Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Fotosim

unregistriert

1

Samstag, 28. Mai 2011, 06:46

Mini DV Kamera zerstört?

Hallo,

folgendes Problem.

Akkus, besonders die von Sony sind teuer, daher kam mir folgende Idee.

Ich baute mir einen passenden Akkupack mit Mignonakkus und wollte so die Kamera (Sony DCR ...) über das Ladekabel (entsprechend gekappt und mit Stecker verbastelt) mit Strom versorgen.

Spannung (8,4 Volt, wie auf dem Ladegerät aufgedruckt) wurde mit 7 Zellen hergestellt.
Ich entschied mich für die weiße Litze als Pluskabel, das war wohl falsch, denn seitdem ich die Kamera auch nur ein einziges mal mit dem Akkupack verbunden habe, gibt sie keinen Muks mehr von sich auch nicht mit dem Originalakku oder am Ladegerät angeschlosssen.

War die evtl. Verpolung schuld (anderen Kameras oder elektronischen Geräten macht das doch i.d.R. kurzeitig auch nichts) oder gibt es andere Gründe für den Defekt?

Läßt sich der Defekt einfach beheben oder ist die Camera ein Fall für die Tonne?

Danke und Grüße
Simon

joey23

Co-Administrator

Beiträge: 5 318

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1209

  • Private Nachricht senden

2

Samstag, 28. Mai 2011, 08:22

Das klingt nicht gut. Eventuell ist eine Opferdiode drin, die ein Servicetechniker tauschen kann.

freezer

Filmemacher / Postpro / FH Vortragender

  • »freezer« ist männlich

Beiträge: 1 637

Dabei seit: 21. Juli 2005

Wohnort: Graz, Österreich

Hilfreich-Bewertungen: 201

  • Private Nachricht senden

3

Sonntag, 29. Mai 2011, 11:03

Die korrekte Akkuspannung liest man nicht einfach so vom Ladegerät ab! So gut wie jede Nicht-Schulterkamera wird mit 7,2 Volt betrieben, die Schulterkameras mit 14,4 Volt.
Auf meinem Canon-Ladegerät steht zB:
Output:
DC 7,2 Volt / 2 Ampere - im VTR Modus (also Direktversorgung wie im Akkubetrieb)
DC 8,4 Volt / 1,5 Ampere - im Akkulademodus

Wenn Dir die Originalakkus zu teuer sind, dann kauf Dir lieber einen kompatiblen Akku von Markenherstellern wie Hähnel oder Swit.
Robert Niessner - Planung / Kamera / Licht / Postproduktion
8010 Graz - Austria
Blackmagic Cinema Camera Blog

Fotosim

unregistriert

4

Montag, 30. Mai 2011, 07:48

Die korrekte Akkuspannung liest man nicht einfach so vom Ladegerät ab! So gut wie jede Nicht-Schulterkamera wird mit 7,2 Volt betrieben, die Schulterkameras mit 14,4 Volt.
Auf meinem Canon-Ladegerät steht zB:
Output:
DC 7,2 Volt / 2 Ampere - im VTR Modus (also Direktversorgung wie im Akkubetrieb)
DC 8,4 Volt / 1,5 Ampere - im Akkulademodus


Die 8,4 Volt habe ich in den Eingang für das Ladegerät an der Kamera eingespeist, da auf dem Ladegerät eine Ausgangsspannung von 8,4 V angegeben ist, sollte das stimmen, sofern die Angaben darauf richtig sind.
Ich habe diese Spannung nicht am Eingang für die Akkuversorgung der Kamera angelegt.
Auch sollten die Akkus bei der gerigen Stromentnahme von nicht mal 2 Ampere keine Überlastungsprobleme haben die Schäden an ihnen selbst oder am Gerät erklären könnten. Auch fiel die Kamera nach einem Test von wenigen Sekunden bereits aus.

Bleibt für mich als logischer Schluss nur die Verpolung, gegen die die Kamera nur mechnisch über die Ausführung der Steckerbuchsenkombination von Ladegerät und Ladeeingang geschützt zu sein scheint.
Die Frage ist halt, was nun alles zerstört wurde und ob es bei richtiger Polung funktioniert, denn es geht nicht nur um diese Kamera, sondern um div. andere mit baugleicher Stromspeisung.

Zitat

Wenn Dir die Originalakkus zu teuer sind, dann kauf Dir lieber einen kompatiblen Akku von Markenherstellern wie Hähnel oder Swit.


Wenn die denn mal wirklich kompatibel sind, Sony hat da wohl einige Fallstricke eingebaut, daher auch u.a. die Idee der Speisung über den Ladeeingang.

Aber selbst wenn, ich benötige z.T. eine unterbrechungsfreie netzunabhängige Stromversorgung über einen Zeitraum, den mir die kameraeigenen Akkus nicht bieten und außerdem auch eine bei der Unterbrechungen nicht das Problem sind, aber die große Zahl der benötigeten Akkus selbst.

Grüße
Simon

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Fotosim« (30. Mai 2011, 07:54)


freezer

Filmemacher / Postpro / FH Vortragender

  • »freezer« ist männlich

Beiträge: 1 637

Dabei seit: 21. Juli 2005

Wohnort: Graz, Österreich

Hilfreich-Bewertungen: 201

  • Private Nachricht senden

5

Montag, 30. Mai 2011, 09:10

Es ist völlig egal, ob Du die Ladung am Stromversorgungseingang oder direkt an den Kontakten der Akkuaufnahme anlegst - Fakt ist, die Kamera läuft mit 7,2 Volt und nicht mit 8,4 Volt. Für empfindliche Elektronik reicht schon eine kleine Überspannung für die Zerstörung. Das Netzteil selbst liefert je nach Betriebsart die entsprechende Spannung aus - schaltest Du die Kamera ein, so liefert es 7,2 Volt, ist die Kamera aus und der Akku eingelegt, dann liegen 8,4 Volt als Ladespannung an.
Robert Niessner - Planung / Kamera / Licht / Postproduktion
8010 Graz - Austria
Blackmagic Cinema Camera Blog

Fotosim

unregistriert

6

Montag, 30. Mai 2011, 14:42

Es ist völlig egal, ob Du die Ladung am Stromversorgungseingang oder direkt an den Kontakten der Akkuaufnahme anlegst - Fakt ist, die Kamera läuft mit 7,2 Volt und nicht mit 8,4 Volt.


Wenn der Akku nicht installiert ist, lässt sich die Kamera auch nur mit dem Netzteil betreiben, außerdem läd sie während des Betriebes auch ein installiertes Akku nicht auf.

Ich habe meinen Akkupack mit installiertem Akku (mit den dann passenden 8,4 V) ausgeschaltet angeschlossen, das würde bedeuten, dass die Kamera diesen Status erkennt und dann extra kaputt geht (falls keine Verploung vorlag) - seltsam oder?


Zitat

Für empfindliche Elektronik reicht schon eine kleine Überspannung für die Zerstörung. Das Netzteil selbst liefert je nach Betriebsart die entsprechende Spannung aus - schaltest Du die Kamera ein, so liefert es 7,2 Volt, ist die Kamera aus und der Akku eingelegt, dann liegen 8,4 Volt als Ladespannung an.


Werde das Netzteil mal schlachten, läßt sich natürlich nicht einfach öffenen und die These überprüfen.
Das Netzteil ist im Gegensatz zur Kamera Billig(standard)ware aus China, daher glaube ich eher nicht, dass die Regelung dort stattfindet und die Kamera damit kommuniziert, aber ich lasse mich gerne eines besseren belehren.

Grüße
Simon

joey23

Co-Administrator

Beiträge: 5 318

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1209

  • Private Nachricht senden

7

Montag, 30. Mai 2011, 15:23

Es ist völlig egal, ob Du die Ladung am Stromversorgungseingang oder direkt an den Kontakten der Akkuaufnahme anlegst - Fakt ist, die Kamera läuft mit 7,2 Volt und nicht mit 8,4 Volt. Für empfindliche Elektronik reicht schon eine kleine Überspannung für die Zerstörung. Das Netzteil selbst liefert je nach Betriebsart die entsprechende Spannung aus - schaltest Du die Kamera ein, so liefert es 7,2 Volt, ist die Kamera aus und der Akku eingelegt, dann liegen 8,4 Volt als Ladespannung an.


Das würde ja bedeuten, dass die Kamera dem Ladegerät mitteilt, ob es gerade lädt oder die Kamerafunktion aktiviert ist?

Social Bookmarks