Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Montag, 19. Februar 2007, 16:40

Ab wann HD/HDV nutzen?

Hi,

das Thema HD/HDV und DV macht mich ein bischen stuzig! Ab wann muss ich HDV-Cams verwenden? Eigendlich wollte ich noch bei dem schönen DV bleiben.

Gibt es HD-Cams mit MiniDV? Oder wird es die geben? Von Panasonic sind alle mit Festplatte und SD *kotz* OK Festplatte ist auch sehr gut....

Da hab ich mir so überlegt:

Habe keinen HD-Fernseher und auch keinen Schnitttauglichen Rechner dafür. Mit der Qualität von DV und meiner NV-GS 75 bin ich mehr als zufrieden. Nur das Ding ist, man kann die Revolotion nicht anhalten. Ich würde sehr gerne weitere 3-5 Jahre mit DV auzeichnen wollen. Oder sind bis dahin alle Fernseher HD-tauglich? Werden die zukünftigen Fernseher auch das ganz normale PAL weiterhin unterstützen?

Tschö, Parker

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Parker« (19. Februar 2007, 16:45)


Marcus Gräfe

Administrator

  • »Marcus Gräfe« ist männlich

Beiträge: 5 409

Dabei seit: 14. August 2002

Wohnort: Düsseldorf

Hilfreich-Bewertungen: 426

  • Private Nachricht senden

2

Montag, 19. Februar 2007, 16:51

Die meisten HD Cams sind doch miniDV Cams. Und ich denke, die können auch alle noch DV.

3

Montag, 19. Februar 2007, 17:18

Jo OK Danke! :-)

Tschö, Parker

4

Donnerstag, 22. Februar 2007, 19:58

Zitat

Original von Parker
Ab wann muss ich HDV-Cams verwenden? Eigendlich wollte ich noch bei dem schönen DV bleiben.



Na "müssen" mußt Du eigentlich gar nicht. Irgendwie finde ich Deine Frage schon etwas seltsam.

Ich habe Ende Dezember 2006 mit Videodrehen angefangen und hatte mich recht schnell für das zukunftssichere HD-TV entschieden. Sicher, neben der Qualität der Bilder sind auch die Datenmengen beeindruckend. Aber ich fotografiere seit vielen Jahren und ärgere mich darüber , das ich damals so überzogen geizig war und mir keine gute Kamera gekauft hatte. Viele Bilder von damals haben keine gute Qualität und lassen sich auch kaum aufpeppen.

Diesen Fehler wollte ich mit der Videokamera nicht wieder machen, also kaufte ich mir die HDR-HC 3.

Auch solltest Du Dir überlegen, das Du Dich später vielleicht über Dein jetziges konservatives Denken ärgern könntest.

Ein entfernter Bekannter von mir hat auch eine Videokamera (ca. 5 Jahre alt). Der ist auch mehr als zufrieden. Wir Beide Filmten aber auf der Silvesterfete und als ich seine Aufnahmen sah war ich heilfroh mich für HD-TV entschieden zu haben ... .
Im Vergleich zu meiner Kamera wirkten seine Aufnahmen verwaschen und grobkörnig, ne - HDTV ist eindeutig besser !

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »heiko« (22. Februar 2007, 20:00)


Alexxx11

Registrierter Benutzer

  • »Alexxx11« ist männlich

Beiträge: 1 832

Dabei seit: 26. Juli 2006

Wohnort: Berlin

Hilfreich-Bewertungen: 39

  • Private Nachricht senden

5

Donnerstag, 22. Februar 2007, 20:18

Doch HDV ist noch nicht ganz ausgereift. Es bringt kaum etwas, einen Film in HDTV zu präsentieren, wenn kein HDTV- Fernseher vorhanden ist.
Dazu kommen noch die hohen Anforderungen am PC.

Ich würde an deiner Stelle nicht gleich zu HDV raten, sondern entweder warten oder dich für eine gute, evtl. auch professionelle Mini- DV Kamera entscheiden.

6

Freitag, 23. Februar 2007, 00:51

naja, en pc bzw. laptop mit hd unterstützung tuts auch schon ;)

ein HD fernseher ist ja kein "muss".

7

Freitag, 23. Februar 2007, 10:59

Zitat

Original von Alexxx11
Doch HDV ist noch nicht ganz ausgereift. Es bringt kaum etwas, einen Film in HDTV zu präsentieren, wenn kein HDTV- Fernseher vorhanden ist.
Dazu kommen noch die hohen Anforderungen am PC.



Nun ja, jeder halt halt seine Meinung.
Wenn ich jetzt mit HDTV filme, dann liegen mir die Filmdaten in dieser hochwertiger Qualität vor. Filme ich mit einfachen Kameras, ist die Qualität sichtbar schlechter.
Es mag sein, das HDTV in manchen Details noch nicht ausgereift ist, aber das stört mich als Nutzer doch kaum. Oder ?
Später, z.B. in 10 Jahren, dann werden alle Leute, die jetzt in HD gefilmt haben froh sein, dies schon damals getan zu haben.

Was die Anforderungen an den PC angeht: Ja, da hast Du Recht. Die Anforderungen sind hoch. Aber ich habe einen 3 Jahren alten P4 mit 3,06 GHz und der hat mit der Darstellung von HD keine Probleme.
Die Berechnung von HD-Clips dauert zwar etwas, aber dies stört mich wenig.

Ich persönlich bin überzeugt, das HD eine Investition in die Zukunft ist und das man dies ruhig tun sollte.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »heiko« (23. Februar 2007, 11:06)


wolfgang

unregistriert

8

Freitag, 23. Februar 2007, 19:46

Zitat

Original von Alexxx11
Doch HDV ist noch nicht ganz ausgereift. Es bringt kaum etwas, einen Film in HDTV zu präsentieren, wenn kein HDTV- Fernseher vorhanden ist.
Dazu kommen noch die hohen Anforderungen am PC.


Und warum soll HDV nicht ausgereift sein? Seit bald 2 Jahren gibts die Kameras, etliche Schnittsysteme sind verfügbar, die den HDV Schnitt inzwischen recht gut können - inzwischen auch auf Mittelklasse-PCs. Ich selbst schneide auch recht große Projekte in nativen m2t Material, auf einem alten 3.2 GHz P4 mit nur 1 GB Ram, unter Verwendung von Vegas7.

Klar, auf einem SD-TV hat man vom hochauflösenden Format nur bedingt was - nämlich eine beträchtliche Nachbearbeitungsreserve im Material. Aber ich muss an meine 5.1 Anlage auch entsprechende Boxen hängen - hängen dort nur Stereoboxen, darf ich mich nicht wundern, wenn ich vom 5.1 Tonsignal nichts habe. :D

Nur kann man das halt nicht dem Format anlasten.

Genesis

unregistriert

9

Samstag, 24. Februar 2007, 12:23

@parker:

lass dich nicht verrückt machen von der diskussion um HDV.

als ich mir vor nem jahr ne neue cam zulegen wollte, war HD auch schon im rennen und einige filmer haben sich HD-cams zugelegt.

hab mich am ende aber trotzdem für ne dv-cam entschieden (in meinem fall die canon xm2), weil ich einfach wissen wollte, womit ich mein hobby betreibe.
muss noch hinzufügen, dass die xm2 nicht gerade ne billige cam ist mit ihrem damals 2000 €, daher war meine entscheidung sehr bewusst.
hatte mir ne woche zuvor ne jvc gr-pd1 zugelegt (soweit ich weiß, ist das auch die cam, die wolfgang über mir verwendet), die m2t material (ein intermediate-format?) ausgibt, das ich nicht mal auf meinen rechner capturn konnte, einem mitgelieferten capture-prog zum trotz.
ist keine dv-cam mehr, sondern, soweit ich in gelesen hab, eine misch-cam zwischen HDV und DV, dire da material auch in HD wie in DV ausspielen konnte.
wahrscheinlich war ich einfach zu blöd dazu, aber funktioniert hats halt nicht ^^

ist natürlich eine sehr subjektive meinung meinerseits, aber mit dv fährst du in meinen augen noch nicht schlecht.

hdv hat auch seine nachteile und es kommen beträchtliche mehrkosten auf dich zu, wenn du das potential stärker nutzen willst (HD-fernseher, entsprechende monitore, evtl. aufrüstung deines PCs so, dass das material flüssig abgespielt wird etc.) Denn du willst ja wirklich was vom umstieg auf HD haben, oder?.
hdv hat natürlich seine vorteile, die hohe auflösung ist ein augenschmaus, mehr potential erfordert aber auch mehr engagement des filmers (zumindest sehe ich das so).

daher: wenn du mit der nv-gs 75 zufrieden bist, bleib vorerst bei ihr.

ich für meinen teil werde mich wohl in ca. zwei jahren wieder umschauen, denn bis dahin hat sich die technik und hoffentlich auch ich selbst in meinem hobby weiterentwickelt und dann wird man sehen, was der markt im vergleich zu heute bietet.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Genesis« (24. Februar 2007, 12:29)


wolfgang

unregistriert

10

Samstag, 24. Februar 2007, 13:01

Zitat

Original von Genesis
hab mich am ende aber trotzdem für ne dv-cam entschieden (in meinem fall die canon xm2), weil ich einfach wissen wollte, womit ich mein hobby betreibe.


Na mit einem hoffentlich guten Gespühr für die Auswahl des Ausschnittes, einer gewissen Erfahrung wie man Filme und Filmsprache aufbaut - und dann mit so Hilfswerkzeugen wie Kameras, Zubehör und Schnittprogrammen.
:D

Spaß beiseite, gute Videos können nie von einem Aufnahmeformat abhängig sein, egal, obs nun DV, HDV, DVCPRO HD oder Beta usw heißt. Gute oder schlechte Filme machen wir noch immer selbst.

Von der Seite soll man tatsächlich eine Formatdiskussion nicht überschätzen. Nur kann man sie auch aus dieser Perspektive leider auch kaum sinnvoll beantworten.


Zitat

Original von Genesis
muss noch hinzufügen, dass die xm2 nicht gerade ne billige cam ist mit ihrem damals 2000 €, daher war meine entscheidung sehr bewusst.
hatte mir ne woche zuvor ne jvc gr-pd1 zugelegt (soweit ich weiß, ist das auch die cam, die wolfgang über mir verwendet), die m2t material (ein intermediate-format?) ausgibt, das ich nicht mal auf meinen rechner capturn konnte, einem mitgelieferten capture-prog zum trotz.
ist keine dv-cam mehr, sondern, soweit ich in gelesen hab, eine misch-cam zwischen HDV und DV, dire da material auch in HD wie in DV ausspielen konnte.
wahrscheinlich war ich einfach zu blöd dazu, aber funktioniert hats halt nicht ^^


Ich glaube nicht, dass du zu blöd warst - da hat vielleicht nur die Installation des Bandtreibers gefehlt. Bei deinen PD1 Problemen hätten wir dir vermutlich helfen können - wenn du was gesagt hättest. Bei mir funktioniert die PD1 durchaus gut, bei anderen Anwendern auch. Dieser Punkt ist halt genauso zu sehen, wie es in verschiedenen Foren auch immer wieder User mit dem Problem gibt, dass ihr DV-Gerät via firewire nicht erkannt wird. Sowas kommt vor, ist aber in der Regel lösbar. Ich verwende heute die PD1 nur noch als Zweitkamera, weil sie einfach noch kein echtes HDV-Gerät ist, und weil sie mit 25p im HiRes mode eine schlechtere Bewegungsauflösung hat, als sie eine 1080 50i Kamera hat. Andere Leute schwören auf dieses Geräte - ich bevorzuge inzwischen eine Sony FX1.

Die XM2 ist und bleibt ein gutes Gerät - unter den SD-Geräten. Ich hatte mir damals eine Panasonic NV-MX350 zugelegt, die es leider nur kurz am Markt gab, die aber als 3-chiper auch sehr gute SD-Werte hatte und hat. Trotzdem: schließt man dieses Gerät an einen Plasma an, dann erkennt man zu jedem HDV Geräte einen massiven Unterschied. Ich werde das nie vergessen, wie mal einige gewitzte Verkäufer in einem Mediamarkt eine FX1 aufgebaut hatten, und via Komponente direkte in einen HD-Ready-Schirm eingespeist hatten. Man wurde als Besucher dieses Marktes gefilmt - und sah quasi am Schirm sein eigenes Ebenbild. Und das hatte eine Qualität, wie wenn man vor einem normalen Spiegel steht. Das Bild war in plastischen Farben und unglaublich real. Und das ist auch kein Zufall - HDV ist halt in line mit den 12 HD Formaten gemäß der HD ATSC Broadcast Table, und bringt mit 1440x1080 halt doch so zirka die 4-fache Auflösung eines SD-Bildes mit.

Klar erfordert eine neuere Technologie - so neu ist sie nicht mehr - andere Geräte. Und das bedeutet halt Investitionen - wo eh jeder selbst wissen muss, wann er die macht, und ob er die macht. Ein HD-Ready oder inzwischen full-HD Schirm ist erforderlich, auf einem normalen SD-TV hat man nur bedingt wenig von seinem hochauflösenden Bild. Die Kamera kostet was, SD-Geräte verfallen im Preis halt so wie seiterzeit Hi8 Geräte, als DV kam. Die Abspieleinheit ist zur Zeit über wenige Geräte gelöst - wie etwa einen TViX-HD, bei mir wurde es ein Xoro HSD 8500, mit dem ich das Material von herkömmlichen DVD-Rohlingen direkt hochauflösnd auf meinem Plasma abspiele. Hände weg von den derzeitigen HD-DVD oder auch BluRay Playern - nicht nur, dass die überteuert sind, sie können auch nur 60i, was einfach nur Murks für die bei uns verwendeten 1080 50i Formate ist. Die PC-Frage ist wichtig, aber mit der richtigen NLE schneidet man auf relativ alten PC HDV notfalls auch ganz gut.

Die Investitionsseite habe ich immer als ein schrittweis lösbares Thema gesehen: irgendwann wird der alte TV defekt, dann investiert man halt in einen Plasma oder LCD. Irgendwann wechselt man halt die Kamera. Und irgenwann macht man auch den Wechsel auf einen neuen PC. Nur sollte man sich halt überlegen, wo man den ersten Schritt setzen will - und wann man das halt macht.

Abraten würde ich zur Zeit aber eher von AVCHD, es sei den man schneidet mit Edius, dort gibts schon gute Schnittlösungen. Besser ist zur Zeit für den engagierten Anwender mit Schnittabsichten noch immer ein m2t Gerät.

Die Frage ist halt eher die, was man eigentlich will. Und das muss eh jeder selbst überlegen und entscheiden. Ich persönlich bin inzwischen heilfroh, viele uneinbringliche Privataufnahmen in HD und in 16:9 zu haben. Etwa vom USA-Urlaub, oder von privaten Erlebnissen mit Familie und Kind. Zukunftssicher und mit 16:9 passend für die kommenden Generationen der Sichtgeräte.

Genesis

unregistriert

11

Samstag, 24. Februar 2007, 15:36

@wolfgang:

http://www.videotreffpunkt.com/thread.php?threadid=1609
(s. Beitrag vom 30.1.06)

;)

habs damals trotz eurer sofortigen hilfe nicht hinbekommen und die cam dann zügig wieder umgetauscht gegen die xm2, mit der ich voll zufrieden bin, auch wenn ich keine richtigen vergleichsnmöglichkeiten hab.

und was den erfolg eines films betrifft bzw. die machart: natürlich macht der mensch den film, nicht das format, da geb ich dir völlig recht.

aber ein format, bei dem ich bereits beim ersten Test capture-rpbleme hab und ich evtl. gleich mein schnittprog wechseln muss, ist mir ein zu großes hindernis in meinem hobby.
dann wart ich lieber noch zwei jahre, um dann mit neuem rechner und günstigeren preisen bei entsprechenden monitoren auf HD umzurüsten. ;)

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Genesis« (24. Februar 2007, 15:44)


12

Samstag, 24. Februar 2007, 16:31

Hi,

wichtig ist für mich eigendlich nur, wenn es zb. von Heute auf Morgen keine PAL-Fernseher mehr geben würde. Oder von Heute auf Morgen keine DV-Kameras geben würde. Was dann? Ich zieh mir das Geld auch von Heute auf Morgen aus den Ärmeln... :-) Ne spaß! ;) Aber mal angenommen, dann müsste ein neuer HD-Fernseher her, neue HDV-Kamera usw. Das kostet. Meine Eltern hatten auch früher einen VHS-C Camcorder, dann eine High8. Aber ich holte mir dann DV. Weil man das Material einfach digital in Echtzeit auf den PC übertragen kann. Aber bei HDV sieht es schon ganz anders aus. Man braucht dies. man braucht jenis... Das kann ich mir in 2 oder in 5 Jahren immernoch holen. Dann kommen noch die Blu-Ray DVD Recoreder auf dem Markt, kosten auch wieder, um das HDV-Material später auf DVD zu brennen... Alles zu seiner Zeit werd ich mir alles nacheinander holen.

Aber was mich auch mal interessieren würde:

Was benutzt HDV für Speichermedium bei den Kameras? MiniDV bestimmt net mehr oder? Weil die ganzen Film-Informationen zu groß sind und wegen der Datenrate. Hab gehört schon mit Festplatte, SD-Karten aber was ist das effektivte Speichermedium für HDV?

Tschö, Parker

Alexxx11

Registrierter Benutzer

  • »Alexxx11« ist männlich

Beiträge: 1 832

Dabei seit: 26. Juli 2006

Wohnort: Berlin

Hilfreich-Bewertungen: 39

  • Private Nachricht senden

13

Samstag, 24. Februar 2007, 16:48

HDV benutzt auch die Mini DV´s. Das erstaunliche an HDV ist, dass es die gleiche Datenrate, sprich 25 mb/s, wie Mini Dv hat.

Viele professionelle speichern auch auf Festplatte, gleichzeitig aber auch auf Band. Von reinen HDD Cams, sowie SD und DVD Cams würde ich abraten, da man auf Band einfach die beste Quali erzielen kann.

wolfgang

unregistriert

14

Samstag, 24. Februar 2007, 19:56

Zitat

Original von Genesis
habs damals trotz eurer sofortigen hilfe nicht hinbekommen und die cam dann zügig wieder umgetauscht gegen die xm2, mit der ich voll zufrieden bin, auch wenn ich keine richtigen vergleichsnmöglichkeiten hab.


Wir hatten etliche User, bei denen die PD1 tadellos funktioniert hat. Was es damals bei deinem Gerät, werden wir wohl nie erfahren.


Zitat

Original von Genesis
aber ein format, bei dem ich bereits beim ersten Test capture-rpbleme hab und ich evtl. gleich mein schnittprog wechseln muss, ist mir ein zu großes hindernis in meinem hobby.


Es ist ein Irrtum, die PD1 mit den heutigen HDV-Camcordern in einen Topf zu werfen. Die PD1 war ein recht früher Vorreiter, aber war noch kein HDV-Gerät. Sie bot damals allerdings beträchtliche Spezialitäten - etwa die Aufzeichnung in 50p, mit der viele NLEs auch zunächst Probleme hatten.

Heute haben sich hingegen die 1080 50i Geräte durchgesetzt, und dafür gibts bereits etliche Lösungen.

Der Erfolg von 1080 50i hängt damit zusammen, dass Sony lange Zeit alleine HDV Geräte angeboten hat. Und JVC die 720p Versionen nur im NTSC Raum plaziert hat - mal abgesehen von der Profiversion JVC HD100/200.


Zitat

Original von Parker
Dann kommen noch die Blu-Ray DVD Recoreder auf dem Markt, kosten auch wieder, um das HDV-Material später auf DVD zu brennen... Alles zu seiner Zeit werd ich mir alles nacheinander holen.


Also bis man sich HD-DVD oder BluRay holen kann, sollte man noch einige Zeit warten. Die bisherigen Geräte können nur die Ausgabe in 60i, was zu Ruckeln führt und einfach nicht akzeptabel ist. Spannend dürfte es ab April werden, wenn Sony seine PS3 in Europa launchen wird. Dann kann man entweder sowas nehmen, oder auf Player warten, die dann sicherlich mehr und mehr kommen werden.


Zitat

Original von Parker
Was benutzt HDV für Speichermedium bei den Kameras? MiniDV bestimmt net mehr oder? Weil die ganzen Film-Informationen zu groß sind und wegen der Datenrate. Hab gehört schon mit Festplatte, SD-Karten aber was ist das effektivte Speichermedium für HDV?


Der HDV-Standard verlangt die Aufzeichnung auf DV-Bänder, so altmodisch das klingt. Ist aber so.

Die Karten sind noch immer unverhältnismäßig teuer. Attraktiver könnten in Zukunft die Platten werden, aber die werden zur Zeit bevorzugt in AVCHD Geräte verbaut, die man (noch) wegen mangelnder Editiermöglichkeiten nicht empfehlen kann.

Die Hersteller tendieren dazu, die Aufzeichnung auf Band teilweise zu ignorieren - teilweise. Einerseits in Form der HVX200, andererseits etwa in Form der kommenden JVC HD7. Aus Sicht der Aufzeichnungsqualität machts bei HDV generell keinen Unterschied, ob man den komprimierten m2t-stream auf Platten oder Band aufzeichnet - beide ist ja digital. Beim Band ist die dropout-Gefahr aber natürlich doch etwas höher, auch wenn das doch relativ selten auftritt. Es gibt auch Lösungen, wo man via firewire zusätzlich auf Platte aufzeichnen kann - aber das ist natürlich ein zusätzliches Kastl, welches man dann mit sich herumführen muss.

Persönlich schätzte ich das Band schon sehr, weil es unverändert eine preiswerte Möglichkeit ist, das O-Material langlebig aufzuheben. Und auch auf längeren Reisen ist es halt recht einfach, seine Bänder mit zu führen.

Blood Angel

unregistriert

15

Sonntag, 25. Februar 2007, 01:13

HDV = MPEG2 = Intraframe Kodierung = Arsch... so einfach ist das. Punkt. Aus. Ende. Vorbei.

näheres heir:
http://www.hendrik-luehrsen.de/intraframe/

wolfgang

unregistriert

16

Sonntag, 25. Februar 2007, 12:43

Zitat

Original von Blood Angel
HDV = MPEG2 = Intraframe Kodierung = Arsch... so einfach ist das. Punkt. Aus. Ende. Vorbei.


Zur Akkredetierungen für die Berlinale gratuliere ich übrigens herzlich. Aber wenn schon Fäkalsprache sein muss, dann bitte doch wenigstens inhaltlich korrekt: sowohl 720p wie auch 1080i der HDV1 und HDV2 Camcorder komprimieren nicht in intraframe, sondern in mpeg2 mit interframe Kompression.


Weiters sind sowohl 720p wie auch 1080i die am stärksten komprimierenden HD-Formate, mal von AVCHD abgesehen. Es sind Consumer-Formate, auch wenn sie eher ein gehobenes Segment ansprechen. Natürlich liefert die GOP Struktur gewisse Einschränkungen - die aber mindestens genauso schwer wiegen, wie bei 1080i die Aufzeichnung im interlaced Modus. Natürlich muss es bei Consumer Formaten Einschränkungen geben, eine gewisse Diskussion dazu hatten wir mal hier:

http://videotreffpunkt.com/thread.php?threadid=3283

Mir war aber nicht bewußt, dass der Themenstarter hier mal so locker 20.000 oder 30.000 Euro ausgeben kann und will.
:D :D

Wem die Fähigkeiten einer HDV-Kompression nicht reichen, der muss sich halt auf die Profiformate stürzen - wie etwa HDCAM, HD-D5 oder DVCPRO HD. Da hat man dann DCT oder intraframe Kompression, zahlt aber für die Kamera auch locker 30.000 Euro aufwärts. Und das ist heute genau das Dilemma vieler Profis - die festellen, dass HDV ihre Ökonomie massiv bedroht. Weil sie mit bestimmten Einschränkungen eben doch HD-Qualität liefert. Betonung auf bestimmte Einschränkungen.

Der Rest der interessierten Amateure filmt halt mal in der Zwischenzeit in HDV - und genießt die traumhaften Aufzeichnungen, verglichen mit SD.
;)

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »wolfgang« (25. Februar 2007, 12:48)


HTS_HetH

unregistriert

17

Sonntag, 25. Februar 2007, 13:02

Kann mich Wolfgangs Argumentation nur anschließen. HDV wird leider allzusehr von vielen Seiten verteufelt und viele scheinen sich gar nicht wirlich damit befasst zu haben. Jeder mit nem halbwegs aktuellen PC und nem eingermaßen fähigen Schnittprogramm kann heutzutage mühelos mit HDV arbeiten.

Klar ist die Ausgabeplattform in Form von TV oder Playern noch nicht flächendeckend vorhanden, aber was solls. Wichtig ist doch das man bereits jetzt die hohen Auflösungen nutzen kann und das finde ich persönlich sehr reizvoll. Und wenn ich auf DVD ausgeben will exportiere ich mir eben eine DV Version meines HDV Materials und fertig. Wird dann immer noch brillianter aussehen als DV einfach weil ich von einer größeren Auflösungen runterrechne als direkt in der Auflösung gefilmt und bearbeitet zu haben.

Den Einwurf von BloodAngel find ich hier leider sehr unpassend. Natürlich hat HDV Einschränkungen als Consumerformat, aber es gibt für unseren Geldbeutel in dem Bereich auch keine Alternativen und er schreibt es aus seiner Sicht da er als Filmstudent aufd die Profiformate Zugriff hat. Den haben wir hier aber nicht also bringt uns seine Meinung und seine kleine Abhandlung über die HDV Kompression herzlich wenig. Vno solchen Aussagen würd ich mich nicht abschrecken lassen...

wolfgang

unregistriert

18

Sonntag, 25. Februar 2007, 14:09

Na die Einwände gegen das Format sind nicht völlig unbegründet, und sind ein typischer Einwand aus dem Profi-Lager. Viele von dort verteufeln HDV, weil es für sie zusätzliche Konkurrenz bedeutet. Ich verstehe das zwar, sehe aber keinen Weg, wie sich diese Gruppe schützen könnte - außer durch die professionelle Qualität ihrer Arbeit. Eine HDV-Kamera alleine reicht ja für einen guten Film definitiv nicht aus.


Zitat

Original von HTS_HetH
Und wenn ich auf DVD ausgeben will exportiere ich mir eben eine DV Version meines HDV Materials und fertig. Wird dann immer noch brillianter aussehen als DV einfach weil ich von einer größeren Auflösungen runterrechne als direkt in der Auflösung gefilmt und bearbeitet zu haben.


Das ist auch der übliche Weg, der sich vermutlich auch in vielen Fällen durchsetzen wird: hochauflösend filmen, hochauflösend schneiden, und notfalls auf eine SD-DVD ausgeben, für die Weitergabe eines Films. Und im Regelfall hat das Material halt trotz hoher Kompression sehr gute Nachbearbeitungsreserven, wo viele der DV-Camcorder halt nicht mitkommen.

Wobei man gerade im Privatbereich mit Playern wie dem Tvix-HD oder dem Xoro HSD 8500 durchaus hochauflösend abspielen kann - bis HD-DVD und BluRay kommen.

Noch ne Anmerkung zu den Profi-Formaten: nun, gerade Panasonic hat ja mit der HVX200 den Zugang zu DVCPRO HD recht preiswert gemacht. Wobei "recht preiswert" auch relativ ist - die geeigneten Karten mit gerechnet, den Kartentank und die Kamera, steigt man wohl unter 8000 oder 10000 Euro auch nicht ein. Na vielleicht kommt die Sache mal mit der JVC HD7 ins Rutschen - die zwar auch nicht viel mehr als HDV-Qualität bieten wird, auch wenns in full-HD sein wird. Aber der Weg ist interessant - nämlich, hier auf das Band zu pfeifen und auf Platte zu filmen.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »wolfgang« (25. Februar 2007, 14:11)


freezer

Filmemacher / Postpro / FH Vortragender

  • »freezer« ist männlich

Beiträge: 1 637

Dabei seit: 21. Juli 2005

Wohnort: Graz, Österreich

Hilfreich-Bewertungen: 201

  • Private Nachricht senden

19

Sonntag, 25. Februar 2007, 14:29

Zitat

Original von Blood Angel
näheres heir:
http://www.hendrik-luehrsen.de/intraframe/


Deine Beispiele scheinen mir eher auf einer Fehlinterpretation von Upper und Lower Frame zu basieren - denn ich konnte Deine behaupteten Extremunterschiede bei eigenen Tests nicht nachvollziehen - die Frames unterscheiden sich bei mir nur in den Artefakten. Du schreibst so, als würden die P Frames sich die Bildinhalte beinahe ausdenken und dadurch Zwischenbilder entstehen, die niemals vorhanden waren. Das würde ja bedeuten, daß MPG Bilder neu zwischeninterpoliert, wie zB Pixelmotion. Aber das ist nicht der in MPG gewählte Ansatz.
Ich denke, Du solltest Deine Methodik nochmals auf Verifizierbarkeit überprüfen, mir scheint eher, daß sich ein Fehler in Deinen Testaufbau eingeschlichen hat.

Möglicherweise ist der auch MPEG-Encoder von Sorenson nicht besonders hochwertig. Teste das ganze doch mal mit Standardencodern von MainConcept oder CinemaCraft.
Robert Niessner - Planung / Kamera / Licht / Postproduktion
8010 Graz - Austria
Blackmagic Cinema Camera Blog

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »freezer« (25. Februar 2007, 14:31)


Blood Angel

unregistriert

20

Sonntag, 25. Februar 2007, 19:02

Zitat

sowohl 720p wie auch 1080i der HDV1 und HDV2 Camcorder komprimieren nicht in intraframe, sondern in mpeg2 mit interframe Kompression.
Hast recht, ist intraframe, hab mich vertippt, ich verwechsel die beiden Namen immer wieder. ;)

Trotzdem ist HDV LEIDER nicht nur ein Consumerformat, sondern auch ein Prosumer Format, mit dem fast alle HD Camcorder bis 10k € arbeiten. Ich will als Profi in der Preisklasse einfach nicht auf ein Format setzen, welches mir bei der Aufnahme pauschal schonmal 3/4 der Bildinformationen wegstreicht.

Zitat

Du schreibst so, als würden die P Frames sich die Bildinhalte beinahe ausdenken und dadurch Zwischenbilder entstehen, die niemals vorhanden waren.
Es sind nicht die P Frames, die die wirklichen Problemkinder der MPEG Kodierung sind, die erzeugen nur leichte verzerrungen an den Rändern der Bewegung und Artefakte, die wirklichen Problemkinder sind die B-Frames, die die Gesamte Bildinformation aus P und I Frame errechnen.

Zitat

Ich denke, Du solltest Deine Methodik nochmals auf Verifizierbarkeit überprüfen, mir scheint eher, daß sich ein Fehler in Deinen Testaufbau eingeschlichen hat.
Der Test wurde unter Aufsicht und Mitarbeit einiger meiner Dozenten erstellt, wir haben mehrere Codecs durchgeprobt und uns für den Sorenson entschieden, weil der Bildlich für diesen Test für uns am Besten gewirkt hat.

Ich wollte mit meinen Einwänden einfach nur mal klar machen, dass HDV nicht das göttliche Format ist, sondern reichlich Nachteile hat. Ich persönlich würde in der Preisklasse wirklich auf ein ausgereiften SD 3Chipper wie die DVX100 setzen, oder halt auf AVCHD warten, bis da die guten Kameras auf den Markt kommen, weil AVC im gegensatz zu HDV den weitaus ausgereifteren H.264 bzw. MPEG-4 Codec benutzt.

Social Bookmarks