Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Benutzername1

unregistriert

1

Freitag, 19. April 2013, 10:07

Video erstellen mit Videocam oder DSLR

ich habe die Canon EOS600D und die JVC Everio HD AVCHD Full HD 1920x1080- JVC GZ-HM655

http://www.billiger.de/show/produkt/...C-GZ-HM655.htm



bei der DSLR kann man nur 30 min aufnehmen?? Oder?? aber ich finde das die Bildqualität viel besser ist als bei der JVC obwohl ich bei beiden ja in HD
aufnehme und die Qualität auf HOCH gestellt habe..wie kommt das?



Sind Camcorder nicht mehr gängig oder Out?



Ausserdem finde ich es extrem umständlich die Aufnahmen bei der JVC
erstmal mit dem Mitgelifertem Tool auf dem Rechner zu
importieren...wieso ist das bei Camcorders so?

Wäre doch einfach, dass man einfach die Aufnahmen von de Speicherkarte einfach aus auslesen kann ohne zu konvertieren...so wie bei der DSLR....

joey23

Co-Administrator

Beiträge: 5 318

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1209

  • Private Nachricht senden

2

Freitag, 19. April 2013, 11:41

Jep, nach 30 Minuten ist schluss.

Die Bildquallität ist anders - nicht unbedingt besser. Jedenfalls gegenüber einem guten Camcorder. Deiner kostet ja auch nur ein drittel der EOS, da kannst du keine Wunder erwarten.

Groooveman

unregistriert

3

Freitag, 19. April 2013, 11:51

30 Min ist völlig ausreichend! Die längste Szene ohne schnitt in ein Film die ich bis jetzt gesehen hab waren c.a 10 Min. Für 30 Min ohne schnitt muss man schon ein meister seines Fach sein :D

Black Cinema

Registrierter Benutzer

  • »Black Cinema« ist männlich

Beiträge: 721

Dabei seit: 29. Februar 2012

Frühere Benutzernamen: Mad Pictures

Hilfreich-Bewertungen: 73

  • Private Nachricht senden

4

Freitag, 19. April 2013, 12:00

Was vor allem den guten Look der Canon in deinen Augen aus macht ist wahrscheinlich die geringe Tiefenschärfe. Also was was du scharf haben willst ist scharf der Rest ich unscharf. Und die Spiegelreflex dürfte ein höheren Dynamikumfang haben. Wobei das bei guten Camcordern wann auch der Fall ist. Die geringe Tiefenschärfe hast du bei Camcordern nie.
Da Joey23 ja ein schlaues Köpfchen ist hat er für Leute mit deinen Fragen das hier gemacht
[Übersicht] Die DSLR als Videokamera - Vor- und Nachteile (Kaufhilfe)
Sollte für dich interessant sein. Les dich einfach mal durch.

Ach genau und was filmst du denn länger als 30 Minute?

joey23

Co-Administrator

Beiträge: 5 318

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1209

  • Private Nachricht senden

5

Freitag, 19. April 2013, 12:05

30 Min ist völlig ausreichend!


Nicht wenn man zum Beispiel ein Konzert oder eine Theateraufführung aufzeichnen möchte. Außerdem bedeutet ein Schnitt im fertigen Film ja nicht, dass nicht bei der Produktion länger aufgezeichnet wurde.

Es hat bereits 1 Gast diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Christoph_S8

unregistriert

6

Freitag, 19. April 2013, 12:16

Wie Black Cinema schon erwähnt hat, ist es wahrscheinlich die geringe Schärfentiefe, die du als schöner empfindest als bei dem Camcorder. Generell ist aber zu sagen, dass DSLR´s nie schärfer sind im Videomodus als (gute) Camcorder, da sie eigentlich kein echtes FullHD aufzeichnen, sondern nur ein stark komprimiertes Bild. Nun kenne ich deinen Camcorder nicht, aber in der Preiskategorie solltest du nicht unbedingt ein viel besseres Bild erwarten.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Christoph_S8« (19. April 2013, 12:35)


Benutzername1

unregistriert

7

Freitag, 19. April 2013, 13:32

ok ich verstehe danke, also meine Videokamera kann

Daten der Video Kamera
3.32 Megapixel CMOS (1/4.1") • Aufnahmemedien:
interner Speicher, SD/SDHC/SDXC • Videoauflösung: AVC/H.264 (1920x1080) •
Fotoauflösung: JPEG (max.2400x1344 Pixel) • 40x optischer Zoom
(41.4-1656mm) • 200x digitaler Zoom • elektronischer Bildstabilisator
(AIS) • 2.7" Touchscreen Farb-LCD-TFT (230000 Pixel) • integrierte
Videoleuchte • 8GB interner Speicher • SD-Card Slot
(SDHC-/SDXC-kompatibel) • Anschlüsse: USB 2.0, HDMI (Out), Audio/Video
(Out), WLAN (optional über Eye-Fi) • Li-Ionen-Akku (BN-VG114) •
Abmessungen (BxHxT): 51x55x111mm • Gewicht: 195g


Technische Leistungsdaten:

  • Zwei HD-fähige Videoformate (AVCHD und Standard-Qualität)
  • High Bit Rate-Recording mit 24 MBit/s
  • Speicherübergreifende Aufnahmefortführung
  • Super LoLux - höhere Lichtausbeute bei schwachem Umgebungslicht durch einen hintergrundbeleuchteten CMOS-Bildsensor
  • Verbesserter Bildstabilisator
  • Intelligente Aufnahme Automatik (Intelligent AUTO)
  • Zeitraffer-Aufnahme (Time-Lapse REC)
  • Auto REC (Automatischer Aufnahme-Start/Stop)
  • Smile-Messung / Smile-Aufnahme
  • Portrait-Fenster
  • Animationseffekt
  • K2-Technologie für herausragenden Klang
  • 1920x1080/50p-Ausgabe (Full HD Progressive mit 50 Hz)
  • HDMI®-Ausgang (Mini)
  • KONICA MINOLTA HD-OBJEKTIV
  • Einfacher Internet-Upload zu YouTube™/ Facebook (unterstützt auch HD-Videos)
  • Gesichtserkennung
  • 6,9 cm großes, "rahmenloses" Touch-Panel-LCD (230.000 Pixel)
  • Automatisches, helles Power-LED-Videolicht
  • Pixela Everio MediaBrowser 3-Software (für Windows®) bereits in der Kamera enthalten
  • HDMI®-Audio/Video-Kabel im Lieferumfang enthalten
  • 1/4,1 Zoll -großer, hintergrundbeleuchteter 3,32 Megapixel CMOS-Bildsensor
  • Integrierter 8 GB Flash-Speicher
  • 40-fach Dynamischer Zoom (HD)
  • 70-fach Dynamischer Zoom (Standard-Qualität)
  • 200-fach digitaler Zoom
  • Speicherkarten-Steckplätze für SDXC/SDHC/SD
  • Software (für Windows®) bereits in der Kamera enthalten

Was ist damit gemeint:??????????
  • Zwei HD-fähige Videoformate (AVCHD und Standard-Qualität)
  • High Bit Rate-Recording mit 24 MBit/s


und

Die Frage weiter ist ja auch noch, wieso macht die Video Kamera so merkwürdige Videoformate( bzw. die endungen sind nicht mpeg oder mov oder so sonder ganz merkwürdig) erst wenn ich diese mit einem mitgeliefertem Programm ganz umständlich importiere erst dann sehe ich die Video und dann ist es auch ab und an so das die Video hacken anschein ist dann wohl die Auflösung zu groß oder?


Da ist die DSLR ja easy...einfach aufnehmen und speicherkarte raus und das aufgenommen rüberziehen und gut ist...

Ok meint Ihr ich sollte mehr Geld in der DSLR stecken und mich darauf fixieren und aufnehmen? Was sollte man denn noch an Ausrütung haben für Filme...ich habe bei der DSLR nur ein Objektiv mehr nicht...
Bei der Camcorder hab ich noch ein Stativ...wie gesagt ich find es ja schon cool mit einer Videokamera zu filmen ist handlich klein aber diese importieren von diesen komischen dateien ist doof...ist das normal?

ACHHH was mir einfällt..bei der DSLR sehen die Bilder klarer und perfekt aus....bei der Camcorder hab ich das gefühlt das die Bilder soo nicht klar sind..bei schnellen bewegungen...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Benutzername1« (19. April 2013, 13:40)


pikk

Multifunktionsamateur

  • »pikk« ist männlich

Beiträge: 1 127

Dabei seit: 1. Oktober 2010

Wohnort: Berlin

Hilfreich-Bewertungen: 169

  • Private Nachricht senden

8

Freitag, 19. April 2013, 13:40

bei schnellen bewegungen...

Schnelle Bewegungen sollte man beim Filmen grundsätzlich vermeiden, außer du willst einen "Verwischungseffekt". Bei den heute gängigen Frameraten ist sowas aber schwer zu planen. Die Kamera schießt einfach eine gewisse Anzahl von "Fotos" pro Sekunde. Wenn die Bewegung zu schnell ist, sind die Fotos zu unterschiedlich und man erkennt darauf nichts mehr.

joey23

Co-Administrator

Beiträge: 5 318

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1209

  • Private Nachricht senden

9

Freitag, 19. April 2013, 13:54

Wenn du den von Black Cinema verlinkten Beitrag mal ließt, wird dir einiges klar.

Das umständliche importieren liegt an AVCHD, der eigentlich nicht zum Schneiden gedacht war, und deswegen eben umständlich zu handhaben ist. Es gibt auch Camcorder die nicht in AVCHD aufnehmen, sondern in schnittfreundlicheren Formaten. H264 ist übrigens eigentlich auch nicht zum Schneiden gedacht. Wenn du dein DSLR-Material erst mal umwandelst wird dein Schnittprogramm schneller laufen.

Es hat bereits 1 Gast diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

rick

Registrierter Benutzer

  • »rick« ist männlich

Beiträge: 2 507

Dabei seit: 3. November 2010

Wohnort: Hannover

Frühere Benutzernamen: rick1000

Hilfreich-Bewertungen: 614

  • Private Nachricht senden

10

Freitag, 19. April 2013, 13:57

Was ist damit gemeint:??????????

Zwei HD-fähige Videoformate (AVCHD und Standard-Qualität)
High Bit Rate-Recording mit 24 MBit/s


Klingt so als könnte die Kamera sowohl in AVCHD/mpeg4 alas auch in mpeg2 oder evtl. mjpg aufzeichnen.
24 Mbit/s bedeutet eine Sekunde Video belegt 3 Mb Speicherplatz (je höher der Speicherbedarf umso weniger stark wird das Video komprimiert umso besser die Bildqualität). 24 Mbit/s ist quasi die Standard Bitrate bei AVCHD Camcordern. Deine DSLR nimmt vermutlich mit einer doppelt so hohen Bitrate auf, hat aber einen nicht so effizenten Codec (sprich mehr Speicherbedarf bei gleicher Laufzeit und vergleichbarer Qualität).

Das Verwischen der Aufnahmen bei schnellen Schwenks ist keine Seltenheit bei Camcordern und auch DSLRs (siehe Pikks Erklärung). Du könntest eventuell mal den Bildstabilisator (der scheint ja rein digital also nicht optisch zu sein) an der JVC ausschalten und schauen ob die Bilder dann etwas besser aussehen. Außerdem braucht die JVC (relativ mittelmässige Bewertung bei videoaktiv) mehr Licht als eine DSLR um in Sachen Kontrast und Farbe halbwegs gut auszusehen. Bei zu wenig Licht, mischt sich die automatische Gainanhebung ein und Dein Bild bekommt Rauschen, was wiederum den Dynamikumfang eingrenzt, die Qualität herabsetzt und letztendlich zu weniger brillanten Bildern führt.

Benutzername1

unregistriert

11

Freitag, 19. April 2013, 14:58

ok danke aber


Es gibt auch Camcorder die nicht in AVCHD aufnehmen, sondern in
schnittfreundlicheren Formaten. H264 ist übrigens eigentlich auch nicht
zum Schneiden gedacht. Wenn du dein DSLR-Material erst mal umwandelst
wird dein Schnittprogramm schneller laufen.
__


wenn ich dieses Format AVCHD nicht damit Schneiden kann also es nicht bearbeiten kann, das doch doof...habe mir extra premiere etc zugelegt...
Muss ich das dann vorher umändern?
Und auch bei der DSLR muss ich da auch erstmal umwandeln?

In was für einen Format sollte ich die DSLR und Camcorder aufnahmen umwandeln?


Ps. Ja werde mit den Link noch über DSLR anschauen...bin gerade aber auf der Arbeit...werde das heute Abend in ruhe tun.

PS. Kann man einzelne User hier bewerten oder so?
Endlich mal ein Forum wo man schnell Hilfe bekommt und super nett...Danke danke



Danke

rick

Registrierter Benutzer

  • »rick« ist männlich

Beiträge: 2 507

Dabei seit: 3. November 2010

Wohnort: Hannover

Frühere Benutzernamen: rick1000

Hilfreich-Bewertungen: 614

  • Private Nachricht senden

12

Freitag, 19. April 2013, 15:09

wenn ich dieses Format AVCHD nicht damit Schneiden kann also es nicht bearbeiten kann, das doch doof...

Du kannst AVCHD schneiden und bearbeiten. Nur der Rechenaufwand für den PC ist deutlich größer. Je mehr Spuren und/oder Effekte Du nutzt, umso eher wird der PC die Vorschau nicht mehr in Echtzeit abspielen können.
Bei kleinere Projekten, mit nur zwei Spuren und lediglich Helligkeitskorrektur oder simpler Farbanpassung, sollte es ein halbwegs moderner PC flüssig in Premiere darstellen können.

joey23

Co-Administrator

Beiträge: 5 318

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1209

  • Private Nachricht senden

13

Freitag, 19. April 2013, 16:35

Zitat

PS. Kann man einzelne User hier bewerten oder so?


Es gibt unter jedem Beitrag einen "Hilfreich"-Button, den man jederzeit nutzen kann.

Es haben bereits 2 Gäste diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Mr. B

Registrierter Benutzer

  • »Mr. B« ist männlich

Beiträge: 480

Dabei seit: 26. Oktober 2009

Wohnort: Schweiz

Hilfreich-Bewertungen: 30

  • Private Nachricht senden

14

Samstag, 20. April 2013, 20:16

Auf die Gefahr hin, hier nicht als "Hilfreich" eingestuft zu werden muss ich jetzt doch mal klarstellen, dass du diesen JVC-Camcorder schlicht und einfach vergessen kannst. Das ist ein 200$-Camcorder, dessen reale Auflösung weit unter HD ist (bei der 600D zwar auch, aber nicht so extrem) und mit seinem Mini-Sensor vor allem bei schlechteren Lichtverhältnissen nur noch Pixelbrei produziert.
Ich habe mir etwas Test-Footage davon angeschaut und nicht mal der Autofokus scheint vernünftig zu funktionieren (das Bild wird vor allem bei Schwenks plötzlich extrem unscharf und stellt sich danach neu ein ^^ ). Dazu hat die Kamera keine optische Bildstabilisation, was im Tele-Bereich (und davon hat die Cam ja genug) zu enormen Wacklern führt. Dazu wirkt alles extrem verpixelt und unscharf, als wäre das ein Codec mit extrem kleiner Bit-Rate.

Um die 600D vernünftig zu nutzen brauchst du ein Rig (sonst verwackeln dir alle Aufnahmen) bzw. kannst das Stativ nutzen, welches du ja schon hast (hast ja mal eines erwähnt). Ausserdem solltest du manuelle Einstellungen vornehmen und manuell fokussieren. Die Kamera ist vor allem für szenische Aufnahmen interessant und für Reportagen oder um die Kinder beim spielen aufzunehmen weniger geeignet.
Ausserdem solltest du den Ton extern aufnehmen, was aber auf die JVC fast noch mehr zutrifft, nach dem was ich in den Test-Footages zu hören bekam ^^

Zur Frage

Zitat

Sind Camcorder nicht mehr gängig oder Out?

Die sind schon noch gängig, aber für den Preis der JVC kannst du einfach nichts erwarten. Wenn du die Bildqualität einer DSLR wie der 600D willst, schau dich mal nach der Sony NEX VG30 um, die ist aber weit teurer als 1000€ ...

HSWeserbergland

unregistriert

15

Dienstag, 23. April 2013, 17:23

Wenn du den von Black Cinema verlinkten Beitrag mal ließt, wird dir einiges klar.

Das umständliche importieren liegt an AVCHD, der eigentlich nicht zum Schneiden gedacht war, und deswegen eben umständlich zu handhaben ist. Es gibt auch Camcorder die nicht in AVCHD aufnehmen, sondern in schnittfreundlicheren Formaten. H264 ist übrigens eigentlich auch nicht zum Schneiden gedacht. Wenn du dein DSLR-Material erst mal umwandelst wird dein Schnittprogramm schneller laufen.
Da mir gleiches (AVCHD) auch ein Bekannter gesagt hat, welches Format sollte eine Kamera unterstützen, damit diese zum schneiden geeignet ist (bzw. für GreenScreen - da wurde mir auch gesagt, das geht mit AVCHD eher schlecht)?

Benutzername1

unregistriert

16

Donnerstag, 25. April 2013, 07:56

@ Mr Bean
da steht doch das es Full HD ist und die Video scheinen auch riesig zu sein...


ich würd halt aufnahmen von unserem sohn machen beim spielen und nu hab ich die Camcorder kann ich da was einstellen oder sollte ich da auf etwas drauf achten so das ich bessere bilder erhalte...


RIESEN VORTEIL BEI DSLR ist einfach für mich das man auf der speicherkarte die videos hat ohne die umzuwandeoln das ist bei camcorder nicht der fall....das ist doch doof oder??? Ich versteh da die logik nicht wieso man das bei camcorder so umständlich macht...

rick

Registrierter Benutzer

  • »rick« ist männlich

Beiträge: 2 507

Dabei seit: 3. November 2010

Wohnort: Hannover

Frühere Benutzernamen: rick1000

Hilfreich-Bewertungen: 614

  • Private Nachricht senden

17

Donnerstag, 25. April 2013, 08:14

Ich versteh da die logik nicht wieso man das bei camcorder so umständlich macht...

Das ist eine Verallgemeinerung, die auf die Mehrzahl der derzeitigen Consumer HD Camcorder ja nicht zutrifft. Ich habe z. B. unterschiedliche Panasonics von 2007 bis 2012 und bei keiner muß ich was umwandeln. Ich ziehe die .mts Files einfach in VdL 17/18/2013 oder Premiere/AE und kann sie sofort bearbeiten.

Benutzername1

unregistriert

18

Donnerstag, 25. April 2013, 13:24

ja klar ich kann die auch sofort bearbeiten...aber mhh ahh ok ok...also man kann diese mts auch direkt bearbeiten...ist das besser als wenn man die umwandelt?

Liebe Grüße

HornkleeTV

Hell van Sing

  • »HornkleeTV« ist männlich

Beiträge: 564

Dabei seit: 10. August 2012

Hilfreich-Bewertungen: 96

  • Private Nachricht senden

19

Donnerstag, 25. April 2013, 13:41

Normalerweise ist es immer am besten mit dem Rohmaterial zu bearbeiten, vorausgesetzt natürlich der PC hat genug Leistung.
"Zeit ist Geld." - "Warum bin ich dann immer pleite?"
Quelle: Lyrialia (Werk: Er, Ich und das Irgendwann)

Social Bookmarks