Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

TimTom

Registrierter Benutzer

  • »TimTom« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1

Dabei seit: 3. April 2014

  • Private Nachricht senden

1

Donnerstag, 3. April 2014, 21:11

Color Grading - Wie anfangen?

Hallo Jungs,


ich filme jetzt seit einiger Zeit zum Spaß mit meiner Panasonic GH1 und hab gestern das erste mal einen "Kurzfilm" mit einer Freundin gemacht. Mir war dann einfach ein Grading Preset draufschmeißen, was weder für das Bildprofil der GH1 noch das Setting des Films gemacht ist, zu doof.
Aber wie fang ich an? Ich komm eigentlich aus dem Audioediting, aber da gibts nur highs und mids und keine shadows :P.
Gibt es klassische Tutorials, Guides oder Bücher mit denen man anfangen kann? (vor allem für Premiere)
Vor allem aber interessiert mich, was der Vorteil eines Highbitrate Hacks für die GH1 im zusammenhang mit der Farbbearbeitung bringt, wie muss ich die Szene ausleuchten damit ich möglichst viel Spielraum in der postproduction habe etc.

Ich hoffe mir ist zu helfen. Ich würde mich über Links freuen, vielleicht Blogs die euch am Anfang geholfen haben.

Grüße,
Tim

FixInPost

Registrierter Benutzer

  • »FixInPost« ist männlich

Beiträge: 14

Dabei seit: 26. Februar 2014

Wohnort: Frankfurt am Main

Hilfreich-Bewertungen: 2

  • Private Nachricht senden

2

Freitag, 4. April 2014, 00:23

Falls du es noch nicht weißt; Es macht zunächst einmal Sinn, sehr "flach" zu drehen. D. h. schonmal den Kontrast deiner Kamera komplett rausnehmen, und die Farbsättigung verringern, vielleicht auf ein viertel. Außerdem sollte man die digitale Schärfe komplett runterschrauben.

So hat man in der Postproduktion mehr Spielraum, da Schatten und Glanzlichter nicht so schnell ausfressen und die Informationen erhalten bleiben.



P.S.: Vielleicht gilt das aber auch nicht für alle Fälle und Kameras... .

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »FixInPost« (4. April 2014, 19:36)


Social Bookmarks