Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Montag, 30. Juli 2012, 20:33

Canon XH A1 oder Nachfolgermodelle ??

Hallo da ich schon mit meinem Camcorder ( Snoy HDR CX305E ) ein paar kleine Videos gemacht habe möchte ich mir jetzt eine etwas bessere Camera zulegen aber bin noch ziemlich unschlüssig welche es werden soll.

Hab viel gutes über die Canon XHA1 gelesen aber bin mir net sicher oder kann das sein das man mit der XHA1 nur mit Tape aufnehmen kann und nicht mit Speicherkarte ??

Hat jemand vielleicht eine empfehlung eines Nachfolgermodelles oder kann mir wer Tipps geben zur XHA1 ??

Was sind die Vorteile und Nachteile der XHA1 ??

Hoffe es kann mir wer weiterhelfen.

danke

brandl-pictures

unregistriert

2

Dienstag, 7. August 2012, 16:39

Also ich hab seit einiger Zeit die XH-A1 und würd dir auf alle Fälle dazu raten! Mir fallen ehrlich gesagt auch keine wirklichen Nachteile ein.
Gut, das hängt natürlich wie immer davon ab, für was man die Kamera nutzen möchte und welche Schwerpunkte man hat, aber ich denk mal fürs Filmemachen und auch für die meisten anderen Aufgaben bleiben mit der Kamera keine Wünsche offen. Du kannst eigentlich fast alles manuell regeln, aber auch automatisch, d. h. man kann mit ihr auch filmen, wenn man nicht so fit ist. ;)
Das beste ist halt dass man einen XLR-Eingang für ein externes Mikro hat, man kann sich also den externen Recorder sparen. Man kann auch wunderbar auf zwei Tonspuren aufnehmen, ist auch sehr nützlich.

Klar, dass sie auf Bändern aufnimmt, mag für viele ein Nachteil sein, aber ich seh das auch als Vorteil. Bänder sind nunmal ideal zu archivieren und man hat einfach immer noch ein Backup mehr, das schadet ja auch nicht. Das Problem, wenn man in HD aufnimmt, ist halt, dass es bei Bandfehlern halt gleich diese größeren Dropouts gibt, das ist mitunter schon sehr nervig. Das kannst du aber normal vermeiden, indem du nur neue Bänder und vom selben Hersteller verwendest, dann dürfte nichts passieren.

Also wenn's dein Geldbeutel zulässt (so billig ist die Kamera ja nicht ;) ) würd ich dir dazu raten, die XH-A1 zu kaufen.

3

Dienstag, 7. August 2012, 20:25

Es kommt natürlich drauf an was du filmen möchtest.
Für Dokumentationen, Interviews eignet sich die Kamera sehr gut.

Aber für Kurzfilme kann man sie (aus meiner sicht) komplett vergessen.
Kann auch sein dass es daran liegt, dass ich ein "Filmlook" fanatiker bin, aber das sei mal dahingestell *g

Für mich persönlich hat die Kamera 4 starke defizite wenn es um Filmlook geht:

1. Interlaced aufnahme (50Halbbilder pro Sekunde)
2. Kleiner Sensor und Schlechtes Objektiv
3. Zu Hohe Schärfentiefe (Was ja für Interviews gut ist, aber für Filme schlecht.)
4. Keine Schulterkamera

Wenn du in Richtung Filmlook gehen willst, empfehle ich dir die weitaus günstigere Canon T3i.

Vorteile hier sind:

1. Ein Großer Sensor.
2. Man kann jedes EF Objektiv drauf schrauben.
3. Geringe und Hohe Schärfentiefe, je nach Objektiv und Einstellung.
4. 24p, 25p und 60p Aufnahme.
5. SD Card aufnahme, also kein lästiges Überspielen auf den PC mit Firewire.
6. Einfach mit einem Shoulder Rig zu einer Schulterkamera umbauen.

So sieht das schöne Ding aus, wenn man ein bisschen Geld reingesteckt hat:




Also was man hier sieht:
Canon T3i (Ca. 600€)
LCD Viewfinder (15€)
Shoulder Rig (120€)
Fiio M5 Soundverstärker (20€)

So dies als kleine alternative zur XH-A1.

4

Dienstag, 7. August 2012, 23:17

Hauptsächlich hab ich vor Videos über Fahrzeuge zu drehen, Autos-Motoräder usw.

Interviews ganz wenig, so gut wie gar keine.

Das mit den Bändern hat mich schon etwas stutzig gemacht da ich mit Bänder noch keine Erfahrung habe.

Was sagt ihr zu der Canon Legria HF G10 ?? Würd mir auch sehr zusagen.

Und ich werd mir die Canon T3i mal genauer ansehn.

mfg danke für eure Antworten

EDIT: Hab jetzt mal nachgesehn wegen der T3i, und hab festgestellt das das ja die 600D ist oder hab ich da was falsch verstanden ??
Denn habe eine 600D zuhause, sie filmt zwar super aber irgendwie nicht praktisch denn muss sich auch während dem Autofahren raus halten können usw.
Auch das mit dem verwackeln ist bei ihr recht schwierig find ich. Eine Camera mit gutem Wackelsensor wäre optimal, denn möchte auch wenn man damit geht das sich die Schritte usw bestens ausgleichen.

hjkoenig

Registrierter Benutzer

  • »hjkoenig« ist männlich

Beiträge: 841

Dabei seit: 18. November 2008

Wohnort: Ratzeburg

Hilfreich-Bewertungen: 67

  • Private Nachricht senden

5

Mittwoch, 8. August 2012, 00:09

Hallo,
für mich war die XHA1 immer nur ein unerfüllbarer Wunsch; inzwischen gebe ich mit anderen Kameras zufrieden. Aber ein paar Dinge sollten bei der doch sehr subjektiven Bewertung richtig gestellt werden: dies Modell spielt von der Qualtität her in einer ganz anderen Liga als die T3i. Selbstverständlich hat sie auch 25p - auf Wunsch kriegt man sie auch für 24p (um nur eine Sache zu nennen), ein 3 1/3 Zoll Sensor ist für einen Camcorder sicher nicht "klein" zu nennen und obwohl es bessere (und teurere) Objektive gibt, ist die Bezeichnung "schlecht" nicht sehr sachgerecht. Dass die XHA1 nicht für Kurzfilme geeignet sein soll, ist schon eine recht ungewöhnliche Beurteilung.

Ein ganz anderes Argument ist der Preis. Die XHA1 ist vier bis fünf mal so teuer wie die T3i. Was unter anderem auch mit der Qualität und den Bedienungsmöglichkeiten zu tun hat (die Preisunterschiede sind nicht von ungefähr). Das heißt nicht, dass die T3i schlecht ist, aber vergleichen kann man die Kameras nicht.
Gruß, Hajo König
hans joachim könig

6

Mittwoch, 8. August 2012, 04:09

Zitat

für einen Camcorder sicher nicht "klein" zu nennen und obwohl es bessere
(und teurere) Objektive gibt, ist die Bezeichnung "schlecht" nicht sehr
sachgerecht.
Ließ mal genauer: Für mich persönlich hat die Kamera 4 starke defizite wenn es um Filmlook geht:

Ja die Canon T3i ist die 600D, wird in Amerika aber T3i genannt.
"Wackelsensor" heißt eigentlich Bildstabilisator. Die sind nicht in der Kamera sondern im Objektiv, also müsstest du darauf achten dass du dir ein Objektiv mit Bildstabilisator zulegst ;)

Ich hab schon mit der XHA1 gearbeitet und sie bietet mir persönlich zu wenig freiraum um den Look hinzubekommen den ich haben will.

rick

Registrierter Benutzer

  • »rick« ist männlich

Beiträge: 2 507

Dabei seit: 3. November 2010

Wohnort: Hannover

Frühere Benutzernamen: rick1000

Hilfreich-Bewertungen: 614

  • Private Nachricht senden

7

Mittwoch, 8. August 2012, 07:18

Zitat

Für mich persönlich hat die Kamera 4 starke defizite wenn es um Filmlook geht:

Nachdem wir nun die Anforderungen des TO kennen, scheidet der Filmlookfaktor ja aus. Hilfreich ist es nicht das DOF so anzpreisen, ohne die Anforderungen des TO zu kennen. Da dieser bereits eine 600D hat, hat er ja auch gleich die Nachteile für sich erkannt. Einige Deiner Argumente stimmen auch nur auf den ersten Blick, andere sind nicht ganz zutreffend.

Das Objektiv der XH 1a gehört zu den besten die Canon baut und ist einer wenn nicht gar der Hauptgrund für den hohen Preis der Kamera. Wie kann man ein L-Objektiv mit 32,5-650 mm (KB Equivalänt) und einem Bildstabilisator der auf einen 20 fach Zoom ausgelegt ist, auch nur annähernd mit einem 50mm F/1.8 vergleichen bzw. als schlecht bezeichnen ? Das ein F/1,6-3,5 bei 650mm keine 1,8 Blende hat ist logisch, aber welches EF Objektiv bietet das ? Das drei 1/3Zoll Sensoren nicht das DOF eines Crop 1,6 Sensors produzieren ist ebenfalls logisch, aber das ist ja gerade einer der Vorteile von Camcordern (gerade für den Anwendungsbereich des TO). Das einzige Defizit beim Objektiv der XA 1 sind die sporadisch auftretenden CA's im Weitwinkelbereich, was bei der enormen Brennweite aber nicht wirklich verwunderlich ist. Wie hjkoenig schon sagte, gibt es zwei Varianten XH A1 und XH A1s. Erste zeichnet mit 50i und 25p auf, letztere zeichnet 50i,25p,24p,30i und 60i auf. Die Aufzeichnungsqualität der XA 1 ist mit einem subsampling 4:2:2 dem 4:2:0 der Canon DSLRs überlegen. Gleiches gilt für das HDV Format, welches weniger Qualitätsverlust bedeutet als der standart h264 codec in den DSLRs.

Zum Thema Bildstabilisator. Jeder 300 Euro Camcorder hat einen besseren Bildstabi als sämtliche EF/EFs Objektive. Bei der XH 1A ist es ein optischer Super Range-Bildstabilisator (Lensshift-System) der in diversen Videokameras von Canon verbaut wird. Die Bildstabilisierung erfolgt übrigens Hersteller und Model abhängig nicht zwangsläufig im Objektiv. Bsp. Sony Alpha, dort gibt es einen Bildstabilsator im Body und zusätzlich auch Objektive mit zuschaltbarem Stabilisator.

Zu der Aufzählung der Vorteile der 600D

2. Man kann jedes EF Objektiv drauf schrauben. (Richtig, nur haben die meisten Festbrennweiten eben keinen Bildstabilisator und kosten bei vergleichbarer Qualität und Ausstattung zwischen 600,- und 1600,- Euro pro Objektiv)
3. Geringe und Hohe Schärfentiefe, je nach Objektiv und Einstellung. (Bedeutet das man mehrere Objektive braucht)
4. 24p, 25p und 60p Aufnahme. (60p nur in 1280x720 Aufklösung und die ist Moire verseucht und in vielen Fällen nicht brauchbar)
5. SD Card aufnahme, also kein lästiges Überspielen auf den PC mit Firewire. (Eindeutiger Vorteil - dafür hat die XA 1h den Backupvorteil der Bänder)
6. Einfach mit einem Shoulder Rig zu einer Schulterkamera umbauen. (Weder einfach noch billig und gilt als Argument für jede Kamera. Abgesehen davon ist es ein Unterschied ob ich eine Schulterkamera nutze oder eine Kamera auf einem Shoulder-Rig.)

Ganz entscheidende Nachteile der 600D gegenüber der XH 1a. Rolling Shutter kein vergleichbarer Bildstabilisator, kein nachgeführter Autofokus ,kein automatischer Zoom , Moire/Aliasing Probleme (ganz extrem bei 720p), kann nicht länger als 12 Minuten am Stück aufnehmen (in FullHD), die kürzeste Verschlußzeit der XA 1 ist mit 1/16000 achtmal kürzer als die 1/2000 bei der 600D.

Abschließend bleibt zu sagen, daß es mit ein "bißchen" Geld in die 600D reinzustecken nicht getan ist.
Bitte mal einen Link zu dem Shoulder Rig mit Follow Focus und Matte Box für 120 Euro.
Dann mal bitte ausrechen was ein Objektivsortiment EF/EF-s Bajonett von 33-650mm kosten würde.
Dazu die nachgerüsteten XLR Schnittstellen (Aufnahmegerät oder Soundbox ab 400$)

Die 600D ist toll aber nur ein Consumer Produkt welches uns Amateurfilmern einen schönen Filmlook ermöglicht - natürlich nur wenn der gewünscht ist. Die XH 1A ist ein echtes Profigerät und Arbeitstier, welches sich weltweit seit Jahren in der Berichterstattung und Dokufilmerei bewährt hat. Ist sind also wirklich zwei völlig unterschiedliche Systeme.

Zitat

Was sagt ihr zu der Canon Legria HF G10

Bis auf die Tatsache das einige die Benutzerführung verwirrend finden (andere finden sie total gut), gibt es da nichts negatives. Einzig die Größe ist typisch klein. Die XA10 wäre der große Bruder der G10 und kann mit XLR Anschlüssen ausgestattet werden. Über weitere Unterschiede kannst Du hier etwas nachlesen.

Es hat bereits 1 registrierter Benutzer diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

joey23

8

Mittwoch, 8. August 2012, 09:16

Die Vergleiche der XA10 und dem HF G10 hab ich mir schon durchgelesen und es gibt net viel Unterschiede bis auf den Griff und ein paar Kleinigkeiten.
Und nur für einen Griff gleich 700€ mehr zu zahlen ist es mir nicht Wert.

Die 600D kommt für mich auf keinen Fall in Frage da ich sie wie gesagt unpraktisch finde zum filmen.

Werd mir jetzt noch ein paar Berichte durchsehn über die XH A1 und mir das nochmal gut überlegen.

9

Mittwoch, 8. August 2012, 19:34


Abschließend bleibt zu sagen, daß es mit ein "bißchen" Geld in die 600D reinzustecken nicht getan ist.
Bitte mal einen Link zu dem Shoulder Rig mit Follow Focus und Matte Box für 120 Euro.
Dann mal bitte ausrechen was ein Objektivsortiment EF/EF-s Bajonett von 33-650mm kosten würde.
Dazu die nachgerüsteten XLR Schnittstellen (Aufnahmegerät oder Soundbox ab 400$)

Ein bisschen teurer, aber mit Bruststütze:
http://www.ebay.de/itm/DSLR-Shoulder-Rig…=item564ba710f1

rick

Registrierter Benutzer

  • »rick« ist männlich

Beiträge: 2 507

Dabei seit: 3. November 2010

Wohnort: Hannover

Frühere Benutzernamen: rick1000

Hilfreich-Bewertungen: 614

  • Private Nachricht senden

10

Mittwoch, 8. August 2012, 22:54

Ein bisschen teurer, aber mit Bruststütze:

Mehr als doppelt so teuer wie angegeben und wenn man Pech hat kommt noch der Zoll dazu (ca. 30% auf die 250,- Euro). Dann ist man übrigens in einem Preisbereich wo man fast schon die Sachen von Quenox direkt bei enjoyyoucamera kaufen kann.

11

Mittwoch, 8. August 2012, 23:52

https://vimeo.com/47146081 z.b das hier wurde mit der Canon XH A1 und einer 600D gefilmt.

Mir gefällt die Cameraführung besonders gut weil alles so schön weich gefilmt wurde.

Bitte seht euch das mal an.

Danke

rick

Registrierter Benutzer

  • »rick« ist männlich

Beiträge: 2 507

Dabei seit: 3. November 2010

Wohnort: Hannover

Frühere Benutzernamen: rick1000

Hilfreich-Bewertungen: 614

  • Private Nachricht senden

12

Donnerstag, 9. August 2012, 08:31

Ein paar Fokusverlagerungen erkenne ich, die mit der 600D gemacht wurden. Für die Minifahrten und Schwenks wurde wohl überwiegend die XH A1 verwendet. Das geht leichter weil man sich nicht um das Nachführen des Fokus kümmern muß. Entweder macht es der Autofokus der Kamera oder die Schärfe muß überhaupt nicht nachgezogen werden, da bei genügend Weitwinkel und 1/3'' Sensor die Schärfentiefe groß genug ist.

Viel von der "Weichheit" kommt durch die Nachbearbeitung. Es wurde mit Verlangsamung und Beschleunigung (Slowmo,Timelaps) gespielt. Ein Kran war wohl auch im Einsatz (für meinen Geschmack zu oft). Der Schlüssel zur Qualität des Videos liegt hier meiner Ansicht nach mehr im Schnitt/Nachbearbeitung und an den verwendeten Gerätschaften wie Dolly, Steady Cam ?, Stativ und Kran und weniger an der eingesetzen Kamera. Mit einem guten "handheld" Camcorder (1080p50) wäre das auch alles realisierbar.

Insgesammt würde ich es mal als "schönwetter" Video bezeichnen in dem die beiden Kameras ihr stärken gegenüber günstigen Camcordern kaum richtig ausspielen können. Einzig die Aufnahmen auf der Straße (fahrende Autos), da könnte die XH A1 Vorteile bei der Bewegungsdarstellung haben. Merkwürdigerweise finde ich aber genau diese Aufnahmen eher dürftig.

joey23

Co-Administrator

Beiträge: 5 318

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1209

  • Private Nachricht senden

13

Donnerstag, 9. August 2012, 11:34


Abschließend bleibt zu sagen, daß es mit ein "bißchen" Geld in die 600D reinzustecken nicht getan ist.
Bitte mal einen Link zu dem Shoulder Rig mit Follow Focus und Matte Box für 120 Euro.
Dann mal bitte ausrechen was ein Objektivsortiment EF/EF-s Bajonett von 33-650mm kosten würde.
Dazu die nachgerüsteten XLR Schnittstellen (Aufnahmegerät oder Soundbox ab 400$)

Ein bisschen teurer, aber mit Bruststütze:
http://www.ebay.de/itm/DSLR-Shoulder-Rig…=item564ba710f1


Um dem Fehlkauf vorzubeugen: Die Mattebox hat keinen Filtereinschub. Dann kann ich auch gleich die Streulichtblende des Objektivs nutzen.

rick

Registrierter Benutzer

  • »rick« ist männlich

Beiträge: 2 507

Dabei seit: 3. November 2010

Wohnort: Hannover

Frühere Benutzernamen: rick1000

Hilfreich-Bewertungen: 614

  • Private Nachricht senden

14

Donnerstag, 9. August 2012, 11:44

Die Mattebox hat keinen Filtereinschub

Soweit ich weiß ist die Mattebox an den Seiten auch nicht geschlossen und Licht kann einfallen. Die Flags sind aus Plastik was sich leicht durchbiegt, also in der Form eigentlich völlig überflüssiger Firlefanz.

joey23

Co-Administrator

Beiträge: 5 318

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1209

  • Private Nachricht senden

15

Donnerstag, 9. August 2012, 11:48

Plastik finde ich bei der Mattebox bzw den Flags nicht so wild, dadurch müssen die Befestigungen nicht so viel Gewicht halten, was bei einfachen Matteboxen manchmal etwas wackelig ist. Dicht sollte sie natürlich trotzdem sein, auch um das Objektiv herum.

Social Bookmarks