Du bist nicht angemeldet.

1

Montag, 23. August 2010, 11:43

Canon HF100

Hallo,

ich bin auch seit einem halben Jahr Besitzer einer Canon HF100 und eigentlich recht zufrieden damit,(bis auf wenige Nachteile, wie z.B. der zu geringe WW). Da ich hier und da gelesen habe, man solle bei Stativaufnahmen den Bildstabi besser ausschalten, habe ich das meistens gemacht...und leider meistens vergessen, ihn bei Aufnahmen aus der freien Hand wieder zuzuschalten :pinch: . Ich würde den Stabi also eigentlich lieber permanent auf "on" lassen, aber, das soll angeblich bei Aufnahmen vom Stativ zu Bildstörungen führen, da der Stabi permanent nach Bewegungen "sucht" und so ein Flimmern, bzw. Wackeln entstehen könne. ?(
Kennt Jemand diese Problematik, bzw., wie managed Ihr das?

Schönen Gruß,

Kalle

2

Montag, 23. August 2010, 12:29

Das Problem kann ich und wahrscheinlich jeder andere "langfristige" Filmer absolut nachvollziehen. Es ist immer schwierig, daran zu denken - vor allem in spontanen und schnellen Situationen.

Die Problematik ist vorhanden und Aufnahmen vom Stativ mit eingeschaltetem Bildstabilisator können unschön aussehen und zu seltsam aussehenden Verwacklungen führen. Die einzige Lösung ist eigentlich, immer wieder an- und auszuschalten. Denn freihändige Aufnahmen ohne Bildstabilisator sehen auch schlecht aus.

Für mich läuft beim Filmen auch alles nach dem Motto "Man lernt aus seinen Fehlern.". Mir ist es jetzt schon so oft passiert, dass ich es vergaß, den Bildstabilisator aus- oder anzustellen. Mittlerweile ist das schon fast automatisch.

Ich hab jetzt nicht so technisch gesprochen, sondern mehr "gefühlsmäßig". Aber vielleicht bringt dir das ja auch etwas. ;)
Soweit ist jedenfalls mein Wissen. Ich schließe nicht aus, dass es eine Lösung dafür gibt!


EDIT:

Zitat

Sofern die Kamera oder der Camcorder über einen Bildstabilisator verfügen, so sollte dieser bei Aufnahmen aus der freien Hand immer aktiviert sein, um der Handunruhe entgegen wirken zu können. Wird mit einem Stativ gearbeitet, so ist es generell ratsam, den Bildstabilisator auszuschalten. Vielfach kann es zu Fehlfunktionen kommen, da der Stabilisator nach Verwacklungen sucht, diese aber nicht vorliegen.
Zitat von hier: http://www.prophoto-online.de/fototipps/…tor-und-Stativ/

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »madLEy« (23. August 2010, 13:20)


3

Montag, 23. August 2010, 17:01

Hi!
Danke für die prompte Beantwortung! Schön zu wissen, daß ich da nicht alleine bin und gut zu wissen, daß das Problem also kein Gerücht ist, sondern der Stabi tatsächlich zu so einem Bildzittern führen kann!
Jetzt weiß ich wenigtens, wo ich dran bin und werde in Zukunft versuchen, daran zu denken. (Auf dem kleinen Monitor fällt das einfach zu spät auf!).

Dann ist das WW-Problem sicher auch nichts Neues: Ist der WW-Vorsatz drauf ist es Käse, weil ich mit Sicherheit irgendwo mal reinzoomen muß und dann diese Randunschärfen auftreten---ist er nicht drauf ist es auch Käse, weil der WW-Bereich der HF100 echt zu gering ist...

Zur HF100 ansonsten gerne Erfahrungsaustausch!

Schönen Gruß,

Kalle

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Kalle« (23. August 2010, 17:45)


4

Montag, 23. August 2010, 20:39

Dann ist das WW-Problem sicher auch nichts Neues: Ist der WW-Vorsatz drauf ist es Käse, weil ich mit Sicherheit irgendwo mal reinzoomen muß und dann diese Randunschärfen auftreten---ist er nicht drauf ist es auch Käse, weil der WW-Bereich der HF100 echt zu gering ist...
Ja, auch das ist so ein "Phänomen", das man leider als gegeben hinnehmen muss. :P Möglicherweise gibt es Weitwinkelvorsätze für das Geld, was man für eine vernünftige Kamera bezahlt und die haben keine chromatische Aberration - aber das kann sich unsereiner (Amateurfilmer) nicht leisten. Sicher weiß ich es aber nicht, vielleicht ist das einfach baubedingt durch die ausgewölbte Linse so.

Ich besitze das Raynox Pro-HD6600 und bin auch seeehr zufrieden damit. Aber hereinzoomen geht halt nur bis zu einem gewissen Punkt und dann wird das Bild milchig und die chromatischen Aberrationen nehmen drastisch zu. Ein weiteres Ding, wo man vorher überlegen muss, ob nun die Weitwinkellinse drauf sein muss, oder nicht.

beneschmitz

unregistriert

5

Montag, 23. August 2010, 21:48

Ich kann nur den WD-H37II empfehlen.. mit 150€ recht teuer aber ich habe die Qualitätsverlust oder Verzerrungen bemerkt, selbst beim zoomen nicht!

6

Montag, 23. August 2010, 22:31

Ich kann nur den WD-H37II empfehlen.. mit 150€ recht teuer aber ich habe die Qualitätsverlust oder Verzerrungen bemerkt, selbst beim zoomen nicht!
Wow! Ich hab gerade mal bei YouTube einen Testclip mit dem WD-H37II angeschaut und da ist ja wirklich kaum sichtbare Abberation!

Hier ist der Testclip und bei der Zeitmarke ca. 01:55 zoomt die Kamera mit angeschraubter WW-Linse an die Palme heran:


7

Dienstag, 24. August 2010, 09:48

Ich kann nur den WD-H37II empfehlen.. mit 150€ recht teuer aber ich habe die Qualitätsverlust oder Verzerrungen bemerkt, selbst beim zoomen nicht!
Wow! Ich hab gerade mal bei YouTube einen Testclip mit dem WD-H37II angeschaut und da ist ja wirklich kaum sichtbare Abberation!

Hier ist der Testclip und bei der Zeitmarke ca. 01:55 zoomt die Kamera mit angeschraubter WW-Linse an die Palme heran:


Ja, ist in vollständig eingezoomten Zustand wesentlich besser, als bei meinem! Ich habe bei Amazon mir meinen WW-Konverter bestellt,(mit Macro!), für 1/3 der Summe! Verdächtig wenig! Ich bin dennoch sehr zufrieden! Solange man höchstens bis 50 % reinzoomt, geht es. Darüber werden die Aufnahmen, naja...schlecht will ich nicht direkt sagen, es gibt Motive, wo das paßt..., so mit einer sehr deutlichen "Gaußschen-Unschärfevignette" modifiziert und die chromatische Aberration wird z.T. dtl. sichtbar. Also, wiegesagt, im WW voll o.k. und scharf bis zum Rand und die Makrofunktion der HF100 ist dadurch noch wesentlich besser, aber sobald man reinzoomt, sind die Szenen gewöhnungsbedürftig.
(Ich habe z.B. am Wochenende Mähdrescher bei der Getreideernte gefilmt und da sind zwangsläufig auch mal voll reingezoomte Szenen dabei, sprich die Maschinen am Horizont auf riesigem Feld mit gigantischer Staubwolke. Man kann nun geteilter Meinung sein, was die Randunschärfe des Noname-WW angeht, mich stört sie. Ich setze davon, sobald ich Zeit habe, mal nen Clip bei vimeo rein).

Verwendete Tags

100, an, aus, Bildstabilisator, CANON, HF, Stativ

Social Bookmarks