Du bist nicht angemeldet.

knubbel1983

unregistriert

1

Sonntag, 2. Dezember 2012, 00:54

Profi-Kamera für Einsteiger Sony PD 150 oder Canon EOS

Hallo liebe Forumianer,

ich hoffe, ihr könnt mir mit euren Erfahrungen weiterhelfen.
Mich hat das Filmfieber gepackt und nach etlichen Filmdrehs habe ich gemerkt, dass ein normaler kleiner Camcorder zwar hilfreich ist, aber eben nicht das gleiche wie ein Profigerät. Da mein Budget (bin noch Studi) beschränkt ist, wollte ich euch fragen, was ihr mir so empfehlen könnten. Meine Limit liegt zwischen 600 bis 700 euro.

Ich würde auch eine gebrauchte Kamera nehmen.

Es ist so, dass es einige Angebote bei ebay gibt. Die bekannte Sony PD 150 hats mir angetan.

http://www.ebay.de/itm/Sony-DSR-PD150P-p…#ht_2867wt_1271

welcher preis wäre gerechtfertigt für so ein Gerät?

Andererseits interessiert mich auch die Neue Generation der HDSLR Filme. Spiegelreflexkameras als Filmkameras.

Die Canon EOS 600 D .Neu kann man sie schon für 500 erwerben.

Oder ein anderes Gerät?


Bin dankbar für jeden Tip

HobbyFilmer

Registrierter Benutzer

  • »HobbyFilmer« ist männlich

Beiträge: 396

Dabei seit: 18. April 2010

Wohnort: Hitzacker

Hilfreich-Bewertungen: 12

  • Private Nachricht senden

2

Sonntag, 2. Dezember 2012, 05:08

wenn du wirklich überwiegend szenische Sachen machen willst, kauf dir die Canon 600d (super teil) für die 500 Euro und hol dir für die restlichen 200 Euro noch ein besseres Objektiv etc..
Dir sollte einfach klar sein, das bei einer DSLR noch viele kosten dazu kommen wie z.B. für Objektive oder für ein Dslr-Rig, aber das wurde hier schon 1000 mal erläutert. :)

Viel spaß auf dem weg ins Filmgeschäft :)
LG Jasper

rsthl

Kameramann

Beiträge: 2

Dabei seit: 2. Dezember 2012

  • Private Nachricht senden

3

Sonntag, 2. Dezember 2012, 09:11

Also, selbst wenn einige DV-Kameras sehr gute Bilder liefern mit ihren 3CCD-Sensoren und Geräte wie die Canon XM2 noch für relativ viel Geld über die Theke gehen, ist die Zeit der DV-Cams und der Tape-basierten Kameras (zum Glück) vorbei.

Denk auch an die Zukunft und daran dass Du dich weiterentwickeln willst. Allerdings bekommt man leider für unter €700 noch keine "Profikamera". DSLRs sind, wie schon gesagt, super fürs szenischen Drehen, aber sie bedeuten auch viel Aufwand, Workarounds und Talent. Ein Camcorder, der für Video ausgelegt ist, ist super zum lernen und Du brauchst selten mehr als die Kamera.
DSLRs haben auf den ersten Blick eine super Bildqualität, aber beachte hier, dass diese von einigen Faktoren abhängig ist.
Falsch benutzt, werden schnell Moiré, Rolling Shutter, Rauschen und Chromatische Aberrationen sichtbar.
Es hat beides seine vor und Nachteile. Wenn Du viel drehen & lernen willst, spare auf einen HD-Camcorder. Wenn Du schon einige Erfahrung hast, kauf dir eine DSLR (wenn Du dich mit DSLRs auskennst und wohl fühlst kann ich die 60D wärmstens empfehlen). Aber die Zeit für Standard Definition und selbst HDV-Tapes ist vorbei.

Social Bookmarks