Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Filmchnuschti

Registrierter Benutzer

  • »Filmchnuschti« ist männlich
  • »Filmchnuschti« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 36

Dabei seit: 20. Juli 2014

Wohnort: Luzern

Hilfreich-Bewertungen: 2

  • Private Nachricht senden

1

Freitag, 4. August 2023, 10:09

Wie heisst in Filmfachsprache "short-sided" in deutsch?

Es bedeutet, dass eine Figur in Richtung der näheren Seite schaut. Üblicherweise soll der Blick in die freie Seite des Bildes gehen.
Im Lexikon der Filmbegriffe habe ich nichts gefunden.

Marcus Gräfe

Administrator

  • »Marcus Gräfe« ist männlich

Beiträge: 5 925

Dabei seit: 14. August 2002

Wohnort: Düsseldorf

Hilfreich-Bewertungen: 562

  • Private Nachricht senden

2

Freitag, 4. August 2023, 16:20

Anscheinend hast du hier schon vor 10 Tagen eine Antwort bekommen: https://www.gutefrage.net/frage/wie-heis…ided-in-deutsch

Ich habe noch nie einen Begriff für diesen Umstand gehört, weil das eigentlich entgegen des Lehrbuchs ist.

EDIT: Ich habe soeben mal in zwei Fachbücher geschaut und da leider auch nichts gefunden. Ich vermute, dass es so einen Begriff im Deutschen nicht gibt.

EDIT #2: Zwar kein Begriff dafür, aber noch eine Info, die vielleicht bei der Recherche hilft (Quelle: https://www.movie-college.de/filmschule/…altung-bildraum):

Zitat

Blickraum, Talking Room

Personen sollen immer in das Bild hinein schauen können und nicht gegen den Bildrand. Wenn eine Person in eine bestimmte Richtung spricht oder schaut, sollte zu dieser Seite hin ausreichend Raum sein. Faustregel: In der Blickrichtung sollte stets mehr freier Bildraum sein als hinter dem Kopf der Person. Wir achten schließlich auch im realen Leben stets mehr auf die Augen des Menschen, als auf seinen Hinterkopf. Unser Wunsch, das Ziel des Blickes erfahren zu können, wird abrupt abgeblockt, wenn die Person im Bild unmittelbar gegen den Bildrand schaut. Dies kann ein gewünschter Effekt sein, man sollte ihn aber, wie alle Brüche mit den klassischen Regeln der Bildgestaltung nur sehr gezielt und selten verwenden.

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »Marcus Gräfe« (4. August 2023, 16:37)


Filmchnuschti

Registrierter Benutzer

  • »Filmchnuschti« ist männlich
  • »Filmchnuschti« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 36

Dabei seit: 20. Juli 2014

Wohnort: Luzern

Hilfreich-Bewertungen: 2

  • Private Nachricht senden

3

Freitag, 4. August 2023, 17:38

Ja, in "Gutefrage" gab es eben nur eine von KI generierte Antwort, welche einfach meine Frage umformulierte! Mir ist letzthin diese "falsche" Kadrage im Krimi "Zorn - Kalter Rauch" (ardmediathek.de) aufgefallen. Total wirkungsvoll eingesetzt. Ich plane in unserem Filmclub das Thema "short-siding" zur Diskussion zu bringen. Ich höre schon die Stimmen: "Immer diese englischen Begriffe! geht es auch in deutsch?".
Dies habe ich im Web gefunden:
http://reel3.com/short-siding-how-david-…n-get-it-right/

Social Bookmarks