Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Ratlooker

unregistriert

1

Montag, 30. Mai 2011, 15:22

Akkus Laden via Solar

So ich habe erst die SuFi genutzt und nichts gefunden was mir weiterhelfen könnte. Ich ich bin am Wochenende oft unterwegs meist von Freitag bis Sonntag
und auch schonmal 5 Tage und mehr.

Viel Technik ist inzwischen dabei DSLR, Camcorder, Handy etc. jetzt habe ich natürlich nen hohen Stromverbrauch bei so vielen Geräten...mal mehr mal weniger...

Mich würde interessieren wieviel Watt muss ein Solarpanel haben um gut und auch relativ fix einen Akku zu laden?

Abgesehen vom Handy aber halt DSLR und Camcorder je mehr desto besser ich weiß aber je mehr desto größer werden die Panels auch :D

Also derzeit stehe ich aufn Schlauch kann von 13W bis 60W bekommen und weiß nicht was ideal ist. Höher wie 60W gehe ich nicht dann muss es halt etwas länger dauern.
Wer kann mir da etwas zu sagen ist die Wattzahl überhaubt wichtig? Möchte die Akkus nicht erhalten also den noch vorhandenen Reststrom sondern wieder Aufladen bis der Akku voll ist.

Anschluss würde so aussehen.....

Akkuladgerät für 230V- Stromwandler (für den Anschluss des Ladegerätes) und dann das Solarpanel....

Hoffe hier ist jemand der Ahnung davon hat... Da ich von Strom etc. soviel Plan habe wie von Quantenphysik frage ich lieber bevor ich selber rumteste...

Danke für eure Mühen und Hilfe...

Grüße Manuel

joey23

Co-Administrator

Beiträge: 5 318

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1209

  • Private Nachricht senden

2

Montag, 30. Mai 2011, 15:26

Du bist ohne PKW unterwechs? Ich vermute, dass das Laden an der KFZ-Zigarettenbuchse deutlich stressfreier und günstiger ist.

Durch die Wandlung auf 230V und dann wieder runter auf Ladespannung hast du extreme Verluste, die du ausgleiche musst durch zusätzliche Solarfläche. Viel mehr kann ich dazu aber leider auch nicht sagen. Interessanter Gedanke, mit Solar.

Alexxx11

Registrierter Benutzer

  • »Alexxx11« ist männlich

Beiträge: 1 832

Dabei seit: 26. Juli 2006

Wohnort: Berlin

Hilfreich-Bewertungen: 39

  • Private Nachricht senden

3

Montag, 30. Mai 2011, 15:44

Bezüglich des Solar-Panels:

Selber ausprobiert habe ich es nicht, aber ich erinnere mich, dass es hierbei genauso gemacht wurde:
Abenteuerdokumentation - auf dem Fahrrad nach Singapur

Falls es dich interessiert, schreib ihn einfach an. Teile dann doch seine Antwort hier noch mal mit, würde mich auch mal interessieren. :)

Ratlooker

unregistriert

4

Montag, 30. Mai 2011, 17:31

Richtig bin ohne Auto unterwegs... das heißt erst schon aber das bleibt nicht vor Ort so das ich das ganze zwar an Ort und Stelle bekomme
es aber dann nicht nutzen kann da es anderweitig gebraucht wird.

Daher war ja mein Gedanke an Solarpanels da bin ich unabhängig von einer Steckdose...
Den Umwandler brauche ich weil es für die Panasonic SD909 noch keine 12V Lösung gibt da "Panasonic sei Dank" der Akku ja nun in der Kamera geladen werden muss.

ich habe ihn mal angeschrieben und bin gepannt was er zu berichten hat.

Vielleicht weiß ja noch jemand Rat.

Fotosim

unregistriert

5

Mittwoch, 1. Juni 2011, 18:41



Mich würde interessieren wieviel Watt muss ein Solarpanel haben um gut und auch relativ fix einen Akku zu laden?

[...]

Hoffe hier ist jemand der Ahnung davon hat... Da ich von Strom etc. soviel Plan habe wie von Quantenphysik frage ich lieber bevor ich selber rumteste...



Die theoretischen Grundlagen sind einfach, die praktisch technische Umsetzung ein anderes Thema, habe selbst vor ein paar Tagen auch wg. eines Akkuproblems und einen Selbstbau wohl einen Camcorder zerstört.

Zu den Grundlagen:

Strom(stärke) hat die Einheit Ampere (A) und stellt z.B. auf ein Wasserrohr bezogen quasi die (mögliche) Wasseraufnahmemenge des Rohres dar, Spannung hat die Einheit Volt (V) und stellt bei diesem Vergleich den Druck dar, die Leistung hat die Einheit Watt (W) und entspräche dann dem Produkt aus Wasseraufnahme und Druck, also wieviel Wasser in Abhängigkeit zum Druck das Rohr passiert (Hinkt insgesamt ein wenig der Vergleich, aber zum allg. Verständnis reicht es).

Dann ist da noch die Energie, die u.a. in Wattstunden (Wh, Grundeinheit Elektrik Wattsekunden Ws) angegeben wird, sie stellt in dem Vergleich die Wassermenge dar, die unter einem bestimmten Druck in einer bestimmten Zeit durch das Rohr fließt.

Leistung = Strom mal Spannung [W=A*V]

Energie = Leistung mal Zeit [W*h]

Auf Akkus ist deren Kapazität (die aufnehmbare Energiemenge) meist in Milliamperestunden oder Amperestunden (bei größeren) und manchmal auch in Wattstunden angegeben.

Wenn z.B. auf einer AA Akkuzelle (Mignonzelle) 2000 mAh angeben ist, bedeutet das bei der (fest) abgegebenen Spannung von 1,2 Volt, dass Du sie voll geladen (theoretisch) 2 Stunden lang mit 1 Ampere belasten kannst bevor sie entladen ist oder 1 Stunde mit 2 Ampere oder eine halbe mit 4 Ampere etc.
Allerdings sind hier physikalische/technische Grenzen gesetzt, Du kannst sie nicht beliebig hoch oder beliebig lange belasten, im ersten Fall zerstörst Du dann irgenwann den Akku im zweiten Fall ist u.a. die Selbstentladung zu beachten.

So jetzt konkret zu Deinem Anliegen:

Nehmen wir z.B. typischerweise mal einen Camcorder der einen Akku mit typischen 7,2 Volt und einer Kapazität von 3,6 Ah hat, dazu eine DSLR mit 4 Mignons mit einer Kapazität von 2400 mAh und einer Gesamtspannung von 4,8 Volt und ein Handy mit einem Akku mit 1200 mAh und 3,6 Volt.

Das erste Problem, alle haben schon mal eine verschiedene Spannung, das nächste auch die Ladeströme die die verschiedenen Akkus max. vertragen unterscheiden sich, aber man könnte alle mit dem niedrist zulässigem Laden ohne sie zu zerstören, bei der Spannung ist das schon etwas anders und außedem hat ja jedes sein eigenes Ladegerät, sei es im gerät selbst oder extern.

Am einfachsten wäre es nun per Solarzelle einen 230 Volt Wandler zu betreiben und alle geräte per Netzstecker über diesen zu versorgen, dagegen sprechen aber wie schon erwähnt wurde die hohen Verluste.

Desweiteren stellt sich die Frage, wie groß denn überhaupt so eine Solarzelle wäre, die genügend Energie liefert mal alle anderen Probleme außer acht gelassen.

Rechnen wir mal zum Verständnis (auch wenn nicht nötig) alles auf 1,2 Volt Zellen runter, macht beim Camcorder 6 Zellen mit 0,5 Ah, bei der DSL 4 Zellen mit 2,4 Ah und beim Handy 3 Zellen mit 0,4 Ah.

Entspricht im Mittel 9 Zellen mit 1,6 Ah.

Also insgesamt macht das dann 10,8 Ah bei 1,2 Volt.

Wenn alles z.B. in 4 Stunden aufladbar ist, dann benötig man dafür theoretisch (ohne Verluste) gut 3 Watt an Leistung, in der Praxis wird es wohl auf das doppelte und mehr rauslaufen, je nach Umgebungs und Geräte Parametern.

Portable Solarzellen, die man sich z.B. an einem Rucksack befestigen kann haben einen Wattpeak (Wp) von rund 6 Watt.
Dieser wird aber unter sog. Normbedingungen errecht, grob gesagt ein mittelheißer Sommertag bei wolkenlosem Himmel in Mitteleuropa.

Bei klarem Wetter, aber kühler Witterung und flacher Sonne im Winter ist es dann nur noch ca. 1/5, bei zusätzlichen Wolken tendiert die Leistung schließlich gegen 0.

Alles also nicht so optimal.

Mobile Ladeelektronik (verlustbehaftet) dafür existiert, ist aber teuer und nicht ganz leicht, weil auch diese mit Akkus ausgestattet ist, außerdem bieten die meisten auch nur Krückenlösungen per USB zu aufzuladen etc.

Praktikabler erscheint mir, schlicht eine genügend große Anzahl Akkus bereit zu halten und auf Geräte zu setzen, soweit möglich die Standdardakkus nutzen und zur Not auch mit Batterien Betrieben werden können.

Mal davon Abgesehen gibt es zumindest auch (noch) Fotokameras die (imPrinzip) ganz ohne Batterien auskommen, dafür aber Film benötigen.

Grüße
Simon

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Fotosim« (1. Juni 2011, 18:56)


Ratlooker

unregistriert

6

Freitag, 3. Juni 2011, 16:48

Danke Simon für deine Mühen grob habe ich es auch verstanden. Mit dem Umwandler wäre ich auch zufrieden
Ich möchte nur nicht wie du es erwähnt hast ein Gerät zerschießen.

Habe dieses Set im Auge bei EBay die Nummer eingeben. 280626781156

Die haben 60 Watt bei optimalen Bedingungen aber sind hält groß und sollten das wichtigste
wie z.B. Handy auch bei bedeckten Himmel sollte da noch etwas Saft rüber kommen. So Faltpanelen bin ich kein Fan von
daher dachte ich an sowas....

Social Bookmarks