Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Donnerstag, 25. Januar 2007, 20:35

Kamera Stativ

Hallo Freunde,
Also, ich bekomme bald eine neue Kamera (NV-GS 500)*freu*,
ich suche jetzt noch ein schönes Stativ , welches zum Filme Dreh, Schwenken etc. gut geeignet ist... Preiskategorie bis zu 100€...
Danke schonmal im Vorraus
LG Jascha

Blood Angel

unregistriert

2

Donnerstag, 25. Januar 2007, 20:48

Zitat


Schwenken

Zitat


Preiskategorie bis zu 100€...


*todlach*

Darth Pudel

unregistriert

3

Donnerstag, 25. Januar 2007, 20:56

100 Euro??
mhm... wenig! wirklich jetzt! so ein Stativ kostet schon mehr!

4

Donnerstag, 25. Januar 2007, 20:57

Nagut.. xD sorry, dann halt etwas vernünftiges was zur cam^^ passt xD
LG Jascha

5

Donnerstag, 25. Januar 2007, 20:57

:) naja billige gibts schon für 20/15 € aber die taugen dann halt nicht die Welt, wobei ich auch so eins hab und mir reichts für den Anfang.

6

Donnerstag, 25. Januar 2007, 21:07

@carli: Ich hab ja schon ein gutes stativ: action line Top 261, nur das eignet sich nicht gut zum schwenken etc., ich brauche ein etwas besseres Stativ
xD

ray_muc

unregistriert

7

Donnerstag, 25. Januar 2007, 21:34

also ich hab mir beim mediamarkt eins gekauft ... aus ne plastik metall mischung für 39.00 euro .. und muss sagen das lang mir völlig ... knarzt nix bei drehen ... steht sicher und hat viele stellmöglichkeiten ...


wüssst jetzt ned warum ich mir ein 300 euro stativ kaufen sollte ... ?!

fakt is es soll ein ruhiges bild sein oder ?

ich hab ne VX 2100 sony drauf ... und das stativ is auch nicht zu klein dafür ,,, also kg tech gesehen ...

naja

freezer

Filmemacher / Postpro / FH Vortragender

  • »freezer« ist männlich

Beiträge: 1 637

Dabei seit: 21. Juli 2005

Wohnort: Graz, Österreich

Hilfreich-Bewertungen: 201

  • Private Nachricht senden

8

Donnerstag, 25. Januar 2007, 21:45

Minimum für halbwegs brauchbare Schwenks:

Manfrotto KIT MV 501, 055CLBPK

Besser ist der 503er Kopf, aber auch teurer.

Interessant auch der neue 501hdv Kopf

EDIT: Mist, kann man nicht direkt verlinken - mußt im Menü suchen.

Zitat

Original von ray_muc
wüssst jetzt ned warum ich mir ein 300 euro stativ kaufen sollte ... ?!
fakt is es soll ein ruhiges bild sein oder ?


Irgendwann wirst Du merken, warum ich ein 2000 EURO Stativ habe und welche Vorteile das bringt ... :D
Robert Niessner - Planung / Kamera / Licht / Postproduktion
8010 Graz - Austria
Blackmagic Cinema Camera Blog

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »freezer« (25. Januar 2007, 21:47)


9

Donnerstag, 25. Januar 2007, 22:37

Also ich persönlich benutze ein Velbon DV-7000. War Liebe auf den 1. Blick als ich es das 1. Mal "live" in Bremen bei einem nicht unbekannten Herren begutachten durfte. :P
Es ist Öl-gelagert und macht schöne Schwenks. Und das für knapp 100€. Also der Kopf selber ist wirklich gut gelungen, nur leider hat die Verarbeitung des Stativ-Körpers ein wenig gelitten. Ansich ist es ganz stabil, aber ich empfehle trotzdem, einen Sandsack als zusätliches Gewicht zu nehmen.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Wuss0« (25. Januar 2007, 22:38)


ray_muc

unregistriert

10

Freitag, 26. Januar 2007, 11:09

sagt mit mal warum so teure stative sooooooo anderst sind ?

solange die nicht knarzen oder ruckeln beim drehen... sondern flüssig sich bewegen lassen ? was hat denn ein 500 euro stativ zu nem 50 euro stativ so viel anderst !?

gruß

freezer

Filmemacher / Postpro / FH Vortragender

  • »freezer« ist männlich

Beiträge: 1 637

Dabei seit: 21. Juli 2005

Wohnort: Graz, Österreich

Hilfreich-Bewertungen: 201

  • Private Nachricht senden

11

Freitag, 26. Januar 2007, 11:20

Ich habe mein Stativ in 3 Sekunden fertig aufgestellt, dank des Gleitmechanismusses. Der Kopf liegt in einer Kugelschale mit einer Libelle, sodaß ein perfektes waagrecht Ausrichten eine Sache von Sekunden ist, ohne daß ich die Höhe der Füße ändern müßte. Auch auf einem Berghang kann ich es in kürzester Zeit perfekt aufstellen. Die Stativbeine haben wahlweise Spikes oder eine Auflage.
Das Stativ wird zusätzlich mit einer Dreierspinne stabilisiert - selbst wenn es extrem flache Positionen einnimmt bleibt es äußerst verwindungssteif.

Der Kopf selbst hat ein Gegengewicht, sodaß die Kamera mit dem kleinen Finger in jede beliebige Position butterweich geschwenkt werden kann - und auch in dieser Position bleibt. Wie leicht oder schwergängig der Widerstand ist, läßt sich getrennt für die Horizontale und Vertikale einstellen. Selbst bei extrem langsamen oder diagonalen Schwenks gibt es kein Ruckeln.

Glaub mir, Du mußt erstmal den Vergleich haben, damit Du weißt, warum es das wert ist.
Robert Niessner - Planung / Kamera / Licht / Postproduktion
8010 Graz - Austria
Blackmagic Cinema Camera Blog

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »freezer« (26. Januar 2007, 12:28)


HTS_HetH

unregistriert

12

Freitag, 26. Januar 2007, 11:40

Ich denke man sollte schon unterscheiden, das Leute wie Freezer und sein Loom Team inzwischen auf sehr hochwertiges Equipment wert legen ist ja kein Wunder, die Filme werden bereitsk ommerzielle verwertet und der Anspruch an die Qualität ist im Vergleich zu den meisten hier extrem hoch. Blood Angel studiert Film und hat Zugriff auf Equipment wovon wir hier nur träumen.

Wussos Tipp ist noch der Beste, das Velbon DV 7000 (ja er hat´s bei mir ausprobiert) ist mit einem Preis von ca. 89,- Euro im Vergleich noch sehr günstig aber liefert schon mehr als ein simples 20,- Fotostativ. Weiche Schwenks lassen sich damit auch realisieren und ich denke für nen Amateurfilmer wo jede Investition schmerzt ist es der richtige Kompromiss zwischen Qualität, Funktionalität und Preis.

Es bringt ja auch nichts jemandem der noch nicht lange in der Richtugn was macht ein 2000,- Euro Stativ zu empfehlen wenn derjenige dann nicht mal weiß wie man einen Shot richtig in Szene setzt, wie man auf´s Framing achtet, was man bei nem Film macht und was nicht. Das beste Equipment macht noch keinen guten Film aus wenn der Filmemacher nicht mal die grundlegensten Sachen im Kopf hat und beachtet beim Dreh.

freezer

Filmemacher / Postpro / FH Vortragender

  • »freezer« ist männlich

Beiträge: 1 637

Dabei seit: 21. Juli 2005

Wohnort: Graz, Österreich

Hilfreich-Bewertungen: 201

  • Private Nachricht senden

13

Freitag, 26. Januar 2007, 12:25

@ Heth

Du hast ganz recht mit Deiner Aussage. Ich empfehle ihm ja auch nicht die 2000 EURO Version, das wäre ja wirklich unsinnig. :D
Ich wollte ihm nur erklären, warum der Preis gerechtfertigt ist.

Meine Empfehlung des Manfrotto KIT MV 501, 055CLBPK beruht auf meiner eigenen Erfahrung damit, zum Velbon kann ich halt nichts sagen.

Aber ein Stativ ist doch auch investitionssicherer als eine Kamera, weil Du hast das Ding die nächsten 20 Jahre und es wird nicht veraltet sein.

Von daher kann man sich eigentlich nur ein ganz günstiges wie das Velbon kaufen und irgendwann auf was besseres umsteigen, oder ein sehr teures, was dann auch alle Wünsche erfüllt. Für ein Hobby wird es wohl das günstige werden.
Robert Niessner - Planung / Kamera / Licht / Postproduktion
8010 Graz - Austria
Blackmagic Cinema Camera Blog

HTS_HetH

unregistriert

14

Freitag, 26. Januar 2007, 12:29

Jepp genau das ist ja meist meine generelle Empfehlung, lieber klein und günstig anfangen und sich lansgam mit jedem Projekt steigern. Nur so lernt man selbst was einem wichtig ist und was man wirklich braucht und was eben nicht. Ich finde das ist ein Lernprozess den niemand ausser Acht lassen sollte. Mir stellen sich immer die Nackenhaare hoch wenn Leute schreiben sie haben Geld wie heu und wollen das beste vom besten kaufen und wissen welche die "beste Kamera" auf dem Markt ist und dann im nächsten Thread wird gefragt wie man eigentlich DV Material captured oder warum das Bild so schlecht aussieht und Streifen hat (die obligatorische Halbbild-Entdeckung). Auch ein Klassiker ist das kaufen einer teuren Cam und dann heulen das die Bilder der letzten Kellerparty nichts geworden sind :)

Darth Pudel

unregistriert

15

Freitag, 26. Januar 2007, 22:41

holh dir vielleicht eine HAMA OmegaPro 1 oder so die kostet knapp 150 Euro ist eigentlich recht gut nur halt alt und kein neues Modell.
War früher bei DM (DeMark)-Zeiten aber voll teuer.

Gruß Pudel

Darth Gelli

unregistriert

16

Samstag, 27. Januar 2007, 22:34

Lol, ich habe erstmal nen 7 € Stativ ^^

Reicht erstmal ^^

Mal sehen, vielleicht wenn ich mir "bald" ne neue Cam zulege, dann auch nen neues Stativ.

Aber mehr als 100€ müssens echt nicht sein xD

Gruß

Timbolt

unregistriert

17

Montag, 26. November 2007, 14:24

Ich pack das Thema noch einmal aus. Ich kenne mich mit Stativen leider 0 aus, weshalb ich diese Frage stellen muss. :)
Ich werde mir nun die NV-GS 320 von Panasonic holen und ich wollte mir dazu das Velbon DV 7000 kaufen. Macht das Sinn, bzw geht das?

18

Montag, 26. November 2007, 15:43

Macht das Sinn, bzw geht das?
Mit einem Wort: Sicherlich :)

Timbolt

unregistriert

19

Montag, 26. November 2007, 17:11

Mit einem Wort: Danke :)

JoeFX

Registrierter Benutzer

  • »JoeFX« ist männlich

Beiträge: 564

Dabei seit: 9. Oktober 2007

Hilfreich-Bewertungen: 25

  • Private Nachricht senden

20

Donnerstag, 13. Dezember 2007, 19:39

Ich benutze ein Velbon CX, welches weiß ich nicht mehr mehr aber der Kopf ist ein Vel-flo 7. Der macht, richtig eingestellt, echt gute schwenks. War aber auch ziemlich billig. Man muss aber leider viel üben, bis es richtig gut klappt mit dem Schwenken. Ich glaube ich werde mir in den nächsten Jahren ein Mafrotto oder Sachtler zulegen ;)

mfg Josef

Social Bookmarks