Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Montag, 13. August 2012, 10:05

DVD Erstellung bei sehr viel Filmmaterial

Hallo zusammen,

ich habe leider ein kleines, bzw. großes Problem:

Ich soll für Freunde deren im Urlaub aufgenommenen Videos zu DVD Material brennen. Ich habe hier nun also zwei 64GB SD Karten liegen, die jeweils mit ca 1.500 Videodatein und mehreren Fotos belegt sind.
Die Videos sind in "AVCHD-Video (.MTS)" Format. Ich habe bereits gestern den Tag damit verbracht, alle Videos von einer der beiden Karten in "Filmclip (.mpg)" umzuwandeln. Die Qualität ist dementsprechend mies.
Ich habe dafür das Freewareprogramm: Freemake Video Converter 3.1.1.2 genutzt. Man soll mit dem Programm auch DVD´s erstellen können, doch das klappt nur, wenn ich wenige Datein auswähle, ich schaffe nur ca 100 stk. Ich will aber eine DL-DVD brennen, auf der alle Videodatein zusammen sind.

Mein PC sieht folgendermaßen aus:
Windows 7 64bit
Intel X25-M SSD (C: )
SATA Festplatte (2 TB speicher D: )
4GB DDR3 RAM
Intel i5-750 QuadCore @2,66GHz
nVidea G-Force 8800GTX Grafikkarte


Meine Frage(n):
1. Ist mein System zu schlecht, um diese Datenmengen zu verarbeiten? Denn das Freeware Programm beendet sich einfach ohne Fehlermeldung, wenn ich versuchen eine DVD zu erstellen, in der alle 1500 Videodatein enthalten sind. (Egal ob .MTS oder .mpg)

2. Gibt es ein besseres Format, um die DVD Qualität der Videos zu steigern?
3. Wie bekomme ich alle Datein auf eine DL-DVD gebrannt?

Evtl. ergeben sich noch weitere Fragen, aber ich wäre für erste Tipps schon sehr Dankbar, da ich momentan irgendwie nicht wirklich weiterkomme, da mir einfach das Wissen um das Thema fehlt.

Vielen Dank für eure Hilfe

Beste Grüße
Zuschi

*Topic verschoben*

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Marcus Gräfe« (14. August 2012, 17:39)


2

Montag, 13. August 2012, 12:34

Ich kenn mich nicht so gut mit dem Thema aus, aber meines Wissens müssen die Clips letzendlich in MPEG2 kodiert auf der DVD landen damit handelsübliche Player damit etwas anfagnen können. Und wenn deine 1500 Clips in MPEG2 größer als die Kapazität der DL-DVD sind, dann musst du entweder die Qualität der Clips noch weiter runtersetzten oder halt auf mehrere DVDs verteilen. Mal grob geschätzt: 128 GB Filmmaterial, ich rechne mal mit guter Qualität, also 5 Minuten pro GB, macht dann 128*5/60, also ungefähr 10,6 Stunden. Eine DL-DVD hat 8,5GB, macht dann ca. 0,8GB pro Stunde, die dein Material groß sein dürfte, damit es rauf passt. Gute Qualität kriegst du aber eher im Bereich 4GB pro Stunde. Ich bezweifle dass das Material mit MPEG2 überhaupt so stark komprimiert werden kann. Wie gesagt, ich bin auf dem Gebiet kein Experte, evtl. funktioniert dein Vorhaben irgendwie, aber ich wüsste nicht wie und würde dir empfehlen entweder auf mehrere DVDs zu verteilen oder eine Blu-ray zu benutzen.
Davon mal abgesehen, wer will denn bitte einfach alle 1500 Clips hintereinander angucken? Entweder man archiviert alles, dann aber in hoher Qualität und nicht als DVD wenn das ausgangsmaterial HD war, oder man schneidet einen schönen Urlaubsfilm daraus, der dann letzendlich auch kurz genug ist, auf DVD zu passen.

Legostein5

Master of Disaster

  • »Legostein5« ist männlich

Beiträge: 85

Dabei seit: 31. Oktober 2010

Frühere Benutzernamen: geofilmer

Hilfreich-Bewertungen: 5

  • Private Nachricht senden

3

Montag, 13. August 2012, 12:55

Ich kann Bccc1 nur zustimmen: Wozu alle 1500 Clips auf DVD? Wenn es ein schöner Urlaubsfilm sein soll, dann das schönste zusammenschneiden. Und wenn es nur zur Archivierung ist, dann einfach auf Festplatte.

rick

Registrierter Benutzer

  • »rick« ist männlich

Beiträge: 2 507

Dabei seit: 3. November 2010

Wohnort: Hannover

Frühere Benutzernamen: rick1000

Hilfreich-Bewertungen: 614

  • Private Nachricht senden

4

Montag, 13. August 2012, 13:16

Wenn das avchd Material 128gb mit 17mbit aufgenommen wurde, dann brauchst Du etwa 32gb (bei ca. 4,2mbit) DVD Speicherplatz für eine halbwegs vergleichbare DVD-Qualität. Wenn Du mit schlechter Qualität vorlieb nimmst, dann brauchst Du ca. 16gb (also zwei DL-DVD's).

Bei DVD Recordern und einfachen 4,3gb DVD-RWs entspricht das der LQ Qualitätsstufe:
HQ = 1h
SQ = 2h
LQ (Longplay) = 4h
EQ (Eco) = 6h

Also zusammenfassend, Du hast etwa 10h HD Material, aber nur Platz für 4h dürftiges DVD Material auf einer DL-DVD-R. Ich würde mir eine Testversion von Magix Videodeluxe oder Sony Vegas oder ähnliche Software runterladen, jeweils eine Hälfte der Clips in die Timeline ziehen und jeweils eine DL-DVD brennen. Das Ergebniss dürfte dann etwa der Qualität einer VHS-Longplay Aufnahme entsprechen. Finde ich sehr sinnfrei im HD Zeitalter.

Gestatte mir trotzdem die Frage, warum zeichnet man 10h in HD auf wenn am Ende alles ungeschnitten auf einer DVD landen soll ? Warum bietest Du Dich an das Ganze zu konvertieren und umzukopieren, wenn Du nichtmal die geeignete Software dafür hast ?

Monitor

Registrierter Benutzer

Beiträge: 199

Dabei seit: 4. September 2011

Hilfreich-Bewertungen: 27

  • Private Nachricht senden

5

Montag, 13. August 2012, 13:23

Um überhaupt einen Ansatz für einen möglicherweise brauchbaren Rat zu finden, sind zunächst mehrere Informationen erforderlich.

1. Die wichtigsten Videoeigenschaften der in MTS aufgenommenen Filme: Bitrate, Auflösung und Seitenverhältnis, Framerate, Codec (wahrscheinlich AVC/AC-3), Scantype (interlaced oder progressiv), Audioeigenschaften (Stereo oder Mehrkanal).
2. Die Gesamtlaufzeit aller aufgenommenen Videos und deren gesamter Speicherplatzbedarf.
3. Was ist unter "DVD-Material" gemeint? Genormte Video-DVD zur Abspielung auf einem beliebigen Stand-alone DVD-Player oder nur die Lieferung der Originaldateien?

Weiters: Ist Dir bekannt, dass auf ein genormtes Video-DVD-Format keine HD-Qualität gebrannt werden kann (falls eine solche vorliegt)?

6

Dienstag, 14. August 2012, 18:36

@rick:
Die Aufnahmen stammen von der Mutter vom Freund meiner Schwester. Sie ist eine mitte 50 Jährige die absolut keine Ahnung von Technik hat. Bin mir nicht mal sicher ob sie weiß was der Unterschied zwischen HD und normal Bild ist.

Es sind ihre Filmaufnahmen aus zwei Urlauben, die sie nun gerne auf DVD haben möchte, damit sie sich das auch mal am TV anschauen kann. (das ist glaube ich sogar noch ein Röhrenfernseher.) Sie hat auch nur einen 0815 DVD-Player.
Der rest der netten Familie hat auch keine Ahnung von Technik. Meine Schwester hat ihr also Angeboten, das ich das ja mal machen könnte (hat sich keiner gedacht, dass das so kompliziert werden könnte)
Und daher sitz ich jetzt an diesem "Projekt" -.-

Ich hab mir die ganzen kleinen Clips mal genauer angeschaut, es sieht folgendermaßen aus:
Erste Karte: USA Urlaub:
insgesamt 33,1 GB (Film & Fotos) es sind 1.076 Videos mit einer gesamt Länge von 5,8 Stunden (Laut Windows Media Player)
Zweite Karte: Indien Urlaub:
insgesamt 31,9 GB (Film & Fotos) mit 943 Videos und einer gesamt Länge von 5,6 Stunden (Laut WMP)

Nun zu den Infos:
1. Videoeigentschaften:
Bildbreite 1920
Bildhöhe 1080
Datenrate 12289 kBit/s
Gesamtbitrate 12545 kBit/s
Einzelbildrate 25 Einzelbilder / Sekunde

Audioeigentschaften:
Bitrate 256 kBit/s
Kanäle 2 (stereo)
Abtastrate 48 kHz

2. Gesamtlaufzeit:
1. Karte: 1.076 Elemente und 5,8 Stunden Laufzeit
2. Karte: 943 Elemente und 5,6 Stunden Laufzeit

3. Es soll eine (oder mehrere) DVDs ergeben, die in einem 0815 DVD Player abgespielt werden können. Da muss es kein besonderes Menü oder irgendwelche Extras geben.

PS: Mir ist bekannt, das es eine absolut blödsinnige Idee ist, diese HD Aufnahmen auf eine DVD zu brennen, aber die ältere Frau kennt das so, das man das auf DVD hat und will das deswegen so haben. Ich wollte da nicht lange mit den anderen drüber Diskutieren. Ich suche jetzt einfach nur einen weg, wie ich diese ganzen Videoaufnahmen möglichst schnell und einfach auf eine, oder mehrere DVDs gebrannt bekomme.

Beste Grüße
Zuschi

rick

Registrierter Benutzer

  • »rick« ist männlich

Beiträge: 2 507

Dabei seit: 3. November 2010

Wohnort: Hannover

Frühere Benutzernamen: rick1000

Hilfreich-Bewertungen: 614

  • Private Nachricht senden

7

Dienstag, 14. August 2012, 18:42

Na wenigstens ist die Mutter vom Freund Deiner Schwester schon im DVD Zeitalter angekommen. Obwohl eine VHS-Longplay Kassette aufzunehmen wäre wohl schneller gegangen.
Wie gesagt, lade Dir die Testversion vom Magix Video Deluxe MX runter und versuche damit Dein Glück. DVD Presets sind eingebaut und im zweifellsfalle nimmst Du ganz normle DVD's (keine DL's, vielleicht kann der 0815 DVD Player die gar nicht abspielen). Nimm auf jede DVD 2-3 Stunden auf und gut ist. Ausgabeformat müßte dann glaube ich auf 16:9 gestellt werden, aber sollte magix eigentlich erkennen.

8

Dienstag, 14. August 2012, 20:29

Alles klar, danke ich werd mein Glück mal versuchen ;)

Ich meld mich dann wieder :D

freezer

Filmemacher / Postpro / FH Vortragender

  • »freezer« ist männlich

Beiträge: 1 637

Dabei seit: 21. Juli 2005

Wohnort: Graz, Österreich

Hilfreich-Bewertungen: 201

  • Private Nachricht senden

9

Donnerstag, 16. August 2012, 17:53

Dein Problem beginnt schon damit, dass eine Video-DVD auf maximal 99 VOBs (Videoobjekte) beschränkt ist.
Es wäre also sinnvoll, die Clips zuerst in ein Schnittprogramm zu importieren, unbrauchbares auszusortieren bzw. Clips zu beschneiden (stark verwackelte Aufnahmen, unbrauchbare Schwenks usw.) und dann von dort zu exportieren.
In der DVD selbst kann man dann mittels Kapitelmarker auf die entsprechenden Stellen springen, wobei auch diese auf 99 beschränkt sind.
Auf eine Video-DVD passen in guter Qualität ca. 2h rauf, auf eine Dual-Layer etwas weniger als das Doppelte.
Robert Niessner - Planung / Kamera / Licht / Postproduktion
8010 Graz - Austria
Blackmagic Cinema Camera Blog

fubal147

Registrierter Benutzer

Beiträge: 124

Hilfreich-Bewertungen: 6

  • Private Nachricht senden

10

Montag, 20. August 2012, 13:35

hallo.
ich würde zuerst mal das material mit g-spot oder mediainfo - beides kostenfrei im netz - analysieren.
dann stellst du das ergebnis hier per screenshot ein. danach wissen wir wesentlich mehr und keiner muß groß herumeiern und raten.
die entsprechenden tips kommen dann auf jeden fall sachgerecht.
gruß
Viele Wege führen nach...

Monitor

Registrierter Benutzer

Beiträge: 199

Dabei seit: 4. September 2011

Hilfreich-Bewertungen: 27

  • Private Nachricht senden

11

Montag, 20. August 2012, 14:41

@fubal147

Der TO reagierte bisher nicht mehr und weil es mich am Rande interessiert und ich immer noch dazu lernen möchte, würde ich gerne wissen wollen, welche "sachgerechten tips" Du bei den bereits aus den vorliegenden Beiträgen ersichtlichen Informationen geben würdest:

Anzahl aller Einzelvideos 2019.
Gesamtlaufzeit aller Videos 11,4 Stunden.
Gesamter Speicherplatzbedarf aller Videos 65 GB.

Videocontainer MTS, also Codecs AVC/AC-3.
Bildbreite:Bildhöhe = 1920:1080.
Gesamtbitrate 12545 kBit/s.
Bildwiederholrate 25 FPS.
Audiobitrate 256 kBit/s.
Kanäle 2 (Stereo)
Abtastrate 48 kHz.

Wenn das noch zu wenig Daten sind, welche Parameter wären noch erforderlich?

Herbert

Registrierter Benutzer

Beiträge: 93

Dabei seit: 6. Januar 2010

Hilfreich-Bewertungen: 11

  • Private Nachricht senden

12

Montag, 20. August 2012, 15:38

Der Freemake Video converter ist eigentlich genau das richtige Programm für dein Vorhaben.
Aber du musst gewisse Dinge beachten:
1. Rechts oben „Dateien verbinden auf ON stellen“
2. Die Dateien über das Menü: Datei - Videodatei hinzufügen importieren

Wenn Du Punkt 1 nicht beachtest legt das Programm für jede Datei ein Menü auf der DVD an. Das geht bei so vielen Clips nicht! Bei Dateien verbinden gibt es nur ein Menu.

Wen du die Dateien mit dem Windows Explorer mit Drag and Drop auf das Programm ziehst kommt die Reihenfolge durcheinander. Daher Punkt 2 beachten.

5,8 h würde ich nicht auf eine Double Layer DVD quetschen das sonst der Verlust gegenüber dem HD-Material zu grausam ist. Also pro Speicherkarte 2 DVDs wäre OK. (mehr als 3h am Stück kann man sowieso nicht ohne Pause anschauen)
Die Fotos würde ich seperat auf eine DVD brennen.

Du gehst also wie folgt vor:
Programm starten
Über das Menü Datei die Videodaten importieren (hier kannst du über die den Dateityp verhindern, dass die Fotos mit angezeigt werden).
Datei 1 bis 540 anwählen und importieren (und nun warten)
Dateien verbinden auf ON stellen
Evtl einzelne Dateien schneiden/kürzen (auf die Schere klicken)
Menü Konvertieren in DVD anklicken (oder unten auf das Symbol in DVD klicken)
DVD Titel eingeben zB USA Urlaub
Auf Single-Layer DVD klicken und in Double-Layer ändern
Auswählen ob du direkt eine DVD brennen willst oder eine ISO oder eine entsprechende Struktur auf der Platte anlegen willst.
Brennen anklicken.
Nun dauert es lange da nun die Dateien von AVCHD in MPEG2 umkodiert werden.
Es muss sonst nicht konvertiert werden!
Je nach Rechner kann es Stunden dauern bis die DVD erstellt ist.


Gruß Herbert

rick

Registrierter Benutzer

  • »rick« ist männlich

Beiträge: 2 507

Dabei seit: 3. November 2010

Wohnort: Hannover

Frühere Benutzernamen: rick1000

Hilfreich-Bewertungen: 614

  • Private Nachricht senden

13

Montag, 20. August 2012, 17:40

Die Frage ist, wofür willst Du die DVD(s) haben ? Zum Zeigen, zum Weitergeben, zum Archivieren, zum selber Anschauen ?

An der Sachlage, daß 11,4 Stunden in bester DVD Qualität 11,4 DVDs benötigt werden oder bei standart Qualität 5-6 DVD's, ändert sich ja nichts. Mit Xvid oder DIVX kommst Du vielleicht mit 4 DVD's hin.

Herbert

Registrierter Benutzer

Beiträge: 93

Dabei seit: 6. Januar 2010

Hilfreich-Bewertungen: 11

  • Private Nachricht senden

14

Montag, 20. August 2012, 18:43

@Rick
Das mit der Qualität sehe ich genau so. Deshalb habe ich auch vorgeschlagen 2 DL DVDs pro Speicherkarte. Das ergibt 4 DL DVDs und entspricht 8 normalen DVDs. Mit 8 normalen DVDs liege ich noch oberhalb der Standard Qualtität.
Mit Xvid oder DIVX wäre ich vorsichtig wenn ich den Stand-Alone Player nicht kenne, das kann – muss aber nicht funktionieren.

@Zuschi
Habe vorher vergessen : Der Knopf „+Video“ geht natürlich auch anstelle von „Menü Datei – Videodatei“ und ist natürlich schneller.

fubal147

Registrierter Benutzer

Beiträge: 124

Hilfreich-Bewertungen: 6

  • Private Nachricht senden

15

Donnerstag, 23. August 2012, 15:13

@fubal147

Der TO reagierte bisher nicht mehr und weil es mich am Rande interessiert und ich immer noch dazu lernen möchte, würde ich gerne wissen wollen, welche "sachgerechten tips" Du bei den bereits aus den vorliegenden Beiträgen ersichtlichen Informationen geben würdest:

Anzahl aller Einzelvideos 2019.
Gesamtlaufzeit aller Videos 11,4 Stunden.
Gesamter Speicherplatzbedarf aller Videos 65 GB.

Videocontainer MTS, also Codecs AVC/AC-3.
Bildbreite:Bildhöhe = 1920:1080.
Gesamtbitrate 12545 kBit/s.
Bildwiederholrate 25 FPS.
Audiobitrate 256 kBit/s.
Kanäle 2 (Stereo)
Abtastrate 48 kHz.

Wenn das noch zu wenig Daten sind, welche Parameter wären noch erforderlich?
wie ich sagte, die dateien mit mediainfo oder g-spot analysieren. dann gibt es keine fehlinterpretationen.
es ist sowohl der video als auch audiocodec bekannt. ist es hd material bzw. avchd codec sind verschiedene empfehlungen möglich. diese hängen jedoch wieder davon ab, was der nutzer letztlich erreichen möchte. will er keine "überzeichnete" technik anwenden, ist eine konvertierung denkbar. läßt seine hardware keine bearbeitung ohne ruckeln etc. nicht zu, kann darüber diskutiert werden, wie konvertiert werden soll. das liegt meistensfalls auch am nutzer. technikfreaks werden zwar aufschreien, aber der nutzen hängt trotzdem immer am nutzer.sichtbare unterschiede in der normalen betrachtungsweise gibt es meistens nicht. vorausgesetzt das eingangsmaterial stimmt. messbar ist vieles, aber oft dem nutzer nicht gerecht.
avchd auf dvd ist sicher keine lösung, da wenn überhaupt nur ca. 20-25 minuten drauf gehen. das aber wiederum nur von den allerwenigsten player abgespielt werden kann.
wenn würde ich hd material incl. avchd auf bluray ausgeben. noch besser ist der mediaplayer, da tragbar und überall anschließbar. auch die archivierung liegt über dem der dvd, bluray.
gruß
Viele Wege führen nach...

Monitor

Registrierter Benutzer

Beiträge: 199

Dabei seit: 4. September 2011

Hilfreich-Bewertungen: 27

  • Private Nachricht senden

16

Donnerstag, 23. August 2012, 16:51

Was der Nutzer erreichen möchte, hast er schon weiter oben beschrieben:

"Die Aufnahmen stammen von der Mutter vom Freund meiner Schwester. Sie ist eine mitte 50 Jährige die absolut keine Ahnung von Technik hat. Bin mir nicht mal sicher ob sie weiß was der Unterschied zwischen HD und normal Bild ist.

Es sind ihre Filmaufnahmen aus zwei Urlauben, die sie nun gerne auf DVD haben möchte, damit sie sich das auch mal am TV anschauen kann. (das ist glaube ich sogar noch ein Röhrenfernseher.) Sie hat auch nur einen 0815 DVD-Player.
Der rest der netten Familie hat auch keine Ahnung von Technik. Meine Schwester hat ihr also Angeboten, das ich das ja mal machen könnte (hat sich keiner gedacht, dass das so kompliziert werden könnte)
Und daher sitz ich jetzt an diesem "Projekt" -.-"

Später hat er dann geschrieben, dass er sich nochmals melden würde. Das war vor über einer Woche. Seither ist Sendepause. Entweder hat er das Problem gelöst oder das Handtuch geworfen, glaube eher Letzteres. Ich glaube, wir können das Thema ad acta legen.

Gruss.

Verwendete Tags

Avchd, Brennen, DL-DVD

Social Bookmarks