Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

ibrahimmajari

Registrierter Benutzer

  • »ibrahimmajari« ist männlich
  • »ibrahimmajari« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 14

Dabei seit: 14. Januar 2021

Wohnort: Berlin

Hilfreich-Bewertungen: 1

  • Private Nachricht senden

1

Mittwoch, 5. Mai 2021, 13:35

DAS GESICHT HINTER DER MASKE [Kurzfilm]

Hallo Community,
in diesem Beitrag, stelle ich meinen Debütfilm aus dem Jahr 2020 vor. Obwohl dies mein erstes filmisches Projekt ist, veröffentliche ich es dennoch erst jetzt, ein Jahr später nach Fertigstellungszeitpunkt. Deswegen ist dies nicht meine neueste Arbeit!


Filmtitel:

DAS GESICHT HINTER DER MASKE

Synopsis:

Das wonach man sich am meisten sehnt, ist das, was man nicht haben kann. So ist Josefs größtes und einziges Verlangen eine harmonierende Familie, die seine Krankheit akzeptiert. Doch seine Familie verachtet ihn. Sein Nachbar allerdings scheint die Lösung für alle seine Probleme zu sein, sodass Josef, getrieben von diesen Umständen, in den Wahnsinn verfällt bis er die moralischen Grenzen der Gesellschaft durchbricht, um seine langersehnte Illusion in die Realität umzuwandeln.



Produktionsjahr: 2020


Cast:
Josef Wolff: Olav Dennhoven
Frau (Verona) Wolff: Marina Welsch
Gerd Ree: Rick Hübner
Piotr Krolik: Piotr Zalewski
Therapeutin: Georgia Gatsiou
Pascal Wolff: Michael KaftanSarah Adler: Shirin Abd El Latif



Crew:

Regie: Ibrahim Majari
Produktion: Ibrahim Majari, Michael Kaftan
Drehbuch: Ibrahim Majari
Ton: Valdet Shabani
Editor: Ibrahim Majari
Kamera: Ibrahim Majari
Musik: Music Paradise Tonstudio



Infos zur Entstehung:
Der Film enstand durch Eigeninitiative und komplett unabhängig. Das Projekt wurde zu keinem Zeitpunkt der Produktion professionell untertützt. Bei der Crew handelte es sich um erstmalige Filmemacher. Jegliche Finanzierung erfolgte aus eigener Tasche. Dieser Film ist kein Studentenfilm!



Equipment/Software:
Kamera: BMPCC 4K
Schnittsoftware: Davinci Resolve Studio
Color Grading: Davinci Resolve Studio


Budget: 2450€

Screenshots:

Siehe Dateianhänge (6 Fotos)

Filmlänge:

21'29'' Minuten

Stream:
»ibrahimmajari« hat folgende Bilder angehängt:
  • 3.jpg
  • 2.jpg
  • 5.jpg
  • 1.jpg
  • 4.jpg
  • 6.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 12 mal editiert, zuletzt von »ibrahimmajari« (24. Januar 2022, 01:02)


7River

Amateur-Drehbuchautor

  • »7River« ist männlich

Beiträge: 2 285

Dabei seit: 15. Januar 2012

Wohnort: Münsterland

Hilfreich-Bewertungen: 260

  • Private Nachricht senden

2

Mittwoch, 5. Mai 2021, 18:07

Also Hut ab. Für einen Debütfilm finde ich ihn sehr gelungen. Kamera, Setting, die Zeichnungen - das wirkt alles sehr ambitioniert. Auch von der Story und dem Aufbau passt es. Die darstellerischen Leistungen waren ordentlich. :D

Spoiler Spoiler

Nur der Josef wirkte an gewissen Stellen zu crazy. Aus den Dialogen erfahren wir ja (Sei einfach wieder du selbst, seit er so ist), dass der Josef nicht immer so war. Demzufolge muss er vor gar nicht allzu langer Zeit normal oder gesund gewesen sein. Kann man jetzt durch Neid oder Verlangen nach etwas verrückt werden? Ich weiß es nicht. Die Psychologin müsste auch Psychiaterin sein, da nur die Medikamente verschreiben dürfen. Hätte die ihn bei seinem Zustand nicht vielleicht eingewiesen? Nicht unbedingt. Es wurden schon andere auf die Menschheit losgelassen, wie die Geschichte gezeigt hat. Das „ich schämen mich für Dich“ und „du bist so erbärmlich“ sind menschliche Reaktionen. Es mangelt Menschen nun mal an Einfühlungsvermögen. Aber es könnten sich eventuell welche auf die Füße getreten fühlen. Schämen für eine Krankheit oder Schuld daran haben...Trotz dieser Punkte verstehe ich, dass man das in einem Kurzfilm nicht berücksichtigen kann. Wie gesagt, ich finde ihn gelungen. Bei diesen Zeichnungen, die der Josef da gemalt hat, kann es sein, dass ich da was übersehen oder nicht verstanden habe. Was es mit dem Vollmond und dem Wolfsgeheule auf sich hat, könntest Du vielleicht später erklären.
„Wissen Sie, Ryback, aussehen tut's köstlich. Aber riechen tut's wie Schweinefraß. Ich hab' Ihren Scheiß lang genug geduldet. Nur weil der Captain die Art liebt, wie Sie kochen. Aber dieses eine Mal ist er nicht hier und wird Ihnen nicht helfen können.“

iSeeCinematic

Registrierter Benutzer

  • »iSeeCinematic« ist männlich

Beiträge: 39

Dabei seit: 8. Januar 2021

Hilfreich-Bewertungen: 10

  • Private Nachricht senden

3

Donnerstag, 6. Mai 2021, 13:00

Dein Debütwerk ist wirklich ordentlich geworden.
In unserem Bereich der Kurzfilme und Amateurwerke ist gerade in Sachen Schauspiel und Performance der Grat zwischen glaubhaft & gut gemeint äußerst schmal und klar, auch in "Das Gesicht hinter der Maske" gibt es Höhen & Tiefen, aber in Summe ein gelungenes Werk!
Hab ich mir gern angesehen, Danke fürs Vorstellen :)

Ich selbst bin kein großer Fan des genutzten Formats, die Schwarz-Balken-Bildung im YT Player ist ne nach Normalbildmodus - Kinomodus - Vollbildmodus imo etwas unschön, gerade bei Material, welches sich in voller Gänze gut präsentieren würde. Das als kleine Randnotiz.


VG
Kevin

7River

Amateur-Drehbuchautor

  • »7River« ist männlich

Beiträge: 2 285

Dabei seit: 15. Januar 2012

Wohnort: Münsterland

Hilfreich-Bewertungen: 260

  • Private Nachricht senden

4

Samstag, 15. Mai 2021, 13:51

Die Dialoge zu den einzelnen Charakteren sind gut getroffen, finde ich. Hatte ich ganz vergessen zu erwähnen.
„Wissen Sie, Ryback, aussehen tut's köstlich. Aber riechen tut's wie Schweinefraß. Ich hab' Ihren Scheiß lang genug geduldet. Nur weil der Captain die Art liebt, wie Sie kochen. Aber dieses eine Mal ist er nicht hier und wird Ihnen nicht helfen können.“

Mischka

Registrierter Benutzer

  • »Mischka« ist männlich

Beiträge: 55

Dabei seit: 15. Februar 2021

Hilfreich-Bewertungen: 10

  • Private Nachricht senden

5

Samstag, 15. Mai 2021, 14:53

Ich finde den Film insgesamt sehr gut gemacht, die Geschichte gefällt mir. Was das Wolfsgeheule angeht, so schließe ich mich 7River an, was sol das bedeuten? Auch die Schauspieler wirken durch die Bank gut. Einzig in der Szene am Schluss (Erwachen im Krankenhaus) finde ich den Dialog etwas unglaubwürdig, hölzern. Wer gerade aus dem Koma erwacht, reagiert wohl doch etwas weniger aufbrausend ... Insgesamt aber: :thumbsup: :thumbsup:
Viele Grüße aus dem Ahrtal!
Mischka

ibrahimmajari

Registrierter Benutzer

  • »ibrahimmajari« ist männlich
  • »ibrahimmajari« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 14

Dabei seit: 14. Januar 2021

Wohnort: Berlin

Hilfreich-Bewertungen: 1

  • Private Nachricht senden

6

Samstag, 15. Mai 2021, 21:44

"Was das Wolfsgeheule angeht, was soll das bedeuten?"

Der volle Name von Josef ist: Josef Wolff. Wolff=Wolf. Aus alten Fantasie Geschichten sind wir es gewohnt, dass bei Vollmond Werwölfe erwachen.

Jeder Charakter im Film hat einen für seine Eigenschaften passenden Nachnamen. Die Nachnamen sind mit einander verknüpft und damit die Charaktere an sich.

Z.B. heißt Josefs Nachbar Gerd Ree. Ree=Reh. Rehe sind in der Lage vor Wölfen zu fliehen. Der Finanzberater z.B. heißt Krolik, was polnisch für Hase ist. Ein Hase wird vom Wolf gefressen, damit hat Josef die Oberhand über ihn. Und so weiter...

Die Wolfsgeräusche sind also auf Josef zurückzuführen, der als Wolf "auf die Jagd geht" oder eben als Josef seinen Plan ausführt. Der Vollmond, der ungefähr zur Hälfte des Films vorkommt, signalisiert, dass Josef sich nun "in einen Werwolf verwandelt hat" oder eben seine wahre Form ausübt.

7River

Amateur-Drehbuchautor

  • »7River« ist männlich

Beiträge: 2 285

Dabei seit: 15. Januar 2012

Wohnort: Münsterland

Hilfreich-Bewertungen: 260

  • Private Nachricht senden

7

Sonntag, 16. Mai 2021, 08:09

Das erklärt natürlich einiges. Danke für die Erklärung.
„Wissen Sie, Ryback, aussehen tut's köstlich. Aber riechen tut's wie Schweinefraß. Ich hab' Ihren Scheiß lang genug geduldet. Nur weil der Captain die Art liebt, wie Sie kochen. Aber dieses eine Mal ist er nicht hier und wird Ihnen nicht helfen können.“

Mischka

Registrierter Benutzer

  • »Mischka« ist männlich

Beiträge: 55

Dabei seit: 15. Februar 2021

Hilfreich-Bewertungen: 10

  • Private Nachricht senden

8

Sonntag, 16. Mai 2021, 09:18

Ja, auch von mir danke für die Erklärung. Aber zumindest auf den polnischen Namen kann man wohl kaum von allein kommen ...
Viele Grüße aus dem Ahrtal!
Mischka

Verwendete Tags

Debütfilm, Kurzfilm

Social Bookmarks