Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Dryline

unregistriert

1

Sonntag, 15. Januar 2012, 15:04

Videoaufnahme mit der Panasonic Lumix FZ150 bei Nacht

Hallo

Kann mir jemand über die Videoaufnahmequalität der Lumix FZ150 bei Nacht berichten ?
Habe schlechte Erfahrungen mit einem Panasonic Camcorder gemacht dessen Aufnahmen vollkommen verrauscht und demnach unbrauchbar waren.
Insbesondere möchte ich gute Aufnahmen von Gewittern in der Nacht erzielen.

Oder gibt es vielleicht andere Alternativen in diesem Preissegment ? Bitte keine DSLR vorschlagen, da diese aufgrund der Maße für den Zweck nicht in Frage kommen.

Ich danke im Voraus für jegliche Antwort.

LG
Dryline

joey23

Co-Administrator

Beiträge: 5 318

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1209

  • Private Nachricht senden

2

Dienstag, 17. Januar 2012, 13:01

Bedenke außerdem, dass für Blitze alle Kameras mit Rolling Shutter ausscheiden, da sie nur nur die Hälfte des Blitzes aufzeichnen.

CaaOss.TV

unregistriert

3

Dienstag, 17. Januar 2012, 15:03

Bedenke außerdem, dass für Blitze alle Kameras mit Rolling Shutter ausscheiden, da sie nur nur die Hälfte des Blitzes aufzeichnen.


Die Aussage ist in zweierlei Hinsicht mindestens unpräzise, einmal die Aussage "die Hälfte" und dann jene bezüglich des "Rolling Shutters" ansich, denn dann könnte man auch keine Blitze mit (D)SLRs mit ihrem typischen Schlitzverschluss fotografieren, weil auch das unter den Begriff "Rolling Shutter" fällt, das aber ist kein Problem, solange bei _Fotoaufnahmen_ die sog. Blitzsynchronzeit eingehalten wird, also die Zeit oberhalb derer der Verschluss nicht voll geöffnet ist, was beim Filmen mit tauglichen DSRLs wegen der Daueröffnung des Verschlusses soweiso der Fall ist.

Der weitere Punkt ist, dass das ganze unabhängig vom Verschluss heutzutage hauptsächlich ein Phänomen von billigen CMOS-Sensoren und deren Elektronik ist, weil diese rel. langsam (abhängig von Sensor und Elektronik sowie Software) _zeilenweise_ ausgelesen werden.

Die meisten modernen CCD-Sensoren die heute noch in Kameras verbaut werden, liest man hingegen global oder parallel aus, wie bei besseren Kamereas mit CMOS-Sensoren auch.

Grüße
CaaOss

joey23

Co-Administrator

Beiträge: 5 318

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1209

  • Private Nachricht senden

4

Dienstag, 17. Januar 2012, 15:17

Ohne jetzt mit dir darüber zu philosophieren wie man wohl die Blitzsynchronzeit eines Gewitters einstellt, hier ein Video der 5D, was verdeutlicht was ich meine:



Wenn du dafür eine Lösung hast, immer her damit. Aus deinem Text kann ich keinen Ansatz erkennen wie ich diesen Effekt zB bei der 5D im Videomodus vermeiden kann. Oder fällt die 5D in die Kategorie der billigen CMOS-Sensoren?

CaaOss.TV

unregistriert

5

Dienstag, 17. Januar 2012, 15:36



hier ein Video der 5D, was verdeutlicht was ich meine:



Welches schon mal zeigt, dass die Aussage mit "der Hälfte" nicht pauschal zutrifft.

Zitat

Wenn du dafür eine Lösung hast, immer her damit. Aus deinem Text kann ich keinen Ansatz erkennen wie ich diesen Effekt zB bei der 5D im Videomodus vermeiden kann. Oder fällt die 5D in die Kategorie der billigen CMOS-Sensoren?


Aber sie ist eine Fotokamera, die ja aufgrund ihres mechnischen Schlitzverschlusses die Probeleme für sehr kurze Belichtungszeiten (kürzer Blitzsynchronzeit) sowieso hat, also warum sollte dann der Hersteller aufwendig an dem elektronischen Problem arbeiten, für das rund gleiche Geld gibt es Videokameras die diese Probleme nicht haben.

Grüße
CaaOss

joey23

Co-Administrator

Beiträge: 5 318

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1209

  • Private Nachricht senden

6

Dienstag, 17. Januar 2012, 22:37

Mal sind es 50%, mal 90%, mal 10%. Mal passt es genau, mal ist der Blitz gar nicht drauf. Im Schnitt wird nur auf der Hälfte der Bilder sichtbar sein. Ist auch egal, das Ergebnis ist auf jeden Fall unbrauchbar.

Ohne mich jetzt noch mal schlau zu lesen, tritt dieser Effekt aber doch immer auf, wenn die Kamera einen CMOS-Sensor hat, oder? Korrekterweise hätte ich oben auch schreiben können "allen Kameras mit CMOS-Sensor, oder? In Frage kämen also nur Kameras mit CCD-Sensor.

CaaOss.TV

unregistriert

7

Mittwoch, 18. Januar 2012, 12:01



Ohne mich jetzt noch mal schlau zu lesen, tritt dieser Effekt aber doch immer auf, wenn die Kamera einen CMOS-Sensor hat, oder? Korrekterweise hätte ich oben auch schreiben können "allen Kameras mit CMOS-Sensor, oder? In Frage kämen also nur Kameras mit CCD-Sensor.


Nein, die Panasonic AG-AF100 z.B. hat trotz CMOS-Sensor diese Probleme nicht. Es is ja kein Sensorproblem ansich und der nachgeschalteten Elektronik die mit für den Effekt verantworlich sind, was nicht technisch umgangen werden könnte, sondern eher (noch) ein Kostenproblem. Die brandneue Canon C300 S35 EOS Cinema soll auch keine solchen Effekte erzeugen. Bei Sony NEX-FS100E sind sie sehr gering und treten nur unter extremen Situationen auf. Und die neue Sony A77 (eine DSLR) soll ebenfalls so gut wie frei von diesem Effekt sein, wenn man mit ihr filmt, aber auch beim Fotografieren soll es sich angeblich in Grenzen halten.

In der Preisklasse unter 1000,- EUR sollte man sich aber noch, wenn der Effekt für die eigene Arbeits ins Gewicht fällt, lieber einem guten 3-CCD Camcorder anschaffen, da purzeln die Preise z.Z. heftig.

Grüße
CaaOss

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »CaaOss.TV« (18. Januar 2012, 12:07)


Dryline

unregistriert

8

Donnerstag, 19. Januar 2012, 18:09

Hi

Erstmal vielen Dank an alle für die Anworten.

Von den Problemen mit den CMOS Sensoren hatte ich bereits gehört, Camcorder o.ä. mit CCD Sensoren kommen aber aufgrund des Preises leider erstmal nicht in Frage (oder ist da unter 300 € etwas zu machen ?). Werde daher wohl erstmal auf die CMOS-Variante zurückgreifen müssen. Zum Glück verdiene ich damit kein Geld :-)

Angenommen man hat die Wahl zwischen der Bridgekamera Panasonic Lumix FZ150 und dem Camcorder Panasonic HDC SD40 (mit diesem habe ich die schlechten Erfahrungen mit Rauschen etc. gemacht, wohlgemerkt mit manuellen Einstellungen), was würdet ihr hinsichtlich Einstellmöglichkeiten, Rauschverhalten, Bildstabi und allgemein der Bildqualität bevorzugen ? (sofern natürlich überhaupt jemand die Vergleichmöglichkeit hat)

LG
Dryline

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Dryline« (19. Januar 2012, 18:22)


Social Bookmarks