Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

metalgirl

unregistriert

1

Dienstag, 8. Mai 2012, 11:26

Bitte um Kaufempfehlung

Hallo,

bisher filme ich mit meinem Digi-Foto Samsung PL 210 und überlege jetzt, doch eine "richtige" Videocam zu kaufen. Die Kriterien sind folgende:

  • Im Moment brauche ich sie hauptsächlich für Innenaufnahmen in einem Raum ohne Sonne. Die Samsung hat hier das Problem, dass sie sich oft nicht entscheiden kann, ob sie heller oder dunkler machen soll, was zu einem fürchterlichen Flackern bei den Aufnahmen führt (hell-dunkel-hell-dunkel im Sekundentakt). Das Problem konnte ich nicht in den Griff bekommen, habe alle Einstellungen mehrfach ausprobiert.
  • Prima wäre, wenn man von 16:9 anamorph auf 4:3 umstellen könnte (mein Video Deluxe 2008 motzt ständig beim Import und ich muss jede Sequenz manuell umformatieren).
  • Für die Samsung habe ich extra einen Chip mit 16 MB gekauft. Er hat die Maße ca. 1 x 1,5 cm (sorry, weiß die Bezeichnung nicht). Wäre prima, wenn das 40-Euro-Teil passen würde und ich nicht einen neuen kaufen müsste. Oder gibt es welche, die eine größere Speichermöglichkeit "on board" haben? Ich muss die Videos mit USB o. Ä. auf den PC überspielen und dort weiterbearbeiten können.
  • Die Samsung hat die prima Einstellung, den Ton auf sehr leise zu stellen, sodass auch extrem laute Aufnahmen möglich sind, zum Beispiel auf Konzerten. Das ist jetzt zwar nicht vorrangig, aber für die Zukunft vielleicht nicht schlecht.
  • Preisklasse: bis maximal 200 Euro.
Danke für Eure Tipps.

rick

Registrierter Benutzer

  • »rick« ist männlich

Beiträge: 2 507

Dabei seit: 3. November 2010

Wohnort: Hannover

Frühere Benutzernamen: rick1000

Hilfreich-Bewertungen: 614

  • Private Nachricht senden

2

Dienstag, 8. Mai 2012, 11:56

Die Samsung PL 210 zeichnet auf MicroSD Karte auf. Diese läßt sich mit einem Adapter auch in einer Videokamera für SD Karten verwenden - vorrausgesetzt Deine Karte ist schnell genug (Class 6 oder höher).

Zitat

Oder gibt es welche, die eine größere Speichermöglichkeit "on board" haben?

Ja, sind aber meist teurer und mit zwei Speicherkarte bist Du eigentlich deutlich flexibler. Wenn der interen Speicher voll ist muß Du den Inhalt erst auf den PC übertragen um weiterfilmen zu können. Bei zwei Karten wechselst Du einfach. Einige Kameras mit internem Speicher (ich glaube die TM reihe von Panasonic) speichern sogar erst dann auf SD Karte wenn der interne Speicher voll ist.

Eine Alternative wäre ein gebrauchter Camcorder mit manuellen Einstellungsmöglichkeit (u.A. das manuelle Auspegeln des Tons). Neue Camcorder im Preissegment von 200,- Euro haben meist weniger manuelle Einstellmöglichkeiten. Die PL210 zeichnet mit maximal 1280x720/30fps auf. Eigentlich ist das kein anamorphes Format. 1440x1080 (1080i) wäre 16:9 anamorph. Scheint dann eher ein Problem mit Magix oder dem Dateiformat der PL210 zu sein. Ein Umstellen von 16:9 auf 4:3 nur damit die Software die Dateien verarbeiten kann halte ich nicht für sinnvoll.

joey23

Co-Administrator

Beiträge: 5 318

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1209

  • Private Nachricht senden

3

Dienstag, 8. Mai 2012, 12:12

Neue Camcorder zeichnen in der Regel auf SD-Speicherkarten auf. SD-Speicherkarten sind deutlich günstiger als diese MicroSD-Karten. Die Kompatibilität zur alten Karte sollte also eigenlich kein Kriterium sein.

metalgirl

unregistriert

4

Dienstag, 8. Mai 2012, 12:57

Die Samsung PL 210 zeichnet auf MicroSD Karte auf. Diese läßt sich mit einem Adapter auch in einer Videokamera für SD Karten verwenden - vorrausgesetzt Deine Karte ist schnell genug (Class 6 oder höher).
Sie ist Class 6.


Wenn der interen Speicher voll ist muß Du den Inhalt erst auf den PC übertragen um weiterfilmen zu können. Bei zwei Karten wechselst Du einfach. Einige Kameras mit internem Speicher (ich glaube die TM reihe von Panasonic) speichern sogar erst dann auf SD Karte wenn der interne Speicher voll ist.
Okay, Kartenlösung.
Eine Alternative wäre ein gebrauchter Camcorder mit manuellen Einstellungsmöglichkeit (u.A. das manuelle Auspegeln des Tons). Neue Camcorder im Preissegment von 200,- Euro haben meist weniger manuelle Einstellmöglichkeiten. Die PL210 zeichnet mit maximal 1280x720/30fps auf. Eigentlich ist das kein anamorphes Format. 1440x1080 (1080i) wäre 16:9 anamorph. Scheint dann eher ein Problem mit Magix oder dem Dateiformat der PL210 zu sein. Ein Umstellen von 16:9 auf 4:3 nur damit die Software die Dateien verarbeiten kann halte ich nicht für sinnvoll.
Die Diskussion wegen des Formats war hier:

Video Deluxe 2007 bzw. 18, 4:3 oder 16:9 und fps

Da diese Videos fürs Internet sind, wäre das schon okay.

Taugen die für mich?
http://www.amazon.de/Panasonic-SDR-S70EG…r/dp/B004KPLEQA
http://www.amazon.de/Samsung-HMX-Q10-Cam…p_ob_ph_title_1

rick

Registrierter Benutzer

  • »rick« ist männlich

Beiträge: 2 507

Dabei seit: 3. November 2010

Wohnort: Hannover

Frühere Benutzernamen: rick1000

Hilfreich-Bewertungen: 614

  • Private Nachricht senden

5

Dienstag, 8. Mai 2012, 13:37

Die Panasonic SDR-S70EG ist ein SD und kein HD Camcorder. Dazu würde ich nicht raten. Die Samsung schneidet in Punkto Ton schlecht ab (http://www.testberichte.de/p/samsung-tes…estbericht.html). Sonst kann ich zu der HMX-Q10 nichts weiter sagen.

Zitat

Die Diskussion wegen des Formats war hier:

Daraus geht für mich hervor, daß der Fehler in den früheren Magix Versionen (2007 SE und hier Magix 2008) liegt und nicht an anamorphem Material. Ich leite das daraus ab, daß bei Dir das gleiche Material von Magix 18/MX einwandfrei erkannt wird.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »rick« (8. Mai 2012, 13:43)


metalgirl

unregistriert

6

Mittwoch, 9. Mai 2012, 11:26

Das Problem ist nur, dass ich für spätere Versionen einen neueren Rechner bräuchte, weil meiner wohl zu lahm ist, wie sich bei den Testversionen herausgestellt hat. Da ruckelte es ohne Ende. Ich muss also noch eine Zeitlang damit arbeiten.

Aber du meinst, ob amorph oder nicht sollte man mit Blick auf die Zukunft vernachlässigen?

rick

Registrierter Benutzer

  • »rick« ist männlich

Beiträge: 2 507

Dabei seit: 3. November 2010

Wohnort: Hannover

Frühere Benutzernamen: rick1000

Hilfreich-Bewertungen: 614

  • Private Nachricht senden

7

Mittwoch, 9. Mai 2012, 12:02

Aber du meinst, ob amorph oder nicht sollte man mit Blick auf die Zukunft vernachlässigen?

Ich meine das es keine anamorphen Aufnahme mit HD 1280x720 oder FullHD 1920x1080 gibt. Lediglich Formate die in der Breite davon abweichen wie 1440x1080 (als 1080i bezeichnet) sind anamorph (gestaucht). Im Hinblick auf die Zukunft wird das anamorphe 1080i eh "aussterben". Es ist ein Relikt aus der Zeit, in der die Rechenleistung für FullHD noch nicht oder nur zu sehr hohen Preisen verfügbar war - also ein Kompromisslösung, die heute kaum mehr Sinn macht ausser im Hinblick auf die Bandbreite bei der Übertragung über z.B. Satellit.

metalgirl

unregistriert

8

Dienstag, 15. Mai 2012, 07:41

Gestern war ich beim Media Markt und habe mal geschaut. Die hatten da eine Panasonic-HC-V500EG (http://www.amazon.de/Panasonic-HC-V500EG…37058802&sr=8-2) und eine von JVC, deren genaue Bezeichnung ich jetzt nicht mehr weiß. Letztere war als Ausstellungsstück von ca. 700 auf 450 runtergesetzt. Praktisch ist ja, dass die Displays sich in alle Richtungen drehen lassen. Bei der JVC konnte man sogar im gedrehten Zustand das Touch-Screen bedienen, was bei der Panasonic irgendwie nicht ging. Vielleicht konnte der Verkäufer es nur nicht. Ich werde wohl doch bis ca. 350 Euro gehen müssen, damit ich gleich was Gescheites habe ...

rick

Registrierter Benutzer

  • »rick« ist männlich

Beiträge: 2 507

Dabei seit: 3. November 2010

Wohnort: Hannover

Frühere Benutzernamen: rick1000

Hilfreich-Bewertungen: 614

  • Private Nachricht senden

9

Dienstag, 15. Mai 2012, 09:43

Erstmal finde ich es gut, daß Du uns auf dem Laufenden hälst. Zur Panasonic HC V500EG habe ich folgendes im Datenblatt gefunden, was ich kurz erkläre:

Negativ:

Das Datenblatt zählt nur Features mit "Ja" auf, die die Kamera besitzt (bedeutet Panasonic zählt erst gar nicht auf was die Kamera nicht kann/hat z.B. Mikroanschluß)
Bildsensortyp 1MOS [1/5,8"] High-Sensitivity (bedeutet der Sensor ist sehr klein und wird bei wenig Licht kein gutes Bild liefern können)
Pixel 1,5 MP [total]; 1,30 - 1,12 MP [effektiv] (bedeutet der Sensor nimmt kein echtes FullHD auf. Das Bild wird intern auf 1920x1080pixel vergrößert)
Objektivqualität F1,8 [W] - F4,2 [T] (bedeutet im Telebereich wird die Lowlightqualität schlecht sein)
Objektiv Panasonic (bedeutet es hat anscheinend nicht für ein besseres Leica Dicomar gereicht - welches ebenfalls von Panasonic wäre, aber auf Grund des Namens "Leica" gerne extra betont wird)

Positiv:
Full HD 1920 x 1080 Ja (50i / 50p)
Akkus VW-VBK180, VW-VBK360 (es gibt günstige Nachbauten von Fremdanbietern - darauf achten das sie einen Info-Chip haben)
Weitwinkel Ja (32,4 mm ist ein guter Wert)
Manueller Fokus Ja
Weißabgleich manuell Ja (bei Panasonic sehr wichtig)
Verschlusszeit 1/25 - 1/8.000 Sek. (bedeutet etwas mehr licht bei 1/25 Belichtungszeit)
Speichermedium SD/SDHC/SDXC Karte [min.Class2] (Du kannst Deine alte Karte mit Adapter darin verwenden)

Es hat bereits 1 registrierter Benutzer diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

joey23

metalgirl

unregistriert

10

Dienstag, 15. Mai 2012, 10:26

Ich teile euch auch gerne die Kaufentscheidung mit :-)

Gut, dass du das mit der Helligkeit ansprichst. Das ist ja genau mein Problem. Also bräuchte ich eine mit einem größeren Sensor? Na ja, wenn sie nicht automatisch nachregelt, was ja scheinbar das Flackern bei der PL 210 verursacht, wäre ich schon sehr zufrieden. Denn etwas aufhellen kann man es ja auch in der Software. Besser wäre natürlich, wenn die Aufnahme selber schon gut ist.

joey23

Co-Administrator

Beiträge: 5 318

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1209

  • Private Nachricht senden

11

Dienstag, 15. Mai 2012, 10:36

Vielleicht kannst du ja mal einen kurzen Clip von diesem Flimmern zeigen?

metalgirl

unregistriert

12

Dienstag, 15. Mai 2012, 11:47

Gerne. Anbei. Ist nur eine 3-Sekunden-Sequenz.
Flimmerbeispiel.AVI

joey23

Co-Administrator

Beiträge: 5 318

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1209

  • Private Nachricht senden

13

Dienstag, 15. Mai 2012, 12:24

Okay, du hast recht. Das ist in der Tat ärgerlich. Die Kamera regelt die Helligkeit stufenweise hin und her. Ich hatte erst vermutet, dass es eventuell ein Flimmerproblem der Beleuchtung sein könnte, aber dagegen kann man wohl echt nichts machen, wenn die Kamera keine manuelle Regelung der Helligkeit zulässt.

Das wäre auch der Punkt den ich dir empfehlen würde: Achte darauf, dass du Blende und Verschlusszeit und ISO/Gain manuell einstellen kannst. Dann hast du die volle Kontrolle über die Belichtung.

PS: Was ist denn das für ein Schleim, da auf dem Teller?

rick

Registrierter Benutzer

  • »rick« ist männlich

Beiträge: 2 507

Dabei seit: 3. November 2010

Wohnort: Hannover

Frühere Benutzernamen: rick1000

Hilfreich-Bewertungen: 614

  • Private Nachricht senden

14

Dienstag, 15. Mai 2012, 12:40

Gerne. Anbei. Ist nur eine 3-Sekunden-Sequenz.


Nach dem "Studium" des Handbuchs zu Deiner PL210/211, komme ich zu folgenden Ratschlägen bezüglich der Einstellungen um das Flackern zu vermeiden (vielleicht funktioniert es ja):

Makro Modus ausschalten
ISO auf Festenwert (bsp. 200) stellen, nicht auf auto
Belichtungsmessung auf Spot stellen
Smart Scene ausschalten den Nachtmodus wählen, dort lassen sich Blende und Belichtungszeit manuell einstellen (ich weiß allerdings nicht ob der auch im Videomodus verwendbar ist).

metalgirl

unregistriert

15

Dienstag, 15. Mai 2012, 12:58

Das Flackern macht mich richtig aggressiv :cursing:

Bei der PL 210 wählt man entweder Video oder Foto. Die genannten Einstellungen betreffen alle, bis auf Spot, den Fotobereich.

Im Video kann ich
- zur Helligkeitsregelung den Belichtungswert einstellen, von -2 bis +2.
- den Weißabgleich einstellen (Auto, wolkig, Kunstlicht etc.)
- einen Smart-Filter wählen (Palette, Miniatur, Fischauge etc.)
- den Belichtungsmesser auf Multi, Spot oder Zentrum stellen

Nix von alledem brachte eine Verbesserung. Da hat das Teil scheinbar einfach seine Grenzen. Aber danke für's Nachblättern.

Ich habe auch keine Lampe, die den Raum gut ausleuchtet. Es muss auch ohne gehen.

PS: Das ist Bulgur, ein türkisches Zeugs ähnlich wie Reis. Gar nicht so schlecht :)

joey23

Co-Administrator

Beiträge: 5 318

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1209

  • Private Nachricht senden

16

Dienstag, 15. Mai 2012, 13:11

OT: Bulgur.. War mir aus dem kurzen Clip nicht ersichtlich. Mjam :)

metalgirl

unregistriert

17

Dienstag, 15. Mai 2012, 14:02

Zitat

Negativ:

Bildsensortyp 1MOS [1/5,8"]
High-Sensitivity (bedeutet der Sensor ist sehr klein und wird bei wenig
Licht kein gutes Bild liefern können)
Pixel 1,5 MP [total]; 1,30 -
1,12 MP [effektiv] (bedeutet der Sensor nimmt kein echtes FullHD auf.
Das Bild wird intern auf 1920x1080pixel vergrößert)
Objektivqualität F1,8 [W] - F4,2 [T] (bedeutet im Telebereich wird die Lowlightqualität schlecht sein)
Objektiv
Panasonic (bedeutet es hat anscheinend nicht für ein besseres Leica
Dicomar gereicht - welches ebenfalls von Panasonic wäre, aber auf Grund
des Namens "Leica" gerne extra betont wird)

Positiv:
Full HD 1920 x 1080 Ja (50i / 50p)
Weitwinkel Ja (32,4 mm ist ein guter Wert)
Welche Bereiche wären jeweils noch tragbar bzw. zu empfehlen für meine Zwecke, sprich: Kurzsequenzen mit nicht zu großem Abstand bei mäßigem Licht? Speziell Bildsensortyp, i/p-Werte, Weitwinkel.

rick

Registrierter Benutzer

  • »rick« ist männlich

Beiträge: 2 507

Dabei seit: 3. November 2010

Wohnort: Hannover

Frühere Benutzernamen: rick1000

Hilfreich-Bewertungen: 614

  • Private Nachricht senden

18

Dienstag, 15. Mai 2012, 15:00

Welche Bereiche wären jeweils noch tragbar bzw. zu empfehlen für meine Zwecke, sprich: Kurzsequenzen mit nicht zu großem Abstand bei mäßigem Licht? Speziell Bildsensortyp, i/p-Werte, Weitwinkel.

Wenn kein zusätzliches Licht in Frage kommt, dann wäre ich bei der Panasonic skeptisch. Die teurere SD99 braucht viel Licht, also gehe ich davon aus, daß das Einsteigermodel mit kleinerem Sensor auf keinen Fall bessere Ergebnisse erzielen wird. Lichtempfindlichere Sensorgrößen wären übrigens 1/4 oder noch besser 1/3 Zoll.

Warum kommt keine zusätzliche Lampe in Frage ? Für ca. 20,- - 30,- Euro ließe sich das Lowlight Problem auf Entfernungen bei ca. 1m Abstand doch gut in den Griff kriegen. Entsprechende Auktionen bei Ebay siehe hier, hier oder hier. Billigste Variante ein Baustrahler wie dieser mit 250W/500W aus dem Baumarkt. Die Farbtemperatur kannst Du über die Panasonic einstellen.

metalgirl

unregistriert

19

Dienstag, 15. Mai 2012, 15:57

Oh, ich habe das nur kurz gegoogelt und habe nichts unter 100 Euro gesehen. Also 20 bis 30 würde ich da auch noch investieren können. Höhen- und Neigungsverstellung und am besten stufenlose Einstellung der Helligkeit wären wohl das beste. Muss ich noch mal schauen. Danke für die Tipps.

Ihr seid echt klasse :thumbup:

rick

Registrierter Benutzer

  • »rick« ist männlich

Beiträge: 2 507

Dabei seit: 3. November 2010

Wohnort: Hannover

Frühere Benutzernamen: rick1000

Hilfreich-Bewertungen: 614

  • Private Nachricht senden

20

Dienstag, 15. Mai 2012, 17:57

und am besten stufenlose Einstellung der Helligkeit wären wohl das beste.

Gibt es bei den Tageslichtlampen nicht, aber Du regelst die Helligkeit des Bildes über die Blende und die Lampen sind jetzt nicht so hell, daß Du die Blende extrem zu machen mußt.
Höhe, Neigung und Rotation lässt sich über die Lampenhalterung und das Stativ regeln.

Social Bookmarks