Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Mirko Mitka

unregistriert

1

Samstag, 22. Dezember 2012, 01:40

Zopfer$ Entertainment: Im Namen meines Bruders

Hallo zusammen!

Seit LOVELESS: The Creature II gibt es endlich mal etwas Neues von Zopfer$ Entertainemnt und ich hoffe, dass unser neu erworbenes Wissen - unter Anderem durch euer Feedback - sichtbar ist. Julia (Atch) Ist ja mit ihrem 'Used to Lie'-Streifen längst an unseren gemeinsamen Projekten vorbeigerast, aber Zopfer$-Filme entstehen eben mit Freunden, die man nur ungefähr einmal im Jahr sieht und mit weitaus weniger Vorbereitungszeit und Equipment. Man will bei solchen Treffen ja nicht ständig drehen, sondern auch anderweitig Spaß haben, worunter die Disziplin leider etwas leidet. Aber ich möchte 'Im Namen meines Bruders' jetzt nicht so schlechtreden, dass ihr ihn erst gar nicht erst anschaut, denn wir sind größtenteils zufrieden damit und hoffen, dass er auch Außenstehenden gefällt. Als unter meiner Regie erster Film in Spielfilmlänge liegt er mir ganz besonders am Herzen und ich freue mich über jedes Feedback!

Liebe Grüße,
Mirko Mitka (:


Filmtitel:
Im Namen meines Bruders

Genre:
Teil-Found Footage-Thriller

Beschreibung:
Im Juli 2012 traf sich ein Internetverein zum alljährlichen Zelten, um einen Film zu drehen. Das friedliche Miteinander zerbrach jedoch, als die Teilnehmer eine Leiche auf dem Gelände fanden, die nicht die letzte bleiben sollte. Clive McPracht, ein Archäologie-Student aus London, erhielt kurz darauf ein Päckchen ohne Absender, in dem sich sämtliche Videobänder der Teilnehmer befanden, zu denen auch sein Bruder zählte. Gemeinsam mit seinem Dozenten und gleichzeitig guten Freund Professor Hershel machte er sich auf den Weg zum besagten Zeltplatz, um diesem Mysterium auf die Spur zu gehen.

Infos zur Entstehung:
Kamera: Sony HDR-CX550VE, Canon Legria HF S21
Sonstiges Equipment: Weitwinkelvorsatz x0.85
Schnittsoftware: Magix Video Deluxe 17
Sonstige Software: Audacity 2.0.2

Filmplakat:

(Eine hochkante Version ist in Arbeit...)

Filmlänge:
98:36 Minuten

Stream:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Mirko Mitka« (22. Dezember 2012, 03:15) aus folgendem Grund: Rechtschreibfehler korrigiert


7River

Amateur-Drehbuchautor

  • »7River« ist männlich

Beiträge: 2 345

Dabei seit: 15. Januar 2012

Wohnort: Münsterland

Hilfreich-Bewertungen: 279

  • Private Nachricht senden

2

Sonntag, 23. Dezember 2012, 21:04

Dein Film fängt wirklich vielversprechend an mit diesem Voive-Over, aber er zieht sich enorm in die Länge. Ich musste ihn mir stückweise ansehen… Vor allem die (vielen) Szenen im „Ferienlager“ muten eher wie „Erinnerungsaufnahmen an. Ja, die Dame kann gut singen und Gitarre spielen. Mit einigen Bieren intus, würde ich vielleicht auch mitsummen. Und mit noch mehr Bier intus, womöglich auch singen ; -) Schon klar, die Vorbilder sind „Blair Witch, „Der letzte Exorzismus“ ,„Cloverfield“ usw. Die Nachtaufnahmen fand ich wiederum sehr atmosphärisch, vor allem wo der Typ mit dem Regenmantel
um die Zelte schleicht.

Ist der Typ in der roten Kutte eine Hommage an „The Village“?
„Wissen Sie, Ryback, aussehen tut's köstlich. Aber riechen tut's wie Schweinefraß. Ich hab' Ihren Scheiß lang genug geduldet. Nur weil der Captain die Art liebt, wie Sie kochen. Aber dieses eine Mal ist er nicht hier und wird Ihnen nicht helfen können.“

Mirko Mitka

unregistriert

3

Sonntag, 23. Dezember 2012, 21:29

Stellenweise - da bin ich ehrlich - dient in den ersten 30 Filmminuten tatsächlich einiges als Erinnerung, ehe die Stimmung im Film kippt, da vieles davon echt war, frei nach dem Motto "Wir haben heute normal unseren Spaß, redet nur nicht über den Film, das brauchen wir eventuell." Das war alles sogar mal viel länger und wurde bestimmt schon um 50% gekürzt. Wäre dieser Erinnerungsfaktor nicht wäre wahrscheinlich noch mehr weg, auch wenn ich finde, dass man so die Protagonisten ganz gut kennenlernt.

Nein, eigentlich nicht. Die Kutte hat schon Verwendung für jemanden aus unserem letzten Film (einen Charakter aus dem Jenseits) gefunden und da in diesem neuen Film angeblich eine Fortsetzung dazu gedreht wird, wollten wir, dass der Mörder sich das Kostüm aus dem letzten Film unter den Nagel reißt. Hauptsächlich war die Kutte aber dazu da, dass man nicht sieht, wer der Mörder ist. (:

Social Bookmarks