Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

DanielRei

unregistriert

1

Dienstag, 8. Januar 2013, 12:17

Monitor bei analogen Kinokameras? (Beispiel Django Unchained)

Guten Tag,
zuerstmal: https://www.youtube.com/watch?v=Zv0ecgerGAc

das ist wirklich höchstinteressantes B Material vom neuen Tarantino Film.......Und ist vlt ne blöde Frage........aber am Anfang sieht man ja sozusagen einen Livescreen an der analogen Panavision Kamera oder?

Könnte mir wenn ich also richtig liege jemand erklären wie ein Livescreen überhaupt bei analogem Film möglich ist?

Gruß Daniel...

Es hat bereits 1 registrierter Benutzer diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

HF_HeinzeFilms

joey23

Co-Administrator

Beiträge: 5 318

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1209

  • Private Nachricht senden

2

Dienstag, 8. Januar 2013, 12:34

Über einen halbdurchlässigen Spiegel. Ein Teil des Lichts geht zum Film, ein anderer zum digitalen Sensor für den Monitor.

Es hat bereits 1 registrierter Benutzer diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

HF_HeinzeFilms

Filmstammtisch

Registrierter Benutzer

  • »Filmstammtisch« ist männlich

Beiträge: 98

Dabei seit: 31. März 2012

Wohnort: Wien

Hilfreich-Bewertungen: 24

  • Private Nachricht senden

3

Dienstag, 8. Januar 2013, 19:02

Über einen halbdurchlässigen Spiegel. Ein Teil des Lichts geht zum Film, ein anderer zum digitalen Sensor für den Monitor.


Kleine Korrektur, es wird lediglich das Sucherbild über eine Ausspiegelung im Monitor angezeigt. Der optische Sucher wiederum bekommt sein Bild über eine 180° Umlaufblende. Vereinfacht ausgedrückt, die eine Hälfte des Lichtes von der Optik geht zum Film die andere Hälfte zum Sucher, in welchen dann die Videoausspiegelung statt findet.

Mfg.

Es hat bereits 1 registrierter Benutzer diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

joey23

mal_kraemer

unregistriert

4

Freitag, 11. Januar 2013, 08:40

bei den analogen Arris (Arricam LT, ST, 435 ...) gibt es eine kleine Videokamera die sitzt und dann ein Bild nach Aussen liefert. So funktioniert dort die gesamte Videoauspieglung, denke das dies dann auch der Fall bei der Panavision sein könnte :)

Social Bookmarks