Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

olliracing

unregistriert

1

Mittwoch, 10. November 2010, 10:41

8mm Filmcam viele Fragen... =)

Hallo Zusammen,

habe euer Board über google gefunden und habe gleich ein paar Fragen.
Wir drehen Motorsport Filme und sind dabei derzeit unser Equipment zu vergrößeren.
Ich habe auf Youtube einige alte Schmalbandfilme 8mm super8 etc gesehen dann ein wenig durchs Netz gestöbert und nun am überlegen ob man sowas in der heutigen Zeit noch auf die Beine gestellt bekommt.

Diese Qualität der Aufnahmen also eher schlecht dafür solche alten Farben könnten wir sehr gut gebrauchen für unsere Videos.. neben dem heutigen HD ist das denk ich mal etwas besonderes.

Nun die frage bei ebay ist alles voll mit den teilen.. wo fang ich an? muss gestehen das ich noch zu jung bin um auch die vhs zeit großartig miterlebt zu haben.. daher kenn ich nur digitale Filmerei.

Ich hoffe unter euch gibt es ein paar alte Hasen die mir bei meinem Vorhaben weiterhelfen können.

Vielen Dank
Olli

HobbyfilmNF

unregistriert

2

Mittwoch, 10. November 2010, 11:06

Hallo.
Mit 8mm zu drehen ist sehr teuer aber es gibt gute Alternativen.
Du kannst mit einer Modernen Cam drehen und dann am PC mit wenig Aufwand mit einfachen Schnittprogrammen ein Bild so bearbeiten das es so ausschaut als ob es mit 8mm gedreht ist.

olliracing

unregistriert

3

Mittwoch, 10. November 2010, 11:39

hm ja naja die effekte kenne ich auch benutze ja final cut und aftereffects.. nur ist das wahrscheinlich ne sache wie analoge slr zu fotografieren von mir aus mit farbfiltern im vergleich mit ner dslr und aperture oder lightroom :D

kann mir schon vorstellen das dat teuer ist.. irgendwie 1 euro für 1min film digitalisieren hab ich gefunden oder abfilmen vom projektor... :D naja mal gucken

HobbyfilmNF

unregistriert

4

Mittwoch, 10. November 2010, 11:58

hier findest du noch infos die dir helfen können.

olliracing

unregistriert

5

Mittwoch, 10. November 2010, 12:07

danke =)

hab gerad das kostenlose plugin:

CGM Aged Film LE

Digital Video Effects
für Apple Final Cut Pro und Final Cut Express

schaut gut aus.. mal gucken

Mr Dude

unregistriert

6

Mittwoch, 10. November 2010, 12:30

Abfilmen kannst du fast vergessen. Hab mich mal an meinen Babyaufnahmen versucht... Da brauchst du eine wahnsinnig gute Kamera für, weil die Helligkeitsunterschiede im Bild irgendwie kaum abzufilmen sind... Das Bild wird dann verfälscht.

Marcus Laubner

unregistriert

7

Mittwoch, 10. November 2010, 14:20

Abfilmen kannst du fast vergessen. Hab mich mal an meinen Babyaufnahmen versucht... Da brauchst du eine wahnsinnig gute Kamera für, weil die Helligkeitsunterschiede im Bild irgendwie kaum abzufilmen sind... Das Bild wird dann verfälscht.

Verfälschtes Bild... genau das will der Threadersteller doch erreichen ;) Ein schöner altmodischer "analoger" Look mit entsättigten Farben. Ich würde auch darauf plädieren, das ganze digital zu lösen, auch wenn es nicht ganz so einfach ist, es natürlich und eben nicht nach Farbkorrekturfiltern ausschauen zu lassen.

michibohne

unregistriert

8

Mittwoch, 10. November 2010, 14:30

Hab mich in letzter Zeit etwas näher damit beschäftigt, da ich eine alte Super8 Kamera (Zeiss) gefunden habe. Hier mal ein paar Sachen, die ich in Erfahrung bringen konnte:

Großer Negativpunkt: Eine 3 Minuten Filmrolle bei 18fps, kostet um die 16 Euro. Einfach mal drauflosfilmen oder "Schrotflintenfilmen", ist da äußerst unangebracht. Hinzu kommen Entwicklungs- und Digitalisierungskosten. Da musst du locker nochmal mit 30 Euro rechnen, da du die Filmrollen zusätzlich an eine der wenigen Entwicklungsstellen in Deutschland schicken musst.
Doof ist auch, dass du immer starkes Licht brauchst um den Film ausreichend zu belichten. D.h. entweder Kunstlicht oder Sonnenschein. Schnelle Zooms sollte man vermeiden.

Positiv ist allerdings der hohe Kontrastumfang und der Look der Filme. Außerdem bin ich der Meinung, dass man die neue Technik erst dadurch richtig zu schätzen lernt und man sich automatisch 3x überlegt, aus welcher Perspektive, was und wie lange ich meine Einstellung filmen möchte.
Interessant ist auch die neue Möglichkeit die Filme in HD-Qualität digitalisieren zu lassen. Näheres dazu steht in der neuen Ausgabe der "zoom".

mfg Mike

olliracing

unregistriert

9

Mittwoch, 10. November 2010, 15:34

vielen dank für die vielen infos !

das ist so das gleiche problem wie mit meiner analogen spiegelreflex cam.. digitalisieren ist so ne sache ... mh hat jemand diese 8mm optik mal nachgebaut in fc oder ae?

olliracing

unregistriert

10

Mittwoch, 10. November 2010, 17:27


joey23

Co-Administrator

Beiträge: 5 318

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1209

  • Private Nachricht senden

11

Mittwoch, 10. November 2010, 20:36

Joar, unscharf, verwackelt, Kontrast hoch, Sättigung hoch, paar Störungen rein (zB MBL) und fertig. Nicht wild und durchaus üblich. YouTube ist voller Tutorials.

bhikkhu

unregistriert

12

Donnerstag, 11. November 2010, 22:54

filme selbst auf super 8. als einstieg zum filmen mit richtigem film lohnt es sich, da, wie schon erwähnt, run&gun bei super 8 einem teuer zu stehen kommt. das mit dem licht ist bei super 8 kameras auch nur ein unwesentlich problematischerer faktor als beim filmen auf video, wer lichtempfindliches material und eine lichtempfindliche kamera hat kann auch in der nacht filmen. unbedingt notwendig ist aber auf jeden fall ein belichtungsmesser, weil zwischen aufnahme und sichtung des materials tage bis wochen vergehen können.
habe persönlich noch kein tutorial oder plugin gesehen das den super 8 look überzeugend nachgemacht hat, wenns aber wirklich nur um einen, sagen wir, "staubigen" und/oder vintagelook geht mit möglichst wenigen finanziellen unkosten und ohne allzuviel anstrengung ist das die einzige alternative.
das hauptproblem, vor dem auch die meisten zurecht zurückschrecken, sind einfach die kosten. was allein das filmmaterial kostet wurde ja e schon erwähnt, dazu kommt natürlich dass man es ja sichten sollte bevor man es überhaupt abtasten lässt (und ich rate da wirklich zur richtigen abtastung [telecine], einfaches abfilmen, auch bei besten verhältnissen wird dem material nämlich nicht gerecht) also ein projektor angeschafft werden sollte, ganz abgesehen von einer halbwegs vernünftigen kamera, einem belichtungsmesser. dann eben die kosten für entwicklung und abtastung. das ganze geht natürlich schon ins geld, sieht aber, meinem geschmack nach, trotzdem sehr ansprechend aus, wenn hinter der kamera eine fähige person steht, da hilft es auch dass kodak weiterhin modernes super 8 filmmaterial herstellt. wunder darf man freilich keine erwarten, der film ist ja nichtmal 1cm breit.

http://www.youtube.com/watch?v=YVm5Q_3Js4w

wurde z.B auf super 8 gedreht.

MP-Digital

Steadicam Operator

  • »MP-Digital« ist männlich

Beiträge: 2 855

Dabei seit: 6. März 2009

Wohnort: Reutlingen

Hilfreich-Bewertungen: 127

  • Private Nachricht senden

13

Donnerstag, 11. November 2010, 23:12

Frage, warum filmt ihr nicht auf 16mm ? Da hat man auch den Kinofilm-Look ?
Ich selber habe noch eine alte Bolex R16. Die Filmrolle bei 24B/sek. hat so um die 3 Min. Die bekommt man heute schon für 200 € bei Ebay. Das Filmmaterial ist nicht ganz so billig, dafür ist die Schärfe u.a. viel besser als bei Super 8mm.

Social Bookmarks