Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

domitian

unregistriert

1

Dienstag, 15. Oktober 2013, 15:32

Kaufberatung für eine Schule

Hallo!
Ich hoffe ich bin hier an der richtigen Stelle und ihr könnt mir und meinen Kollegen helfen, Licht ins Dunkle zu bringen.

Folgende Ausgangssituation:
Ich habe mit zwei Kollegen an einer Fortbildung (Filmproduktionen in der Schule) teilgenommen und wir haben darüber Fördermittel für unsere Schule zur Anschaffung neuer Medien bekommen. Zwar wurden uns ein paar Tipps mit auf den Weg gegeben, jedoch wurden wir vom Angebot schlichtweg erschlagen.

Wir haben insgesamt 1245,- Fördermittel plus einen Pauschbetrag von noch einmal 500,- zur Verfügung. Was leider wenig Sinn macht, ist erst mal günstiges Equipment anzuschaffen um zu lernen und zu testen. Wir haben die Mittel nur jetzt und in naher Zukunft auch keine Chance wieder an ein solches Angebot zu kommen. D. h. es sollte gleich etwas fortgeschrittenes Equipment sein, dass uns auch dann noch Freude macht, wenn wir uns in die Materie weiter eingearbeitet haben ;).

Die Empfehlung auf der Fortbildung blieben eher wage. Es wurden auf folgende sinnvolle Ausstattungen hingewiesen: 10fach optischer Zoom, Eingang für ein externes Mirko, Ausgang für Kopfhörer, manuelle Steuerung für Schärfe und Blende.

Wir hatten uns vorgestellt von dem Geld zwei Kameras, ein oder zwei passende externe Mikros und ein digitales Tonaufnahmegerät (für Interviews oder auch mal Podcastproduktionen) anzuschaffen. Sollte es mit guten Argumenten Sinn machen lediglich eine Kamera und dann eine richtig gute zu kaufen, wäre auch das eine Überlegung wert. Wenn noch Geld für ein Stativ übrig ist umso besser.

Wir wollen diese Chance an unserer Schule nutzen, um die Schüler und Kollegen vom Einsatz des Mediums Film im Unterricht zu überzeugen. Wir hoffen ihr könnt uns helfen. Vielen Dank :D

VG Domitian

joey23

Co-Administrator

Beiträge: 5 318

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1209

  • Private Nachricht senden

2

Dienstag, 15. Oktober 2013, 16:12

Zunächst mal: Was soll damit produziert werden? Mehr nachrichtenmäßige Beiträge aus dem Schulleben, oder szenische Kurzfilme in Form von AGs?

Wirf mal einen Blick in meine Signatur, da findest du eine Menge Einsteigerinfos.

domitian

unregistriert

3

Dienstag, 15. Oktober 2013, 16:31

Da ist der Phantasie keine Grenzen gesetzt. Von Kurzfilmen bis hin zu kleinen Erklärungsvideos zu Unterrichtsinhalten darf / soll alles dabei sein.

An DSLR hatten wir auch schon gedacht als Kamera, sind uns aber nicht sicher ob sie unseren Anforderungen entsprechen. Falls ja bleibt weiter die Frage, welche wäre im Moment die für uns geeignete Kamera. Ein Mischung aus Camcorder und DSLR für verschiedene Einsatzmöglichkeiten wäre auch ein Einsatz wenn der Kostenrahmen stimmt :D

joey23

Co-Administrator

Beiträge: 5 318

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1209

  • Private Nachricht senden

4

Dienstag, 15. Oktober 2013, 17:04

Ich würde euch dann eher nicht zu einer DSLR raten. Eine DSLR erfordert viel Einarbeitung, und ich würde an eurer Stelle den Fokus eher auf die Inhalte legen anstatt auf lange Lernprozesse mit der Kamera. Die Schüler sollen ja Spaß am Ergebnis haben. Oder wollt ihr als Lehrer die Materialien nutzen?

Ich würde wohl zB eine Panasonic 929 kaufen. Da hast du die von dir genannt Auststattung, bekommst ein sehr sehr gutes Bild, einen excellenten Bildstabi, gute Bedienung, einen umschaltbaren Ring für Blende etc. Dazu würde ich ein Rote NTG2 kaufen. Dann bist du zusammen bei etwa 1000€.

Weiter würde ich kaufen:
- Stativ, zB Velbon DV 7000 -> ca 100€
- Großmenmbran-Mikrofon für Sprechertexte mit USB, zB von AKG -> ca 100€

Wenn du jetzt schon absehen kannst, dass du 2 Kameras gleichzeitig brauchen wirst, würde ich dazu noch eine Panasonic 727 kaufen. Vorteil: Du hast ein sehr sehr ähnliches Bedienkonzept wie bei der 929. Langes umlernen entfällt. Größte Nachteile ist, dass sie keinen Kopfhöreranschluss hat und der große Einstellring fehlt. Aber dafür hast du die 929, wenn das nötig ist.

Wenn du abschätzen kannst, dass du mit einer Kamera auskommst, würde ich das Geld eher aufheben, so das möglich ist, um Geld für konkrete Projekte zu haben. Plötzlich wollt ihr vielleich einen Greenscreen, Lampen, eine Steadycam. Aber sowas wird sich wohl erst mit der Zeit zeigen. Wenn das Geld weg muss, würde ich am ehesten in ein anständiges LED Kopflicht (ca 200€) und ein paar Lampen + Stative investieren.

Es hat bereits 1 Gast diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

domitian

unregistriert

5

Dienstag, 15. Oktober 2013, 18:27

Wow danke das klingt doch schon mal nach ein paar guten Infos. Ich leite das mal meinen Kollegen mal weiter und wir schauen es uns mal an.

Auch die anderen Überlegungen mit Licht etc. klingen gut. Mal sehen was die anderen beim näcshten Treffen dazu meinen :D.

Vielen Dank schon mal!

joey23

Co-Administrator

Beiträge: 5 318

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1209

  • Private Nachricht senden

6

Mittwoch, 16. Oktober 2013, 00:46

Wie ist das denn mit Schnittsoftware und einem geeigneten Rechner? Seid ihr da ausgerüstet?

domitian

unregistriert

7

Mittwoch, 16. Oktober 2013, 21:54

Geeigneter PC ist da, ja. Schnittsoftware wollen wir erst mal eine freie nehmen. Für den Anfang sollte das reichen und an Software kommen wir später noch mal über einen anderen Geldpool ran. Software zu finanzieren ist einfacher Hardware. Hängt mit Schulausstattung und Unterrichtsmaterial zusammen (Hardware = Ausstattung, Software = Unterrichtsmaterial)
Öffentliche Institutionen sind nicht leicht zu verstehen -.-

Aber welche Software wäre denn Einsteigerfreundlich und etwas umfassender wenn wir schon beim Thema sind :D

knallkoppen

Registrierter Benutzer

Beiträge: 119

Dabei seit: 25. Juli 2010

Hilfreich-Bewertungen: 9

  • Private Nachricht senden

8

Mittwoch, 16. Oktober 2013, 23:05

Also ich habe mir für den Anfang Magix MX geholt(gibt ,aber inzwischen neuere Versionen). Sehr leicht handzuhaben,Überischtlich, und es gibt gute Render einstellungen. Aber das Problem es koste circa. 100€. Ich denk es gibt ,aber noch Schülerangebote die günstiger sind.

pikk

Multifunktionsamateur

  • »pikk« ist männlich

Beiträge: 1 127

Dabei seit: 1. Oktober 2010

Wohnort: Berlin

Hilfreich-Bewertungen: 169

  • Private Nachricht senden

9

Mittwoch, 16. Oktober 2013, 23:35

Aber welche Software wäre denn Einsteigerfreundlich und etwas umfassender wenn wir schon beim Thema sind

Bei Schnittsoftware ist der Markt leider nicht mit guten Freewareprodukten übersättigt. Alles was umsonst ist, bietet meist nicht mehr als die absolute Grundausstattung, was die Sache zwar einfacher macht, die Kreativität aber auch stark limitiert. Einzige Ausnahme wäre das wohl Lightworks, aber meines Wissens ist das nur auf Englisch zu haben und dann doch wieder ne Nummer zu hart für den Einstieg.

Das genannte Magix ist sehr gebräuchlich und schon ein guter Tipp. Es gibt auch noch Adobe Premiere Elements für etwa den selben Preis. Kann mir allerdings vorstellen, dass Adobe billigere Educationversionen als Magix anbietet.
Ansonsten kannst du mehr oder weniger mit verbundenen Augen in das Softwareregal greifen und dir irgendwas schnappen, was zwischen 70 und 100 Euro kostet. Wie bei den Profilösungen ist es auch hier eher ne Geschmacksfrage.

<<<ThE SpEZi>>>

Registrierter Benutzer

Beiträge: 118

Hilfreich-Bewertungen: 3

  • Private Nachricht senden

10

Donnerstag, 17. Oktober 2013, 01:51

Dieser Betrag (1245€) ist für ein komplettes Equipment echt unrealistisch. Wenn ihr zukunftsfähig bleiben wollt, wäre euer Budget schon für eine Kamera alleine knapp. Macht euch das klar. Vielleicht solltet ihr also wirklich nur eine Kamera für den Preis kaufen. Dann habt ihr immer noch viele, viele Kompromisse einzugehen.

Wie wär's mit Sponsoren oder Kooperationen (Städtisches Medienzentrum, eine private Medienwerkstatt oder ein regionaler BürgerTV-Sender, etc.)?

P.S.: Freut mich zu hören, dass Schulen anfangen sich für Medienkompetenz einzusetzen. Ich (Abijahrgang 2013) bin die letzten Jahre innerhalb meiner Schulen auf 0 Support gestoßen. Eher kenne ich es noch, wie die Schüler den Lehrern helfen die ganze "hilfreiche" Technik einzusetzen. Also drücke ich euch ganz herzlich die Daumen, dass ihr eine gute Lösung findet.

joey23

Co-Administrator

Beiträge: 5 318

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1209

  • Private Nachricht senden

11

Donnerstag, 17. Oktober 2013, 17:04

Ich glaube da gibts solche und solche Schulen, ist immer eine Frage wie engagiert die jeweiligen Personen sind. Da gibts eben solche und solche...

In der Schule lernt man eine Menge Quatsch, und viele fürs Leben wirklich wichtigen Dinge lernt man nicht. Vermehrte Medienkompetenz zähle ich da definitiv zu den Mangelgebieten. Genauso Versicherungen, Steuererklärung, Ratenkauf, Datenschutz, Persönlichkeitsrechte, Urheberrecht ..

domitian

unregistriert

12

Donnerstag, 17. Oktober 2013, 18:39

@Spezi:
Also wir wollen ja nicht gleich eine Film AG etablieren, von daher ist das Equipment was Joey vorschlug schon ok. Ihr müsst immer daran denken, dass wir auch erst mal die Schüler motivieren müssen sich auf unsere Ideen einzulassen. Im Vergleich zu meiner Schulzeit ist das m. M. n. schwerer geworden.
Zudem muss ich (wenn es keine AG ist) zusehen, dass ich meinen Unterrichtsstoff simultan mit unterbringe. Nur filmen um des filmen Willen geht leider nicht. Mein erster Versuch wird sich z. B. mit Führungsstilen (Demokratisch, Autoritär, Laisse faire) auseinander setzen. Ich denke da können die Schüler eine Menge Kreativität einbringen, um den Unterrichtsstoff mal szenisch selber darzustellen 8-) .

Ich denke aber, wenn meine Kollegen und ich gute Überzeugungsarbeit leisten und am Ball bleiben, sollte sich das Medium Film bei uns in der Schule dauerhaft in das Curriculum integrieren lassen :thumbup: .
Wir weichen aber etwas vom Thema ab, sonst bekomme ich noch einen Rüffel :P


Die Schnittprogramme schaue ich mir auf jeden Fall mal an, vielen Dank auch für diese Tipps.

pikk

Multifunktionsamateur

  • »pikk« ist männlich

Beiträge: 1 127

Dabei seit: 1. Oktober 2010

Wohnort: Berlin

Hilfreich-Bewertungen: 169

  • Private Nachricht senden

13

Donnerstag, 17. Oktober 2013, 22:59

Ich finde die Idee sehr gut und für eine konventionelle Lehranstalt auch sehr progressiv. Hoffentlich klappt das alles so, wie du es dir vorstellst. Ich drücke jedenfalls die Daumen!

Social Bookmarks