Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Stefan Thien

Ostfriesland Film Studio

  • »Stefan Thien« ist männlich
  • »Stefan Thien« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 37

Dabei seit: 15. August 2021

Wohnort: Uplengen

Hilfreich-Bewertungen: 9

  • Private Nachricht senden

1

Freitag, 9. September 2022, 23:17

PowerStreet (Kurzfilm/Action/Agenten)

Filmtitel:
PowerStreet

Beschreibung:

Björn ermittelt Undercover in der Tuning Szene gegen Toronto. Bei einem Rennen kommt es zu einer unerwarteten Wendung.

Infos zur Entstehung:

Die Idee zu diesem Film entstand bei einem Spaziergang mit meinem Onkel und meinem Cousin, wurde aber im ersten Moment von mir verworfen, denn ohne Budget für viele schöne Autos erschien das Projekt sinnlos. Die Idee ließ uns aber nicht los, also fingen wir an, auf Instagram und diversen anderen Wegen Kontakt zu Autobesitzern aufzunehmen, denen wir dann von unserem Vorhaben erzählten und wir erhielten so viel positive Resonanz, dass das Drehbuch und die Planung des Projekts in die Wege geleitet wurde. Während der Planung wurde auch Kontakt zu regionalen Unternehmen wie der KFZ Werkstatt Meyer in Filsum, dass "Restaurant bei Ronaldo" in Uplengen-Hollen und dem Uplengener Waschpark hergestellt, die uns begeistert unterstützten. Und somit kam der Film dann tatsächlich zustande. Der Name des Films ist eine Anspielung auf Pferdestärken.


Während der Dreharbeiten kam es dann leider ein paar Absagen von geplanten Projektteilnehmern, so das hier schon ein paar spontane Änderungen am Drehbuch nötig waren, was ca. 4 Drehbuchseiten kostete. An einem weiteren Drehtag waren es gefühlte 40 Grad im Schatten, was das ganze Team an die Grenzen brachte. Aber wir haben das Projekt vollendet.


Die Handlung des Films orientiert sich an diversen Handlungssträngen der "Fast & Furious" Reihe, es sind auch etliche Anekdoten an diese Reihe enthalten und wer weiß vielleicht wird aus "PowerStreet" eine No-Budget Filmreihe.


Für die Crew und geladene Gäste gab es am 08.09.2022 um 19.00 Uhr die Premiere des Films in einem kleinen Kino.


Der Film hat seine Ecken und Kanten, aber trotz der notwendigen Änderungen, spontanen Umbesetzungen und der Hitze ist hier was unterhaltsames Entstanden.

Kamera: Olympus O-MD 10 Mark I
Sonstiges Equipment: Tascam DR-40
Schnittsoftware: Filmora 11


Filmlänge:
20 Minuten 09 Sekunden

Stream:
»Stefan Thien« hat folgende Bilder angehängt:
  • Kopie von Power Street (vierter Entwurf) - Made with PosterMyWall.jpg
  • Bild (10) Cropped.jpg
  • DSC_7024.jpg
  • DSC_7335.jpg
  • DSC_7382.jpg
  • DSC_7597.jpg

7River

Amateur-Drehbuchautor

  • »7River« ist männlich

Beiträge: 2 464

Dabei seit: 15. Januar 2012

Wohnort: Münsterland

Hilfreich-Bewertungen: 309

  • Private Nachricht senden

2

Samstag, 10. September 2022, 12:51

Der Film fängt mit wirklich guten Lichtverhältnissen an. Als es in die Gaststätte zu der Besprechung ging, da wurde es merklich dunkler. Die Schluss-Szene gegen Ende ebenso. Zwischendurch auf dem Parkplatz gab es auch Unterschiede in der Bildqualität. Gegen helles Licht (Fenster und Sonnenlicht) (an-) filmen ist meistens nicht ratsam. Das fiel gleich ins Auge. Die Bildqualität ist nicht durchgehend einheitlich im Film, die schwankt. Beispiel 1:34.

Bei der Besprechung in der Gaststätte hätten paar Nahaufnahmen mehr zur Atmosphäre beigetragen. Die Kamera wirkte in der Szene distanziert. Durch die hellen Fenster (Gegenlicht) gingen die Gesichter der Anwesenden unter und waren teilweise nicht mehr zu erkennen.

Als die Gruppe um den gelben Lamborghini stand, wackelte die Kamera recht stark.

Du hast versucht, durch die Vogelperspektive und die Ansagerin und kurvenden Autos ein Rennen zu simulieren. Das war ganz gut gelöst, fand ich. So etwas zu koordinieren und einzufangen, ist auch nicht einfach, muss man dazusagen. Filmdreh im allgemeinen.

„Der Frischling“ schaut zweimal in die Kamera. Als er den alten Mann über die Straße gebracht hat. Und als er in die Gaststätte geht. Da sollte die Regie unbedingt drauf achten.

Ich finde Deine ersten Kurzfilme bisher am besten. Auch die Ideen und was die Figuren angeht. „Schach - Spiel des Lebens und „Rotkäppchen“. Auf ähnliche (kleine) Geschichten solltest Du Dich konzentrieren. Meiner Meinung nach.

Dein voriger Film, „Häuptling der Friesen“ und der hier wirken einfach eine Nummer zu groß. Vor allem für das Kurzfilm-Format. Da fehlt letzten Endes auch die Zeit, die Charaktere einigermaßen vorzustellen und einzuführen. Auch wenn kostümierte Darsteller und dicke Autos einen großen Schauwert haben.

Das klingt jetzt alles sehr negativ, aber das ist mein Eindruck. Ich bin jedenfalls auf weitere Filme gespannt.

Der Norbert wird bei Deinen Filmen ja zum festen Schauspieler…
„Wissen Sie, Ryback, aussehen tut's köstlich. Aber riechen tut's wie Schweinefraß. Ich hab' Ihren Scheiß lang genug geduldet. Nur weil der Captain die Art liebt, wie Sie kochen. Aber dieses eine Mal ist er nicht hier und wird Ihnen nicht helfen können.“

Stefan Thien

Ostfriesland Film Studio

  • »Stefan Thien« ist männlich
  • »Stefan Thien« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 37

Dabei seit: 15. August 2021

Wohnort: Uplengen

Hilfreich-Bewertungen: 9

  • Private Nachricht senden

3

Samstag, 10. September 2022, 13:24

Vielen Dank für dein Feedback! Wir probieren uns halt noch aus und experimentieren halt auch noch viel. Und einige Darsteller entwickeln sich auch erst noch und Entwicklung bei Regie, Darstellern usw. kann nur durch Training kommen und daher werden viele Dinge sich im Laufe der Zeit verbessern. Das dieser Film evtl. vom Entwicklungsstand zu früh kam ist glaube ich tatsächlich so, aber nun gut wir haben ja noch alle Zeit der Welt, da alle Beteiligten an den Projekten begeistert mitwirken.

7River

Amateur-Drehbuchautor

  • »7River« ist männlich

Beiträge: 2 464

Dabei seit: 15. Januar 2012

Wohnort: Münsterland

Hilfreich-Bewertungen: 309

  • Private Nachricht senden

4

Samstag, 10. September 2022, 14:25

Der Spaß an der Sache ist das Wichtigste. Das stimmt schon. Und mit der Zeit verbessert man sich. :thumbup:
„Wissen Sie, Ryback, aussehen tut's köstlich. Aber riechen tut's wie Schweinefraß. Ich hab' Ihren Scheiß lang genug geduldet. Nur weil der Captain die Art liebt, wie Sie kochen. Aber dieses eine Mal ist er nicht hier und wird Ihnen nicht helfen können.“

Es hat bereits 1 registrierter Benutzer diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

Stefan Thien

Christian671

Registrierter Benutzer

  • »Christian671« ist männlich

Beiträge: 239

Dabei seit: 13. April 2016

Hilfreich-Bewertungen: 19

  • Private Nachricht senden

5

Sonntag, 11. September 2022, 08:14

Hi Stefan,
coole Sache wieder mal, allerdings schließe ich mich den meisten Punkten von 7river an.
Es ist echt schwierig so einen Kurzfilm mit Laienschauspielern zu generieren.
Der Trailer gefällt mir da deutlich besser (da auch kein Dialog vorhanden ist), das soll aber Eure Leistung nicht schmälern. Ich weiß, wie schwer es ist, so ein Projekt zu realisieren und weiß, was da an Zeit drauf geht. Im Grunde genommen ist das ja Dein/Euer eigener Ostfriesenstyle, der das Ganze dann wieder auf eine ganz persönliche Stufe hebt. Von daher kann ich nur empfehlen weiter zu machen, vielleicht etwas kleinere Projekte angehen und versuchen immer besser zu werden.

Ich bin gerade drüber einen Trailer zu einem Actionfilm zu machen. Will versuchen Dialoge relativ gering zu halten. Sind auch alles Laienschauspieler am Start. Werde das dann mit einem Profisprecher versuchen etwas aufzuwerten.

Auf jeden Fall haben wir auch alle Spaß am Set und beim filmen und das ist ja auch nicht unwichtig.
Habe Deinen Kanal auf jeden Fall abonniert :thumbup:

FASt & FURIOUS from Ostfriesländ

Beste filmerische Grüße aus Oberfranken
Christian

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Christian671« (11. September 2022, 12:35)


Es hat bereits 1 registrierter Benutzer diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

7River

JoeQuarantaine

Registrierter Benutzer

  • »JoeQuarantaine« ist männlich

Beiträge: 599

Dabei seit: 2. Mai 2018

Wohnort: Kyrkslätt

Hilfreich-Bewertungen: 98

  • Private Nachricht senden

6

Montag, 12. September 2022, 21:16

Imponierend mit eine ganze Reihe von echt schöne Autos dabei. Der Film fungiert schon zum Teil, weil ihr so treffsicher die Fast&Furious Genreelemente ausgesucht habt. Denke auch, dass ein Profieditor dieses Material weit retten konnte. Wenn man ihn wiederholend anschaut, sieht man ja wie ihr das ganze ausgedacht habt. Sehr weit weg von sehr gut seid ihr nicht geblieben.

TiKaey

Registrierter Benutzer

  • »TiKaey« ist männlich

Beiträge: 36

Dabei seit: 5. Oktober 2022

Wohnort: Cloppenburg

Hilfreich-Bewertungen: 6

  • Private Nachricht senden

7

Sonntag, 25. Dezember 2022, 13:37

Ist zwar schon ein paar Monate her, aber ich habe gerade Zeit und gucke mich, speziell wegen geographischer Umgebung, um. ;)

Vorweg: Ich bin mir unsicher, ob ich wirklich eine Kritik abgeben soll. Ich habe selber noch nicht viele Filmprojekte umgesetzt (und der letzte Kurzfilm ist schon 10 Jahre her da ich eine Pause gemacht habe und auch da waren viele der Auffälligkeiten zu sehen, die ich unten erwähne ;)), und bin mit Sicherheit daher alles andere als perfekt.
Ich möchte aber kurz sagen, was mir aufgefallen ist. Sieh das bitte als Anregung, nicht als Fehleraufzählung. Und natürlich ist der Spaß an einem Hobbyprojekt vordergründig. ;)

Ruckeln bei etwas schneller bewegten Motiven oder Kamerafahrten. Einstellungen als Ursache (Material und Projekteinstellungen unterschiedlich?)?

Kleiner Tipp: Schaff Dir einen variablen ND Filter an. Gerade wenn Du in der hellen Sonne filmst, hilft er Dir, bei der 180°-Regel zu bleiben, ohne dass wichtige Dinge (wie Gesicher etc) ausbrennen.
Das mit den kaum erkennbaren Gesichtern bei Gegenlicht ist ja schon erwähnt worden, da ist bestimmt auf das Licht in den Fenstern die Belichtungsmessung gemacht worden?

Die Kameraführung finde ich teilweise unmotiviert oder unsicher. Nach links, oder doch lieber nach rechts? Lieber vorher überlegen, wie man vorgehen will.

Lustig fand ich: Auf dem Parkplatz war (die zweite?) Kamera zu sehen. ;)

Wie gesagt, ich bin selber alles andere als perfekt und konnte einiges noch nicht umsetzen, es soll nur der Anregung dienen. :)

Social Bookmarks