Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Montag, 3. Februar 2014, 16:12

JETZT ODER NIE - Kurzfilm

Filmtitel:
JETZT ODER NIE

Info:
Ich möchte euch hier einen kleinen Kurzfilm vorstellen, den ich Ende letzten Jahres gedreht habe!
Es ist mein erster Versuch mal etwas ernsteres zu machen - ich wollte das einfach mal probieren ;)

Beschreibung:
Manche Dinge im Leben muss man einfach angehen und durchziehen, zum Teil hat man gar keine andere Wahl. Eigentlich wollte er nur ein paar tausend Euro bei seinem Überfall auf ein kleines Lokal erbeuten - nicht all zu viel, aber in Relation zum Risiko doch ein guter Anstoß für das neue Leben zu zweit. Einfach raus und nie mehr wieder kommen...

Infos zur Entstehung:
Kamera: Sony PMW-200
Sonstiges Equipment: Steadycam

Screenshot(s):


Filmlänge:
8'25" Minuten

Stream:


Facebook:
http://www.facebook.com/jkproduktion

7River

Amateur-Drehbuchautor

  • »7River« ist männlich

Beiträge: 2 286

Dabei seit: 15. Januar 2012

Wohnort: Münsterland

Hilfreich-Bewertungen: 260

  • Private Nachricht senden

2

Montag, 3. Februar 2014, 21:03

Dumm gelaufen kann man da nur sagen. Und naiv obendrein. Der Hauptprotagonist hat solide geschauspielert. Auch die Blicke der beiden in der Kneipe waren passend.
„Wissen Sie, Ryback, aussehen tut's köstlich. Aber riechen tut's wie Schweinefraß. Ich hab' Ihren Scheiß lang genug geduldet. Nur weil der Captain die Art liebt, wie Sie kochen. Aber dieses eine Mal ist er nicht hier und wird Ihnen nicht helfen können.“

  • »Steckdosenteufel« ist männlich

Beiträge: 140

Dabei seit: 29. November 2011

Wohnort: Dresden

Hilfreich-Bewertungen: 21

  • Private Nachricht senden

3

Montag, 3. Februar 2014, 22:29

Hi,

es ist dir super gelungen JK22, dein erster Versuch!
Hat mir wirklich gefallen.
Negativ fiel mir nur das ruckelnde Bild auf. Trotz das ihr eine Steadycam benutzt habt, empfand ich die Bewegungen unsanft.
Sonst gibts von mir keine Kritik. Er hat seine Rolle super gespielt!

Mach weiter!

mfg
der Stedo

FinnGlinkMovies

Content Creator

  • »FinnGlinkMovies« ist männlich

Beiträge: 464

Dabei seit: 11. Mai 2013

Wohnort: Hamburg

Frühere Benutzernamen: G&M Media-Design

Hilfreich-Bewertungen: 38

  • Private Nachricht senden

4

Montag, 3. Februar 2014, 22:45

Gefällt mir sehr gut. Vor allem den Polizisten. Gute Leistung
Finn Glink – Content Creator
Sony FX6, Sony A7iii, DJI Ronin S
Website // YouTube // Instagram

Black Cinema

Registrierter Benutzer

  • »Black Cinema« ist männlich

Beiträge: 721

Dabei seit: 29. Februar 2012

Frühere Benutzernamen: Mad Pictures

Hilfreich-Bewertungen: 73

  • Private Nachricht senden

5

Dienstag, 4. Februar 2014, 01:20

Hat mir auch gut gefallen vor allem für das erste Mal. Ein paar schöne aufnahmen und gut gespielt!

6

Donnerstag, 6. Februar 2014, 11:29

Danke für euer Feedback :)

NHP

Registrierter Benutzer

  • »NHP« ist männlich

Beiträge: 365

Dabei seit: 31. März 2008

Hilfreich-Bewertungen: 32

  • Private Nachricht senden

7

Montag, 10. Februar 2014, 15:57

Finde storytechnisch wär da noch einiges mehr dringewesen. Generell ist das Ganze an vielen Stellen verbesserungswürdig.
Aber... ich finde man sieht, dass du Riesentalent hast. Teilweise echt tolle Einfälle, guter Einstieg... Total ungeschliffen, aber extrem vielversprechend.
Mach bitte weiter Filme. Irgendwann werden wir Großes von dir sehen.
Auch gut gefallen hat mir die Wahl der Kamera. Es ist schön, heutzutage auch noch Filme sehen zu dürfen, die nicht auf der 5D gedreht wurden. Dadurch bekommst du hier z.B. einen viel "unmittelbareren" Look hin. Hätte allerdings auf das 2,35:1 verzichtet und wäre bei 16:9 geblieben.
Inszenatorische Finesse lässt sich nicht in mangelnder Tiefenschärfe verstecken.

Ähnliche Themen

Social Bookmarks