Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Mittwoch, 17. Dezember 2014, 10:25

sony nex vg30 oder Panasonic gh3/4 und final cut

Moin zusammen,
hoffe die Frage passt hier rein, und nicht meckern wenn es irgendwo schon eine Antwort gibt und ich sie nicht gesehen habe aber ich bin mit meinen Nerven am Ende ;-)

Also ich brauche eine neue Kamera, und meine Wahl steht zwischen der Sony Nex VG 30 und der Panasonic gh3 bzw 4.
Beide gefallen mir gut, die Sony aufgrund des Handlings besser.

Bin aber aber nicht sicher, wie ich das Material wirklich verarbeiten kann.
Ich nutze derzeit einen iMac mit Final Cut (pro und Express) und bei der gh3 kann man wunderbar -mov Datein importieren.

Die Sony gibt mts Datein aus, die man erst "irgendwie" umwandeln muss. Ich weiß nur nicht wie!
Hat jemand Erfahrung mit der Sony und final cut und/oder der gh3?


Und, kennt jemand eine gute Alternative zu den beiden Kameras? Mir ist es wichtig auch viel mit der Schärfe spielen zu können (Tiefenschärfe) und ansich auch dass die kamera wie die Sony einen Henkel hat, ich persönlich habe mir somit 10 Jahre lang einen mir passenden Arbeitsstil angewöhnt :-) . Die Panasonic wäre die Alternative aufgrund des Preis/Leistungsverhältnis...

Danke !

Rockstar2

Super-Moderator

  • »Rockstar2« ist männlich

Beiträge: 519

Dabei seit: 14. Juli 2014

Wohnort: Hamburg

Hilfreich-Bewertungen: 158

  • Private Nachricht senden

2

Mittwoch, 17. Dezember 2014, 11:05

Ich habe kurz recherchiert, da mir aufgefallen ist, dass du mit Final Cut (Pro und Express) arbeitest und es bei diesem Programm auch auf den Codec des angelieferten Materials ankommt.
Die Sony VG 30 scheint nur komprimiertes Material anzuliefern. D.h. du musst vor den Schnitt mit Final Cut Pro das Material in einen schnittfreundliches Format wandeln (z.B. ProRes).

Wie ich eben rausgelesen habe, nagel mich darauf aber bitte nicht fest, benutzt die GH3 einen Intra-Codec für ihre Videodateien. Was der viel bessere Codec ist um später (in Final Cut) zu schneiden, da das Material unkomprimiert vorliegt.
Nachteil des Intra-Codecs. Viel Platzverbrauch auf der Speicherkarte und nur wenige Minuten verfügbar, dafür verlierst du in der Postproduktion aber keine Zeit mit wandeln ins ProRes Material.

Das ist im Moment der einzige Hinweis, denn ich dir geben kann.

LG Rockstar

rick

Registrierter Benutzer

  • »rick« ist männlich

Beiträge: 2 507

Dabei seit: 3. November 2010

Wohnort: Hannover

Frühere Benutzernamen: rick1000

Hilfreich-Bewertungen: 614

  • Private Nachricht senden

3

Mittwoch, 17. Dezember 2014, 11:31

Die GH4 komprimiert mit 200 (FullHD) bzw. 100 (4K) mbit/s, das ist nicht wirklich viel (3-6 Mal mehr Datenaufkommen als bei der Sony), entspricht ca. 12/24 Minuten auf einer 16 gb Karte. Das Videomaterial ist natürlich trotz Intra-Frames komprimiert und von der Qualität genauso wie ohne Intra-Frames. Die Vorteile liegen in einer flüssigeren Bearbeitung, bei der jeder einzelne Frame sämtliche Daten enthält und nicht aus Teilen eines vorherigen Frames zusammengesetzt werden muß.

Verwendete Tags

Final Cut, Panasonic GH3, sony nex

Social Bookmarks