Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

OnkelFritz

unregistriert

1

Donnerstag, 22. März 2007, 11:11

Video für Internet kodieren? HD oder DV

Hallo!

Ich habe folgende Fragen an euch Profis. Ich erstelle derzeit kleine Filmchen die ich dann im Netz (YouTube u. ä.) einstelle. Das geschieht mit der Panasonic NV-GS37 MiniDV und dann in der Regel mit dem Windows Movie Maker. Das Problem ist, die Dateien werden einfach zu groß, wenn ich bei einer Auflösung von 720x576 und 2,1MBit/s kodiere. Ich kann auch an dem Format (wmv) nichts ändern, weil dies teilweise so gewünscht wird, kann also nicht mit DivX oder so komprimieren. Wenn ich nun die Dateien kleiner haben will, bleibt mir nichts anderes übrig, als die Bitrate zu reduzieren, was dann natürlich mit Qualitätsverlusten einhergeht. Dies will ich jedoch vermeiden. Daher kam ich auf den Gedanken, mir eine Sony HDR-HC3 zu kaufen, weil ich überall lese, dass damit gestochen scharfe Filme möglich seien.
Daher die Fragen, ist das wirklich so? Kann ich dann die Filme auch z. B. mit nur 1MBit/s kodieren und trotzdem schäferes Bildmaterial produzieren? Kann ich überhaupt die Vorteile von HD nutzen, wenn ich die Filme im 4:3 Verhältnis kodiere? Oder muss ich dann grundsätzlich in 16:9 arbeiten?
Was ich erreichen will, ist z. B., dass ein Film von 9 min nicht größer als 80 MB wird und dabei natürlich ein möglichst scharfes Bild hat. Ist das so möglich, oder muss ich da noch deutlich mehr investieren?

Ihr seht, ich bin ein blutiger Anfänger und bin daher für jeden Rat und Hilfe dankbar.

mfg

OnkelFritz

HTS_HetH

unregistriert

2

Donnerstag, 22. März 2007, 12:23

Da bringt dir HDV rein gar nichts, weil das was du produzierst am Ende ja immer das gleiche Ergebnis liefert, kleine bitraten = schlechte qualität = kleine files. Youtube hat er schon sehr miese Qualität. Wenn du 16:9 auf Youtube bringen willst, musst du dein Video halt auf 4:3 rendern mit schwarzen balken drin, damit das eigentliche 6:9 erhalten bleibt.

Aber youtube als Zielplattform im Hinterkopf widerspricht absolut der Idee jetzt auf HDV zu wechseln.

youtube nutzt ja auch geringere Auflösung als PAL, also würd ich direkt von deiner Seite aus bereits hochwertig in der gewünschten Auflösung exportieren und nicht mehr 720x576, damit dann seitens youtube ds ganze nicht noch runterskaliert wird. Somit kannst du dann eine höhrere Bitrate verwenden, weil du weniger Auflösung abdecken musst.

m3d|c4t

unregistriert

3

Donnerstag, 22. März 2007, 12:26

Anstatt dir eine neue Kamera zuzulegen, solltest du dir ein (neues) Schnittprogramm kaufen. Denn der MovieMaker ist für Filmschnitt über Urlaubsideos hinaus, nicht zu gebrauchen. Vor allem die extrem eingeschränkten Exportiermöglichkeiten sind ein großes Problem. Man kann nur als *.wmv oder als DV-avi bis 2 GB exportieren (jedenfalls meine Erfahrung, bei größeren Dateien stürzt das tolle Programm beim Exportieren ab). Mit nem anderen (Standard-) Schnittprogramm kannst du dann als deine Filmchen als Avi mit entsprechendem Codec komprimiert (z.B. DivX) exportieren.
Für Internetfilmchen sind 2,1 Mbit/s dennoch viel zu viel. So um die 500 Kbit/s sind da angebrachter. Zudem ist eine Auflösung von 720x576 fürs Internet (z.B. YouTube), zu viel des Guten. 320x240 ist da praktischer.

Zur Kamera und gestochen scharfen Bildern kann ich dir sagen, dass je besser die Aufnahmequalität der Kamera (bei HD besser als bei SD), sprich je besser das Ausgangsfilmmaterial, desto besser die Qualität des davon komprimierten Materials.
HD Kameras nehmen übrigens nur in 16:9 auf.

Edit: Da hat jemand schneller tippen können und ist dabei nicht unterbrochen worden... ;)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »m3d|c4t« (22. März 2007, 12:28)


OnkelFritz

unregistriert

4

Freitag, 23. März 2007, 08:20

Guten Morgen

Ich danke euch schon mal. Das bringt mich ja schon ein Stück weiter. Also macht HDV bei mir noch keinen Sinn, weil das ja automatisch das 16:9 Format enthält. Wenn ich also bessere Bilder will, hilft mir eine bessere Cam wohl schon und in Verbindung mit einem besseren Schnittprogramm sollte ich dann das gewünschte Ergebnis erzielen können. Welches Programm könnt ihr empfehlen. Ich hatte mal Adobe Premiere Elements, das ist jedoch viel zu komplex in seinen Funktionen und geht weit über meine Ansprüche hinaus. Habe auch nicht die Zeit das alles zu lernen. Gibt es nicht ein "Zwischending", eben mehr als der MS Movie Maker aber auch nicht geich so umfangreich wie Adobe?

OnkelFritz

HTS_HetH

unregistriert

5

Freitag, 23. März 2007, 08:31

Nicht erschrecken, aber Premiere Elements ist schon die abgespeckte Version von Premiere Pro, mit dem auch einige hier arbeiten ;)

Es gibt da auch einiges von Magix, Ulead oder Pinnacle im Low Budget Bereich an Schnittlösungen, die dir vielleicht besser liegen. Ich denke Demo / Trial Versionen solltest du auf den entsprechenden Herstellerseiten eigentlich auch bekommen können.

Solltest du Premiere Elements bereits als Vollversion haben, dann würd ich mir lieber mal ein Wochenende Zeit nehmen und mich mit dem Programm befassen, es mag abschreckend und komlpiziert wirken, aber ansich ist auch Premiere Pro super einfach zu bedienen, da man die grundlegenden paar Funktionen auch alle direkt erreicht. Warum was neues kaufen, wenn man bereits eine gute Software besitzt?

6

Freitag, 23. März 2007, 12:47

Jo das würde ich dir auch empfehlen. Nimm auf keinen Fall Magix auch wenn das super einfach zu bedienen ist so glaube mir das hat fehler die du noch nie gesehen hast. Nehmen wir zum Beispiel mein vorletztes Projekt. Da habe ich immer wenn ich ne Datei fertig hatte diese in Magix geladen um sie mit dem rest des Films zusammen zu schneiden. Die Datei wurde leider immer größer und bei schlappen 5MB hat Magix gemeldet das ein Arbeitspeicher Problem aufgetreten ist nur so als Rand Info ich hatte damals 1GB Ram was für so ne kleine Datei größe absolut ausreichend ist. Von dort an konnte ich die Datei nicht mal mehr speichern ohne das diese meldung kam wodurch ich das Projekt in den Windschießen musste. Außerdem kannst du auch wenn du das wahrscheinlich nicht brauchst nur maximal eine Datei größe von 2GB brennen dann stürzt das Programm ab. Ich kann dir auch nur wärmstens premiere empfehlen, ich denke mit nen paar guten Tutorials und hilfe diese Forums, was ja sogar einen Premiere Bereich hat kann man das sehr schnell lernen.
Hoffe ich konnte dir helfen und hab dich nicht zu sehr abgeschreckt. *g*

mfg
Cody

OnkelFritz

unregistriert

7

Freitag, 23. März 2007, 16:02

Hallo

Nein, bin nicht abgeschreckt, ich habe damit ja auch einige kleine Erfahrungen gesammelt. Ich habe heute mal einige Demoversionen ausprobiert und mit dem MS Movie Maker verglichen, das Ergebnis ist schon besser. Nun drängt sich mir aber noch eine letzte Frage auf. Wenn ich mir jetzt einen besseren Camcorder anschaffe (wie diesen hier http://www.electronic4you.net/page/start…LS+netshop+6298), ist doch das Rohmaterial sicher besser als das meiner jetzigen siehe oben. Mache ich dann das bessere Ergebnis durch das kodieren wieder zu nichte, oder habe ich trotzdem ein besseres Bild, bei gleichen Bitraten natürlich?

THX OnkelFritz

Social Bookmarks