Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Jack_Phoenix

unregistriert

1

Freitag, 2. Juli 2010, 08:42

Steadycam bei Hobbythek

Hallo zusammen,

ich weiss das es schon ein paar von diesen Einträgen gibt. Allerdings sehe ich immer wieder in den Threads das ihr eure Bauanleitung von http://www.hobbythek.de/dyn/16602.phtml habt. Irgendwie ist die gelöscht worden. Hat einer von euch die Anleitung gespeichert?

Danke schonmal im voraus!

HobbyfilmNF

unregistriert

2

Freitag, 2. Juli 2010, 10:22

Kannst du ungefär sagen was für eine steadi das war? die aus 3 rohren? Die aus einer Tischlampe? oder .....? Wenn du das noch angeben könntest würde es uns leichter fallen dir zu helfen.
Sonst schreibe mal hier im Forum LunaticEYE an denn der hatte mal eine nachgebaut.
guckst du hier


Nachtrag: Ich sehe gerade das Neo die selbe hat. Vieleicht kann es ja Fotos und die Anleitung hier reinstellen.

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »HobbyfilmNF« (2. Juli 2010, 13:14)


Jack_Phoenix

unregistriert

3

Freitag, 2. Juli 2010, 10:54

Perfekt, genau die die LunaticEYE gebaut hat. Dazu suche ich die Bauanleitung mit einer Liste von Gegenständen die ich brauchen werde.

Funktioniert die Steadycam in Kombination mit einem Kugelgelenkt besser?

Ich muss gestehen das ich jetzt erst richtig anfange mich damit intensiver zu befassen. Da ich momentan keine 300 Euro zu Verfügung habe will ich
mir so ein Teil selber basteln.

Meint ihr ich sollte erst mal das eine bauen und erst später diese dann z.Bsp. mit einem Kugelgelenk "optimieren"?

Herbert

Registrierter Benutzer

Beiträge: 93

Dabei seit: 6. Januar 2010

Hilfreich-Bewertungen: 11

  • Private Nachricht senden

4

Samstag, 3. Juli 2010, 12:51

Hallo,

die Seite existiert wohl nicht mehr. Jean Pütz hat eine eigene Seite wo das Projekt noch aufgefüht ist. Leider gibt es da keine Photos. Aber es gibt ein PDF-Dokument das die Bilder enthält: Schwebestativ Hobbythek
Ich halte diese Konstruktion nicht mehr für nachbauenswert.
Gründe:
Das Profil ist nicht so ästhetisch und zu aufwendig - Alu-Flachmaterial 20x6 mm biegen geht einfacher, schneller und sieht besser aus!
Da das Gegengewicht nicht verstellbar ist, muss die Justage des Schwerpunkt durch Verschieben der Kamera erfolgen. Hierfür fehlt eine Feinjustage.
Kugelgelenke haben meist eine zu hohe Reibung und sind deshalb nicht so gut geeignet. Hier wird der Fehler der Justage mit dem Fehler Reibung etwas kompensiert.


Gruß Herbert

Jack_Phoenix

unregistriert

5

Donnerstag, 8. Juli 2010, 10:38

Hast du eine Bauanleitung die du mir empfehlen würdest? Am besten direkt noch eine Seite wo die Physik erklärt wird, so dass ich die Technik dahinter besser verstehen kann. Google schmeißt viele Antworten raus, nur weiß ich nicht welche gut ist.

Lg

Herbert

Registrierter Benutzer

Beiträge: 93

Dabei seit: 6. Januar 2010

Hilfreich-Bewertungen: 11

  • Private Nachricht senden

6

Sonntag, 11. Juli 2010, 12:00

Eine Bauanleitung habe ich nicht direkt, weil ich die nicht brauche. Das hängt auch sehr stark von deinen technischen Möglichkeiten ab. Prinzipiell würde ich vom Selbstbau des Gimbals abraten, weil da höchste Genauigkeit gefordert ist. Kugelgelenke aus Stativen halte ich auch für ungeeignet weil diese eine hohe Reibung brauchen, dass die Kamera nicht verrutscht.

Das von mir vorgeschlagene Alu-Profil bezieht sich auf den Nachbau des Hague –Systems.
Beim Hague wird ein Kugelgelenk verwendet, das dem von Conrad sehr ähnelt.
Es ist aber sehr schwierig zu beurteilen ob diese Teile aus den Katalogen was taugen weil man nichts über den Winkelbereich den diese abdecken und auch nichts über die Reibung nachlesen kann.
In vielen Konstruktionen wird auch gerne das TRAXXAS- Kreuzgelenk verwendet.

Zur Physik steht vieles im Internet – auch wieder bis zu hochwissenschaftlichen Abhandlungen. Oft geben auch die Handbücher der Steadycams hierzu was her. Die muss man verstanden haben um bei der Justage nicht im Kreis zu arbeiten und zu verzweifeln.

Habe vor mir nächstes Jahr eine Traumsteady zu bauen und werde dies dann auch dokumentieren. Aber das wird dann sehr aufwändig. Habe schon Prototypen gebaut, aber meine Design-Messlatte liegt sehr hoch. :thumbsup:


Gruß Herbert

Es hat bereits 1 Gast diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Herbert

Registrierter Benutzer

Beiträge: 93

Dabei seit: 6. Januar 2010

Hilfreich-Bewertungen: 11

  • Private Nachricht senden

7

Sonntag, 11. Juli 2010, 15:38

Auch dieses hague System ist eine gute Vorlage für ein einfaches Selbstbausystem. :D

Jack_Phoenix

unregistriert

8

Mittwoch, 14. Juli 2010, 11:15

Super, vielen Danke für die ganzen Infos und Ratschläge. Dann werde ich mich mal der Studie "SteadyCam" widmen ;-).

Wenn dein Prototyp fertig ist will ich aber Bilder und Videos aus der Praxis sehen. Bin schon sehr gespannt!

Lg

Ähnliche Themen

Social Bookmarks