Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

navysde

unregistriert

1

Donnerstag, 2. Mai 2013, 12:59

"S3" ausreichend für Filmdreh?

Hallo liebe Freunde,

Ich bin neu hier und hätte da mal paar fragen. Ich heiße niko und bin 22 jahre alt. Ich mache letsplays aus youtube und hatte vor einen kleinen film zu drehen. Und hier ist genau mein Problem.

Ich kenne mich sehr mit den sachen, sowie c4d, 3dsmax ae ps usw. Ziemlich gut aus aber auch 3d Visualisierung.

Was wir vorhaben, ist eine art Resident evil streifen zu drehen. Mit eigener story. Wir haben alles da, greenscreen, spotlights, kostüme, waffen und location. An was es happt ist die kamera. Wir haben keine. Da meinr Frage, reicht da ein S3 eigentlich aus? Die haben ja ne recht gute kammera. Oder ist diese nicht zu empfehlen.

Die story ist grad bei der erstellung. Wir wollten am wochenende jetzt eine testaufnahme machen. Eigentlich was wir machen wollen, ist so wie bei resident evil 4 ( spiel ) ... wir haben so einen riesigen schloss da. Daher ist die location perfekt. Der rest stellen alles in virtuell da. Aber zu dem später. Was mich beunruhigt ist die Kamera. Was denkts ihr, wird diese ausreichen?

Gruß


*Topic verschoben, Thread-Titel konkretisiert* Bitte präzisiere noch Deine Frage. Von welcher Kamera sprichst Du?

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Movie Visions« (2. Mai 2013, 13:11)


pikk

Multifunktionsamateur

  • »pikk« ist männlich

Beiträge: 1 127

Dabei seit: 1. Oktober 2010

Wohnort: Berlin

Hilfreich-Bewertungen: 169

  • Private Nachricht senden

2

Donnerstag, 2. Mai 2013, 13:19

Hallo,

um deine Frage mit der Kamera zu beantworten: Smartphones haben niemals eine gute Kamera verbaut. Das ist bei der kompakten Bauweise einfach nicht möglich. Aber ausreichend für Amateurfilme kann sie schon sein, wenn man damit richtig umgeht. Wenn dafür kein Budget vorhanden ist, solltet ihr es einfach versuchen. Nur denkt nicht, dass das langfristig ausreichen wird. Möge die Kamera vielleicht noch ausreichend sein, so ist es der Ton mit Sicherheit nicht.

Allgemein finde ich, dein beschriebenes Vorhaben klingt sehr aufwändig für deinen offensichtlich ausbaufähigen Wissensstand. Will es dir nicht ausreden und finde, man kann auch an größeren Bergen das Klettern üben, aber nimm besser in Kauf, dass das Ergebnis nicht so gut wird, wie du es dir vorstellst. Zu empfehlen wäre auch, dich vor Produktionsbeginn nochmal deutlich mehr in die Materie Film einzulesen. Dazu gibt es hier im Forum massenweise Informationen.

Ich wünsche gutes Gelingen! :)

Christoph_S8

unregistriert

3

Donnerstag, 2. Mai 2013, 13:23

Stimme da pikk voll zu. Es wird ein riesiger aufwand werden das zu drehen, aber klar es wurden auch schon kurzfilme mit dem iphone gedreht und das sah ok aus. Aber greenscreening kannst du vergessen denke ich.

navysde

unregistriert

4

Donnerstag, 2. Mai 2013, 13:28

Ja gut, ne bessere kamera habe ich grad nicht. Habe grad knapp 400 € für die waffen und und kleidung ausgegeben... welche kamera ist den zu empfehlen? Budget, weis nicht, soll nicht so teuer sein.

pikk

Multifunktionsamateur

  • »pikk« ist männlich

Beiträge: 1 127

Dabei seit: 1. Oktober 2010

Wohnort: Berlin

Hilfreich-Bewertungen: 169

  • Private Nachricht senden

5

Donnerstag, 2. Mai 2013, 13:35

Die Standardempfehlung für was "Handfestes" wäre wohl eine 600d von Canon. Da kauft man allerdings mit, dass man am Anfang keine Ahnung von dem komplizierten Gerät hat und natürlich auch alle grundsätzlichen Nachteile einer DSLR. Kostenpunkt ca. 600 Euro mit Kit-Objektiv. Ab da beginnen etwa die "professionellen" Möglichkeiten. Eine vernünftige Kamera für 100 Euro kannst du kurz gesagt einfach vergessen. Sowas fällt nicht mal vom Laster.

Black Cinema

Registrierter Benutzer

  • »Black Cinema« ist männlich

Beiträge: 721

Dabei seit: 29. Februar 2012

Frühere Benutzernamen: Mad Pictures

Hilfreich-Bewertungen: 73

  • Private Nachricht senden

6

Donnerstag, 2. Mai 2013, 13:48

http://www.youtube.com/watch?v=X_QNBwvBV4Y
Das hier wurde z.B. mit dem S3 gedreht :) Es kommt immer darauf an wie du damit umgehst und was für Ansprüche du hast. Wenn das euer erster Film ist und ihr mal ein bisschen rumprobieren wollt fände ich es noch soweit im Rahmen mit einem S3 zu drehen.
Sonst wäre ich auch für die 600D oder die 650D. Das sind günstige und sehr gut Kameras.

navysde

unregistriert

7

Donnerstag, 2. Mai 2013, 14:03

Also cannon 600d oder 650d? Es muss ja auch keine neue kamera sein. Könnte ja auch eine gebraucht sein. Also habe budget bis 500takken.

Kann das video nicht anschauen, bin mobil online und arbeite auch noch ^^.

Ist erster Film, den wir jetzt streng anfang wollen, also komplett gut durchziehen. Klar wird da was nicht klappen. Rom wurde ja auch nicht an einem tag gebaut ^^.

Also soll ich lieber auf eine cannon setzten?

Also die canon eos 650 kostet 800

Videoaufnahme in Full HD (1.080p)Inkl. Canon Objektiv (EF-S 18-55mm)7,7cm (3,0") LCD Touchscreen Display (Clear View)18,0 MegapixelInklusive Objektiv und Kameratasche.

Ist diese ok?

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »navysde« (2. Mai 2013, 14:50)


Mr. B

Registrierter Benutzer

  • »Mr. B« ist männlich

Beiträge: 480

Dabei seit: 26. Oktober 2009

Wohnort: Schweiz

Hilfreich-Bewertungen: 30

  • Private Nachricht senden

8

Donnerstag, 2. Mai 2013, 21:21

Die Canon 600D bekommst du für etwa 400 bis 500€ gebraucht, ABER die liefert genau den selben unbrauchbaren Ton wie dein Handy und ohne Hilfsmittel verwackeln dir alle Aufnahmen. Zum Dreh mit einer DSLR gehört ein externer Rekorder (Zoom H2 oder vergleichbar, gebraucht wohl unter 100€) und ein Rig/Schulterstativ zur Stabilisierung (nochmals 50 bis 1000€, je nach Anspruch). Ausserdem kann ein Stativ ganz nützlich sein, finde ich aber nicht zwingend für den Anfang, da es den Film etwas statischer erscheinen lässt (ihr dreht ja eher Action).
Falls du keine Lust hast nach zu synchronisieren tuts auch das Rode VideoMic, welches du direkt an die DSLR anschliessen kannst.

Ich habe damals meinen ersten Kurzfilm mit einem billigen Schulterstativ von Ebay, einer von einem Freund geliehenen Canon 550D und einem Zoom H2 gedreht und es wurde schon recht ordentlich für den ersten Film, wenn auch bei weitem nicht so gut, wie man sich dies vor seinem ersten Dreh vielleicht vorstellt ;)

Mit einem Galaxy S3 kannst du am Tag und mit externem Audiorekorder halbwegs vernünftige Aufnahmen machen wenn du es ruhig hältst. Sobald es aber Nacht wird, du in Innenräumen drehst oder sonst schwierige Lichtbedingungen herrschen kannst du das vergessen, da siehst du nur noch Rauschen gepaart mit Bewegungsunschärfe und weiterer Unschärfe weil der Autofokus versagt ;)

Schau doch mal ob jemand im Bekanntenkreis eine Canon 550D, 600D, 650D, 60D, 7D, 5D MkII oder MKIII, Nikon 5200, Nikon D7100, Panasonic GH2 oder GH3 o.ä. hat. Ich kenne etliche Leute mit solchen Cams, sollte also nicht schwer sein eine aufzutreiben.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Mr. B« (2. Mai 2013, 21:32)


9

Donnerstag, 2. Mai 2013, 23:44

Jo, und dazu zwei oder drei Baustrahler ausm Baumarkt, dann ist auch erst mal genug Licht da. Ohne gutes Licht bringt euch ne Kamera wenig, egal ob vom Smartphone oder was professionelleres. Ganz Low-Budget, aber besser als nix sind die Scheinwerfer vom Auto.

Für's nächste Mal überlegt euch doch eher, wie ihr an Requisiten sparen könnt - das Geld könnt ihr in bessere Technik stecken. Flohmärkte, Sperrmüll, Spendenaufruf, kombiniert mit ner Fahrt in den Baumarkt und zwei Tagen Bastelei - fertig ist die Lauge und macht mehr Spaß als einfach nur bestellen. Improvisierte Ausstattung ist imho auch authentischer in einer Welt, in der die Zivilisation durch die Zombieapokalypse zusammengebrochen ist.

Und wenn ihr im Schloss filmt, macht bitte vorher ne Begehung und checkt aus wo ihr filmt... bei so ner Aktion hat sich ein Kumpel mal ne Gehirnerschütterung geholt, als er zu wild rumgekraxelt ist...

Have fun and take care!

navysde

unregistriert

10

Freitag, 3. Mai 2013, 07:29

Danke, habe mir jetzt die 650d bestellt für 800 €.

Wir müssen noch viel kaufen das weis ich, ja. Uns fällt auch ein Mic, aber ich warte bis die kamera kommt. Dann kaufen wir uns einen mic.

Aber davor muss noch die story schreiben.

Ach ja, passiert eigentlich nichts, wenn man resident evil nachmacht? Sprich wegen der Urheberrecht?

Social Bookmarks