Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Roselle2

unregistriert

1

Freitag, 27. Juli 2012, 21:04

Unsere Erde erzählt .


Von Roselle2 :rolleyes:
Filmtitel:
[Ihr endloses Spiel?]

Beschreibung:
In diesem Werk lasse ich die Erde aus Ihrem Lebenslauf erzählen, einfach und schlicht. Auch Kinder sollen das verstehen können.

Sie ist die Spielerin ihrer Evolution. Ihre Mitspieler aber beeinflussen sie, sodass Ihre Kreativität immer gefordert ist.
Sie zeigt sich in Geduld, Ausdauer, Idee ihrer endlosen Kreativität und ihren Launen.

In Ihrerm Spiel ist ihr an der Enwiklung des Menschen viel gelegen. Das neue Spielzeug, soll er ihr Partner werden? den sie für ihr Spiel begeistern will ?
Sie wird es beantworten ......

Da viele Leute den Film ohne die Darwin Widmung sahen, meinten sie immer: ..... aber Gott hat doch nicht gewürfelt! ?(
Daher setzte ich die Widmung dazu.


Infos zur Entstehung:
Zeichentrickfilm-Herstellung am PC. Es wurde Frame für Frame mit der Software:
TVPaint Animation Pro 10.7 . Zeichentrick 2D, mit unendlich viel kreatievem Werkzeugen, erarbeitet.
Die Bilder und Hintergrundkulissen wurden, für die Stimmungen die ich brauchte, zusammengestellt (Kollagen).

Schnittsoftware: Adobe Premiere CS5
Sonstige Software: Magic Sound Studio 16 für Audio.
Mitglied im BDFA: ( Bund deutscher Film und Video Autoren)

Filmlänge:
12 " Minuten = 3 jahre Arbeit.

Wer wissen will wie ich das Eine oder Ander erstellt habe, der Fragt, ich antworte gern. :thumbsup:
Roselle2
»Roselle2« hat folgende Bilder angehängt:
  • Spiel1.jpg
  • Spiel2a.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 12 mal editiert, zuletzt von »Roselle2« (10. August 2012, 11:48) aus folgendem Grund: Post überarbeiten ? ob das so richtig Ist? bessere Beschreibung zur Aussage des Werkes.


pikk

Multifunktionsamateur

  • »pikk« ist männlich

Beiträge: 1 127

Dabei seit: 1. Oktober 2010

Wohnort: Berlin

Hilfreich-Bewertungen: 169

  • Private Nachricht senden

2

Freitag, 27. Juli 2012, 21:27

Hallihallo,

ein sehr schöner Stil, wie ich finde. Erinnert mich ein Bisschen an einige "moralische" Zeichentrickfilme der späten 80er... Die Erzählperspektive aus Sicht der Erde empfinde ich als gute Idee, aber in dieser Darstellung kommt sie mir zu sehr wie ein unbeholfenes Kind vor (Ist das eventuell für Kinder gedacht?). Die Erklärungen zur Erdgeschichte sind an den meisten Stellen schwer zu verstehen. Manchmal sind sie extrem vereinfacht und manchmal fehlen komplett die Zusammenhänge. Das sehe ich jetzt aber aus der Perspektive eines Zuschauers, dem der Film wenig Neues erzählen konnte. Die Glorifizierung der Menschen bei ihrer Entstehung mit der anschließenden Moralkeule hat mir persönlich auch nicht gefallen. Btw wird die Erde nach der Menschheit wohl ein Bisschen länger als 5000 Jahre brauchen, um wieder auf die Beine zu kommen...

Fazit: Ich finde, es ist ein weitgehend sehr liebevoll gestalteter, technisch gut umgesetzter Kurzfilm mit künstlerischen Ambitionen, der seinen dokumentarischen Charakter aber stark vernachlässigt.

:)

Es haben bereits 2 Gäste diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Roselle2

unregistriert

3

Samstag, 28. Juli 2012, 14:20

von pikk
erst einmal vielen Dank für die Beschreibung zu meinem Films.
;) deine Meinung" Moralisch" ja, das sollte es schon sein. Aber zur Story an sich, wen Du Lust hast oder Zeit. Danke.

Deine Beurteilung insgesamt freut mich. :rolleyes:


Meine Erde erzählt ihren Lebenslauf als ein Spiel. Das dokumentarische wollte ich unbedingt vermeiden. zerstörerisch.

8| Vielleicht ist das nicht gelungen oder die Voreingenommenheit der Zuschauer lenkt sie , bei dem Thema, in die falsche Richtung ?

Das habe ich nicht bedacht. :cursing:
Aber Ok.

Du meinst Zusammenhänge fehlen. Ja da würde ich Dich bitten ein Beispiel zu nennen, damit ich lernen kann wo der unverstandene Bereich im Film steckt.
Da sagst: Zu wenig neues, ja Da hast Du recht, es geht nicht um neues weil ja kein Doku.-Film.

Du meinst sie erzählt zu naiv. Wie meinst Du das?

In der Darstellung sollte erkannt werden, dass es von Ihr abhängt, wer , wie lange auf diesem Planeten leben darf ( Gast sein darf). Das sie es ist, die neues zulässt und ebenso vernichtet. Eigentlich eine Abweichung zu ( das hat Gott erschaffen) Bei dem Menschen den sie sich eigentlich zum Helfer heranzieht, gelingt es ihr in dieser Geschichte nicht.

Er wird also nicht ihr Helfer, damit Sie Ihr Spiel weiterspielen kann, für Ihr überleben.

Sondern, der Mensch geht plötzlich ( Würfel in der Hand) seinen Weg und spielt sein Spiel. Doch sie reagiert mit dem Wechselbad von Katastrophen, entwickelt neues und wird ihr Spiel weiterspielen. Dabei wird sie in Ihrem Spiel die Menschen wieder vernichten, sie glaubt an sich und daran ewig zu spielen.

Das war mein Idee. Vielleicht ist die Widmung im Anfang doch falsch gewesen, sie einzusetzen?

Ich freue mich auf Deine Beschreibung und Tipps. Danke Roselle2 :thumbup:

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Roselle2« (29. Juli 2012, 19:07)


Danielleinad

Panasonic Lumix GH4 www.ds-film.de

  • »Danielleinad« ist männlich

Beiträge: 828

Dabei seit: 13. September 2011

Wohnort: Leipzig

Hilfreich-Bewertungen: 92

  • Private Nachricht senden

4

Sonntag, 29. Juli 2012, 22:58

Gib bitte nur: http://www.youtube.com/watch?v=jIeEX3NC2VI&feature=youtu.be ein, wenn du diesen Video-Button gedrückt hast.

Sollte dann in etwa so aussehen: http://www.jewtube.com/watch?v=jIeEX3NC2VI&feature=youtu.be


Zum Film:

Auch ich frage mich: Welche Zielgruppe soll sich deinen Film anschauen, bzw. was wolltest du mit ihm bezwecken? Leider kommt man als allgemeingebildeter Mensch dabei nicht zu neuen Erkenntnissen. Andererseits ist es aber auch nicht unbedingt eine Kinder-Dokumentation, weil einfach dann noch zu viele Fragen offen bleiben. Für Erwachsene also nichts neues, für Kinder nicht aufschlussreich.

Auch ein wenig schade, dass der Film nicht im zeitgemäßen 16:9 produziert worden ist. Denn die Animation sind wirklich gut gelungen. Sie sind kreativ geworden, sehen aufgrund der vielen liebevollen Details professionell aus, auch der Schnitt ist gelungen. Bist du berufliche Filmemacherin? Denn für eine Amateurarbeit wäre dies ziemlich erstaunlich.

Allerdings: Schau dir mal dein Südamerika an. Ist das dein Ernst? :D Schmunzeln musste ich bei 10.10 über das RWE-Zeichen. Da dürften ruhig noch einige Tausend weitere Schuldige zum Anprangern stehen ^^

Wie sieht es mit den Fotos und Videos aus? Sind diese auch dein Werk?

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Danielleinad« (29. Juli 2012, 23:42)


Roselle2

unregistriert

5

Montag, 30. Juli 2012, 12:35

Unsere Erde erzählt

Hallo Danielleinad,
Ersteinmal herzlichen Dank für Deine Hilfe ich war ganz durch den Wind weil ich nicht wusste welchen Link ich nehmen soll.

Du fragst nach der Zielgruppe ja, eigentlich alle. Ich habe den Text zu meinem Film nochmal überarbeitet. Mein Gedanke ist dabei , das nicht Gott alles Schuf, sonder hier mal der Gedanke steht, die Erde erspielt sich das was Ihr gerade einfällt. Ganz simpel.
Ob man daraus etwas Aufschlussreiches findet fragst Du. Hm. Ich sag mal das deutlich machen was der Mensch an sich auf dieser Erde tut und sie beeinflusst, ist doch eigentlich genug. oder?

Du sagst nichts neues ist zu erkennen, Naja, das liegt daran dass Du den Film als Evolution sehen wolltest, mein Fehler . Ich habe es als Tag benutzt -Evolution-.
Als Bild kann man das so nicht malen aber als bewegte Story schon.

Das 16:9 Format ist ersteinmal eine Frage die ich leicht beantworte , mit: Als ich begann war 16:9 noch nicht möglich.
Soft und Hardware konnten das noch nicht verarbeiten. Der Film ist jetzt 8 Jahre alt.

Ich soll mein Südamerika ansehen. Ist das so wichtig? es ist einfach so aus der Hand gemalt und erkannt hast Du es ja. :huh:

Schmunzel bei 10.10 ? RWE Zeichen. Darauf hab ich garnicht geachtet, es ist erstaunlich für mich was andere im Film beachten. Wichtig war mir nur die Aussage des Bildinhaltes, nicht der Pranger an den oder die persönlich, nur allgemein. :huh: Vielleicht zu Kurz gedacht?

Zu den Bildern. Ich Fotografiere mir das eine oder andere Bild, ich male auch ab und ich Modelliere auch. Zum Beispiel, in dem einen Bild fehlt ein Baum, oder der Himmel ist zu düster. Oder Blumen fehlen. Das Gestalten der Bilder so wie ich sie benötige geht mit meinem Programm sehr schön. Man bekommt so viel Veränderung hinein das schon viele sagen, bei Dir weiß man nicht was echt ist und was gemacht.

Ich habe keine Ausbildung erhalten all das ist mein Hobby und es passiert mir leider immer wieder, dass meine Begabung zur Gestaltung negativ für mich ist, da das Dramaturgische und die Filmstory nicht dementsprechend erfüllt wird.
Die Erwartungshaltung dazu ist dann zu hoch. Schlechtere Gestaltung von Anim und Bild würde den Anspruch nicht so hoch setzen.Aber es ist mein Hobby, mehr nicht.Ich erstelle Zeichentrick seit 1985 und malen konnte ich als Kind schon sehr gut.
Es ist schön mit Dir zu diskutieren. Das Du so gute Infos und Deine Ansichten auf das ansehen des Filmes sagst. Denn wie es auf andere Wirkt das bekommt man normalerweise nicht mit und so finde ich es sehr schön. Vielleicht kannst Du es nun verstehen was mir bei der Erstellung des Film wichtig ist.

Danielleinad

Panasonic Lumix GH4 www.ds-film.de

  • »Danielleinad« ist männlich

Beiträge: 828

Dabei seit: 13. September 2011

Wohnort: Leipzig

Hilfreich-Bewertungen: 92

  • Private Nachricht senden

6

Montag, 30. Juli 2012, 16:11

Ahja, naja das nicht Gott sondern die Erde die Evolution bedingte ist eine nette Gedankenspielerei, die man in Form eines Filmes Kindern erzählen kann, aber einem erwachsenen Menschen wohl kaum, weil er in der Regel ganz sicher einer anderen philosophischen Auffassung nachgeht.

Okay, soll es dann also ein gesellschaftskritischer Film sein? Dann ist leider Mensch dabei zu kurz gekommen, weil der Film weder Ursachen noch Lösungen explizit thematisiert den Planeten zu retten.

Zu Südamerika: Naja, viele Weltkarten verzerren die Landmassen erheblich. Das kommt deswegen zustande, weil die Erde als Kugel einen dreidimensional gekrümmten Raum hat und wenn dieser dann auf zweidimensionalen Karten abgebildet wird es zu Verzerrungen kommt, sodass plötzlich Grönland größer als Afrika erscheint und die Antarktis mehr Landmasse als Eurasien hat, was nicht der Fall ist. Drum dachte ich, dein Südamerika ist ein wenig schmal geworden :D

Bei 10.10: Mit der Abbildung von geschützten Namen sollte man vorsichtig sein. Denn wenn sowas auftaucht, fällt es einem sofort ins Auge, man wird von der eigentlichen Handlung abgelenkt. Ich habe mir 10 Minuten schöne Naturbilder betrachtet und wenn dann plötzlich ein RWE-Zeichen erscheint, fällt es natürlich groß auf, so groß, dass es sicherlich nicht vom Filmemacher beabsichtigt ist. Zudem hat man dann das Gefühl, dass sich der Film mehr um RWE als umd die Evolution dreht. Das kann irritieren.

Ansonsten hast du hier wirklich dein Talent bewiesen, was die künstlerische Gestaltung des Films betrifft! Die gefällt ausgezeichnet und du solltest damit unbedingt weitermachen. Nur wenn du vorhast, einen neuen Film zu machen, musst du dich vielleicht noch mehr mit der Handlung beschäftigen und in deinen Gedanken dich kritisch auseinandersetzen, was der durchschnittliche Zuschauer sehen möchte, wie du Aufmerksamkeit bei ihm erzeugst ob ihn die Geschichte überhaupt anspricht und letztendlich was du dir für ein Ziel mit diesem Film gesetzt hast. :)

Roselle2

unregistriert

7

Dienstag, 31. Juli 2012, 11:58

unsere Erde erzählt

hi Danielland,
Deine Ausführungen zu meinem Film sind deutlicher, Danke für Die Zeit die Du für mich opferst, ist ja nicht selbstverständlich.
Dein Anspruch ist allerdings hoch. Das werde ich wohl nicht mehr erreichen. 10.10 endlich aufgefallen, Oh,je-man ist ja Betriebsblind bei der Herstellung des Films.
Bisher hat das niemand bemerkt. :wacko:
Das werde ich wohl noch retuschieren. Du hast da ja Recht, das so etwas nicht dahinein gehört, war auch nicht Absicht.

Meine Erde. Deine Bemerkung zur Weltkarte.
Meine Ansicht dazu: Ein Kunstfilm muss nicht die Absolution von korrekter Genauigkeit zeigen. Aber ich sehe an Deiner Aussage , das es der Anspruch dazu da ist.

Einen Film kann man leider nicht allen Recht machen , dann wäre es auch nicht mehr mein Werk und ich wäre dann Profi.
Aber ich möchte grobe Fehler vermeiden und mit einer kleine Diskussion darüber erfährt man wenigstens mal auf -Ehrliche Weise- Danke- wie es empfunden wird, was man erstellt.
Dein Lob und Dein Mut mich zu Animieren weiter zu machen, danke ich Dir. Da ich im BDFA bin konnte ich viel über Ton , Schnitt, Dramaturgie in der Darstellung lernen.Es sind aber alles Amateure wie ich. :thumbsup:
Bücher halfen da auch. Aber mit dem Vertexten stehe ich auf Kriegsfuß. Danke für Deine Ausführungen,
Vieleicht hat ja noch ein anderer Lust etwas dazu zu sagen?

:thumbsup: Roselle2

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Roselle2« (31. Juli 2012, 12:03)


Roselle2

unregistriert

8

Freitag, 17. August 2012, 13:12

meine Erde spricht

Schade das hierzu keiner mehr Lust hat etwas zu sagen. :love:
Denn noch weiß ich nicht, was denn genau fehlt, was man nicht versteht , bin ich zu alt ? oder seid Ihr zu Jung?
Keiner fragt danach wie ich das gemacht habe. Keiner ist Neugierig. Liegt es am Trick? Ist Händyfilmen hier presenter? dann bin ich hier falsch.

Meine Bilder darinnen, das sind nicht einfach nur Effekte klick und dann ist alles fertig. Mit meiner Beschreibung habe ich doch sicher schon deutlich gemacht ,warum ich den Film herstellte.
Es gibt viele Autoren die das Thema immer wieder nur als Evolution oder Dokumentarisch darstellen und sehen wollen.

Meine Darstellung macht doch sicher deutlich, das ich sie als Person darstelle und ezählen lasse.
Aus ihrem Leben , von Ihren Wünschen. Und stelle vor, dass sie es ist , die entscheidet wer bleiben und wer wieder gehen muss. Sie ist die Spielerin die noch keinen Mitspieler hat, der sie unzerstützt.

Mein Schluss muss so enden, sonst wäre sie ja nicht weiterhin die Spielerin, denn als solche stelle ich sie ja vor. Man brachte mir bei, wenn man ein Thema so darstellen will,
muss man das konsequent einhalten. Auch wenn es den Anderen nicht gefällt.
Eigentlich hab ich damit sogar mein Ziel erreicht, denn nur was einem nicht gefällt, da ist man bereit es anders zu machen damit das nichteintritt was mein Film sagt.
hm Roselle2 :S

joey23

Co-Administrator

Beiträge: 5 394

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1223

  • Private Nachricht senden

9

Freitag, 17. August 2012, 13:31

Sieh es etwas lockerer. Die allermeisten hier sind selbst Filmemacher, und weniger Filmkritiker. Wer viel selbst kritisiert, wird auch mehr selbst beachtet. Ganz normaler Kreislauf, und hat nichts mit Alter oder konkret deinem Film zu tun. Hier schneien immer wieder Neulinge rein, die ihren Film zeigen wollen und sich viel Kritik erhoffen. Das ist okay so, aber bei der Masse kann man eben einfach nicht jeden Film sehen.

Ich selbst bin eben gerade erst auf den Thread aufmerksam geworden, habe aber gerade keine Zeit deinen Film zu sehen. Die Kommentare machen mich aber Neugierig. Vielleicht finde ich in den nächsten Tagen etwas Zeit.

Es hat bereits 1 Gast diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Roselle2

unregistriert

10

Freitag, 17. August 2012, 19:01

hallo joey23 ^^ ,

Danke für deine Aufmerksamkeit, ich habe soetwas noch nicht gemacht
und freu mich schon auf Deine Meinung , alles Gute Roselle2 ;( bedeutet alte Dame)

Danielleinad

Panasonic Lumix GH4 www.ds-film.de

  • »Danielleinad« ist männlich

Beiträge: 828

Dabei seit: 13. September 2011

Wohnort: Leipzig

Hilfreich-Bewertungen: 92

  • Private Nachricht senden

11

Samstag, 18. August 2012, 02:51

Es dürfte auch helfen, wenn du selbst auch mal bei anderen Filmen dein Kommentar abgeben würdest. Es ist nämlich eine Sache des Gebens und Nehmens. Man kann eben nicht fordern, sondern sollte auch selbst mal was geben. So machst du hier als Neuling im Forum auch mehr auf dich aufmerksam.

Wenn du den Film eines anderen kommentierst, wird er vielleicht auch so freundlich sein und sich dein Film mal rannehmen.

Nimm es nur nicht persönlich. Manch Film wurde auch gar nicht kommentiert. :)

Es hat bereits 1 Gast diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Roselle2

unregistriert

12

Sonntag, 2. September 2012, 13:48

Hi Danielland,
Danke für das öffnen meiner alten Augen, Ich habe es auch schon in Angriff genommen. Wie ich aber bemerken muss, ist das Forum hier doch sehr Jung.
Die Ansichten und Probleme, Ideen und Themen sind in Eurer Zeit gepackt und in Eurem Erlebnisumfeld entstanden. Erfahrungen wie wir sie haben habt ihr einfach nicht, das ist eine Tatsache die wie Du merkst auch umgekehrt ist.
Die auch dazu beiträgt das Filme von älteren Menschen und Machern von Euch garnicht so verstanden werden können.
Eure Benutzen Übergänge oder Schnitte oder Sybolische Bilder werden z.B. von mir nicht gut verstanden und sind schwer zu interpretieren. Da ich Eure lebens-Erfahrungen nicht gemacht habe.
Daher ist es nicht so leicht für mich-mit jungen Menschen so zu kommunizieren wie ich es mit Meinesgleichen kann.
Ich habe mir das Filmen durch Mittglieder aus dem BDFA angeeignet, Bücher gelesen und gelernt wie Licht ,Bild, Schatten, Dramaturgisch eingesetzt wird. Ein Zeichentricklernen war nur durch Disnay Bücher möglich und mit, aus Erfahrungen sammeln.
Ich habe gelernt was ein Stielbruch ist, das heute am PC vieles mit einfachsten Mitteln nachgearbeitet werden kann, Tag und Nachtszenen macht man nicht zu den Zeiten mit der Kamera, sondern dann wenn man scharfe Aufnahmen machen kann und am PC kommt ,Tag, Vormittag, Nachmittag, Virtuelle Stimmmung, Traum oder Nacht dazu.
Das alles z.B vermisse ich in vielen Eurer Filme. Es wirkt offt nur wie ein Handyfilm. Dabei ist einiges absolut Professionell durchdacht und gut inszeniert.
Damit vorerst Danke für Deine Untzerstützung, man fühlt sich da nicht so ganz allein unter der weiten Flur der Filmamateure(Autoren und rinnen). Ich hatte mir auch eines Deiner letzten Werke angesehen und will dazu auch noch was schreiben. Zeit ist im Moment aber etwas knapp. Ich sag damit bis dann, Roselle2

Danielleinad

Panasonic Lumix GH4 www.ds-film.de

  • »Danielleinad« ist männlich

Beiträge: 828

Dabei seit: 13. September 2011

Wohnort: Leipzig

Hilfreich-Bewertungen: 92

  • Private Nachricht senden

13

Sonntag, 2. September 2012, 18:06

Hallo Roselle,

für ein neues Forummitglied ist es eben noch etwas schwerer in die Forumsgemeinschaft hineinzukommen. Aber je länger und aktiver man hier ist, umso mehr Beachtung wird man auch bekommen. Denn leider melden sich auch sehr viele hier nur mal an um fix eine Frage zu stellen - und das war's dann - oder nur mal um seine Filme vorstellen, aber ansonsten mit diesem Forum nichts zu tun haben will.

Bisher haben zwei Personen ein Urteil über deinen Film abgeben. Das ist nicht viel, andere Filme bekomem aber auch gar keine Aufmerksamkeit. Aber was ja nicht ist, kann ja noch werden. Geduld. Ein Tipp von mir: Verlinke doch wie ich es auch tu, in deiner Signatur deinen Film, sodass bei jedem Post von dir im Forum "Werbung" zu deinem Film erscheint. So übersieht man ihn schlechter, weil durch die vielen täglich neu eröffneten Themen manche Filme verloren gehen.

Ich denke nicht, das zwischen dir und uns wesentlich jüngeren Filmemachern ein ernsthaftes Kommunikationsproblem besteht, kommunizieren können wir ja :)

Obwohl, was die Kommunikation betrifft - da gab es hier im Forum schon mal einen sehr extravaganten Fall: Es gab hier mal einen Bernhard Dörries, ein mit 87 Jahren schon ziemlich älterer Herr, der mal beruflicher Filmemacher war - also auch intesivst mit der Branche vertraut war. Wir waren ziemlich erstaunt, dass er (auch gerade für sein Alter) eine ziemlich schon übertriebene Vorliebe für Secon Life hatte (falls dir das nichts sagt: ein virtuelles Internet-Paralleluniversum mit dem Potential Menschen davon besessen zu machen und die Realität vergessen zu lassen).

Er hatte ähnliche Ansichten wie du von wegen Kommunikationsproblem und die (Filmemacher-)Jugend heutzutage, allerdings war er da sehr viel temperamentvoller. Der Grund dafür war, dass eingeschlossen mir alle seinen Film ziemlich schlecht fanden (natürlich mit Begründung) und er das einfach nicht nachvollziehen wollte. Wenn du mal einen Blick in den Film und die Diskussion hinein werfen möchtest, hier:
Auf der Erde zurückzulassende Botschaft.

Also ich muss auch sagen, dass du uns damit schon etwas provokante Vorwüfe machst. ;) Wenn dir etwas an unseren Filmen fehlt, kannst du gerne im jeweilien Thread deine Meinung dazu abgeben, dazu sind wir ja ein Forum. Was du auch vergisst: Wir sind ein Amateurfilmforum. Wenn da etwas fehlt, liegt es eben daran, dass wir in der Regel keine Profis sind. Es ist ja schön, wenn du das alles gelernt hast, was man zum Filmemachen beachten sollte. Aber da wir ja noch jünger sind, brauchen wir auch die Zeit zum lernen.

Für dich wirkt vieles wie ein "Handyfilm" - es kommt darauf an, was man darunter definiert. Selbst mit Handys kann man tolle Filme machen. Eine gute Kamera macht nämlich noch lange keinen guten Film. Damit wir dich verstehen können, müsstest du schon konkret die einzelnen Filme kritisieren. Was du bei den Tag-Nacht-Bearbeitungen, als auch Übergängen und Symbolen als Problem siehst, verstehe ich nicht.

Ansonsten muss ich sagen, dass ich über die Film hier im Forum doch positiv überrascht bin. Klar, ich habe auch in fast jedem Film was auszusetzen, keiner ist perfekt. Aber bei vielen Werken muss ich doch großes Lob aussprechen, einige Filme unterhalten mich sogar ausgezeichnet.

Ich weiß ja nicht wieviele Filme du schon gesehen hast? Vielleicht hast du ja das Beste verpasst. Ich ahne schon böses wegen der Ankündigung, dass du ein Werk von mir schon gesehen hast. Aber ich muss auch zugeben, dass ich bisher die Unterschicht in diesem Forum war. ;) Ich habe demnächst weitaus Anspruchvolleres vor.

Um noch mal auf deinen Film zurückzukommen: Es ist ein anspruchvolles, das mit viel Arbeit und Mühe verbunden ist. Es ist insgesamt auch wirklich gut gelungen, keine Frage und dein Wissen am Filmemachen hast du eingesetzt. Nur denke ich, dass die Zielgruppe für deinen Filmen, aufgrund der Personifizierung der Erde und der Animationen als auch dem gebenen Basiswissen der Erdgeschichte, eben nun mal Kinder sind, weswegen sich viele für deinen Film wohl nicht angesprochen fühlen. Dass sich keiner angesprochen fühlt, ist dann auch nicht gut, aber naja, bisher sind es zwei gewesen.

Darum denke ich, dass du verstehen kannst, dass nicht jedes Forumsmitglied jeden einzelnen hier veröffentlichten Film sehen und eine Antwort geben kann. Bisher hast du doch auch nur einen Film bewertet, nicht war? Die Forumsmitglieder ziehen vorab erstmal auch wegen Zeitgrund erstmal nur das vor, was sie als interessant empfinden. So schaue ich hier im Forum auch zuerst lieber kunstvolle Dramen anstatt Actionfilme oder HipHop-Musikvideos an, eben weil mein Geschmack anders ist.

Kennst du den französischen Film "Genesis - Woher kommen wir?" Es ist eine Film, der deinem thematisch und stilistisch recht ähnelt.

Roselle2

unregistriert

14

Sonntag, 2. September 2012, 18:57

Hi Danielland, Deine Ausführungen und vermittelten Gesichtspunkte zum Thema Amateurfilm sind sehr gut.
Ich wollte mit der Aussage für Aufnahmen von Nacht und Tag u.s.w. nur sagen oder als Tipp stehen lassen das eine solche Szene wesentlich besser wirkt wenn man sie eben ganz zu normaler Tageszeit filmt wo schärfe und Schatten gut und klar wiedergegeben werden um daraus dann eine nachtaaufnahme am PC zu machen.
Das Bild ist dann nicht krisselig und sieht dann nicht mehr wie mit Handy aufgenommen aus. Der Anspruch eines Amateurfilms ist doch es dem Profi möglichst nachzumachen mit einfachen Mitteln. Es ist kein Vorwurf sondern ein Tipp. Vielleicht hab ich mich da nicht gut genug ausgedrückt. Ich habe auch festgestellt das mein Thema(nicht direkt mit meiner Aussage) aber, recht vielfältig umgesetzt wurde.
Im Internet allgemein. Von hochprofessionell bis simpel. Alle aber erzählen die Geschichte Dokumentarisch, Schritt für Schritt nach dem Wissensstand von Heute.

Mal grob, mal fein unterteilt. Ich wollte da eben mal etwas ganz anderes machen, weil mir die Erde so wichtig ist und Kinder das noch nicht begreifen können das wir sie brauchen.

Und das wir sie akzeptieren müssen wie sie ist. Und das wir ihr überall eigentlich eher helfen müßten, als dabei immer nur an uns zu denken. Das aber können Kinder nicht erkennen, sondern nur Erwachsene. Aber lassen wir das . Dein Lob auf meine Darstellung ist mir ja schon sehr viel Wert und darüber freue ich mich auch. Ich habe aber nicht erkennen oder einsehen können warum der Film nur für eine kleine Gruppe von User sein soll und das ich daran arbeite für wen ich es mache. Das weiß ich vorher nie.

Wenn ich es für den Wettbewerb im BDFA mache mache ich es fast für die Juroren das ist schon schwer. Hier beurteilen User Zuschauer und ?? Administratoren unsere Filme. Aber, deren Anspruch kenne ich nicht.
Ich weiß nicht was sie sehen wollen, was sie interressiert. Ich weiß nur was mich bewegt ,es darstellen zu wollen. Verstehts Du mich?

Mit 68 Jahren denkt man vielleicht doch anders als ein Junger Mensch. Ich bin sehr froh dass ich mit Dir etwas Diskutieren kann und dass Du mir zuhörst.

Als Zeichentrickfilmer fühle ich mich ziemlich allein in der Filmherstellung . Es gibt in Deutschland kaum Clubs in denen es Zeichentrickfilmer gibt. ( HobbyFilmer)
In Dresdenmit einer Kindergruppe. In Dortmund 1, in Berlin 1 und meiner wenigkeit in Barsbüttel ,ist mir keiner bekannt.
Alles Männlich außer mir. Hier hoffte ich auf etwas mehr weiblichen Kontakt zum Zeichen darstellen und Filmgestaltungen. Ich nehem Deinen Rat gerne an und werde noch weiter Filme ansehen und wenn ich kann eine Beurteilung dazu schreiben.
Geduld ist eine Tugend von mir. Vielen Dank an Dich , Roselle2

Danielleinad

Panasonic Lumix GH4 www.ds-film.de

  • »Danielleinad« ist männlich

Beiträge: 828

Dabei seit: 13. September 2011

Wohnort: Leipzig

Hilfreich-Bewertungen: 92

  • Private Nachricht senden

15

Montag, 3. September 2012, 01:10

Ah, die Sache mit den Nachtaufnahmen ist mir durchaus bewusst wie auch einem großen Teil der Forumsmitglieder. Nicht umsonst wird mit viel Lichttechnik gearbeitet. Nur manch blutiger Amateur weiß es eben noch nicht, man gebe ihnen den Rat und sie lernen es :)

Wie bereits erwähnt, dein Film ist wirklich gut, allerdings meine Meinung nach eher für Kinder gedacht. Zeichentrickfilme haben folgendes Problem: in ihnen kommen keine realen Schauspieler vor. Darum müssen sie von einer sehr guten Zeichenkunst leben, um zu überzeugen. Das ist dir gelungen. Genauso wichtig ist auch eine gute Handlung. Und deine spricht mich nicht wirklich an. Kennst du den Film Persepolis? Die Zeichnungen sind äußerst vereinfacht dargestellt - optisch ist es also eher bescheiden gewesen, allerdings konnte der Film mit einer überwältigenden Handlung überzeugen.


Wenn du also vorhast, wieder einen Zeichentrickfilm zu machen, dann bist du zum einen mit deiner künstlerischen Fähigkeit klar im Vorteil. Suche dir dann nur noch eine Geschichte, die wirklich jedem nahe geht.

Dein Anliegen was die Erde betrifft, ist alles richtig, da stimme ich dir vollkommen zu.

Ja, Zeichentrickkunst ist eben etwas sehr spezielles, dass viel Arbeit macht und man es richtig beherrschen muss, um etwas Gutes zustande zubringen.

Also Filmemachen scheint wohl eindeutig Männersport zu sein, das sieht man auch hier :D Nicht, das ich Frauen es nicht zutrauen würde, Filme zu machen, nein im Gegenteil. Aber es scheint, dass Filmemachen für Frauen wohl ein weniger ansprechendes Hobby für sie sind. Aber ich wünsche mir auch in diesem Forum ein paar mehr Frauen, dass macht die Sache doch bunter :)

Ähnliche Themen

Social Bookmarks