Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

jiggyjones

unregistriert

1

Mittwoch, 1. August 2012, 13:21

Kamera für einen blutigen Anfänger

Hallo,

wie an meiner Überschrift erkennbar bin ich eigentlich ein Anfänger und ich möchte tolle Videos machen (Videos mit Musik hinterlegt) und meine Frage ist, welche Kamera würdet ihr mir empfehlen ?

Also mein Budget ist nicht wirklich sehr hoch also wäre eine preiswerte und auch qualitativ gute Kamera erwünscht.

Ziel ist es ein Hip HOp Video zu drehen also mit bewegten und stand szenen.

lg jiggyjones

2

Mittwoch, 1. August 2012, 14:14

"...mein Budget ist nicht wirklich sehr hoch..."

Das ist keine wirklich konkrete Aussage.
Ich rate ja mittlerweile immer eher zu DSLRs, weil man zum einen eine gute Kamera für Photos hat und eine für gute Videos. Und außerdem wirken die Videos wesentlich besser als mit billigen Camcorder, bei dene sieht immer alles so mega Amateur mäßig aus.

Aber ohne klare Budgetangabe kann man nicht wirklich was empfehlen.

Danielleinad

Panasonic Lumix GH4 www.ds-film.de

  • »Danielleinad« ist männlich

Beiträge: 828

Dabei seit: 13. September 2011

Wohnort: Leipzig

Hilfreich-Bewertungen: 92

  • Private Nachricht senden

3

Mittwoch, 1. August 2012, 15:25

DSLR's sind nichts für blutige Anfänger.

Canon Legria HF M 406 ist eine brauchbare Kamera.

pixelcrusher

unregistriert

4

Mittwoch, 1. August 2012, 15:30

"...mein Budget ist nicht wirklich sehr hoch..."

Das ist keine wirklich konkrete Aussage.
Ich rate ja mittlerweile immer eher zu DSLRs, weil man zum einen eine gute Kamera für Photos hat und eine für gute Videos. Und außerdem wirken die Videos wesentlich besser als mit billigen Camcorder, bei dene sieht immer alles so mega Amateur mäßig aus.

Aber ohne klare Budgetangabe kann man nicht wirklich was empfehlen.


Ein "blutiger Anfänger" wird mit einem Camcorder aber weit mehr Erfolg und Spaß haben, als mit ner DSLR.
Bei einer DSLR ist man Preislich schnell mal bei etwa einem 1000er. (550D + Canon 50mm 1.4 + Stativ + Akkus + ordentliche SD-Karten + Tasche)
Nicht gerade etwas, dass in sein Budget fallen sollte ;)

5

Mittwoch, 1. August 2012, 15:50

Ja gut, wenn man das ganze Extra mit dazu nimmt, kannst bei jeder Kamera noch nen 100er+ draufrechnen.
Aber mit DSLRs kann man halt doch recht einfach schöne aufnahmen mit Tiefenschärfe ect machen, sodass wie gesagt, dass Bild nicht komplett amateurhaft aussieht.
Und selbst wenn man das filmen nicht groß weiterverfolgt hat man immernoch eine sehr gute Fotokamera.
Ich hab mit den Camcordern im Hobbysegment bislang nur schlechte Erfahrungen gemacht und war nie zufrieden mit dem Bild. Und ich hab auch eine Canon HV30.

Und für den Preis der Canon Legria HF M 406 bekommt man auch eine Canon 1100D. Mit bisl Einarbeitung lassen sich damit sehr gute aufnahmen machen.

pixelcrusher

unregistriert

6

Mittwoch, 1. August 2012, 16:13

Ja gut, wenn man das ganze Extra mit dazu nimmt, kannst bei jeder Kamera noch nen 100er+ draufrechnen.
Aber mit DSLRs kann man halt doch recht einfach schöne aufnahmen mit Tiefenschärfe ect machen, sodass wie gesagt, dass Bild nicht komplett amateurhaft aussieht.
Und selbst wenn man das filmen nicht groß weiterverfolgt hat man immernoch eine sehr gute Fotokamera.
Ich hab mit den Camcordern im Hobbysegment bislang nur schlechte Erfahrungen gemacht und war nie zufrieden mit dem Bild. Und ich hab auch eine Canon HV30.

Und für den Preis der Canon Legria HF M 406 bekommt man auch eine Canon 1100D. Mit bisl Einarbeitung lassen sich damit sehr gute aufnahmen machen.


Das ganze "Extra" ist eigentlich nur das Notwendigste, man braucht nunmal ein Objektiv, Stromversorgung und Speicherplatz.
Und eine geringe Schärfentiefe macht noch lange lange kein gutes Bild, wobei die 1100D nicht mal Full-HD liefert.
Dann kommt noch hinzu, dass die wenigsten Anfänger manuell Schärfe ziehen wollen :D

7

Mittwoch, 1. August 2012, 16:25

Ich weiß, dass die 1100D kein Full-HD hat.

Ich denke halt so. Bin ich ein blutiger Anfänger und will nur ab und zu kleine Clips drehn, dann kann man sich auch gleich ne Kompaktdigitalkamera kaufen und damit bisl rumfilmen.
Oder bin ich blutiger Anfänger und will coole Videos, vllt Kurzfilme oder was weiß ich machen und sich in die Sache reinfuchsen, dann kauf ich halt gleich was gscheits. Da kann man dann auch die 550D nehmen kostet jetzt auch nicht die Welt.


Und ja, ich steh voll auf DSLRs zum filmen. :D

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Piff« (1. August 2012, 16:33)


rick

Registrierter Benutzer

  • »rick« ist männlich

Beiträge: 2 507

Dabei seit: 3. November 2010

Wohnort: Hannover

Frühere Benutzernamen: rick1000

Hilfreich-Bewertungen: 614

  • Private Nachricht senden

8

Mittwoch, 1. August 2012, 17:01

Oder bin ich blutiger Anfänger und will coole Videos

Bevor der durch DOF geprägte Look für ein "cooles" Video wichtig wird (falls er es überhaupt ist), gibt es soviele andere Schritte mit denen ein Anfänger klar kommen muß, daß die Empfehlung einer DSLR sehr heikel ist. Jemanden, der vermutlich noch nichtmal etwas über Gain, Weißabgleich, Kadrage und Beleuchtung weiß, kann doch gar nicht abschätzen mit welchem Aufwand das Filmen mit einer DSLR inklusive externem Ton etc. verbunden ist. Ganz abgesehen davon, daß der Umgang mit einer DSLR eine gehörige Einarbeitung in das Thema Fotografie und Optik (Objektive, Blenden, Brennweiten, Parfokalität etc...) bedarf.

Zitat

Und ja, ich steh voll auf DSLRs zum filmen.

Was nicht unbedingt eine objektive Beratungsgrundlage ist. Die Meinung das geringe Schärfentiefe alle Nachteile aufwiegt und das allein glückseeligmachende Kriterium beim Filmen ist, führt leider nur dazu, daß im Amateurbereich immer mehr dürftige Filme produziert werden, die zu einer schwachen Story nun auch noch ein schwaches Bild beinhalten (fehlfokusierte oder übertriebenes DOF, sowie rolling Shutter und Wackelbilder).

Zitat

dann kann man sich auch gleich ne Kompaktdigitalkamera kaufen und damit bisl rumfilmen

super, dann hat man alle Nachteile beider Gerätetypen in einem schlechten Fotoappart.

Bei einer DSLR kommen noch mindestens 2-3 Objektive dazu, wenn man den gleichen Brennweitenbereich eines Camcorders abdecken will. Zusätzlich mindestens eine Lichtstarke Festbrennweite.

Für den Anfang kann ich die Panasonic hdc-sd1 (HD Auflösung 1080i gebraucht ca. 200,-) empfehlen. Die Canon HF M 406/46 von Daniel ist eine gute Empfehlung, allerdings derzeit (auch gebraucht knapp 400,- Euro) deutlich teurer und es kommt evtl. noch ein Weitwinkelkonverter dazu.

Es haben bereits 1 registrierter Benutzer und 1 Gast diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

wabu

jiggyjones

unregistriert

9

Mittwoch, 8. August 2012, 10:30

vielen dank für die vielen antworten, kann mir einer nur noch mal erklären was dslr ist?

ich denke so eine kamera wäre für meinen derzeitigen wissensstand auch schon zu viel aber trotzdem interessiert es mich :)

joey23

Co-Administrator

Beiträge: 5 323

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1211

  • Private Nachricht senden

10

Mittwoch, 8. August 2012, 10:38

Die 1100 ist zum Filmen nicht geeignet. Los gehts erst mit der 550D.

rick

Registrierter Benutzer

  • »rick« ist männlich

Beiträge: 2 507

Dabei seit: 3. November 2010

Wohnort: Hannover

Frühere Benutzernamen: rick1000

Hilfreich-Bewertungen: 614

  • Private Nachricht senden

11

Mittwoch, 8. August 2012, 10:42

kann mir einer nur noch mal erklären was dslr ist?

Digitale Spiegelreflexkamera

[Übersicht] Die DSLR als Videokamera - Vor- und Nachteile (Kaufhilfe)

12

Mittwoch, 8. August 2012, 20:43

Ich würde einem Anfänger auf garkeinen Fall eine DSLR empfehlen, vor allem nicht bei Sportaufnahmen (Hip Hop ordne ich jetzt unter Sport ein). Denn gerade als Anfänger wenn man sich noch damit vertraut macht, verliert man schnell die Lust daran, wenn man Shots, was gerade für eine dslr üblich ist mehr als einmal drehen muss, damit sie was werden.

Wenn du mit filmen richtig anfangen willst und nicht nur ab- und zu oder es gerade so eine Laune von dir ist und du auch zeit zum üben hast, dann wäre jedoch eine dslr durchaus sinnvoll, bei niedrigem budget würde ich auch erstmal mit der 550d anfangen. Karte und Objektiv noch dazu, Stativ braucht man am Anfang jetzt nicht umbedingt und Akku ist schon dabei, wobei man am Anfang auch nur einen braucht, dann passt das auf jedenfall.

Ansonsten wenn du schnell was filmen willst, ohne viel Einstellen oder so dann würde ich jetzt keine dslr empfehlen.

Rick hats eigl. schon auf den Punkt gebracht.

Gruß
SmaX

jiggyjones

unregistriert

13

Montag, 10. Dezember 2012, 10:56

und mit wieviel euronos bin ich dabei?

Social Bookmarks