Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Montag, 19. Juli 2010, 14:53

Hilfe bei der Kaufentscheidung: Panasonic HDC-SD9?

Hallo Leute,

ich geistere ab und zu als Beobachter durch dieses Forum, aber nun habe ich ein paar gezielte Fragen und hoffe, dass man mir hier weiterhelfen kann. :)

Also. Ich möchte mir einen neuen Camcorder kaufen - vorher habe ich einen alten Samsung VP-D21 verwendet, einen eher unterdurchschnittlichen PAL SD-Camcorder, der halt in Zeiten von HD nicht mehr zeitgemäß ist. Dementsprechend ist eine meiner wichtigsten Anforderungen, dass die neue Kamera FullHD aufnimmt - ob progressiv oder interlaced ist dabei nicht so wichtig, da ich mit beidem Material vom Weiterverarbeiten her umgehen kann.

Meine Preisgrenze liegt bei ca. 500 Euro für die Kamera allein (also ohne Speichermedien und weiterem Zubehör). Nach einigem Umsehen ist meine Aufmerksamkeit auf die Panasonic HDC-SD9 gefallen. Sie bietet einen Funktionsumfang, den ich mir etwa wünsche, aber besonders aufgefallen ist sie mir, weil sie drei Chips hat (je 0.56 MP), was ja für visuelle Effekte & Co. am PC sicher keine schlechte Sache wäre (ich mache hauptsächlich so VFX wie Laserschwerter, etc.). Mit 430 Euro wäre sie auch vom Budget her optimal.
Dem gegenüber steht die HDC-HS60 , welche zwar nur einen Chip hat, aber dafür mit mehr als 3 MP. Die wäre auch grade noch in der Preiszone, die ich anpeile.

Hier also nun meine Fragen: in erster Linie mal, fällt euch bei den Kameras irgendetwas auf, was ich beachten sollte? Ich weiß, dass ich mir in der Leistungsklasse keine Wunder erwarten kann, was LowLight- und Innenaufnahmen angeht. Aber das Meiste werde ich draußen und tagsüber filmen, ist also nicht schlimm. Mit dem AVCHD-Codec habe ich noch nicht gearbeitet, aber ich bin nicht unbedarft was solche Dinge angeht und daher zuversichtlich, das mit der richtigen Software in den Griff zu kriegen. Außerdem unterstützen die Adobe-Programme Premiere und AE mit CS4 den Codec ja, und ab Herbst bekomme ich auch CS5, sollte also machbar sein.
Dann, wie schon erwähnt, wie schaut es mit den Chips aus? 3x 0.56 MP CCD oder lieber 1x 3.32 CMOS? Ich habe versucht, mich in die technischen Begriffe darüber einzulesen, aber mir fehlt da einfach einiges an Kenntnis, um das genau abwägen zu können.
Gibt es sonst Kameras in der Preisklasse, die ich den beiden genannten Modellen eindeutig vorziehen sollte? Canon Legria soll ja auch ein paar gute Modelle dabei haben. Was wäre da grundsätzlich, nach eurer Erfahrung, die Empfehlung?
Und reicht die Preisklasse für mich als Hobbyfilmer und -effektemacher bereits aus? Oder sollte ich noch ein-, zweihundert Euro weitersparen? Da ich in Ausbildung bin und von einem traurigen Hungerlohn lebe ;) sind bei mir kurzfristig gesehen mal eben 1000 Euro für eine Kamera leider einfach nicht drin. Ehrlich gesagt wollte ich ursprünglich sogar eine ganz billige Urlaubskamera für 100 - 200 Euro nehmen, Hauptsache irgendwas mit FullHD, aber aufgrund der enormen Nachteile wie dem Fehlen eines manuellen Fokus habe ich dann doch die höhere Stufe gewählt.


Ja, das wäre es im Großen und Ganzen, was ich wissen möchte... ich möchte die Kamera halt für die nächsten paar Jahre verwenden können, ohne zu enttäuscht zu sein. Ich weiß, dass besser immer geht und was heute top ist, ist morgen bereits wieder out. Aber ich möchte einfach eine mittelfristig solide Lösung anstreben und natürlich meinen ersten ernsthaften Kamerakauf seit Jahren nicht versauen. Da ich aber ohnehin eher genügsam bin, werde ich wahrscheinlich, egal welche Kamera ich nehme, von den Ergebnissen ziemlich angetan sein - vor allem natürlich im Vergleich zu dem Gerät, das ich zuvor verwendet habe. Nur wenn es da irgendwelche unnötigen Fehler gibt, die man machen könnte und die sich mit etwas Nachfragen hier leicht vermeiden lassen, dann will ich natürlich kein Risiko eingehen. Wenn mir also jemand weiterhelfen kann, wäre das großartig. Danke im Voraus :)

mbenner

unregistriert

2

Montag, 19. Juli 2010, 17:15

Hi,

für ein ausführliches Feeback habe ich gerade leider keine Zeit, allerdings kann ich dir die HDC SD9 guten Gewissens empfehlen. Ich besitze sie selber, und bin voll und ganz zufrieden. Einzig und allein bei Nachtaufnahmen schwächelt sie ein bisschen obwohl es in diesem Bereich auch sehr viel schlechtere Kameras im gleichen Preissegment gibt. Ein großes zusätzliches Plus der SD9 ist auch die Größe und das Gewicht, da man sie leicht überall mit hin nehmen kann. (ja, selbst in der Hosentsche :) ).

PS: Falls du mal etwas sehen willst, was damit gedreht wurde, dann schau dir meinen Film "Everyday the same Hase" an.

Everyday the same Hase

Auch in 1080p verfügbar.

Gruß

mbenner

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »mbenner« (22. Juli 2010, 22:38) aus folgendem Grund: "Everyday" um fünftausendreihundertachtundzwanzigsten mal falsch geschrieben.


Mac Mave

Filmzombie

  • »Mac Mave« ist männlich

Beiträge: 1 398

Dabei seit: 20. Juli 2005

Hilfreich-Bewertungen: 130

  • Private Nachricht senden

3

Montag, 19. Juli 2010, 17:54

Ich kann die Kamera (SD-9) ebenfalls bedenkenlos empfehlen! Wir habe unseren Film "Rise of the Damned" damit gedreht und auch sonst viele Effekt Tests und meine eigene Hochzeit, wirklich toll. Einzig ein fehlender Mnkro-Eingang für exterme Mikros fehlt. Ansonsten 3CCD Chips wie du schon sagst, sehr guter optischer Stabi und 5.1 Surround Sound - nicht nur ein Gadget, funzt wirklich!
Premiere und AFX ab CS4 passt wunderbar und Sony Vegas kanns auch gut schneiden. Allgeimein brauchst du etwas Rechenpower für den Schnitt, ist aber machbar.

Mir waren damals die 3CCDs sehr wichtig, kein Wobbel etc...

4

Montag, 19. Juli 2010, 19:21

Schon mal vielen Dank euch beiden. Ein positives Feedback sagt oftmals halt doch deutlich mehr aus als eine Auflistung technischer Daten - ich denke, dass es am Ende wohl die SD9 werden wird.

mbenner, dein Hasen-Film hat mir gut gefallen. Die Bildqualität war absolut in Ordnung, wenn ich auf dem Niveau arbeiten kann, bin ich zufrieden. :)

"Rise of the Damned" muss ich mir dann wohl auch noch ansehen.

Merlin_81

unregistriert

5

Donnerstag, 19. August 2010, 00:51

Ich klink mich hier mal in das Thema ein... da ich gerade ähnlich wie der Threadstarter eine Cam suche, in etwa der selben Preislage.
Aber ich bin im Gegensatz dazu noch ein totaler Neuling, was die technischen Details und das amateurfilmen angeht. Ich brauche keine High-End Cam- Ich hab mich den Abend lang schon durch einige Threads mit Kaufempfehlungen gelesen... neben den zwei Cams, die ihr hier schon besprochen habt. bin ich noch auf die

Panasonic HDC-SD66EG-K

gestoßen.
Frage an die Kenner: was meint ihr alternativ im Vergleich noch über dieses Modell?

Wichtig wäre mir eben eine Cam in etwa dieser Preislage, um mich mit ersten kleinen Filmen in den Grundlagen (Kameraführung, Umsetzung Drehbuch zu Spots usw... wirklich die Bascis) zu üben. Der Film "Everyday the same Hase" sieht ja wirklich von der Qualität her schon für meinen Geschmack sehr gut aus, und damit wär ich wohl die erste Zeit erst mal bedient.
Ist die Übertragung des Videomaterials zum Rechner (USB, Speicherkarten) und die Weiterbearbeitung (Schneiden ect., Brennen) zum Einstieg relativ problemlos?
Wie gesagt... ein ziemlicher Roockie, aber würd mich über Tipps freuen.

LG
Andreas

Social Bookmarks