Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Sonntag, 19. Februar 2012, 12:58

Camcorder / Gehäuse zum Schnorcheln

Hallo.

Seit geraumer Zeit bin ich stiller Mitleser um evtl. etwas über mein Anliegen zu erfahren, jedoch kam bisher leider nichts passendes. Deshalb habe ich folgende Frage:

Alle 2 Jahre machen meine Frau und ich Schnorchelurlaub auf den Malediven, wofür ich mir einen einfachen wasserdichten Camcorder von Sanyo gekauft habe. Es handelt sich um die VPC-CA 9. Diesen Camcorder bekomme ich jetzt erstattet, da bei den letzten beiden Maledivenurlauben die Kamera jeweils abgesoffen ist (2009 wurde die gekaufte VPC-CA 8 wegen Wassereinbruch auf Garantie getauscht und jetzt wird auch die 2. Kamera zurückerstattet weil auch diese im Oktober abgesoffen ist, die Kamera aber nicht mehr zu bekommen ist). Ich suche also nach einem neuen Camcorder, der unter Wasser genutzt werden kann bzw. ein passendes Gehäuse für meinen vorhandenen Camcorder Panasonic HDC-SD 66. Da ich wie geschrieben nur alle 2 Jahre mal unter Wasser aufnahmen machen möchte und nur dafür eine Lösung suche könnt Ihr Euch vorstellen, dass ich nicht allzuviel Geld ausgeben möchte.

Könnt Ihr mir sagen, ob es:

1. Ein passendes Unterwassergehäuse für meine Panasonic gibt, mit dem ich die Kamera auch komplett bedienen kann?
2. eine günstige Version gibt einer anderen Kamera mit Gehäuse (alles was ich finde kostet zusammen mindestens 800 Euros)
3. könnt ihr mir evtl. Fotoapparate empfehlen, mit denen man unter Wasser gut filmen kann (Wir haben noch eine Canon D10 für Fotos unter Wasser, die auch echt klasse sind, die Videos sind aber nicht wirklich gut).

ich danke Euch für Eure Hilfe

Jochen

stritzi

unregistriert

2

Sonntag, 19. Februar 2012, 13:16

1. Ein passendes Unterwassergehäuse für meine Panasonic gibt, mit dem ich die Kamera auch komplett bedienen kann?
schau mal hier nach - da gibts für jeden Typ Kamera ein passendes "Plastiksackerl" um ~250.-, verwendet ich selbst und bin recht zufrieden damit....

3

Sonntag, 19. Februar 2012, 16:58

1. Ein passendes Unterwassergehäuse für meine Panasonic gibt, mit dem ich die Kamera auch komplett bedienen kann?
schau mal hier nach - da gibts für jeden Typ Kamera ein passendes "Plastiksackerl" um ~250.-, verwendet ich selbst und bin recht zufrieden damit....

danke für den Tipp, aber mit diesen "Tüten" komm ich nicht klar. hatte ich mal für`n Foto beutzt, aber die Bedienung der Knöpfe ist dann doch recht umständlich.

joey23

Co-Administrator

Beiträge: 5 323

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1211

  • Private Nachricht senden

4

Montag, 20. Februar 2012, 09:26

Eventuell ist eine GoPro ja was für dich. Einfach zu bedienen, gute Automatiken, wasserdicht, ca 300€.

rick

Registrierter Benutzer

  • »rick« ist männlich

Beiträge: 2 507

Dabei seit: 3. November 2010

Wohnort: Hannover

Frühere Benutzernamen: rick1000

Hilfreich-Bewertungen: 614

  • Private Nachricht senden

5

Montag, 20. Februar 2012, 09:49

Schau Dir mal die Panasonic DMC-FT3 an. Die ist bereits Wasserdicht (bis 12m) und kann durch ein zusätzliches Gehäuse bis zu 40m runter gehen.
Für mich ist der Vorteil gegenüber der GoPro das Display und die variable Brennweite von 28mm-128mm (also keine Fisheye Verzerrung die viele ja bei der GoPro bewußt haben wollen).
Ich nutze sie selber als Action Kamera, da sie auch Stoßfest ist (military drop test).

Die DMC-FT3 nutz den gleichen Codec wie die Panasonic Videokameras, und hat einen Bildstabilisator. Die Qualität ist in FullHD bei viel Bewegung aus der Hand allerdings etwas schlechter (neigt zur Blockbildung beim hin und her Wackeln). In ruhigeren Aufnahmesituationen ist sie optisch der GoPro überlegen. Die GoPro hat dafür das bessere Zubehör in Punkto Befestigung, ist von der Abmessung optimaler, und ist einen Ticken leichter.

joey23

Co-Administrator

Beiträge: 5 323

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1211

  • Private Nachricht senden

6

Montag, 20. Februar 2012, 10:33

Nur am Rande: Display lässt sich bei der GoPro einfach hinten andocken, kostet ca 80€ extra, entsprechende Rückseite für das Gehäuse wird mitgeliefert.

7

Montag, 20. Februar 2012, 20:28

@joey23:
Die GoPro habe ich mir auch schon mal im Netz angeschaut. Auf grund der Größe, dem fehlenden Display (gut, kann man nachkaufen, aber sehe ich dann auch unter Wasser etwas?) und anderen Gründen habe ich diese Kamera aber schon ausgeschlossen. Es handelt sich auch wohl eher um eine Actionkamera. Im Netz findet man ein paar Fotos, sehr wenige Videos und das Bild sieht irgendwie seltsam aus. Ist wohl der Fish-Eye-Effekt, den rick meint (Ich kenn mich mit den ganzen Begriffen (noch) nicht richtig aus. Trotzdem danke für den Tipp.

@rick:
Die Panasonic ist schon eine Lösung, die in Frage kommen würde. Ebenso die Coolpix AW100 von Nikon und die DSC-TX10 von Sony. Alle Kameras sind wasserdicht und bei Audio Video Foto Bild in Heft 2/12 getest. Alle mit Gut, jedoch gehen die bei dem Test nur wenig auf die Eigenschaften Betreff Videofunktion ein. Daher habe ich dann doch eher eine Videokamera ins Auge gefasst, da die von mir erwähnte Canon D10 in der Qualität der Videoaufnahmen nicht so doll ist und ich denke ein echter Camcorder ist halt besser. Ich hab die Hoffnung, dass evtl. ein paar Leute diese oben genannten Kameras haben und etwas zu der Qualität sagen können. Auch Dir vielen Dank für Deinen Tipp.

vobe49

Registrierter Benutzer

Beiträge: 196

Dabei seit: 12. Juli 2011

Hilfreich-Bewertungen: 30

  • Private Nachricht senden

8

Dienstag, 21. Februar 2012, 14:34

Hallo jojoku,

ich habe mit mehreren "bezahlbaren" UW-Gehäusen und sogenannten Outdoorkameras allesamt schlechte Erfahrungen gemacht.

Feste Gehäuse aus Plexiglas: dauerte nicht lang und die Scharniere brachen aus. Die Nutzung des Suchers ist über die Taucherbrille so gut wie nicht möglich, auf dem Bildschirm erkennt man zumindest beim Schnorcheln so gut wie nichts.

Outdoor-Kameras - gleiche Erfahrung wie du: die erste lief gleich beim ersten Schnorcheln voll Salzwasser, die zweite nach ein paar Tagen.

Foliengehäuse, von ewa-marine z.B.: viel Arbeit, die Kamera sicher hinein und wieder heraus zu bekommen, schlechte Bedienbarkeit, schlechte Sicht auch durch Sucher oder Bildschirm und !!! mit solch einem Gehäuse hätte ich bald eine teure Kamera eingebüst, weil eine Naht aufgegangen war. Die Kamera hatte schon außen Salzwassertröpfchen auf dem Gehäuse. Dieses wurde mir als Garantiefall getauscht aber dringend empfohlen, künftig eine Versicherung abzuschließen. Man bekommt solch eine Versicherung relativ leicht für Süßwasser (aber wer schnorchelt schon im Pool), nicht aber für Salzwasser; und wenn, dann sind diese so teuer, dass man sich alle 3 Jahre eine neue Kamera kaufen könnte (unbedingt das Kleingedruckte lesen - dort wird Salzwasser meist ausgeschlossen).

Ich benutze seit einiger Zeit die recht kleine XA10, bei der man den Henkel abmachen kann. Da würde es mich schon sehr reizen, mal wieder mit Kamera schnorcheln zu gehen. Ein professionelles festes Gehäuse kostet allerdings mehr als die Kamera und auf ein Foliengehäuse möchte ich mich bei einer 1999 Euro-Kamera nicht so gern einlassen. Daher die Frage - was tun ?!

Gruß vobe49

rick

Registrierter Benutzer

  • »rick« ist männlich

Beiträge: 2 507

Dabei seit: 3. November 2010

Wohnort: Hannover

Frühere Benutzernamen: rick1000

Hilfreich-Bewertungen: 614

  • Private Nachricht senden

9

Dienstag, 21. Februar 2012, 14:42

Man kann die Unterwassergehäuse ausleihen. Die Verleiher sollten eigentlich auch Versicherungen anbieten. Bei einem drei wöchigen Urlaub ist das aber vermutlich nicht wirklich günstig.
Der Vorteil ist, daß man sich nicht um die Wartung des Gehäuses kümmern muß. Ich glaube die Gummidichtungen müssen in regelmässigen Intervallen ausgetauscht werden.

Beim nächsten Kamera Neukauf könntest Du auch direkt eine Versicherung beim Fotohändler abschließen. Hat bei meiner 550D ca. 60,- Euro für 24 Monate gekostet und bei der 7D ca. 100,-.
Abgesichert ist alles bis auf Diebstahl, ich werde aber noch mal nachsehen ob Salzwasser expliziert ausgeschlossen ist.

10

Dienstag, 21. Februar 2012, 15:11

@vobe49.

Genau das ist der Punkt. Für wirklich sehr viel Geld kann ich mir eine super Cam und ein passendes Gehäuse dazu kaufen. Da ich diesen Cam aber nur alle 2 Jahre bei einem Maledivenurlaub nutzen werde möchte ich etwas haben, was in der unteren Preisklasse liegt. Nochdazu da ich keine kinoreifen Filme drehen will sondern nur als Andenken an der Urlaub etwas für mich und meine Familie haben will. Da ja auch die letzte Cam 2 x abgesoffen ist habe ich natürlich keine Lust, mehr Geld auszugeben um dann feststellen zu müssen, dass auch eine höherpreisige Cam genauso undicht wird. Die Canon D10 meiner Frau hat jetzt aber schon viele Stunden im Wasser vebracht (vor allem Salzwasser) mit den ersten Dichtungen und ist immer noch dicht. Es muss also irgendwie gehen. Jedoch sind die Aufnahmen per Video nicht wirklich schön, wohingegen die Fotos erstklassig sind (ist halt ein Foto und keine Cam).

Ich habe schon mit dem Gedanken gespielt, mir den Cam von Panasonic HX-WA20 zu kaufen. Dieser ist aber sozusagen das Nachfolgemodell meiner Sanyo (wurde ja 2010 von Panasonic "geschluckt") und dementsprechend vermutlich genauso anfällig in Bezug auf die Dichtheit. Die Abdeckung für den Akku, den man zum Aufladen herausnehmen muss, an der Sanyo ist jetzt der identische Deckel mit der gleichen Dichtung für einen Mini-USB-Anschluss an der Panasonic.

Da tritt tatsächlich die Frage auf - was tun, bzw. was nehmen ?(



@rick

Ich hatte mal 2009 nach Leihkameras geschaut (weiß jetzt die Internetseite aber nicht mehr). Da hätte ich für eine Kamera (Foto) mit Gehäuse für 2 Wochen Urlaub nahezu 350 Euros hingelegt. Das ist mir definitiv zu teuer gewesen, deswegen haben wir uns dann ja 2009 die Canon D10 und die Sanyo gekauft. Ich kann aber mal schauen, was ein Gehäuse kosten würde zum leihen und dann evtl. die passende Kamera dazu kaufen. Danke für den Tipp, gute Idee.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »jojoku« (21. Februar 2012, 15:24)


rick

Registrierter Benutzer

  • »rick« ist männlich

Beiträge: 2 507

Dabei seit: 3. November 2010

Wohnort: Hannover

Frühere Benutzernamen: rick1000

Hilfreich-Bewertungen: 614

  • Private Nachricht senden

11

Dienstag, 21. Februar 2012, 16:42

@vobe69

Also nach dem 2 Jahre Kameraschutz meiner Versicherung, wäre ein Schaden durch Salzwasser nur dann von der Versicherung ausgeschlossen, wenn ich grob fahrlässig, die Anleitung des Unterwassergehäuses ignorieren würde. Wobei das Thema Wasserschäden nicht expliziz erwähnt ist. Lediglich von Rost auf Grund mangelnder Pflege ist die Rede. Abgeschlossen ist die Versicherung bei Photo Dose und hat für die 550D (699,- Euro) exakt 59,99 gekostet. Beim Versicherer um die Ecke hätte die Gleiche Versicherung das doppelte gekostet, hätte aber auch über einen längeren Zeitraum als 24 Monate abgeschlossen werden können.

@jojoku
Hier sind die Fachleute -> http://www.taucher.net/forum/Videokamera…e_foto3062.html
Hier gibt es eine Übersicht für UW-Gehäuse (kaufen) Canon & (leihen) Nikon

12

Dienstag, 21. Februar 2012, 21:21

Hallo Rick.

Ich habe mir die Links mal angeschaut. Der von taucher.net ist eine Diskussion aus 2006, also etwas veraltet. Aber ich bin in der Seite auf eine aktuelle Diskussion gestoßen, da hat auch jemand nach einer UNterwassercam gefragt. In diesem Forum scheinen aber nur Anwälte, Politiker, Professoren etc. unterwegs zu sein, da die Gehäuse für Camcorder angegeben haben, die OHNE Camcorder schon über 1000,-- Euros kosten. und das ist mir definitiv zu viel.
Den anderen Link muss ich mal genauer anschauen, aber wenn ich mir eine etwas bessere kamera ausleihen möchte für 2 Wochen komme ich da auch schon auf über 300,-- Euro. Wenn die dann auch noch undicht wird ist die Kaution von 300,-- auch noch weg. Dann hab ich über 600 Euros ausgegeben für nix. Also ich glaub leihen ist da nicht drin :(

ich versuch mal bei Audio Video Foto Bild jemand zu erreichen, der mir vielleicht bei den Tests die genaueren Eindrücke der oben genannten Fotos nennen kann.

vobe49

Registrierter Benutzer

Beiträge: 196

Dabei seit: 12. Juli 2011

Hilfreich-Bewertungen: 30

  • Private Nachricht senden

13

Mittwoch, 22. Februar 2012, 15:37

Also nach dem 2 Jahre Kameraschutz meiner Versicherung, wäre ein Schaden durch Salzwasser nur dann von der Versicherung ausgeschlossen, wenn ich grob fahrlässig, die Anleitung des Unterwassergehäuses ignorieren würde.

Hallo rick, ich wäre da an deiner Stelle vorsichtig - ich hatte diesbezüglichen Kontakt mit mehreren Versicherungen. Die einen hatten definitiv Versicherungsschutz nur ausgewiesen, wenn die Kamera im Süßwasser baden war, die anderen haben an solche Versicherungsfälle noch nicht einmal gedacht. Dort würde man im Schadensfalle anfangen zu überlegen, ob man zahlt oder nicht (ich tippe auf eher nicht). Eine Süßwasser-Versicherungstante habe ich mal angerufen und ihr gesagt, dass ein Wasserschadenschutz für Süßwasser doch eher uninteressant sei - wer geht schon im Badesee schnorcheln (davon war aber in den Bedingungen die Rede). Da sagte diese Versicherungsdame, dass meine Überlegungen eigentlich richtig sind, und sie das Problem in ihrer Versicherung noch mal ansprechen will. Habe nichts wieder gehört. Hausratsversicherungen kommen definitiv nicht für solche Schäden auf, es sei denn, dich rempelt jemand an und deine Kamera fällt ins Wasser.

Wenn jemand tatsächlich zweifelsfrei eine Versicherung kennt, die Schäden an Kameras durch eindringendes Salzwasser in ein UW-Gehäuse bezahlbar versichern, wäre ich für eine Info dankbar.

vobe49

rick

Registrierter Benutzer

  • »rick« ist männlich

Beiträge: 2 507

Dabei seit: 3. November 2010

Wohnort: Hannover

Frühere Benutzernamen: rick1000

Hilfreich-Bewertungen: 614

  • Private Nachricht senden

14

Mittwoch, 22. Februar 2012, 15:47

Ich bin mir da auch nicht sicher wie meine Versicherung auf einen Salzwasserschaden reagieren würde. Da sie aber so ziemlich jeden erdenklichen Fall von höherer Gewalt durch Krieg genauestens geschildert haben dachte ich das sie in Punkto Wasserschäden ähnlich präzise wären. Aber danke für den Hinweis vobe49. Meine Versicherung läuft eh in 3 Monaten ab.

Social Bookmarks