Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

25Pictures

Registrierter Benutzer

  • »25Pictures« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4

Dabei seit: 1. April 2014

  • Private Nachricht senden

1

Mittwoch, 27. August 2014, 18:21

OOGO - Kurzfilm jetzt in Deutsch

Filmtitel:
OOGO - Only One Gets Out

Ich hatte die englische Version des Films bereits vor einem Monat hier gepostet, jetzt haben wir
ihn allerdings endlich Deutsch syncronisiert, weshalb wir ihn euch nochmal vorstellen möchten.


Kurze Story Beschreibung:
Du erwachst in einem Bunker, 2 Meter unter der Erde. Waffen überall verstreut.
Und du musst um dein Leben kämpfen. Denn... Nur Einer Kommt Raus!


Entstehung:
Anfang diesen Jahres, fanden wir einen alten Luftschutzbunker aus dem kalten Krieg in unserer
Nachbarschaft. Wir wussten sofort das wir darin so schnell wie möglich einen Film drehen mussten,
da das Gelände auf dem er sich befindet bald abgerissen werden sollte. Nach einer kurzen
Vorbereitungsphase schnappten wir uns unsere Ausrüstungen und stiegen hinab. Das gesamte
Equipment in den Bunker zu bekommen war sehr anstrengend. Wir mussten alles durch einen
schmalen 30 Meter langen Lüftungsschacht hinein bringen und dabei noch darauf achten von
niemanden gesehen zu werden, da der Bunker in einem noch belebten Gebiet liegt.

Einmal unten war alles schon fast entspannt. Wir waren von der Aussenwelt abgeschitten und
hatten stets die selben Bedingungen und vorallem Zeit. Leider haben der Lärm und die Abgase
des Generators den dreh sehr hart und gefährlich gemacht. Auch die Kampfszenen hinterließen
etliche Spuren an uns.

Also genießt den Film und teilt uns eure Gedanken mit.


Ausrüstung:

Kamera: Canon EOS C100
Sonstiges Equipment: Dolly, Schulterrig, Scheinwerfer und Generator
Schnittsoftware: Adobe Premiere Pro CS6
Sonstige Software: Adobe After Effects CS 6

Screenshot:



Film:


[b]Behind The Scenes:
[/b]

Jamal J. Morney

Registrierter Benutzer

  • »Jamal J. Morney« ist männlich

Beiträge: 102

Dabei seit: 5. Mai 2012

Wohnort: Berlin

Frühere Benutzernamen: Jamal J. Morney

Hilfreich-Bewertungen: 8

  • Private Nachricht senden

2

Samstag, 30. August 2014, 14:30

Habe den Film jetzt zum ersten Mal gesehen. Finde ihn sehr gut! Vor allem wirken die meisten Kampfszenen sehr realistisch! Man merkt, dass ihr euch scheinbar mit Kampfsport auskennt. Das zittern nach dem er den ersten erwürgt hat war super realistisch und auch dass er als er erschossen wurde noch zuckt. Wie gesagt die Choreo war sehr gut! Aber die deutsche Synchro hättet ihr euch eigentlich sparen können. Zum ersten ist sie leider nicht sehr gut und zum anderen wird nun auch wieder nicht so viel geredet :D

Aber Topfilm habe mich gut unterhalten gefühlt :thumbsup:

freeze

Registrierter Benutzer

  • »freeze« ist männlich

Beiträge: 111

Dabei seit: 4. Januar 2012

Hilfreich-Bewertungen: 3

  • Private Nachricht senden

3

Samstag, 30. August 2014, 20:48


Vor allem wirken die meisten Kampfszenen sehr realistisch! Man merkt, dass ihr euch scheinbar mit Kampfsport auskennt. Das zittern nach dem er den ersten erwürgt hat war super realistisch und auch dass er als er erschossen wurde noch zuckt. Wie gesagt die Choreo war sehr gut! Aber die deutsche Synchro hättet ihr euch eigentlich sparen können. Zum ersten ist sie leider nicht sehr gut und zum anderen wird nun auch wieder nicht so viel geredet


Ich bin auch der Meinung, dass die Kampfszenen und die Choreo wirklich super waren. Auch toll fand ich, dass ihr mit dem Feuer eine sehr spannende Stimmung aufgebaut habt.

Doch ein großer Kritikpunkt ist die Sprache. Zum einen war sie etwas zu leise und zum anderen nicht wirklich Hochdeutsch. Das fällt extrem auf. Ihr habt ja extra noch nachsynchronisiert. Dann sucht euch beim nächsten mal lieber jemanden, der keinen Dialekt hat ;-)

Social Bookmarks