Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Frickler

unregistriert

1

Freitag, 11. März 2016, 01:58

iMovie Export auf BluRay brennen

Hallo liebe Filmer-Gemeinde,

lange habe ich überlegt welchen Titel ich dem Thema gebe, doch nun glaube ich den Kern der Frage getroffen zu haben.
Zuvor aber etwas zur Vorgeschichte: Mein Vater brauchte für eine Winter-Norwegenreise eine neue Videokamera, da der alte Canon Minidisc Camcorder (mit dem ich mich nie anfreunden konnte) den Geist aufgegeben hat.
Nach langer Recherche habe ich ihm die Panasonic HC-X929 auf's Auge gedrückt, da sie sowohl über lichtstarke Sensoren als auch über eine gute Automatik zu verfügen scheint, aber auch viele manuelle Einstellungen bietet.
Ein brauchbarer Automatikmodus war unbedingt notwendig, da keine hinreichende Einarbeitungszeit (geht halt bei Jahrgang '34 nicht mehr so schnell) vor dem ersten Einsatz zur Verfügung stand.
Lange Rede kurzer Sinn - die Reise ist vorüber und Vaddern kam mit knapp 4 Stunden wirklich tollem Rohmaterial zurück.
Die Cam hat wirklich alle unsere Erwartungen voll erfüllt bzw. noch übertroffen - sehr natürliche Farben, grandiose Schärfe und die Nachtaufnahmen - Hammer!
Aufgezeichnet wurde im 1080 50Pi Modus.
Der Import in iMovie war ein Selbstgänger und die automatisch nach Tagen unterteilten Clips waren in wenigen Tagen zu zwei Teilen a 1:45h geschnitten und mit der Quicktime Exportfunktion als 1920x1080 25i H264 xxx.mov exportiert.
Auf meinem Schleppie über HDMI auf dem Fernseher meiner Eltern und erst recht auf meinem HTPC mit besserem Schirm ist die Qualität immer noch ganz ausgezeichnet - na ja, bei rund 33GB pro Teil soll das wohl auch sein.
Nun stellt sich aber die Frage, wie die Filme meinen Eltern verfügbar machen. Ein Sony BDP-S6500 steht zur Verfügung, doch entgegen den Angaben im Handbuch spielt er die Dateien nicht von einer externen Platte ab, sondern kommt mit einer völlig obskuren Fehlermeldung (irgendwas mit "Film nicht abspielbar oder nicht freigegeben" o.ä.).
Die Frage ist also: wie brenne ich die Dateien am besten auf BluRay?
Der iMac hat ja leider keinen BD-Brenner, so das ich das wohl auf meinem Win7 Schleppie machen würde.
Erste Versuche den Export mit DVDfab zu "brennen" oder in Magix VDL2015 zu importieren brachten furchtbare Qualitätseinbussen - das wäre so nicht tragbar.
Tja, nun ist guter Rat (hoffentlich nicht) teuer.
Nun hoffe ich einer von Euch Profis hat einen guten Tip für uns, wie wir die Werke auf Silberlinge bringen.

Vielen Dank und herzliche Grüße

Lena

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Frickler« (11. März 2016, 12:27)


Frickler

unregistriert

2

Samstag, 12. März 2016, 10:32

Guten Morgen allerseits!

Hat Euch meine "Buchstabenwüste" abgeschreckt, oder ist das Problem doch schwieriger zu lösen als ich dachte?
Zumindest bin ich in der Zwischenzeit schon ein wenig weiter gekommen.
Bis auf deutlich sichtbare Ruckler etwa alle 0,5 sek, war eine Lonvertierung mit "Leawo Blu-ray Creator" qualitativ gar nicht mal so schlecht.Kamera geschnappt und zuerst eine handvoll Clips mit Panasonics "HD-Writer AE 5.0" importiert, zu einem kleinen Filmchen zusammen gepappt und exportiert.
Die Qualität scheint mir, gerade in Bezug auf den Dynamikumfang (nennt man das bei Filmen auch so?), noch etwas besser zu sein als auf dem Mac mit iMovie, aber die Benutzeroberfläche dieses Programms ist einfach unterirdisch und der Funktionsumfang eher als rudimentär zu bezeichnen.
Als bisher letzten Versuch habe ich mal ein paar Clips direkt in Magix VDL 2015 importiert und als ISO "brennen" lassen. Die Qualität war vergleichbar mit der des HD-Writer und somit absolut brauchbar.
Das würde aber bedeuten, ich müsste nicht nur diesen Film noch einmal für Vaddern schnippeln müsste, sondern auch alle zukünftigen :wacko:
Na gut - bei iMovie bin ich z.Zt. auch diejenige die am Mac sitzt, aber da war noch die Hoffnung, dass sich das auch noch mal ändert.
Mit VDL habe ich aber neuerdings das Problem, das in der Timeline nur grüne Flächen an Stelle der Vorschaubilder angezeigt werden - sehr lästig, aber wohl ein separates Thema.

Mist, schon wieder so lang geworden - sorry .

LG Lena

Telliminator

Tech-Freak

  • »Telliminator« ist männlich

Beiträge: 1 072

Dabei seit: 10. Mai 2010

Hilfreich-Bewertungen: 162

  • Private Nachricht senden

3

Samstag, 12. März 2016, 10:48

Hallo,

hast Du mal versucht das Bluray-Laufwerk vom Windows-PC/Lapi einfach mal über den MAC via Netzwerkfreigabe zu verwenden?
https://support.apple.com/de-de/HT203973

Dann kannst Du ggf. direkt vom MAC die Bluray brennen
http://praxistipps.chip.de/mac-os-die-3-…y-brennen_30175

Grüße
Telli
Ear-Movies - Filme für die Ohren - http://www.blackdays.de - http://timeshift.blackdays.de - TimeShift kostenloses Hörspiel - Finale ist online, Folge 8 "And All My Dreams, Torn Asunder" * TS 7.1 TechDemo *

Frickler

unregistriert

4

Samstag, 12. März 2016, 11:29

Moin Telliminator,

bis eben kannte ich diese Möglichkeit noch gar nicht.
Werde ich gleich mal ausprobieren (haben glücklicherweise hier auch einen älteren iMac im Netz).
Nur müsste dann ja letztendlich noch Toast plus BD-Plugin angeschafft werden, den der Mac kann ja leider nur Daten-BDs erstellen.
Aber erst mal sehen ob ich so überhaupt schreibend auf das entfernte Laufwerk zugreifen kann.

Vielen Dank für den Tip - werde berichten!

Schade :(

Zitat von der verlinkten Seite:

Zitat

Wenn der Mac bereits über ein integriertes optisches Laufwerk verfügt
oder mit einem externen optischen Laufwerk verbunden ist, wird die
Funktion "Entfernte CD/DVD" weder im Finder noch in einem anderen
Programm angezeigt.
und so ist es auch leider wirklich.
Da aber unsere Macs alle ein Laufwerk haben, wird das leider so nichts :(

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Frickler« (12. März 2016, 11:48)


Telliminator

Tech-Freak

  • »Telliminator« ist männlich

Beiträge: 1 072

Dabei seit: 10. Mai 2010

Hilfreich-Bewertungen: 162

  • Private Nachricht senden

5

Samstag, 12. März 2016, 13:43

Hallo,

vielleicht hilft es wenn Du dem Mac erklärst, dass das Bluray-Laufwerk ein "Netzlaufwerk" ist.

Am MAC
http://www.tech-faq.net/mac-os-x/netzlau…s-x-einrichten/

und am PC, natürlich die Freigabe vorher einrichten
http://www.dirks-computerecke.de/netzwer…i-windows-7.htm


Grüße
Telli
Ear-Movies - Filme für die Ohren - http://www.blackdays.de - http://timeshift.blackdays.de - TimeShift kostenloses Hörspiel - Finale ist online, Folge 8 "And All My Dreams, Torn Asunder" * TS 7.1 TechDemo *

Frickler

unregistriert

6

Samstag, 12. März 2016, 15:33

Mit dem OpticalDiskShare sieht er die Freigabe überhaupt nicht.
Mit einer normalen Win-Freigabe versucht er zumindest das Laufwerk zu mounten - scheitert dann aber bei einem leeren Datenträger.
Ein normal lesbares Volume wird natürlich problemlos gemountet.

Telliminator

Tech-Freak

  • »Telliminator« ist männlich

Beiträge: 1 072

Dabei seit: 10. Mai 2010

Hilfreich-Bewertungen: 162

  • Private Nachricht senden

7

Samstag, 12. März 2016, 16:08

Sorry, tut mir leid. Mal so ne Idee, kann Dein Schnittprogramm eine Bluray ISO-Datei erzeugen? Die könntest Du ja dann dem Brennprogramm von Windows zu fressen geben.
Ear-Movies - Filme für die Ohren - http://www.blackdays.de - http://timeshift.blackdays.de - TimeShift kostenloses Hörspiel - Finale ist online, Folge 8 "And All My Dreams, Torn Asunder" * TS 7.1 TechDemo *

Frickler

unregistriert

8

Samstag, 12. März 2016, 17:53

Das wäre ja zu schön, wenn iMovie Blu-ray ISOs erzeugen könnte - nee, nee, so einfach dann doch nicht.
Manchmal sieht man ja den Wald vor Bäumen nicht, aber diesmal leider nicht.

Social Bookmarks