Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Luca_b

Registrierter Benutzer

  • »Luca_b« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3

Dabei seit: 23. Januar 2015

  • Private Nachricht senden

1

Montag, 8. Juli 2019, 12:06

Sony Alpha 6400 zum Filmen

Hallo zusammen,

heute habe ich eine kleine Frage an auch.

Ich bin möchte in Zukunft professioneller in den Filmbereich einsteigen. Ziel soll es sein Imagefilme, aber eventuell
auch Hochzeitsfilme und Eventfilme zu drehen.

Mir ist es wichtig dass die Filme einen cineastischen Look bekommen, deswegen ist mir einfach offenblendiges Filmen
wichtig.

Jetzt möchte ich mir zum Einsteig mal die Sony Alpha 6400 holen, aber eventuell sogar gleich die Sony Alpha 7-3.
Soweit so gut.

Ich bin mir nur nicht im Klarem was das Thema Objektive angeht. Ich schwanke zwischen Festbrennweiten, aber auch
mit Zoomobjektiven. 2.8 Blende wäre schon ganz gut, aber auch mit Blende 4 könnte ich leben.

Was könnt ihr mir empfehlen? Sollte jetzt nicht teurer sein als die Kamera selber.

Soll ich bei Sony bleiben, oder per Adapter doch in die Canon Objektive?

Es ist eine Mega Auswahl und ich blicke solangsam nicht mehr durch. Ein Zoom mit der Brennweite 16-70 wäre am Besten
aber das ist kaum bezahlbar oder?

z3r0_88

Registrierter Benutzer

  • »z3r0_88« ist männlich

Beiträge: 81

Dabei seit: 5. April 2013

Wohnort: Lüneburg

Hilfreich-Bewertungen: 3

  • Private Nachricht senden

2

Dienstag, 9. Juli 2019, 08:24

Also ich habe eine Sony A 6300 und das Kit-Objektiv ist schon gar nicht mal so schlecht.
Zudem habe ich einen Adapter auf Canon-Objektive, jedoch kann ich diesen nicht empfehlen.
Der Autofokus ist langsam und trifft nicht immer den Punkt. Wenn du nun aber manuell fokussierst ist das teil Gold wert.
Für Hochzeiten ist das aber wohl ungeeignet, wenn man den manuellen Fokus nicht perfekt beherrscht.

Zu dem Thema das Objektiv sollte nicht teurer als die Kamera sein:
Hier werden mir sicher viele zustimmen, dass das Objektiv bei Foto/Film wichtiger ist als die Kamera.
Hier darf also gut und gerne mehr Geld in die Hand genommen werden.
Weiterer Vorteil ist, dass du das Objektiv auch an eine neue Kamera setzen kannst wenn es ein neues Modell gibt.

Hoffe ich konnte ein wenig helfen.

Gruß
Yannick

Jazzman

Registrierter Benutzer

  • »Jazzman« ist männlich

Beiträge: 87

Dabei seit: 23. Dezember 2014

Wohnort: Frankfurt a. M.

Hilfreich-Bewertungen: 6

  • Private Nachricht senden

3

Mittwoch, 10. Juli 2019, 11:12

Hallo,

ein kleiner Hinweis vielleicht, auch handwerklich: Der "cineastische Look" ist nicht sehr offenblendig und das solltest du auch bei der Equipment-Auswahl im Hinterkopf behalten. Kinofilme sind im Gegenteil in der Regel sehr scharf gefilmt. Diese weichen, unscharfen DSLR-Aufnahmen sind eher ein Markenzeichen von Youtube-Showreels.
Anyway. how's your sex life?

Es hat bereits 1 registrierter Benutzer diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

z3r0_88

Social Bookmarks