Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Nspurbodi

Registrierter Benutzer

  • »Nspurbodi« ist männlich
  • »Nspurbodi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4

Dabei seit: 16. Januar 2024

  • Private Nachricht senden

1

Dienstag, 16. Januar 2024, 19:26

Neuling sucht Rat

Liebes Forum



Eigentlich wollte ich mich jetzt bei anderen Beiträgen anhängen (zB 4K oder Full HD),
Da es aber etwas Umfangreicher wird, habe ich mich entschlossen, einen eigenen Beitrag zu erstellen.

Zunächst mal ein herzliches Hallo, Ich bin Peter, 53 Jahre und betreibe seit 2013 einen youtubekanal für meine Modelleisenbahn,
der Anfangs nicht recht erfolgreich war, aber ab ca 2018 zum laufen gekommen ist.
https://www.youtube.com/@Nspurwelt/videos


Bis jetzt machte ich meine Videos mit dem Handy, vor ca 3 Jahren kaufte ich mir eine Panasonic HC - V 180.
Seitdem sind meine Videos eine Mischung aus Handy und Panasonic. :)


Bearbeitet habe ich die Videos dann am PC mit dem Videoeditor von Windows, seit der nicht mehr verfügbar ist mit Videopad von NCH Software.


Seit Jahren bin ich eigentlich mit der Qualität meiner Videos unzufrieden, was mich auch zum Kauf des Panasonic Camcorders bewogen hat.
Der hat die Videos auch nicht wirklich besser gemacht, was mich zum Grübeln brachte und zu der Erkenntnis,
das die Kamera für das was ich will, eigentlich ungeeignet ist.


Der Grund ist, sie ist schlicht zu klein, ok, das wackeln könnte man mit einem Gimbal beseitigen,
Aber auch von der Bedienung her bin ich mit ihr eher unzufrieden, Stichwort Zoomen,
der kleine Knubbel oben auf der Kamera ist nicht wirklich bedienerfreundlich.


Also habe ich mich auf die Suche gemacht und wurde fündig bei einer gebrauchten Sony HXR MC 2500.
Die ist aber nur Full HD somit stellte sich mir die Frage, 4K oder Full HD?


Auch mein Bearbeitungsprogramm hätte ich gerne gekauft, das geht aber nur über paypal und weil ich dort
schon ewig nicht mehr aktiv war, haben sie mir das Konto gesperrt.
Ich habe seither unzählige Male versucht, es wieder zu entsperren, es wird mir immer das richtige Konto
und die richtige mailadresse angezeigt, aber der Prüfbetrag bzw die Prüfbeträge sind bis heute nicht eingetroffen.
Na wie auch immer......


Jetzt zu meiner eigentlichen Frage.
Ich möchte bewegte Szenen im Maßstab 1:160, N-Spur filmen (Ja, jetzt wisst Ihr mehr über meinen Namen :) ).
Also über die Anlage filmen (bis zu 3 Meter tief), fahrende Züge filmen usw....


Ist diese Sony HXR MC 2500 da überhaupt die richtige Wahl? Soll ich lieber mehr Geld in die Hand nehmen
und gleich auf 4K gehen?
Und was könnt Ihr mir für Bearbeitungsprogramme empfehlen, mir hat mal ein Bekannter Magix empfohlen.
Wäre das was? Im Prinzip bin ich mit dem Videopad von NCH Software schon zufrieden, hätte aber gerne die komplette Version :D
Vorzugweise ein Programm, das man mit Überweisung bezahlen kann ;)



Ich hoffe, das waren jetzt genug Infos, falls nicht, einfach fragen. :)
Um was es ca geht, könnt Ihr auch auf meinem vorher verlinkten youtubekanal sehen.
Ich will jetzt nicht unbedingt der absolute Profi werden, aber ich denke, ein bisschen mehr
Professionalität würde meinen Videos schon gut tun.


Danke schon mal für Eure Antworten und Bemühungen


Lg Peter


Edit: Das mit dem link hab ich noch nicht heraus ;(

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Nspurbodi« (16. Januar 2024, 19:34)


Mr.Freeze

Registrierter Benutzer

Beiträge: 66

Dabei seit: 3. Mai 2014

Hilfreich-Bewertungen: 17

  • Private Nachricht senden

2

Mittwoch, 17. Januar 2024, 07:47

Hallo Peter,

ich versuche, einige deiner Punkte anzusprechen:

1. Schlechte Qualität der Videos kann viele Gründe haben. Alte Kameratechnik, Sensoren, zu wenig Licht, geringe Datenrate der Aufnahmeformate...
2. Deine aktuelle Kamera ist dir zu klein, das mag richtig sein. Die von dir genannte Sony ist allerdings sehr voluminös, ist das für deinen Bereich nicht hinderlich?
3. Ob 4K oder FullHD ist auch abhängig von deinem Computer und der verwendeten Hardware. 4K hat schon einige Vorteile, selbst, wenn du am Ende "nur" mit FullHD-Projekten arbeitest.
4. Software zum Bearbeiten heißt was genau? Schnitt, Text-Einblendungen, Musik? Oder machst du auch Farbkorrektur und andere Effekte?
5. Magix bietet im Bereich Audio und Video viel, von Einstieg bis Pro. Bei PayPal würde ich trotzdem an deiner Stelle mal anrufen, die sind im Service eigentlich recht kompetent und können sicher bei der Freischaltung helfen.
6. Bzgl. neuer Kamera stellt sich auch die Frage nach deinem Budget. Ein Camcorder kann seine Vorteile haben, aber auch eine Fotokamera mit guter Videofunktion könnte eine gute Option sein.

VG Freeze

Es hat bereits 1 registrierter Benutzer diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

Nspurbodi

Nspurbodi

Registrierter Benutzer

  • »Nspurbodi« ist männlich
  • »Nspurbodi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4

Dabei seit: 16. Januar 2024

  • Private Nachricht senden

3

Donnerstag, 18. Januar 2024, 09:42

Hallo Mr. Freeze


Sorry, das ich jetzt erst antworte, ging aber leider nicht früher

Ja, das Budget....
Ich wackle eben zwischen 600-1000€ für gebrauchtes Equipment oder eben ein bisschen sparen,
und 2000-3000€ dafür auszugeben.

Oder anders gesagt, Full HD geht gleich, für 4K müsste ich sparen. :D

Bezüglich Bearbeitungsprogrammen, schneiden, nachvertonen, ein paar Effekte wie Schwarz/weis, Vintage usw sollten reichen.
Animationen etc brauche ich nicht. ( Zumindest weiß ich noch nichts davon, das ich es brauche ????)

Bezüglich HXR MC 2500
Ja, ich weiß das die schwer ist ( 2,8kg) nur denke ich, mit der "wackle" ich nicht mehr!
Natürlich kann ich das Wackeln auch mit Helferleins beseitigen, als ehemaliger Musiker bin ich aber der Meinung
Alles, was von Haus aus passt, macht Dir nachher keine Arbeit mehr bzw wenn Du es mit Helferleins beseitigst,
besteht die Gefahr, das diese nicht das machen, was Du willst was wiederum zu Frust führt.

Vielleicht denke ich da ja falsch? ????

Zum Thema 4K oder Full HD. Ich lade halt die Videos auf youtube hoch, viele meinen da reicht Full HD da youtube die
Videos eh "kastriert". Andere wieder um sind der Meinung, das sieht man sehr wohl. :rolleyes:

Lg Peter

Merlin films

Registrierter Benutzer

  • »Merlin films« ist männlich

Beiträge: 44

Dabei seit: 12. April 2023

Hilfreich-Bewertungen: 4

  • Private Nachricht senden

4

Donnerstag, 18. Januar 2024, 18:03

Zitat

Bezüglich Bearbeitungsprogrammen, schneiden, nachvertonen, ein paar Effekte wie Schwarz/weis, Vintage usw sollten reichen.
Animationen etc brauche ich nicht. ( Zumindest weiß ich noch nichts davon, das ich es brauche ????)

Ich kann dir immer DaVinci Resolve empfehlen! Kostenlos (also auch kein Paypal Problem ;) ) , viele Funktionen, und wenn man sich erstmal eingearbeitet hat, dann ist es auch recht einfach.
Mein Kurzfilm "Wege ins Aus" jetzt im kleinen Kino!

Marcus Gräfe

Administrator

  • »Marcus Gräfe« ist männlich

Beiträge: 5 969

Dabei seit: 14. August 2002

Wohnort: Düsseldorf

Hilfreich-Bewertungen: 572

  • Private Nachricht senden

5

Donnerstag, 18. Januar 2024, 18:12

Zum Thema Full-HD vs. 4K: Es kommt zum einen auf die verwendete Bitrate, zum anderen auf die tatsächlich von der Kamera aufgezeichnete Auflösung an. Wenn die 4K-Kamera nur einen Full-HD-Chip hat und intern hochskaliert, dann kann man auch gleich in FHD filmen. Und FHD mit hoher Bitrate sieht besser aus als 4K mit niedriger Bitrate. Mein Handy kann 4K, aber die Bitrate ist derart reduziert, dass FHD-Videos einer Profikamera besser aussehen. Man muss auch bedenken, dass 4K mehr Licht erfordert.

Ja, YouTube reduziert die Bitrate recht stark, insbesondere wenn man kein zahlender Zuschauer ist. Aber FHD und 4K werden natürlich beide reduziert, insofern ist da schon der Auflösungsunterschied zu erkennen.

Ich persönlich bin der Meinung, dass FHD noch völlig ausreichend ist. Kommt natürlich aufs Endmedium, die Zuschauer und den Inhalt an. Alles subjektiv.

Nspurbodi

Registrierter Benutzer

  • »Nspurbodi« ist männlich
  • »Nspurbodi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4

Dabei seit: 16. Januar 2024

  • Private Nachricht senden

6

Donnerstag, 18. Januar 2024, 19:20

Hallo Merlin und Markus

@Merlin

Davinci Resolve hab ich grad probiert, das verträgt sich überhaupt nicht mit meiner Grafikkarte. Mein PC würde von den Anforderungen zwar passen, ( i7, 32GB Ram )
Aber egal, wie ich meine Grafikkarte einstelle, die wollen anscheinend nicht miteinander. oder ich verstelle das falsche.... :whistling:
Hab grad versucht, ein bestehendes Video in Nightvision zu ändern, ich habs abgebrochen ..... ;)


@Markus
Na ja, Modellbahnvideos sind wohl eher nix für eine goldene Palme, also von daher, ich glaub schön langsam, FHD reicht mal und in ein paar Jahren sind dann 4K Kameras auch erschwinglicher......


Lg Peter

Mr.Freeze

Registrierter Benutzer

Beiträge: 66

Dabei seit: 3. Mai 2014

Hilfreich-Bewertungen: 17

  • Private Nachricht senden

7

Freitag, 19. Januar 2024, 10:01

Zu Resolve:
Superprogramm, benötigt aber für viele Features eine starke Grafikkarte. Hier solltest du beim Arbeiten auch nicht unbedingt immer eine Betrachtung in Echtzeit erwarten. Oft geht die Bildrate beim Abspielen im Editor dann deutlich herunter. D.h. deaktivieren für den Schnitt, aktivieren fürs rendern.
Ansonsten doch eher eine der Magix Versionen, vorausgesetzt, deren Grafik-Effekte zwingen deinen PC nicht auch in die Knie.

Zur Kamera:
Das 4K-Kameras weniger erschwinglich sind, halte ich 2024 für nicht mehr zwingend richtig.
Eine Panasonic G9 oder GH5 mit einem 12-60mm (3.5-5.6) Objektiv gibt´s gebraucht für unter 750€, und beide nehmen von 1080p bis UHD in zahlreichen Framerates auf.

Nichtsdestotrotz, das muss natürlich für dich und deinen Workflow passen. Ich stelle mir eine Kamera in der Größe einer GH5 jedenfalls für den Bereich Modellbahnvideos praktischer vor, als einen Schulter- oder Top-Handle-Camcorder.

für das genannte Budget von 600-1000 für gebrauchtes Equipment würde ich mich tatsächlich bei Panasonic umsehen. G9/GH5 mit einem flexiblen Objektiv (manchmal gibt's das 12-60 Leica von Panasonic günstig im Set) und dazu ein paar dimmbare LED-Leuchten. Damit bist du kompakt aufgestellt, kommst nah an die Modelle und Szenerien heran und hast Aufnahmemodi von FullHD bis 4k.

Es hat bereits 1 registrierter Benutzer diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

Nspurbodi

Nspurbodi

Registrierter Benutzer

  • »Nspurbodi« ist männlich
  • »Nspurbodi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4

Dabei seit: 16. Januar 2024

  • Private Nachricht senden

8

Freitag, 19. Januar 2024, 11:15

Hallo Mr. Freeze

Ich weiss nicht, ob ich mit so kleinen Dingern glücklich werde, vielleicht bin ich da altmodisch?
Aber dann zittere ich wieder und muss das ganze nachbearbeiten!
Ehrlich gestanden habe ich mich mit dieser Möglichkeit des Filmens noch nie auseinander gesetzt!

Mir fällt aber gerade was anderes ein. Ich fürchte, ich werde einstweilen gar nicht über Full HD hinauskommen können.
Der Grund, um Führerstandsfahrten zu filmen benutze ich derzeit eine Feuerzeugkamera, die kann aber maximal Full HD.
Spycams mit 4K die dem erforderlichen Platzangebot von maximal 15x15mm entsprechen, finde ich nicht. (Oder schaue ich nicht richtig)
Oder ich filme in verschiedenen Qualitätsstufen. Ob das Sinn macht, wenn ein Video so und das andere so ist?
Von im Video wechseln rede ich mal gar nicht!

Lg Peter

Mr.Freeze

Registrierter Benutzer

Beiträge: 66

Dabei seit: 3. Mai 2014

Hilfreich-Bewertungen: 17

  • Private Nachricht senden

9

Montag, 22. Januar 2024, 07:35

Also beide Kamera-Bodys sind nicht so klein, dass die Bedienung darunter leidet, also kein Vergleich zur Panasonic HC - V 180 ;)
Wichtig ist, dass die Kameras zwar "eigentlich" Fotokameras sind, dass die Videofunktionen allerdings sehr leistungsstark vertreten sind und durchaus eine Alternative zu "puren" Videokameras oder Camcordern sind.
Für die Momente, in denen du aus der Hand filmst, hat sowohl die Kamera als auch das Objektiv (die beiden 12-60mm auf jeden Fall) eine eingebaute Stabilisierung, die sich sogar kombinieren lässt. Das Ergebnis würde dich sicherlich positiv überraschen.
Bei den Spycams darf man ja durchaus sehen, dass die Qualität etwas geringer ist. Zumal du diese Perspektive ja auch gezielt wählst. Auch Bild in Bild wäre denkbar, das Video der Spycam dann etwas verkleinert, so dass die geringere Auflösung weniger offensichtlich ist.

Du filmst beispielsweise mit der Hauptkamera in der "besten" Einstellung, als UHD/4K mit 25 oder 30 fps und machst bei der Spycam das gleiche, bzw. wählst hier Full HD und dementsprechend ebenfalls 25 oder 30 fps.
Selbst wenn du dann für den Schnitt und die Bearbeitung ein FullHD-Projekt anlegst, kannst du dort problemlos mit den UHD/4K aufnahmen der ersten Kamera arbeiten, bekommst sogar ein klareres Bild, da die Details der Aufnahme auf FullHD heruntergerechnet werden und du kannst deine Spycam weiterhin wie gewohnt einsetzen.
Oder du kaufst die gebraucht eine GoPro Session 5, die ist klein, aber dafür recht leistungsstark.

Verwendete Tags

Bearbeitungsprogramm, kamera

Social Bookmarks