Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Montag, 5. Februar 2007, 15:32

Mit Sony HDR-FX1 filmen oder nicht?

Moin Zusammen ich bin zur Zeit ein bisschen verwirrt. Und zwar hieß es vor ein paar Wochen, dass es für HDV Kameras keine Schnittstelle für den Computer gäbe, um seine gefilmtes Material auf den PC zu bringen. Und außerdem keine Schneide Software, dass das Material verarbeiten kann.
Jetzt wird hier
http://www.amateurfilm-forum.de/thread.p…eadid=7781&sid= jedoch schön über das Schneiden von HDV Material diskutiert, was mich zu dem Schluss bringt, dass es also doch geht.
Also meine Fragen sind nun:
Kann man HDV Material auf den Computer laden oder nicht?
Kann man HDV Material schneiden oder nicht?
Wie ist das bei der Sony HDR-FX1, die nimmt ja auf normalen DV-Bändern auf?

Ok das sind viele Fragen aber ich brauche endlich mal ne klare Antwort.
Hoffe ihr könnt mir helfen.

PS. In dem oben geposteten Link steht zwar, dass man noch ein Jahr mit HDV warten soll aber die Zeit hab ich leider nicht, da ich diese Sommerferien drehen will und da ich diesen Film nicht frei ins Internet stellen werde sondern für ein bisschen Geld will ich natürlich auch eine gute Qualität abliefern.

mfg
Cody

HTS_HetH

unregistriert

2

Montag, 5. Februar 2007, 15:53

Es gibt derzeit noch ein neues Format auf dem Markt namens AVCHD, einige der aktuellen Consumer Cams zeichnen bereits damit auf. Es gibt aber noch keinen flächendeckenden Support seitens der Softwarehersteller, deswegen gibt es hier noch keine gescheite Möglichkeit der Verarbeitung auf dem PC. Alles andere jedoch ist kein Problem, bedarf eben nur reichlich Rechenleistung des PC´s. Die FX1 zeichnet meines Wissens stinknormal im MPG2 Format auf DV Cassetten auf und das Material lässt sich problemlos weiterverarbeiten auf dem PC.

Blood Angel

unregistriert

3

Montag, 5. Februar 2007, 15:54

Die generelle Frage ist doch, wo willst du mit deinem Film hin? Ins Internet oder auf DVD? Dafür lohnt sich in meinen Augen HDV nicht wirklich oder nur sehr begrenzt.

Natürlich liegst du mit einer HDV Kamera im Sinne von Zukunftssicherheit auf der sicheren Seite, jedoch darf man die Nachteile von HDV auch nicht vergessen. (Probleme bei schnellen Bewegungen, das Schneiden von Interframe Material ist SEHR Rechenintensiv, etc. pp.)

Auch ist die Wahl des richtigen DV Tapes bei HDV umso wichtiger als bei DV. Gib lieber 2€ mehr für eine qualitativ hochwetiges Tape aus, denn wenn du bei HDV einen Dropout hast, dann wirkt sich der fataler aus als bei DV. (Bei DV fehlt bei einem Dropout nur ein Frame, das sieht kein Mensch, bei HDV fehlt direkt ne halbe Sekunde oder mehr)

Wenn du für DVD oder ähnliches produzierst, dann würde ICH dir zu einer gescheiden 3-Chip SD Kamera raten, schau dir mal die DVX - 100 von Panasonic an, MEINER Meinung nach die beste SD Kamera auf dem Markt. (Das werden viele jetzt anders sehen, aber das ist mir mal getrost egal... :D) Damit wurde im Übrigen auch "Deutschland - ein Sommermärchen" gedreht, der wurde im Kino gezeigt und die Bildqualität soll nicht soooo schlecht gewesen sein.

MfG
Bloody

4

Montag, 5. Februar 2007, 15:55

moin,
alle hdv kameras nehmen auf minidv bändern auf und man kann das material ganz einfach per firewire capturen, zum schneiden gibt es auch genug programme.
was du da gehört hast war also völliger blödsinn :)

edit: omg, fast gleichzeitig^^

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »sunboy« (5. Februar 2007, 15:56)


HTS_HetH

unregistriert

5

Montag, 5. Februar 2007, 16:10

Zitat

Original von sunboy
moin,
alle hdv kameras nehmen auf minidv bändern auf und man kann das material ganz einfach per firewire capturen


Ich weiß nicht wo DU das gehört hast, aber das stimmt ja genauso wenig *g* Siehe meine erste Antwort.

6

Montag, 5. Februar 2007, 17:26

Zitat

Die generelle Frage ist doch, wo willst du mit deinem Film hin? Ins Internet oder auf DVD?.

Also ich hatte eigentlich beides vor. Aber der Film auf DVD wird auch im Kino gezeigt.

Zitat

Es gibt aber noch keinen flächendeckenden Support seitens der Softwarehersteller, deswegen gibt es hier noch keine gescheite Möglichkeit der Verarbeitung auf dem PC.

Heißt das jetzt, dass ich den Film nicht richtig bearbeiten kann?

Ok ansonsten weiß ich jetzt Bescheid. Danke!

mfg
Cody

7

Montag, 5. Februar 2007, 19:11

ich mach grad ne nachbearbeitung (compositing etc) für nen kinospot, und da wurde in HDV (Sony HDR-FX1) gedreht.

after effects 7.0 und premiere 2.0, sowie final cut 5 verarbeiten HDV problemlos.

ein nettes kleines tool um HDV material auf den rechner zu bringen ist HDVSplit. es verbraucht wenig ressourcen und hat eine übersichtliche oberfläche.

http://strony.aster.pl/paviko/hdvsplit.htm

die dateien werden als *.m2t dateien (Mpeg 2 Transportstream) auf den rechner übertragen. mit after effects hatte ich keine probleme bei der bearbeitung, unter premiere sollte dies auch kein problem sein denke ich.

hoffe das hilft noch etwas.

gruß mark

8

Montag, 5. Februar 2007, 20:22

Zitat

Original von HTS_HetH

Zitat

Original von sunboy
moin,
alle hdv kameras nehmen auf minidv bändern auf und man kann das material ganz einfach per firewire capturen


Ich weiß nicht wo DU das gehört hast, aber das stimmt ja genauso wenig *g* Siehe meine erste Antwort.


doch doch, denn hdv ist ein fest definiertes format, festplatten hd cams zeichnen bspw. in avchd auf, das ist aber kein hdv :rolleyes:

HTS_HetH

unregistriert

9

Montag, 5. Februar 2007, 22:18

Das Problem liegt eher darin das die meisten Händler usw alle Kameras als HDV betiteln und wie man hier rausliest, weiß Cody selbst nicht wo der Unterschied liegt. Wenn du jetzt schreibst alle HDV cams zeichnen auf DV Band auf und er rennt los und kauft ne AVCHD Cam beim nächsten Discounter ist die Überraschung groß.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »HTS_HetH« (5. Februar 2007, 22:18)


10

Montag, 5. Februar 2007, 23:06

Oh ich weiß schon das nicht alle HDV Kameras auf DV-Bändern aufnehmen aber trotzdem Danke!
Vielen Dank auch nochmal an alle für die schnellen und hilfreichen Antworten.

mfg
Cody

skyhawk2

unregistriert

11

Samstag, 10. Februar 2007, 17:12

Also, die Sony Hdr-fx1 nimmt auf DV-Bänder auf.
Das Material kannst du problemlos auf dein Rechner via Firewire capturen (Am besten mit dem hier bereits angesprochene Programm HdvSplit). Danach kannst du das mit vielen Softwares schneiden. Schau einfach mal, welche Software HDV-tauglich ist (sind aber mitlerweile die meisten Neuen Programme). Du solltest nur bedenken, dass HDV mehr Informationen erhält und somit auch mehr Rechenleistung benötigt.

Was mich nur noch interessiert sind die Nachteile von HDV.
Durch die starke Mpeg2 Kompremierung gibt es mehr Artefakten als bei DV. Es gibt auch immer wieder Farbsäume. Ausserdem wird die Nachbearbeitung schwierig, da Hdv mit na sogenannten Group-of-picture Methode arbeitet. In der Nachbearbeitung kommt es schnell zu Qualitätsverlust (Bei Farbkorrektur zum Beispiel).

(Das sind alles Nachteile, die ich selber nicht bestätigen kan, aber von denen ich öfters gehört habe.)

Ich habe öfters gehört, dass das Bild von HDV auf DV runtergerchnet sehr scharf (oft schärfer als die meisten Dv-cams)und detailreich sein soll. Viele finden es schöner.
Ist da was dran?
Ich überlege auch auf HDV umzusteigen (das heisst, ich war schon fast dabei, doch jetzt höhre ich von immer mehr nachteilen). Lohnt sich das?
Ich werde meine Filme nur für DVD und Internet verwenden. (vorallem DVD). Mir ist scharfes Bild wichtig. Was sagt ihr?

12

Samstag, 10. Februar 2007, 18:29

sehr viel spaß hast du mit hdv beim downscale auf dv mit den farbkanälen:
bei dv wird 4:2:0 komprimiert, wenn du das hdv material (auch 4:2:2) um 50% verkleinerst, hast du deutlich bessere farbauflösung, beim keyen macht sich das durchaus positiv bemerkbar, du hast keine nervigen farbkanten mehr!

hier ein von mir durchgeführter test:
das in hdv aufgenommene material wurde auf dv größe skaliert und einmal unkomprimiert und einmal als dv codiert ausgegeben:

das bild:




der rot-kanal bei dv komprimierung:




und hier unkomprimiert:



es geht wohl deutlich hervor, dass die farben beim downskalierten hdv bild feiner sind als in dv^^

13

Sonntag, 11. Februar 2007, 12:00

Capturen tun die noch wie früher ;). Du musst nur schaun, dass dein Programm z.B. HD verarbeiten kann.
Aber man kann sagen, dass alle Programme in der neusten Version HD unterstützen. Premiere. Ulead VideoStudio, etc.

14

Sonntag, 11. Februar 2007, 12:16

ich glaube, das wurde schon 1-2x gesagt :rolleyes:

wolfgang

unregistriert

15

Sonntag, 11. Februar 2007, 13:38

Zitat

Original von skyhawk2
Was mich nur noch interessiert sind die Nachteile von HDV.
Durch die starke Mpeg2 Kompremierung gibt es mehr Artefakten als bei DV. Es gibt auch immer wieder Farbsäume. Ausserdem wird die Nachbearbeitung schwierig, da Hdv mit na sogenannten Group-of-picture Methode arbeitet. In der Nachbearbeitung kommt es schnell zu Qualitätsverlust (Bei Farbkorrektur zum Beispiel).


Artefakte werden überschätzt - der Punkt ist, dass im Regelfalle eine Einzelbildanalyse kaum was über die gesamte Qualität des Videos aussagt. Aber natürlich ist HDV ein Consumerformat - und damit hat man bestimmte Nachteile, die man nicht übersehen darf. Einer der Nachteile ist, dass es bei raschen Bewegungen durch die Halbbilder zu Unschärfesprünge kommt, die man in SD gar nicht sieht (weil das Bild immer entsprechend unscharf ist). Bei extrem bewegten Bildmaterial kann man auch Verblockungen feststellen - aber das tritt nur im Extremfall auf, kaum bei normalen Anwendungen.

Diskustiert hatten wird das mal HIER.

Trotzdem - für den Amateur, gehobenen Konsumenten, kleinen low-budget Filmemacher usw. kann man HDV heute durchaus empfehlen.


Zitat

Original von skyhawk2
Ich habe öfters gehört, dass das Bild von HDV auf DV runtergerchnet sehr scharf (oft schärfer als die meisten Dv-cams)und detailreich sein soll. Viele finden es schöner.
Ist da was dran?


Das stimmt - besonders die Ausgabe aus den Camcordern ist im Regelfall besser und schärfer, als es jedes Schnittprogramm zusammen bringt.


Zitat

Original von skyhawk2
Ausserdem wird die Nachbearbeitung schwierig, da Hdv mit na sogenannten Group-of-picture Methode arbeitet. In der Nachbearbeitung kommt es schnell zu Qualitätsverlust (Bei Farbkorrektur zum Beispiel).


Das hängt extrem stark vom verwendeten Schnittprogramm ab. Gute Programme wie etwa Edius oder Vegas vorrausgesetzt, kann man heute HDV2 durchaus auch auf einem 3.2 Ghz P4 bearbeiten - muss aber noch in der Echtzeitvorschau einige Einschränkungen hinnehmen, etwa, indem man die Bildauflösung reduziert. Die ganzen Einsteigertools sind unverändert nur bedingt empfehlenswert - auch wenn man etwa von Adobe Premiere Elements 3 schon recht gute Sachen hört. Magix ist ein Murks in der Vorschau, Pinnacle Studio kann etwa smartrendern. Naja. Sinnvoller erscheinen mir für den HDV-Schnitt unverändert die halbprofessionellen Programme - aber damit geht die Sache inzwischen recht problemlos.

Die Sache mit den Qualitätsverlusten ist übrigens nur dann relevant, wenn man über mehrere Rendergenerationen geht. Benötigt man sowas, etwa für Compositing, dann verwendet man besser geeigente Intermediate Codecs (etwa die Cineform Produkte oder auch den extrem guten Canopus HQ codec). Benötigt man sowas nicht, dann arbeitet man durchaus auch von nativen m2t Material weg - ebenfalls mit der richtigen Software. Übersehen bei dieser Dikussion Intermediates vs Proxys vs Nativer Schnitt wird im Regelfall immer, dass man ja unbedingt einen Rendervorgang für sein finales Video benötigt - und dabei bereits gezwungener weise ein Qualitätsdrop stattfindet (der aber kaum sichtbar ist, in guten Programmen).

Ähnliche Themen

Social Bookmarks