Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Donnerstag, 5. Januar 2012, 21:32

Fragen zur Sony FX1000e

Hallo Leute
Zwei Fragen

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Capio« (6. Januar 2012, 11:09)


2

Freitag, 6. Januar 2012, 03:24

Zitat

1.) Besteht ein Unterschied (von der Qualität her) zwischen Aufnahmen die auf dem Memory Stick gespeichert wurden & Aufnahmen die auf Mini DVD gespeichert wurden?

Die Sony FX1000 (das e steht nur für die Europäische Version) zeichnet auf Band auf, der eingebaute Stick wird (glaub ich) zum Puffern der Zeitlupenfunktion und für "Fotos" genutzt.


Zitat

2.) Ich habe keine richtige Vorstellung von Kameraformaten. Könnte man Material das mit der Sony FX1000e aufgenommen wurde. z.B im Kino zeigen?

Das Ausgabeformat ist 1440x1080 könnte aber mit leichtem (fast nicht merkbarem) Qualitäts-Verlust über das Pixel-Verhältnis auf Full-HD gestreckt werden.
Generell kann fast alles im Kino gezeigt werden. Ich habe damals den Film "entzweit" auf BluRay/FullHD gebrannt
und der wurde zur Premiere in einem kleineren Kino erstaunlich ansehnlich gezeigt.
Auf richtigen Großleinwänden wirkt das dann eher pixelig.

rick1000

Registrierter Benutzer

  • »rick1000« ist männlich

Beiträge: 2 507

Dabei seit: 3. November 2010

Wohnort: Hannover

Frühere Benutzernamen: rick1000

Hilfreich-Bewertungen: 614

  • Private Nachricht senden

3

Freitag, 6. Januar 2012, 07:20

Wie Purzel schon sagt, ab 720p (oder in deinem Fall 1080i) Auflösung kann man sowas im Kino zeigen. Solange das Kino über einen Beamer verfügt (ab SuperVGA Auflösung) und man das Material über Komponenten/VGA/DVI/HDMI zuspielen kann. Bei kleinen und mittleren Leinwänden bekommt wirklich ein sehr brauchbares Bild gezeigt. Viele Kinos haben auch Projektoren die das Bild direkt von einem Server geliefert bekommen, da muß man sich vorher erkundigen inwieweit man sein Material in den Projektor dort einspielen kann ohne über den Server zu gehen. Der läuft meist nur mit kodierten Files bzw. Festplatten, die direkt vom Verleih kommen.

4

Freitag, 6. Januar 2012, 11:10

thx :)

Social Bookmarks