Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

whichonetobuy

unregistriert

1

Samstag, 21. April 2012, 12:06

benötige hilfe bei der suche nach camcorder - KAUFBERATUNG

Hey,
ich habe mich in letzter Zeit sehr ausgiebig mit Kameras aller Art
beschäftigt, mich über sie informiert und habe auch relativ viel
herausgefunden, aber ich kam zu keinem richtigen Ergebnis. Ich werde
euch jetzt mal meine Lage schildern und berichten für was ich eine
Kamera benötige.
Hoffentlich könnt ihr mir weiterhelfen.

Die Kamera brauche ich hauptsächlich für Kurzfilme und kleine Videos.
Es sollte alles, besonders das Bild, sehr gute Qualität haben.

Ich möchte, dass die Aufnahmen so nah wie möglich an die Filmqualität
vom Kino, DVDs und Blu-rays kommt. Ich werde die Aufnahmen immer
bearbeiten (falls es wichtig ist mit welchem Programm, verwendet werden
Adobe Premiere Pro + After Effects oder Sony Vegas Pro und irgendwann
kommt hoffentlich auch noch Maya dazu).

Ich habe kein Problem damit mir Objektive (falls benötigt), ein Mikro
oder Aufnahmegerät (es sollten für das Mikro möglichst Anschlüsse
vorhanden sein), Akku, Speicherkarte oder ein Stativ zu kaufen, falls
nur Bild besser ist und der Rest schlechter. Durch diese Zusätze wird
dann ja wiederum eine bessere Qualität in Ton usw. erreicht und Bild war
zu Beginn schon besser.
Gegen gute automatische Funktionen habe ich nichts, aber ich würde viele
gute manuelle Einstellungen bevorzugen. Es macht mir auch nichts aus,
wenn es eine komplizierte Kamera mit viele manuellen Einstellungen ist
,wo man sich erstmal einarbeiten muss, wenn es sich von der Qualität
lohnt.

Mein momentanes Budget beträgt ca. 2000 Euro (weniger wäre besser) .
Wenn Stativ oder Objektiv nicht ganz in die Preislage passen kann ich es
mir auch später nachkaufen, aber das Gerät sollte sich in dem Rahmen
bewegen. Also wie schon gesagt möchte ich auf der professionellen Ebene
so gut wie möglich mithalten.

Schlusswort: Ich habe bis jetzt zwischen Camcordern und guten Video
Spiegelreflexkameras hin und her überlegt, weil ich mir leider keinen
Profi-Camcorder leisten kann. Dennoch würde mich interessieren WESHALB
die Bildqualität oft so viel besser ist als von normalen Camcordern wenn
die Technik oft fast gleich ist.
Die Modelle zwischen den ich bisher überlegt habe sind:

Camcorder
Panasonic HC-X 909
Panasonic HC-X 900M
(Sony NEX-VG20) mit Objektiv

Die Sony hat in meinen Zeitschriften, in den Testbildern und auf den
Seiten wo ich geschaut habe nicht wirklich überzeugt und hatte eine
schlechte Bewertung bei Auflösung, aber ein Berater bei Media Markt
meinte, dass sie vom Bild trotzdem besser ist als die beiden Panasonic.
Was sagt ihr dazu?

Spiegelreflexkameras
Panasonic Lumix GH2
Sony SLT-A77VK
Canon EOS 7D
Canon EOS 60D
Canon EOS 60Da
Canon EOS 550D

Ich hoffe ihr könnt mir das beste Gerät oder das für mich am besten geeignete Modell nennen.
Egal ob Spiegelreflex oder Camcorder. Oder was generell für mich besser ist.
Ich wüsste da bisher bei Spiegelreflex wegen der
Tiefenschärfe,Objektiven und manuelle Einstellungen, aber das wars auch
schon von meinem Wissen.
Ihr könnt mir auch gerne andere Modelle nennen, die ich hier nicht habe, falls ihr bessere oder andere gut kennt.
Ich bedanke mich hiermit für eure Zeit, Hilfe und Mühe. Danke schön.
Ich weiß, dass ich zu viel geschrieben habe. Es tut mir leid, aber es ist sehr wichtig für mich.

hjkoenig

Registrierter Benutzer

  • »hjkoenig« ist männlich

Beiträge: 841

Dabei seit: 18. November 2008

Wohnort: Ratzeburg

Hilfreich-Bewertungen: 67

  • Private Nachricht senden

2

Samstag, 21. April 2012, 13:29

Hallo,
was die DSL Kameras betrifft: Das für Videoaufnahmen am besten geeignete Modell ist die Lumix GH2. Die Möglichkeiten, die sie dem Filmer bietet, sind bei den anderen Modellen nicht so komplett vorhanden. Sie hat allerdings einen kleineren Sensor als z.B. die Canon Modelle, die damit beim Fotografieren etwas leistungsfähiger sind. Trotzdem ist der Sensor immer noch größer als z.B. die Aufnahmefläche des 16mm Filmformats, und das wurde bis vor gar nicht langer Zeit für Fernsehfilme genutzt. Ein weiterer Nachteil der GH2 ist der hohe Preis. Wenn man den nicht scheut, ist diese Kamera der derzeit beste Kompromiss für die Videofilmerei mit DSL-Kameras.
Gruß, Hajo König
hans joachim könig

Danielleinad

Panasonic Lumix GH4 www.ds-film.de

  • »Danielleinad« ist männlich

Beiträge: 828

Dabei seit: 13. September 2011

Wohnort: Leipzig

Hilfreich-Bewertungen: 92

  • Private Nachricht senden

3

Samstag, 21. April 2012, 14:44

Der Vorteil der Camcordern ist einfach, dass sie flexibler sind. Für Urlaub, Festivals, Veranstaltungen und Schnappschüsse wie auch bei Motiven mit viel Bewegungen sind sie viel besser geeignet.

Das liegt daran, dass zum einen die Kamera frei Hand viel stabilere Aufnahmen macht und der Autofokus einfach besser ist. DSLR's können bei richtigen Einstellungen und gewissen Objektiven aber den Kino-Effekt u.a. wegen geringer Tiefenschärfe besser simulieren und liefern bei Dunkelheit je nach Objektiv rauschärmere Bilder.

Von dem Sony-Camcorder halte ich auch nicht viel. Aber die Panasonic HC-X 900M scheint gar nicht mal so schlecht zu sein. Wenn man mit ihr richtig arbeitet und die Filme später korrigiert, bekommt man auch tolle und schicke Bilder hin. Mit dem 3CMOS-Sensor und ein wenig Zoom kann man auch hier mit der Tiefenschärfe ein wenig spielen. Zudem, wenn du auch den Aspekt betrachtest, schießt der Camcorder auch sehr brauchbare Bilder, die DSLR's beinahe Konkurrenz machen.

Also, wenn du es dir einfach machen möchtest und Flexibilität haben willst, greif zum Panasonic-Camcorder zu. Wenn du bereit bist, viel zu üben, weit mehr in Zubehör zu investieren, Flexibilitätseinbußen zu verkraften dafür aber noch mehr Qualität haben möchtest, dann nimm eine DSLR.

Tipp: Stöbere mal nach ein paar Testvideos und lass dich von der Qualität überzeugen.

Es hat bereits 1 Gast diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

whichonetobuy

unregistriert

4

Samstag, 21. April 2012, 20:18

Hallo,
was die DSL Kameras betrifft: Das für Videoaufnahmen am besten geeignete Modell ist die Lumix GH2. Die Möglichkeiten, die sie dem Filmer bietet, sind bei den anderen Modellen nicht so komplett vorhanden.
Was für Zusatzmöglichkeiten, die andere Modelle nicht haben, hat die Lumix GH2 denn genau?

Zitat

Sie hat allerdings einen kleineren Sensor als z.B. die Canon Modelle, die damit beim Fotografieren etwas leistungsfähiger sind.
Wirkt sich der Qualitätsverlust nur auf die Fotos aus oder sind die Canon Modelle auch im Videomodus ein wenig leistungsfähiger?


Trotzdem ist der Sensor immer noch größer als z.B. die Aufnahmefläche des 16mm Filmformats, und das wurde bis vor gar nicht langer Zeit für Fernsehfilme genutzt.
Ist ein einzelner großer Sensor bei den Spiegelreflexkameras besser als 3CMOS Sensoren bei der Panasonic? Wirkt sich die Lichtteilung nur auf den Kontrast oder auch auf Bildqualität aus?

rick

Registrierter Benutzer

  • »rick« ist männlich

Beiträge: 2 507

Dabei seit: 3. November 2010

Wohnort: Hannover

Frühere Benutzernamen: rick1000

Hilfreich-Bewertungen: 614

  • Private Nachricht senden

5

Sonntag, 22. April 2012, 04:07

Ist ein einzelner großer Sensor bei den Spiegelreflexkameras besser als 3CMOS Sensoren bei der Panasonic? Wirkt sich die Lichtteilung nur auf den Kontrast oder auch auf Bildqualität aus?

Vielleicht sollte man erstmal verdeutlichen, daß "ein einzelner großer DSLR Sensor" um einiges größer ist, als 3CMOS Sensoren (1/4 oder 1/3 Zoll).
Der DSLR Sensor (Canon 550D) ist von der Fläche etwa 13 Mal größer als die 3 Sensoren der Panasonic HC-X 909. Der Micro Four Thrid Sensor der Lumix GH2 ist etwa 8 mal größer.

Wenn Du die Bildqualität über die Schärfe definierst, haben die kleinen Sensoren Vorteile. Wenn Du die Qualität über die Lichtempfindlichkeit und das Rauschverhalten definierst, dann haben die großen Sensoren Vorteile. Rechnerisch gesehen werden bei der Panasonic HC-X909 ca. 2,5-4 Mal soviele Pixel auf einem Zoll Sensorfläche untergebracht, daß bedeutet mehr Rauschen und weniger Lichtempfindlichkeit. Hier gilt aber, daß Schärfe und Lichtempfindlichkeit bei einer DSLR auch durch das Objektiv beeinflußt werden können. Das runterrechnen auf HD Auflösung von einem DSLR Sensor wirkt sich ebenfalls auf die Qualität aus.

In der Praxis läuft es darauf hinaus, daß Du sowohl mit einer Panasonic HC-X 909 als auch mit einer Lumix GH2 bei viel Licht, scharfe und Farbbrillante Aufnahmen machen kannst. Bei der HC-X 909 sogar mit 1080/50p. Sobald es um Lowlight Situationen oder Bildgestaltung über das Spiel mit der Schärfentiefe geht, wird die DSLR der HC-X 909 überlegen sein (das richtige Objektiv vorrausgesetzt).

Es haben bereits 1 registrierter Benutzer und 1 Gast diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

Danielleinad

hjkoenig

Registrierter Benutzer

  • »hjkoenig« ist männlich

Beiträge: 841

Dabei seit: 18. November 2008

Wohnort: Ratzeburg

Hilfreich-Bewertungen: 67

  • Private Nachricht senden

6

Sonntag, 22. April 2012, 23:18

Hallo,
um auf einige Fragen zu antworten:
- der größere Sensor bei den Canon Modellen (einmal abgesehen von der 5D Mark II) wirkt sich nach dem, was ich hier immer wieder lese, leider nicht für die Videos aus, sondern eben für Fotos. Für manche ist das allerdings ein gewichtiges Argument.
- was die für die Filmerei in der der GH2 versammelten Features betrifft: da habe ich insofern den Mund etwas voll genommen, als ich mit den Canons bisher nicht gearbeitet habe und damit auch keine eigenen Vergleichserfahrungen besitze . Ich beziehe mich da auf das Urteil in Fachzeitschriften (Videofilmen und Video Aktiv), und das ist sehr eindeutig.
Für mich sind die versammelten und gut erreichbaren, manuellen Einstellmöglichkeiten (wohlgemerkt für das Filmen) ein großes Plus. Dazu kommen, selbst mit meiner gepatchten GH1, 1080/25p mit 32Mbit, und 720/50p Aufnahmemöglichkeiten. Die GH2 hat einiges davon schon werkseitig freigeschaltet. Wer mit den grundsätzlichen Macken einer Automatik umgehen kann, hat (bei geeigneten Objektiven) auch diese Möglichkeit.
Wie gesagt: der größte Nachteil der GH-Modelle ist ihr hoher Neu-Preis. Ich selbst habe eine gute Gebrauchte bekommen, aber so ein Glück hat man nicht immer.

Im übrigen ist meine Empfehlung eine rein persönliche Sache. Ich habe nichts dagegen, dass andere mit den Canons oder Sony´s Alpha ihre bestmögliche Kamera gefunden haben.

Gruß, Hajo König
hans joachim könig

rick

Registrierter Benutzer

  • »rick« ist männlich

Beiträge: 2 507

Dabei seit: 3. November 2010

Wohnort: Hannover

Frühere Benutzernamen: rick1000

Hilfreich-Bewertungen: 614

  • Private Nachricht senden

7

Montag, 23. April 2012, 06:16

Die Vorteile der GH2 gegenüber den Canon Modellen (exklusive der 5D MKIII) sehe ich in der besseren Bildqualität, vermutlich auf Grund des Codecs und besseren Downsamplings von 18MP auf FullHD und das weniger starke ausgeprägte Verhalten zur Bildung von Moire/Aliasing. Ob die Bedienung und/oder der Funktionsumfang besser ist, weiß ich nicht. Was für mich gegen die GH2 spricht ist der kleinere Sensor und das Preis- Leistungsverhältnis der Panasonic/Leica Objektive.

Verwendete Tags

Camcorder, DSLR, highend, professionell

Social Bookmarks