen 172°, dann können wir aber auch noch über Shutter-Effizienz reden und ob bei 180° überhaupt wirklich 180° im Bild landen oder doch eher was um die 144°. Vielleicht hätte ich hinter dem "Punkt" einfach einen Zwinkersmilie setzen sollen. Ach, hab ich ja ;)

Es hat bereits 1 registrierter Benutzer diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

PAT51

Collaborateur

Registrierter Benutzer

  • »Collaborateur« ist männlich

Beiträge: 78

Dabei seit: 2. September 2015

Wohnort: Hamburg

Hilfreich-Bewertungen: 12

  • Private Nachricht senden

13

Freitag, 17. Juni 2016, 21:06

Du wirst um ND-Filter kaum herumkommen.

Leider sind die wirklich guten recht teuer. Kauf bloß keine günstigen (den Fehler hatte ich einmal gemacht). Die ND-Varios sind unter Umständen kritisch zu sehen.

Du hast Dir ja ein top Aufnahmegerät zugelegt und überragende Gläser angeschafft. War nicht gerade billig. Da sollte man am Zubehör nicht sparen.

Wie Vorredner schon sagten: Shutter auf 180 Grad belassen.

Apropos ISO: BM Cams liefern bei ISO 800 die besten Ergebnisse, sie sind quasi herstellerintern darauf ausgelegt.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Collaborateur« (18. Juni 2016, 08:37)


Es hat bereits 1 registrierter Benutzer diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

PAT51

PAT51

Registrierter Benutzer

  • »PAT51« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5

Dabei seit: 17. Juni 2016

  • Private Nachricht senden

14

Montag, 27. Juni 2016, 12:53

vielen Dank für die zahlreichen Antworten!
Ich werde einiges beherzigen! :)

kann mir aber jemand genau erklären wie man das mit dem shutter "ausrechnen" kann ? also bei 25frames und shutter bei 180grad ist es dann 1/xxx
wie ist das bei 50 frames? gibt es da eine Formel? danke im Voraus =)

EvilMonkey

Super-Moderator

  • »EvilMonkey« ist männlich

Beiträge: 707

Dabei seit: 11. März 2013

Wohnort: Hamburg

Hilfreich-Bewertungen: 181

  • Private Nachricht senden

15

Montag, 27. Juni 2016, 13:59

360° entspräche der Framerate. Also bei 25fps wäre das 1/25s Belichtung. 180° wären dann 1/50. Bei 50fps oder verdoppelt sich das jeweils.

Aber der Sinn der Sache ist ja gerade nicht, dauernd umzurechnen sondern dir zu merken welche Gradzahl welches MotionBlur erzeugt ohne dass die Framerate das beeinflusst.

Stoecky

Registrierter Benutzer

  • »Stoecky« ist männlich

Beiträge: 43

Dabei seit: 7. Januar 2011

Wohnort: Düsseldorf

Hilfreich-Bewertungen: 7

  • Private Nachricht senden

16

Dienstag, 28. Juni 2016, 17:02

Ich staune gerade, dass Du bei der DSLR anscheinend immer die Belichtungszeit runtergeschraubt hast, wenn Du "zuviel" Licht hattest. Das ist in der Fotografie netürlich üblich und logisch, beim Film hingegen eigentlich gar nicht, oder nur als absolute Notlösung oder für Spezialfälle. bei einer Framerate von 25fps ist eine Belichtungszeit von 1/50s quasi der Standard. Dann müsstest Du auch bei der DSLR die Blende bei Sonne auf f22 stellen ;) Ist also nix anderes.

ND-Filter gehören zur absuluten Grundausrüstung, wenn man outdoor filmt. Ob Du das nun als Einschraubfilker für die Optiken machst, oder über Einsteckfilter in der Mattebox, das muß man halt sehen. Hat alles vor und Nachteile.

Glückwunsch zur Mini! *neid* !

Verwendete Tags

Blackmagic, Blende

Social Bookmarks