Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

ItztimePictures

Filmemacher :)

  • »ItztimePictures« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 13

Dabei seit: 24. September 2018

Wohnort: Oldenburg

Hilfreich-Bewertungen: 2

  • Private Nachricht senden

1

Samstag, 29. Mai 2021, 17:33

DER ZUG - Ein etwas anderer Kurzfilm

DER ZUG - Ein etwas anderer Kurzfilm



Synopsis:
Die Nacht, die Berührung, das Licht, der Schlag, die Stille. Und dann auch noch dieses verdammte Geräusch. Ein junger Mann versucht sich an eine verhängnisvolle Begegnung mit einem Fremden zu erinnern. Doch was ist wirklich passiert?

Der Film entstand in zwei langen Drehnächten und mit reichlich Kaffee :D


Infos zur Entstehung:
Kamera: Canon 5D Mark III + Canon EF 50mm f/1,4 USM
Schnittsoftware: Adobe Premiere, Adobe After Effects


Filmlänge:
4'55" Minuten

Stream:




Wir würden uns über jegliches Feedback sehr freuen, auch gerne dazu, wie euch die Erzählweise des Films gefällt! :)


MfG,

Olli

Selon Fischer

Super-Moderator

  • »Selon Fischer« ist männlich

Beiträge: 2 099

Dabei seit: 22. September 2008

Wohnort: Essen

Hilfreich-Bewertungen: 348

  • Private Nachricht senden

2

Sonntag, 30. Mai 2021, 11:50

Super! Hat mir ausgesprochen gut gefallen! Genau für solche Erzählexperimente sind Kurzfilme super geeignet und hier funktioniert das Erzählformat klasse!

Spoiler Spoiler

Es hätte allerdings keine Wiederholung länger sein dürfen. "Rot", "Fliege", "Schlag" waren ziemlich schnell klar für mich. Gut, dass die Pointe nicht in der Auflösung der mehrdeutigen Begriffe, sondern in der Reihung der Elemente liegt!

ItztimePictures

Filmemacher :)

  • »ItztimePictures« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 13

Dabei seit: 24. September 2018

Wohnort: Oldenburg

Hilfreich-Bewertungen: 2

  • Private Nachricht senden

3

Sonntag, 30. Mai 2021, 12:43

Super! Hat mir ausgesprochen gut gefallen! Genau für solche Erzählexperimente sind Kurzfilme super geeignet und hier funktioniert das Erzählformat klasse!

Spoiler Spoiler

Es hätte allerdings keine Wiederholung länger sein dürfen. "Rot", "Fliege", "Schlag" waren ziemlich schnell klar für mich. Gut, dass die Pointe nicht in der Auflösung der mehrdeutigen Begriffe, sondern in der Reihung der Elemente liegt!

Freut mich zu hören, vielen Dank! :)
Das Erzählformat ist allgemein denke ich nur in kürzeren Filmen umsetzbar. Wie du schon sagst, es vermittelt Spannung, aber wird auf Dauer auch ein wenig langweilig.
Die Herausforderung bestand dann darin, eine gute Mitte von Spannung und Länge zu finden :D

Viele Grüße,

Olli

ibrahimmajari

Registrierter Benutzer

  • »ibrahimmajari« ist männlich

Beiträge: 14

Dabei seit: 14. Januar 2021

Wohnort: Berlin

Hilfreich-Bewertungen: 1

  • Private Nachricht senden

4

Sonntag, 30. Mai 2021, 14:31

Hallo,

diese Erzählweise ist wirklich sehr, sehr interessant. So etwas habe ich persönlich noch nie gesehen.

Spoiler Spoiler

Allerdings schließe ich mich meinem Vorredner an; als die letzten Wiederholungen kamen, verschwand meine Neugier, die ich am Anfang hatte, allmählich.


Persönlich würde ich nicht zustimmen, dass so etwas nicht in einem Spielfilm umgesetzt werden kann; genau darin läge ja gerade die Herausforderung. Der Film Memento, von Christopher Nolan, scheint dieses Konzept ähnlich umgesetzt zu haben.

Wenn man das Konzept übernehmen würde und es an eine Spielfilmlänge anpasst, könnte ein sehr origineller Film entstehen. Wer weiß, vielleicht wird jemand das Potential darin erkennen und seine Chance dementsprechend nutzen.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »ibrahimmajari« (30. Mai 2021, 14:36)


JoeQuarantaine

Registrierter Benutzer

  • »JoeQuarantaine« ist männlich

Beiträge: 454

Dabei seit: 2. Mai 2018

Wohnort: Kyrkslätt

Hilfreich-Bewertungen: 66

  • Private Nachricht senden

5

Sonntag, 30. Mai 2021, 20:45

Er liest sehr, sehr gut.

Der Film ist ein bisschen Groundhog Day mit Poesie statt Handlung. Wenn man ein Langfilm so machen will, konnte z.B. der Protagonist Gestern vergessen und nur intuitiv ein bisschen davon erinnern. Bald hat er alles verstanden um seinen Hauptproblem erfolgreich zu lösen.

ItztimePictures

Filmemacher :)

  • »ItztimePictures« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 13

Dabei seit: 24. September 2018

Wohnort: Oldenburg

Hilfreich-Bewertungen: 2

  • Private Nachricht senden

6

Montag, 31. Mai 2021, 19:17

Hallo,

diese Erzählweise ist wirklich sehr, sehr interessant. So etwas habe ich persönlich noch nie gesehen.

Spoiler Spoiler

Allerdings schließe ich mich meinem Vorredner an; als die letzten Wiederholungen kamen, verschwand meine Neugier, die ich am Anfang hatte, allmählich.


Persönlich würde ich nicht zustimmen, dass so etwas nicht in einem Spielfilm umgesetzt werden kann; genau darin läge ja gerade die Herausforderung. Der Film Memento, von Christopher Nolan, scheint dieses Konzept ähnlich umgesetzt zu haben.

Wenn man das Konzept übernehmen würde und es an eine Spielfilmlänge anpasst, könnte ein sehr origineller Film entstehen. Wer weiß, vielleicht wird jemand das Potential darin erkennen und seine Chance dementsprechend nutzen.


Er liest sehr, sehr gut.

Der Film ist ein bisschen Groundhog Day mit Poesie statt Handlung. Wenn man ein Langfilm so machen will, konnte z.B. der Protagonist Gestern vergessen und nur intuitiv ein bisschen davon erinnern. Bald hat er alles verstanden um seinen Hauptproblem erfolgreich zu lösen.



Vielen Dank euch beiden für das Feedback! ^^
Ich denke auch, wenn man es geschickt anstellt z.B. wie von Joe überlegt, wäre das schon eine Möglichkeit. Man müsste dann allerdings viel "um die Erzählweise" herumbauen, damit die Spannung eben aufrecht erhalten wird.

Social Bookmarks