Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

CalicoJR

unregistriert

1

Dienstag, 6. Dezember 2011, 12:40

Anfänger Beratung / Was brauche ich eigtl?

Hallo zusammen,

ich suche professionellen Rat für meine neu entdeckten filmischen Bedürfnisse.

Vorweg zu mir:
Ich bin 29 und in Film und Foto weitestgehend unerfahren, sprich Fachlatein versteh ich nicht. "Schärfe"z.B. ist für mich ein Begriff der bei Chilis und Frauen angewandt wird. ;)

Meine Ziele mit der Kamera sind mehrere.
Zu Beginn möchte ich mich damit begnügen wirklich schöne Videos von Landschaften, Altstädten etc zu erstellen und in der Nachbearbeitung zu schneiden, akustisch zu untermalen usw.
z.B. finde ich auf Motorrad-Touren fantastische Panoramen, welche ich festhalten und stimmungsvoll darstellen möchte. Durch die kalte Jahreszeit und somit weniger Fahren, kann ich mich also in Ruhe um Kamera, Basics, Software etc kümmern.

Später wenn die Erfahrung gestiegen ist, möchte ich auf sog. Imagevideos erstellen wie z.B. für Vereine in welchen ich aktiv bin, oder für schöne Jahresrückblicke, Weihnachtsfeiern und Urlaubsvideos.
Wir kennen ja alle das Leid, welches man ertragen muss wenn der Papa mit einem Camcorder loszieht.... da wird der Zoomknopf missbraucht dass einem schwindlig wird und die die Kamerafahrten erinnern mehr an Heimaufnahmen von Paris Hilton als an alles andere. Das ist NICHT was ich möchte.

Nun zu der Grundausrüstung und der geplanten Hardware.
Als Ausstattung habe ich bisher lediglich folgendes auf dem Plan:
- Kamera
- Stativ
- Sonnenblende (weil viele Aussenaufnahmen)
- ggf. Ersatz Akku
Habe ich was vergessen ?

Nach Durchsicht diverser Tests, Amazon Kundenbewertungen und in Anbetracht meines maximal Budgets tendiere ich derzeit zu einem Camcorder. Wenn ich die Sticky Threads hier richtig lese, ist der 08/15 Consumer Camcorder nicht geeignet wenn man mehr als sein Hotelzimmer filmen will, die DSLR nicht geeignet wenn man keine Ahnung hat was man tut.
Als Ergebnis kam dann die Panasonic HDC-SD909 heraus.

Die grundlegende Frage ist nun, ob diese Kamera für meine gewünschten Einsatzzwecke und meinen Wissenstand geeignet ist?!
Ich bin noch im aufnahme und lernfähigen Alter (steht grad so noch keine 3 vorn) und könnte mir vorstellen daraus ein richtiges Hobby zu entwickeln.

Also sind nun eure Meinungen gefragt. Kritik, Bedenken und Hinweise auf Bullshitgedanken meinerseits sind gern gesehen. Allemal lieber als mich mit paarhundert Euro in die Nesseln zu setzen. :)
Allerdings möchte ich auch nicht an der falschen Stelle sparen und in nem halben Jahr ne neue Kamera kaufen müssen weil eine neu gekauft Plastikcam vorn und hinten nicht mehr reicht.

Bin gespannt was mich hier erwartet.

Gruß CalicoJr

JoJu

UndergroundFilmGroup

  • »JoJu« ist männlich

Beiträge: 388

Dabei seit: 18. August 2011

Wohnort: Hamburg

Hilfreich-Bewertungen: 63

  • Private Nachricht senden

2

Dienstag, 6. Dezember 2011, 13:03

Endlich mal Jemand der sich informiert hat! Super!

Also ich habe die 909 und bin damit sehr zufrieden. Ich denke ein Anfänger sollte damit super zurecht kommen und wenn Du professioneller werden willst kannst Du auch noch ein Mikrofon anschließen, Filter vorschrauben usw. Großes Manko ist nur das die Akkus (noch) so teuer sind.

Also wenn du das Geld hast, ist die Kamera eine gute Investition denke ich und für Deine Einsatzgebiete wird sie auf jeden Fall reichen.

Gruß JoJu

Es hat bereits 1 Gast diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

joey23

Co-Administrator

Beiträge: 5 318

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1209

  • Private Nachricht senden

3

Dienstag, 6. Dezember 2011, 20:57

Jap, die 909 ist eine gute Entscheidung! Rechne ruhig 2 Ersatzakkus mit ein, gerade wenn du viel unterwegs bist. Beim Stativ wirst du natürlich etwas möglichst leichtes haben wollen, fürs Motorad. Normalerweise würde ich das Velbon DV7000 empfehlen, aber das ist leider nicht besonders klein und leichtgewichtig. Schau dich im Manfrotto-Lager um! Die haben tolla Kohlefaserstative die extrem leicht sind und sich klein zusammenpacken lassen. Eventuell ist da bei dir auch ein Fotostativ mit kleinem Videokopf eine Lösung. Kauf auf keinen Fall so ein Hama-Schrott-Ding. Alles in der Preisklasse unter 100€ kannst du Stativmäßig "knicken".

CalicoJR

unregistriert

4

Mittwoch, 7. Dezember 2011, 08:59

Guten Morgen und danke für euer Feedback.

Also scheint die Wahl nicht so verkehrt zu sein :)
Das mit dem Stativ und dessen Transport wird echt so eine Sache. Da muss ich mir was überlegen.
Habe bei Amazon einfach mal geschaut und erkenne bei den Velbon Stativen ehrlich gesagt keinen Unterschied zwischen dem
32 € teuren
http://www.amazon.de/Velbon-V20326-CX-56…23244661&sr=8-1

und dem 100 € teuren
http://www.amazon.de/Velbon-2336-DV-7000…23244661&sr=8-3

Sind da denn so große Unterschiede ? Vor allem : Passen die alle? Ist das irgendwie genormt? Nicht dass mir die Kamera dann runterfällt oder sowas !

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »CalicoJR« (7. Dezember 2011, 09:09)


derMartin

unregistriert

5

Mittwoch, 7. Dezember 2011, 11:18

Wegen der Befestigung musst du dir keine Sorgen machen. Die sind universell, da passen alle gängigen Camcorder drauf.

Der Hauptunterschied der beiden Stative liegt im Fluid-Kopf des DV-7000. Mit dem sind Schwenks einfacher zu gestalten. (wenn ich falsch liege, dann bitte verbessern!)

Außerdem ist der DV-7000 mehr als doppelt so schwer wie der CX-560.

hjkoenig

Registrierter Benutzer

  • »hjkoenig« ist männlich

Beiträge: 841

Dabei seit: 18. November 2008

Wohnort: Ratzeburg

Hilfreich-Bewertungen: 67

  • Private Nachricht senden

6

Mittwoch, 7. Dezember 2011, 12:04

Hallo,
bei den Stativen gilt die grobe Regel: es gibt leichte und es gibt stabile - jeweils zu annehmbaren Preisen. Wenn sie stabil und leicht sein sollen, wird es teuer. Du musst dich entscheiden: zahlen oder schleppen. (Irgendwann ist man das Schleppen allerdings arg leid). Zum Ganzen kommen noch die Kosten für den Kopf dazu (wer da billig kauft, verschwendet sein Geld), und natürlich ist auch die Verarbeitungsqualität wichtig, vor allem, wenn man sein Gerät strapazieren muss. Die Kombination: leicht, stabil und gut verarbeitet ist klarerweise am teuersten.
Gruß, Hajo König
hans joachim könig

Social Bookmarks