Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Anonymus Maximus

Registrierter Benutzer

  • »Anonymus Maximus« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10

Dabei seit: 18. Oktober 2012

  • Private Nachricht senden

1

Donnerstag, 18. Oktober 2012, 18:57

Videokamere für Musikclips

Hallo Leute. Habe mich eben hier Registriert.


Ich will mir demnächst eine Videokamera kaufen, weis aber noch nicht was für eine.
Sie wird hauptsächlich dann dafür genutzt werden um Musikvideos zu drehen.

Gibt es eine Marke die besonders gut ist?
Wie viele MegaPixel sollte sie etwa haben um eine anständige Qualität zu erzielen?
etc... auf was sollte ich achten?

Kenn mich da leider nicht so aus.
Habe an einen Preis von ca. 700 Euro gedacht.


Habe letztens mit ein paar Kollegen einen Videoclip gedreht... also drehen wollen. (Eine Szene an der Bushalte stelle, an einem Fluss, unter einer Brücke und in meinem Tonstudio. Jedoch ist die Qualität nicht gerade die beste, egal ob drinnen oder draussen. Draussen war es bewölkt und die Quali war schnell verpixelt. Habe mit einem JVC Camcorder Aufgenommen der ca. 15 Jahre alt ist und noch mit Kassette.


Sowas sollte nicht geschehen. wenn es draussen ein wenig dunkel oder bewölkt ist (schwaches Licht) sollte es trozdem noch eine brauchbare Qualität haben.

Ich will weder was amateur haftes noch was professionelles, so ein mitelding halt. Was wäre das beste? Ein Camcorder? Eine Digitalkamera? Braucht es Spiegelreflex... etc?


Will einfach Musikvideos drehen und dann zusammenschneiden und ins Youtube hochladen


Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen

Danke und lg

HornkleeTV

Hell van Sing

  • »HornkleeTV« ist männlich

Beiträge: 564

Dabei seit: 10. August 2012

Hilfreich-Bewertungen: 96

  • Private Nachricht senden

2

Donnerstag, 18. Oktober 2012, 20:08

Willkommen im Forum!
Also: Megapixel sind bei Videos vollkommen unentscheidend, sondern solche Sachen wie FullHD, HD ready und Co. Sollte aber kein Problem sein, fast alle Kameras in diesem Bereich bieten Full HD, welches du auch nutzen solltest.
Ich würde dir zu einem Camcorder raten, Digicams haben Videos meist eher als "ist halt da" Funktion ohne wirklich gute Bilder. Spiegelreflex bzw. DSLR ist als Einsteiger abzuraten, da sie doch etwas schwieriger zu bedienen ist. Was bleibt also? Richtig, ein Camcorder. Ich persönlich rate zu Panasonic, bei den Mittelklassemodellen wirst du laaaange Spaß dran haben, ich persönlich nutze eine HCV707 für 450€. Was auch nicht zu vergessen ist ist dass HD Videobearbeitung ganz andere Anforderungen an den PC stellt als die gute alte Casettenschose mit einer Auflösung von 640x480 (Vergleich: Full HD hat 1920x1080), ebenso solltest du ein Schnittprogramm haben welches nicht der Windows Movie Maker ist, ich rate da zu Magix Video Deluxe. Sehr leicht bedienbar und liefert gute Ergebnisse.
Schön schiefe Noten, Hell van Sing
"Zeit ist Geld." - "Warum bin ich dann immer pleite?"
Quelle: Lyrialia (Werk: Er, Ich und das Irgendwann)

3

Donnerstag, 18. Oktober 2012, 21:25

Für den Preis kriegst du eine Canon 600d + 50mm 1.8. Wäre meine Empfehlung ;)

HornkleeTV

Hell van Sing

  • »HornkleeTV« ist männlich

Beiträge: 564

Dabei seit: 10. August 2012

Hilfreich-Bewertungen: 96

  • Private Nachricht senden

4

Donnerstag, 18. Oktober 2012, 21:29

Ich denke ne DSLR ist für Unerfahrene weniger geeignet...
"Zeit ist Geld." - "Warum bin ich dann immer pleite?"
Quelle: Lyrialia (Werk: Er, Ich und das Irgendwann)

5

Donnerstag, 18. Oktober 2012, 21:35

Na wozu gibt es denn das Forum hier? Wenn man nicht gänzlich auf den Kopf gefallen ist, dann kann man mit ein bisschen Übung, einigen Youtube Tutorials, und unserer Hilfe schon nach kurzer Zeit anständige Ergebnisse erzielen. Und der klare Vorteil ist: Man hat mehr Spielraum nach oben. Der Camcorder hat sicher seine Vorteile dank Vollautomatik und anständigem Autofokus und ist auf jeden Fall einstiegsfreundlicher. Hängt halt auch von deinen Ambitionen ab. Vorteil beim Camcorder ist, du hättest noch finanziellen Spielraum und könntest noch ein vernünftiges Stativ draufpacken, wenn du sowas noch nicht hast ;)

Eichelkranz600D

unregistriert

6

Donnerstag, 18. Oktober 2012, 22:39

Immer wieder lese ich hier Anfängern sollte man keine DSLR empfehlen, so ein Blödsinn!

Also wenn man sich 1-2 Tage intensiv mit der DSLR-Kamera beschäftigt erzielt man wesentlich bessere Aufnahmen als mit einem Camcorder. Natürlich sollte man ein Interesse für das Filmen mit der DSLR mitbringen und gewisse Dinge lernen (DSLR-Basics).

Eine Investition in eine Canon 600D mit einem 50mm/1,8-Objektiv ist nicht schlecht, solltest du die Interesse am Filmen verlieren hast du immer noch eine brauchbare Cam für Fotos. Hättest du dir einen Camcorder angelegt würde er in der Ecke verschimmeln.

BTW: Für den Anfang solltest du wissen was Verschluss, Blende und ISO bedeuten und wie diese im Zusammenspiel das Bild verändern. Wie man ein Objektiv bedient (anbringen, entfernen, Zoom, manueller Fokus, ..) sollte man auch wissen. Ansonsten lernt man mit der Zeit immer wieder dazu.

Einen brauchbaren Tipp für den Anfang, filmst du 1080p24p/25p stellst du den Verschluss auf 1/50. Mit der Blende und ISO kannst du dann an der Helligkeit spielen. Je kleiner die Blende (z.B. 1,8), desto heller das Bild. Je größer ISO, desto heller wird das Bild, aber auch mehr Rauschen.

Verdammt, wieso sollte das ein Anfänger nicht verstehen?

Für den Anfang: http://vimeo.com/videoschool

Achja: Hornklee hat aber doch in einem Punkt recht, dein Rechner sollte für die Bearbeitung von HD-Material leistungsstark sein.

Etwas genervt
Eichelkranz600D

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Eichelkranz600D« (18. Oktober 2012, 22:49)


7

Donnerstag, 18. Oktober 2012, 22:52

Hornklee hat aber doch in einem Punkt recht, dein Rechner sollte für die Bearbeitung von HD-Material leistungsstark sein.
Ist ja eigentlich jeder Recher der neuer als 3-4 Jahre alt ist :D

Eichelkranz600D

unregistriert

8

Donnerstag, 18. Oktober 2012, 22:58

@Carlos: Kommt drauf an, Prozessor und Arbeitsspeicher sollten ausschlaggebend sein. Falls man mit OS X arbeitet, sollte man schon zu einem MacBook Pro (i7 Quad/4 GB oder 8 GB RAM) greifen.

9

Donnerstag, 18. Oktober 2012, 23:08

Hahahahahahahahahahahahahahahaha





...


hahahah.


Achso, sorry. Dachte wir reden von DSLR-Footage Schnitt in Premiere - nicht von RED 4k RAW Grading in DaVinci Resolve... Und selbst dann ist ein Hackintosh immer noch um Ecken kosteneffizienter ;)

rick

Registrierter Benutzer

  • »rick« ist männlich

Beiträge: 2 507

Dabei seit: 3. November 2010

Wohnort: Hannover

Frühere Benutzernamen: rick1000

Hilfreich-Bewertungen: 614

  • Private Nachricht senden

10

Freitag, 19. Oktober 2012, 08:00

Zitat

Immer wieder lese ich hier Anfängern sollte man keine DSLR empfehlen, so ein Blödsinn!

Als Pauschalaussage stimme ich zu, aber in vielen Fällen ist die Empfehlung richtig, da sich die Meisten Leute das Filmen insgesammt viel zu leicht vorstellen und sich eben nicht die Zeit nehmen auch nur die Basics zu erlernen. Bezogen auf den TO der ein Budget von 700 Euro nennt, ist die Empfehlung 600D+50mm F1.8 genauso ein "Blödsinn", da keinerlei weitere Investitionen berücksichtigt werden, die bei einer Video-DSLR über kurz oder lang noch entstehen. Abgesehen davon reicht ein einziges 50mm Objektiv (ohne IS) an einer Cropkamera nicht aus um diverse (halbwegs hochwertige) Musikvideos zu drehen. Noch dazu ist die 600D bereits jetzt schon "veraltet" nachdem die 650D mit einem besseren Liveview Fokussystem aufwarten kann und bereits für die neuen STM Objektive vorbereitet ist.

Zitat

...solltest du die Interesse am Filmen verlieren hast du immer noch eine brauchbare Cam für Fotos.Hättest du dir einen Camcorder angelegt würde er in der Ecke verschimmeln.

Oder der Camcorder wird einfach wieder verkauft. Die 600D liegt in 2-3 Jahren auch nur noch in der Ecke rum, weil sie dann fototechnisch überholt ist. Was bleibt ist ein 50mm Plastikobjektiv für 100 Euro, welches der TO dann auch an einer anderen Kamera weiter nutzen kann.

Also wenn man sich 1-2 Tage intensiv mit der DSLR-Kamera beschäftigt erzielt man wesentlich bessere Aufnahmen als mit einem Camcorder.

Was heißt bessere Aufnahmen. Von der Bildesthetik her gesehen ja, von den technischen Gegebenheiten her stimmt das auf eine 600D bezogen nicht. Camcorder bietet einen vernünftigen Moirefilter, FullHD mit 50p ohne Rolling Shutter Effekt, einen Bildstabilisator der sämtlichen EF/EF-S/STM Objektiven weit überlegen ist, einen Zoom von x10-x40 (je nach Model) in einem einzigen Objektiv welches in der Anfangsbrennweite meist auch bei f1,8 liegt und deutlich Lichtstärker meist bei f3,5 endet. Dazu gibt es beim Camcorder noch einen schnellen verlässlichen Autofokus. Um diese Defizite der DSLR halbwegs zu kompensieren (soweit es überhaupt möglich ist), sind zusätzliche Investitionen nötig.

Zitat

Je kleiner die Blende (z.B. 1,8), desto heller das Bild.

Ist falsch und muß heißen, je größer die Blende oder je kleiner der Blendenwert.

Zitat

Verdammt, wieso sollte das ein Anfänger nicht verstehen?

Mit der nötigen Zeit (und da reichen 1-2 Tage niemals), kann das theoretisch jeder verstehen. In der Praxis sieht es aber anders aus, denn sonst könnte ich mir die mittlerweile tausenden von schlechten, verwackelten oder fehl fokusierten DSLR Videos die überall herrum geistern nicht erklären.

Übrigens interpretiere ich "Will einfach Musikvideos drehen und dann zusammenschneiden und ins Youtube hochladen", eher als Aussage dafür, zügig loszulegen und sich nicht unbedingt mit Dingen wie Dolly/Steadycam oder sonstigen Hilfsmitteln für das Filmen mit einer VDSLR ausseinanderzusetzen. Insofern rate ich auch zu einem Camcorder. Panasonic hat viele nette Features, und im unteren Preissegment häufig die meisten manuellen Einstellungen. Für einige Canon Modelle spricht der bessere Weißabgleich und das bessere Lowlight verhalten. Ein Blick in die Slashcam Datenbank bietet da gute Vergleichsmöglichkeiten.

Wenn es eine VDSLR sein soll, würde ich über eine gebrauchte Panasonic GH2 nachdenken, vorzugsweise kurz nach Weihnachten, wenn die GH3 bereits auf dem Markt ist.

11

Freitag, 19. Oktober 2012, 13:05

Es war natürlich 600 im Kit + das Plastikobjektiv gemeint. Hab das mit der SR nicht bedacht, denn bei Pentax ist die nämlich im Body drin ;) Und veraltet ist heutzutage eh alles ziemlich schnell. Wenn du eine Art DSLR mit Autofokus holen willst, dann könntest du auch zu einer SLT von Sony greifen, die den Vorteil des Lichtdurchlässigen Spiegels hierfür nutzen. Aber vllt. sollte sich einfach mal der Ersteller des Threads melden und sagen, wieviel Mühe ihm seine Musikvideos jetzt wirklich wert sind.

Eichelkranz600D

unregistriert

12

Freitag, 19. Oktober 2012, 13:44

Zitat

Bezogen auf den TO der ein Budget von 700 Euro nennt, ist die Empfehlung 600D+50mm F1.8 genauso ein "Blödsinn", da keinerlei weitere Investitionen berücksichtigt werden, die bei einer Video-DSLR über kurz oder lang noch entstehen.


Das 700€ nix für ein Musikvideo ist sollte klar sein, ebenso, dass noch weitere Kosten für Equipment entstehen könnten. Der Ton sollte natürlich von den Instrumenten abgenommen werden..

Zitat

Noch dazu ist die 600D bereits jetzt schon "veraltet" nachdem die 650D mit einem besseren Liveview Fokussystem aufwarten kann [..]


Reviews zeigen, dass das neue Fokussystem der 650D immer noch unbrauchbar ist und man den Fokus noch mit Hand ziehen muss.

Zitat

Oder der Camcorder wird einfach wieder verkauft. Die 600D liegt in 2-3 Jahren auch nur noch in der Ecke rum, weil sie dann fototechnisch überholt ist. Was bleibt ist ein 50mm Plastikobjektiv für 100 Euro, welches der TO dann auch an einer anderen Kamera weiter nutzen kann.


Ein Kumpel von mir fotografiert mit einer alten und billigen DSLR, die schon 5-6 Jahre alt ist und macht wesentlich bessere Fotos als manch bekannte Profi-Fotografen. Die Linse ist manchmal wichtiger als die Technik..

Der TS soll einfach mal sagen was Sache ist.

rick

Registrierter Benutzer

  • »rick« ist männlich

Beiträge: 2 507

Dabei seit: 3. November 2010

Wohnort: Hannover

Frühere Benutzernamen: rick1000

Hilfreich-Bewertungen: 614

  • Private Nachricht senden

13

Freitag, 19. Oktober 2012, 14:14

Das 700€ nix für ein Musikvideo ist sollte klar sein, ebenso, dass noch weitere Kosten für Equipment entstehen könnten.

Weitere Kosten sind dann aber aufzuführen, denn selbst bei einem sehr ausgedehnten Circa 700,- Euro Budget, kommen hierweit mehr zusammen.

Zitat

Reviews zeigen, dass das neue Fokussystem der 650D immer noch unbrauchbar ist und man den Fokus noch mit Hand ziehen muss.

Das der AF videotechnisch immer noch nichts taugt, habe ich an einer andern Stelle heute bereits erwähnt. Nur Dein Argument lautet ja, daß der TO mit der 600D dann auch noch eine prima Fotokamera hat und ich sage er hat mit der 650D eine bessere Fotokamera, der gegenüber die 600D bereits veraltet ist (keine Unterstützung der STM Objektive, kein Touchscreen, nur 1 Kreuzsensor vs. 9 bei der 650D, weniger Serienbilder, etwas geringere Schärfe)

Zitat

Die Linse ist manchmal wichtiger als die Technik.

Wir reden hier über 2 Kit-Objektive für 230,- Euro zusammen.

Ich behaupte übrigens nicht, daß man mit einer 6 Jahre alten Kamera keine guten Fotos machen kann. Ich mache auch heute noch Fotos mit meiner 400D, aber als Drittkamera, weil sie mir keinen Spielraum mehr zum Croppen läßt.
Frag mal Deinen Kumpel, ob er seine 6 Jahre alte Kamera gegen eine Nikon D4 eintauschen würde und wenn er wirklich nein sagt, dann laß ich Dein Argument gelten, daß es keine große Bedeutung hat wann und ob eine Kamera veraltet.

Zitat

Der TS soll einfach mal sagen was Sache ist.

Ja. Wichtig wäre zu definieren was für Musikvideos das primär werden sollen. Was für Musikgruppen, Indoor/Outdoor/Clubatmo/Livemitschnitt wie soll das mit dem Ton laufen etc.

Verwendete Tags

Musikclips, videokamera

Social Bookmarks