Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

PeterForst

Registrierter Benutzer

  • »PeterForst« ist männlich
  • »PeterForst« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3

Dabei seit: 11. Juli 2017

Wohnort: Plauen

  • Private Nachricht senden

1

Mittwoch, 12. Juli 2017, 12:54

Der Mann, der alleine wohnt - Folge 1: Die Spülmaschine

Titel:
Der Mann, der alleine wohnt - Folge 1: Die Spülmaschine

Beschreibung:
Kurt wohnt alleine zu Hause. Deshalb muss er alle Arbeiten im Haushalt
selber machen.
Heute räumt er die Spülmaschine ein und aus.

Infos zur Entstehung:
Kamera: HD-Camera Philipps
Schnittsoftware: PowerDirector 10

Länge:
12:27 Minuten

Download:


Stream:


Der Film war ein erster Versuch, ohne Drehbuch, zumal man bei der Handlung nicht sehr improvisieren musste :D

Haut raus, was hier denkt - positiv wie negativ. Aber bitte sachlich.

*Topic verschoben.*
"Das Ganze ist immer größer als der Einzelne"

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Rockstar2« (13. Juli 2017, 17:27)


7River

Amateur-Drehbuchautor

  • »7River« ist männlich

Beiträge: 1 837

Dabei seit: 15. Januar 2012

Wohnort: Münsterland

Hilfreich-Bewertungen: 183

  • Private Nachricht senden

2

Donnerstag, 13. Juli 2017, 12:56

Einen Mann dabei zuzusehen, der eine Spülmaschine ein- und ausräumt, ist, mit Verlaub gesagt, sterbenslangweilig. Hinzukommt noch, dass alles aus einer Kameraperspektive aufgenommen ist, sowie eine Spielzeit von fast 13 Minuten.

Morgen, in Folge 2, stopft er schmutzige Wäsche in die Waschmaschine.

Entschuldigung für die harten Worte. Da passiert rein gar nichts, da geht nichts zu Bruch, da fehlt jeder Witz. Das Herumrücken von Gegenständen vor der Kamera erschließt sich mir nicht.

Ein Film darf den Zuschauer nicht langweilen. Er ist meistens in drei Akten gegliedert. Also Anfang/ Einleitung, Mitte/Konfrontation und Ende/Auflösung. Plot Points (Wendepunkte) lenken die Handlung in andere Richtungen.

Du hast erwähnt, dass Du alles alleine machst. Da ist man natürlich eingeschränkt, schon klar.
Gefahr erkannt, Gefahr gebannt.

Jazzman

Registrierter Benutzer

Beiträge: 23

Dabei seit: 23. Dezember 2014

Hilfreich-Bewertungen: 1

  • Private Nachricht senden

3

Donnerstag, 13. Juli 2017, 13:09

Großes Kino! :D

Ein paar Worte zum Hintergrund wären glaub ich hilfreich, sonst weiß man nicht so ganz, worauf man überhaupt achten soll.

PeterForst

Registrierter Benutzer

  • »PeterForst« ist männlich
  • »PeterForst« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3

Dabei seit: 11. Juli 2017

Wohnort: Plauen

  • Private Nachricht senden

4

Donnerstag, 13. Juli 2017, 14:38

Großes Kino! :D

Ein paar Worte zum Hintergrund wären glaub ich hilfreich, sonst weiß man nicht so ganz, worauf man überhaupt achten soll.
Meinst du den inhaltlichen Hintergrund des Films oder den Hintergrund quasi meine Intention, das zu drehen?
"Das Ganze ist immer größer als der Einzelne"

Jazzman

Registrierter Benutzer

Beiträge: 23

Dabei seit: 23. Dezember 2014

Hilfreich-Bewertungen: 1

  • Private Nachricht senden

5

Donnerstag, 13. Juli 2017, 14:45

Sowohl als auch.

Ähnliche Themen

Social Bookmarks