Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

SiemCat

unregistriert

1

Sonntag, 6. Juni 2010, 16:21

Camcorder oder DSLR - Anfänger - 800/900€

Welche Kamera soll es sein?

Insgesamt 17 Stimmen

59%

Canon 550d (10)

18%

Sony HDR-CX305E (3)

18%

Anderer Camcorder (3)

6%

Andere DSLR (1)

0%

Panasonic GF1

Hallo liebe Filmfans,

ich möchte auch anfangen zu filmen und Videos zusammenzuschneiden und rumzuexperimentieren (also auch mal selbst was einstellen können und nicht ALLES der Kamera überlassen..) mit diesem Medium. Ich werde bald für 1 Jahr im Ausland sein (Kambodscha) und habe vor dort viel auszuprobieren und auch Eindrücke meines Lebens dort nach Hause zu übermitteln (Wie ich wohne, dort herumreise, ein Gefühl für das Land vermitteln) oder auch einfach so spontane künstlerische Ideen umsetzen. Das soll schon ästhetisch sein, ich verstehe das als Kunst und Expression.

Ich brauche nun meine erste Ausrüstung und habe schon ein bisschen recherchiert, habe Testvideos angeschaut, jedoch bin ich verwirrt.

Am interessantesten finde ich als Camcorder bisher die Sony HDR-CX305E (auch wegen dem Preis).

Was mich verwirrt ist, dass Spiegelreflexkameras in den Videos, die ich mir angesehen habe, genauso schöne Bilder liefern, wie Camcorder, wenn nicht sogar besser! Von der Panasonic GF1 habe ich bisher nur Wunderschönes gesehen (und sie macht dazu sicher schönere Fotos als ein Camcorder...). Man kann Objektive wechseln etc, macht das viel aus beim Filmen? Auch die Canon 550d ist sehr interessant.

Nun kann ich mich nicht wirklich entscheiden. Die 3 Kameras genannten sind so meine nähere Auswahl.

Ein paar Gedanken dazu:

- Ich habe KEINE Lust erstmal ein ganzes Set aufzubauen zu MÜSSEN bevor ich filmen kann (es sollte auch mal so gehen!)
- Ich bin aber durchaus bereit mich intensiv mit der Kameratechnik etc. auseinanderzusetzen
- Der "Look" der Aufnahmen ist mir extrem wichtig...ich bin ein visueller Mensch und wenn ich sowas mache, dann muss es einfach gut aussehen
- Ich habe erstmal nicht viel Geld übrig für lauter Zubehör
- Ich habe das Gefühl, dass eine DSLR mir auf Dauer mehr bieten kann (Wechsel zwischen Film/Foto z.B, Einstellungsmöglichkeiten, etc...ich weiß auch nicht, wie lange meine Filmlust anhält?)

Ich habe mir schon sehr informative threads zur Canon durchgelesen, nur bin ich immer noch unsicher...Was könnt ihr mir persönlich, als erfahrene Amateurfilmer raten? Wie schätzt ihr das ein? Könnt ihr mir Camcorder/Kameras, Zubehör und auch Literatur (zum lernen!) und Programmen empfehlen um mich diesem g,anzen Bereich anzunähern und mich darin zurechtzufinden?

Ich habe ca. 800-900€ zur Verfügung.

Danke!

PS: Wo finde ich aussagekräftige Testvideos zu Camcordern in dieser Preisklasse, die zeigen, was möglich ist mit solchen Camcordern? Bisher haben mich die Clips auf Youtube und Vimeo eher enttäuscht bzw. haben mir gar nicht geholfen.

Thom 98

unregistriert

2

Sonntag, 6. Juni 2010, 16:55

Erstmal Willkommen im Forum.
Der Einstieg ins Filmemachen kann manchmal eine ganz schön große Hürde sein und leider scheitert es neben dem nötigen Engagement oft acuh schlicht und einfach am Budget. Die Technik ist leider immer noch sehr teuer, vor allem wenn man hohe Ansprüche stellt.
Für deine 900€ solltest du aber definitiv was brauchbares bekommen. Ich würde zur 500D 550D greifen, da bekommst du auf jeden Fall die allerbeste Bildqualität für den Preis. Dazu solltest du aber auf jeden Fall mindestens in ein Stativ (Velbon DV-7000 vielleicht...obwohl: fürs Reisen eher etwas leichteres), ein zusätzliche Objektiv (f1.8 50mm für 100€ wird oft empfohlen; schau mal bei Amazon) und ein externes Mikrofon (Rode Videomic, 100€ oder Rode NTG-2, 180€) investieren. Damit wäre dein Budget wohl schon aufgebracht.
Vielleicht kannst du ja noch 100 mehr auftreiben für das ganze Kleinkrams: Extra Akkus, zusätzliche Speicherkarten, Kabel, ect.

Du sagst du möchtest die Filme dann dort schneiden und nach Hause schicken. Hast du vor dafür einen Laptop zu benutzen? Das sollte dann nämlich schon ein relativ neuer sein, wenn du damit FullHD-Material schneiden willst.
Was die Software angeht, da gibt es unter Mac und Windows leider kaum kostenlose Alternativen. Für rund 80€ gibts Einsteigersoftware von Magix (Video Deluxe Plus), Adobe (Premiere Elements), Apple (iMovie, Final Cut Express), Ulead (Media Studio) und Pinnacle (Studio).
Wenn du bereit wärest Linux zu verwenden, dann schau mal hier: Link Tipps - Kostenlose Software für Video/Sound/3D oder hier: http://www.youtube.com/watch?v=1eHEAfNFJ0k

Zu aussagekräftigen Testvideos: http://www.zacuto.com/shootout
Da haben die Leutz von zacuto die DLSRs mal gegen professionellen Film antreten lassen und die schlagen sich unglaublich gut. Beim Color-Test im dritten Teil sieht man fast gar keinen Unterschied zwischen den DSLRs und dem sehr, sehr viel teureren 35mm Film!
Hier noch ein paar Thread wo die DSLRs sehr ausführlich behandelt wurden. Darin finden sich auch zahlreiche Testvideos, u.a. von Phillip Bllom. Da lohnt es sich auch mal auf seine Seite zu schauen: http://philipbloom.net/2010/06/06/whichdslr/
Kampf der DSLRs oder auch Canons 550D vs 7D vs 5D Mark II
Canon EOS 550D
Canon Eos 550d / Rebel t2i - Test Review - Rolling Shutter - Audiotest - Footage

Jetzt hab ich noch gar nicht erwähnt, dass du mit einer DSLR natürlich auch wunderbare Fotos machen kannst. Allein dafür lohnen sich die 700€ für die 500D 550D! Vor allem von einem solchen Auslandsaufenthalt will man doch später gute Bilder haben, um sich da auc in einigen Jahren noch gut dran erinnern zu können! Nur die Backups nicht vergessen. Am Rande: Vielleicht über sowas wie http://carbonite.com/ nachdenken?

Hoffe ich konnte helfen,
Thomas

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Thom 98« (6. Juni 2010, 17:42)


SiemCat

unregistriert

3

Sonntag, 6. Juni 2010, 17:20

Erstmal Willkommen im Forum.
Der Einstieg ins Filmemachen kann manchmal eine ganz schön große Hürde sein und leider scheitert es neben dem nötigen Engagement oft acuh schlicht und einfach am Budget. Die Technik ist leider immer noch sehr teuer, vor allem wenn man hohe Ansprüche stellt.
Für deine 900€ solltest du aber definitiv was brauchbares bekommen. Ich würde zur 500D greifen, da bekommst du auf jeden Fall die allerbeste Bildqualität für den Preis. Dazu solltest du aber auf jeden Fall mindestens in ein Stativ (Velbon DV-7000 vielleicht...obwohl: fürs Reisen eher etwas leichteres), ein zusätzliche Objektiv (f1.8 50mm für 100€ wird oft empfohlen; schau mal bei Amazon) und ein externes Mikrofon (Rode Videomic, 100€ oder Rode NTG-2, 180€) investieren. Damit wäre dein Budget wohl schon aufgebracht.
Vielleicht kannst du ja noch 100 mehr auftreiben für das ganze Kleinkrams: Extra Akkus, zusätzliche Speicherkarten, Kabel, ect.


Dankesehr, für das Willkommen und die Empfehlung!

Welche Nachteile hat die 500D gegenüber der 550D? Und ist sie besser als z.B die GF1?

Du sagst du möchtest die Filme dann dort schneiden und nach Hause schicken. Hast du vor dafür einen Laptop zu benutzen? Das sollte dann nämlich schon ein relativ neuer sein, wenn du damit FullHD-Material schneiden willst.
Was die Software angeht, da gibt es unter Mac und Windows leider kaum kostenlose Alternativen. Für rund 80€ gibts Einsteigersoftware von Magix (Video Deluxe Plus), Adobe (Premiere Elements), Apple (iMovie, Final Cut Express), Ulead (Media Studio) und Pinnacle (Studio).
Wenn du bereit wärest Linux zu verwenden, dann schau mal hier: Link Tipps - Kostenlose Software für Video/Sound/3D oder hier: http://www.youtube.com/watch?v=1eHEAfNFJ0k


Ich habe ein MacBook 6,1 mit einem 2,26 GHz Intel Core 2 Duo Prozessor und 2GB RAM. Lässt sich bis 4GB aufstocken und ist vermutlich sinnvoll...kostet dann so ca. 100€.

Jetzt hab ich noch gar nicht erwähnt, dass du mit einer DSLR natürlich auch wunderbare Fotos machen kannst. Allein dafür lohnen sich die 700€ für die 500D! Vor allem von einem solchen Auslandsaufenthalt will man doch später gute Bilder haben, um sich da auc in einigen Jahren noch gut dran erinnern zu können! Nur die Backups nicht vergessen. Am Rande: Vielleicht über sowas wie http://carbonite.com/ nachdenken?

Hoffe ich konnte helfen,
Thomas


Ja, da hast du Recht, danke!

EDIT: Wenn ich das empfohlene Objektiv verwende, reicht es dann aus, wenn ich lediglich den Body kaufe, ohne Kit, oder ist das eher eine Ergänzung?

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »SiemCat« (6. Juni 2010, 17:33)


Thom 98

unregistriert

4

Sonntag, 6. Juni 2010, 17:41

Welche Nachteile hat die 500D gegenüber der 550D? Und ist sie besser als z.B die GF1?

Oh, sry...meinte natürlich die 550D. Tippfehler...dumdidum :whistling: Das ist die neue Version der 500D und hat sehr viel mehr Einstellungen! Außerdem glaube ich die 500 konnte nicht FullHD... Wie auch immer: Auf jeden Fall die 550D nehmen.
Schaue dir echt den Shootout von zacuto mal an. Da haben sie die GH1 mit dabei und selbst die sackt gegen die Canons ganz schön ab.

Was die GF1 angeht kann ich leider nicht viel sagen außer dass die Specs nicht so dolle aussehen: nur 720p (1280x720 Pixel im Gegensatz zu 1080p/Full HD mit 1920x1080 Pixeln bei der 550D) und dazu noch im AVCHD-Lite Format. Sie ist zwar etwas günstiger als die 550D, lohnt sich aber echt nicht! Auch der Formfaktor ist nicht so schön, scheint sehr klein und leicht zu sein -> verwackelt schnell!

Das MacBook dürfte langen. Dann hast du ja auch schon iMovie mit dabei. Schau nochmal da rein: Canon Eos 550d / Rebel t2i - Test Review - Rolling Shutter - Audiotest - Footage und lade dir das Testfootage herunter und probiere, ob du das im iMovie schneiden kannst. Vielleicht kannst du auch ne Demo von Final Cut Express oder Premiere Elements mal antesten und schauen wir dir das gefällt.
Das Upgrade auf die 4GB RAM wären aber sicherlich keine schlechte Investition.

Zu deinem Edit:
Das Kit-Objektiv ist hald ein Zoom. Das was ich oben empfohlen habe ich eine Festbrennweite, d.h. man kann damit nicht zoomen. Dafür ist es lichtempfindlicher, d.h. du kannst damit auch Nachts/in dunklen Räumen ect. filmen.
Beides hat seine vor und Nachteile. Gibt natürlich auch lichtempfindliche Zoom-Objektive, dann sprechen wir aber von Preisen jenseits der 1000 nur fürs Objektiv. Deshalb am besten beides: Ein Zoom fürs universelle und ein f1.8 für besondere Shots.

5

Sonntag, 6. Juni 2010, 18:07

Jojo ich denk auch ,dass eine 550d schon das richtige ist.
MAn kann Filmen und gute Fotos machen .
Nur das Problem ist ,dass freihandfilmen kaum möglich ist und ,dass man immer alles manuell Einstellen muss .
Ich weiß jetzt nicht wieviel Zeit du immer hast um kurz was aufzunehmen , aber Kamera an und Aufnahmeknopf drücken ,dass geht net so einfach . Aber da du ja auch ,dich damit beschäftigen willst ,sollte dies kein Problem sein
Außerdem bräuchtest du halt noch ein Rig . Die sind auch schweine Teuer . Das neue vonJAg35 ist noch eins der günstigen .
Sonst kannste dir natürlich auch was selber bauen . Sowas in der Art (hier)

Wenn du dich aus irgendeinen grund gegen eine dslr entscheidest wäre vieleicht eine Panasonic HDC-SD707 was für dich .


Sonst wünsch ich dir viel spaß in Kambodscha :)

Birkholz Productions

Registrierter Benutzer

Beiträge: 2 603

Hilfreich-Bewertungen: 189

  • Private Nachricht senden

6

Sonntag, 6. Juni 2010, 18:18

Aus meinen bisherigen praktischen Erfahrungen braucht man nicht zwingend ein Rig! :)
Manuelles Scharfstellen geht mit Übung auch während der Aufnahme (ohne Follow Focus) ganz gut und wenn man die Grenzen der Cam kennt (zu viel Bewegung im Bild => Rolling Shutter macht sich bemerkbar) wird auch das Ergebnis akzeptabel. Wenn du zur 550d greifst, solltest du auf jeden Fall ein gutes Stativ besitzen! Für Handkameraaufnahmen sollte man die Kamera immer irgendwie beschwehren. Ich nehme mein Stativ einfach in die Hand (wiegt aber auch 15kg!) und versuche damit vorsichtig zu schwenken oder zu gehen. Übung macht den Meister! :) Man muss am Anfang nicht immer gleich Kohle in teures Equipment investieren!

SiemCat

unregistriert

7

Sonntag, 6. Juni 2010, 22:33

Was die GF1 angeht kann ich leider nicht viel sagen außer dass die Specs nicht so dolle aussehen: nur 720p (1280x720 Pixel im Gegensatz zu 1080p/Full HD mit 1920x1080 Pixeln bei der 550D) und dazu noch im AVCHD-Lite Format. Sie ist zwar etwas günstiger als die 550D, lohnt sich aber echt nicht! Auch der Formfaktor ist nicht so schön, scheint sehr klein und leicht zu sein -> verwackelt schnell!


Okay, dann die richtige. Bin aber auch klein und leicht, tut das was zur Sache?

Das MacBook dürfte langen. Dann hast du ja auch schon iMovie mit dabei. Schau nochmal da rein: Canon Eos 550d / Rebel t2i - Test Review - Rolling Shutter - Audiotest - Footage und lade dir das Testfootage herunter und probiere, ob du das im iMovie schneiden kannst. Vielleicht kannst du auch ne Demo von Final Cut Express oder Premiere Elements mal antesten und schauen wir dir das gefällt.
Das Upgrade auf die 4GB RAM wären aber sicherlich keine schlechte Investition.


Irgendwie mag mein Computer .MOV nicht. Woran kann das liegen?

Zu deinem Edit:
Das Kit-Objektiv ist hald ein Zoom. Das was ich oben empfohlen habe ich eine Festbrennweite, d.h. man kann damit nicht zoomen. Dafür ist es lichtempfindlicher, d.h. du kannst damit auch Nachts/in dunklen Räumen ect. filmen.
Beides hat seine vor und Nachteile. Gibt natürlich auch lichtempfindliche Zoom-Objektive, dann sprechen wir aber von Preisen jenseits der 1000 nur fürs Objektiv. Deshalb am besten beides: Ein Zoom fürs universelle und ein f1.8 für besondere Shots.


Ach so gut, dann werde ich erstmal mit dem Kit-Ding rumprobieren und wenn ich damit alles ausgeschöpft habe, kommt das andere noch dazu.

Jojo ich denk auch ,dass eine 550d schon das richtige ist.
MAn kann Filmen und gute Fotos machen .
Nur das Problem ist ,dass freihandfilmen kaum möglich ist und ,dass man immer alles manuell Einstellen muss .
Ich weiß jetzt nicht wieviel Zeit du immer hast um kurz was aufzunehmen , aber Kamera an und Aufnahmeknopf drücken ,dass geht net so einfach . Aber da du ja auch ,dich damit beschäftigen willst ,sollte dies kein Problem sein
Außerdem bräuchtest du halt noch ein Rig . Die sind auch schweine Teuer . Das neue vonJAg35 ist noch eins der günstigen .
Sonst kannste dir natürlich auch was selber bauen . Sowas in der Art (hier)


Wie leicht/umständlich ist denn diese manuelle Einstellung? Also dass sie gemacht werden muss...okay. Aber nicht umständlicher und zeitintensiver als nötig.

Wenn du dich aus irgendeinen grund gegen eine dslr entscheidest wäre vieleicht eine Panasonic HDC-SD707 was für dich .


Bisher hat mir keiner einen Grund genannt und wir sind ja hier im Filmforum. Wundert mich schon, dass niemand Camcorder verteidigt, aber ich werde das jetzt einfach mal so probieren, außer es kommen noch gute Argumente... hatte diesen Camcorder auch schon im Blick (neben der Sony).

Sonst wünsch ich dir viel spaß in Kambodscha


Danke!

Aus meinen bisherigen praktischen Erfahrungen braucht man nicht zwingend ein Rig!
Manuelles Scharfstellen geht mit Übung auch während der Aufnahme (ohne Follow Focus) ganz gut und wenn man die Grenzen der Cam kennt (zu viel Bewegung im Bild => Rolling Shutter macht sich bemerkbar) wird auch das Ergebnis akzeptabel. Wenn du zur 550d greifst, solltest du auf jeden Fall ein gutes Stativ besitzen! Für Handkameraaufnahmen sollte man die Kamera immer irgendwie beschwehren. Ich nehme mein Stativ einfach in die Hand (wiegt aber auch 15kg!) und versuche damit vorsichtig zu schwenken oder zu gehen. Übung macht den Meister! Man muss am Anfang nicht immer gleich Kohle in teures Equipment investieren!


Wieso beschweren? Ich bin eher zierlich...15 Kilo sind für mich gewaltig!
Kannst du ein günstiges und nicht zu schweres Stativ (siehe eigene Statur und reisen ohne Auto und so Faxen) empfehlen?

EDIT: Wie sieht es mit diesem 350mm Adapter aus? (und wie sieht das Ding aus?) Wäre das vll eine Idee? Camcorder + Adapter = top Handling UND schöner Look?

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »SiemCat« (6. Juni 2010, 23:10)


Thom 98

unregistriert

8

Montag, 7. Juni 2010, 07:47

Dein Computer mag .mov nicht? Inwiefern, was funktioniert denn nicht? Hast du die .mov aus dem Thread von ghostpictures heruntergeladen? Die müsste sich auf jeden Fall im Quicktime Player abspielen lassen. Allerdings weiß ich nicht genau, ob iMovie überhaupt h.264 HD-Material schneiden kann. Evt. gibt ein Upgrade auf ne neue Version?

Was die manuellen Einstellungen angeht: Am besten du probierst die Kamera mal im Laden aus. Media Markt und so haben die oft da, ansonsten vielleicht mal einen speziellen Foto/Film Händler in deiner Nähe aufsuchen. Oder schau dir mal dieses Video und die anderen Videos des Nutzers Orange Wedding Films auf vimeo an (Speziell seinen DSLR-Channel!). Dort hat er einige How-To-Videos gepostet, die zeigen wie man mit den Kameras arbeitet.

Einen so genannten 35mm Adapter brauchst du auf jeden Fall nicht. Das Teil wird im allgemeinen dafür verwendet, an Kameras mit einem festen Objektiv andere, größerere Objektive anschließen zu können.

Da du aber eine DSLR hast, kannst du da ja sowieso schon verschiedene Objektive dran nutzen. Und der Look, der mit einem 35mm Adapter erzeugt werden soll (Hintergrund schön unscharf ect.) kommt bei der DSLR auch gleich mit. Also kein Grund darin zu investieren - auch weil so ein Teil ordentlich zusätzliche Last aufgrund des benötigten Rigs bringen würde.

Yggdrasil

unregistriert

9

Dienstag, 8. Juni 2010, 13:50

Habe da auch mal eine Frage. Ich besitze eine Canon XH-A1 und eine Geardear Mattebox. Meine nächste Anschaffung wär ein SGBlade-Adapter + Follow Focus + Canon FD 1.8f 50mm Objektiv, alles in allem ca 2000 €. Ich höre immer öfters, dass mit DSLRs gefilmt wird, auch auf professioneller Ebene, nicht nur im Amateurbereich. Eine XH-A1 + Adapter + Objektiv + Mattebox hat ein schönes Gewicht und eine ordentliche Länge, wirklich handlich ist da nichts mehr, vor allem bräuchte ich dazu noch ein Shoulder Rig usw. Jetzt habe ich mir überlegt, ob es nicht einfach sinnvoller wäre, meine XH-A1 zu verkaufen, für ca 1800-2000 €, mir dafür eine EOS 550d ohne Objektiv zu kaufen, dazu noch ein paar gute Objektive mit Festbrennweiten (zb 35mm, 50mm und 85mm), noch ein Shoulder Mount von Redrock und nen Follow Focus dazu, vielleicht noch ein 7" Monitor. An sich finde ich es sowieso handlicher eine DSLR zu benutzen, wegen der Möglichkeit Objektie zu wechseln und eine schöne Unschärfe durch den großen Chip zu erhalten ohne einen 35mm Adapter zu benutzen, aber da ich nicht nur Blumen und Gegenstände starr filmen will (so wie man es bei 99% der DLSR-Testvideos sieht) habe ich zu große Angst vor dem Rolling Shutter, da ich auch Filme mit viel Bewegung drehen will.

Hat jemand einen Tipp für mich, vielleicht euch Leute die schon eine DSLR besitzen und damit etwas Filmerfahrung gemacht haben.

Birkholz Productions

Registrierter Benutzer

Beiträge: 2 603

Hilfreich-Bewertungen: 189

  • Private Nachricht senden

10

Dienstag, 8. Juni 2010, 14:30

Also ich hab nun schon einiges (u.a. gestern erst wieder) szenischen Film (also keine Blumen!^^) mit der 550d gedreht und es macht echt fun! Das man lange für Einstellungen und so braucht ist gar nicht der Fall, wenn man sich erst Mal eingearbeitet hat. Das wird schnell Routine und geht dann ruck zuck! :)
Dann hab ich gestern die letzten Szenen fürs Infinity Finale gedreht und dabei das erste mal ein schön lichtstarkes Objektiv genommen. Ist ein altes 50mm mit 1:1.8 von Nikon (hab nen billigen Adapterring gekauft) und ich bin total begeistert. Da es ne Festbrennweite ist, muss man bei 50mm immer ein paar Schritte zurück gehen, wie es sonst der Fall wäre, aber die Tiefenunschärfe ist so extrem... Wow! Da kommt echt Filmfeeling auf! :) Haben draußen gedreht wo's schon dunkel war und nur eine Lampe am Haus als Lichtquelle gehabt und trotzdem gibts keinerlei Bildrauschen... Einfach nur der Hammer! Mit dem Kitobjektiv war ich von der Kamera schon begeistert, aber jetzt... :D

Was ich bisher gedreht habe sind meist Dialogszenen und Landschaftsaufnahmen mit dem Stativ. Handkameraaufnahmen (ich nehm immer mein 15kg Stativ in die Hand, damit die schön ruhig werden) sind auch drin, wenn man z.B. vor Darstellern herläuft, etwas Gewackel in den Dialogen will oder einfach nen freihand-Schwenk machen will. Bei all dem hab ich bis jetzt noch KEINEN Rolling Shutter bemerkt und diese Szenen machen ja schon mal den Großteil der meisten Filme aus! :)

Was ich mit der Kamera noch nicht gemacht habe sind Sachen wie Verfolgungsjagden, Reißschwenks und Actionszenen. Wenn du Kampfszenen sehr schnell schneidest wird sich der Rolling Shutter nicht so bemerkbar machen denke ich. Schwieriger sind dann schnelle Fahrten (aus dem Auto heraus). Denke da werden sich dann Bäume, Häuserwände usw. etwas verziehen...

Mein Fazit: Wenn man die Grenzen kennt, einfach nur genial! :)

11

Dienstag, 8. Juni 2010, 14:35

Habe da auch mal eine Frage. Ich besitze eine Canon XH-A1 und eine Geardear Mattebox. Meine nächste Anschaffung wär ein SGBlade-Adapter + Follow Focus + Canon FD 1.8f 50mm Objektiv, alles in allem ca 2000 €. Ich höre immer öfters, dass mit DSLRs gefilmt wird, auch auf professioneller Ebene, nicht nur im Amateurbereich. Eine XH-A1 + Adapter + Objektiv + Mattebox hat ein schönes Gewicht und eine ordentliche Länge, wirklich handlich ist da nichts mehr, vor allem bräuchte ich dazu noch ein Shoulder Rig usw. Jetzt habe ich mir überlegt, ob es nicht einfach sinnvoller wäre, meine XH-A1 zu verkaufen, für ca 1800-2000 €, mir dafür eine EOS 550d ohne Objektiv zu kaufen, dazu noch ein paar gute Objektive mit Festbrennweiten (zb 35mm, 50mm und 85mm), noch ein Shoulder Mount von Redrock und nen Follow Focus dazu, vielleicht noch ein 7" Monitor. An sich finde ich es sowieso handlicher eine DSLR zu benutzen, wegen der Möglichkeit Objektie zu wechseln und eine schöne Unschärfe durch den großen Chip zu erhalten ohne einen 35mm Adapter zu benutzen, aber da ich nicht nur Blumen und Gegenstände starr filmen will (so wie man es bei 99% der DLSR-Testvideos sieht) habe ich zu große Angst vor dem Rolling Shutter, da ich auch Filme mit viel Bewegung drehen will.

Hat jemand einen Tipp für mich, vielleicht euch Leute die schon eine DSLR besitzen und damit etwas Filmerfahrung gemacht haben.

Also ich würd sagen du behälst deine canon ah a1 und anstatt eines sg blades kaufst du dir dann eine canon eos 550d + Zubehör für maximal 2000€
Wenn du dann noch einen follow focus oder ein rig haben willst ,dann sind die sachen von jag35.com sehr günstig.

Aber alles im allem hast du dann noch deine canon xh a1 , falls du mal sehr schnelle Bewegungen machen willst.
Und sonst nimmst du die 550d :)

Birkholz Productions

Registrierter Benutzer

Beiträge: 2 603

Hilfreich-Bewertungen: 189

  • Private Nachricht senden

12

Dienstag, 8. Juni 2010, 14:39

Ja so würd ichs auch machen. Wenn allerdings das Geld knapp ist, würde ich persönlich die xh a1 verkaufen. Wenn man für Szenen mit schneller Bewegung den Rolling Shutter unbedingt vermeiden will, dann würd ich entweder nen HD Camcorder von nem Freund leien, oder mir ein billigeres Modell kaufen. Aber das ist nur meine Meinung! :)

13

Dienstag, 8. Juni 2010, 14:43

Ja so würd ichs auch machen. Wenn allerdings das Geld knapp ist, würde ich persönlich die xh a1 verkaufen. Wenn man für Szenen mit schneller Bewegung den Rolling Shutter unbedingt vermeiden will, dann würd ich entweder nen HD Camcorder von nem Freund leien, oder mir ein billigeres Modell kaufen. Aber das ist nur meine Meinung! :)
Jo das würd ich dann auch so machen.
Doch er hat ja 2000€ ,weil er sich eigentlich einen sg blade holen wollte .
Und ich geh mal davon aus das 2000 euro für eine 550d erstmal reichen sollten :)

Birkholz Productions

Registrierter Benutzer

Beiträge: 2 603

Hilfreich-Bewertungen: 189

  • Private Nachricht senden

14

Dienstag, 8. Juni 2010, 14:46

Hier mal ein paar Screenshots vom Dreh gestern (VLC hat die Bilder etwas dunkler gemacht als sie sind!)








Yggdrasil

unregistriert

15

Dienstag, 8. Juni 2010, 15:15

Habe da auch mal eine Frage. Ich besitze eine Canon XH-A1 und eine Geardear Mattebox. Meine nächste Anschaffung wär ein SGBlade-Adapter + Follow Focus + Canon FD 1.8f 50mm Objektiv, alles in allem ca 2000 €. Ich höre immer öfters, dass mit DSLRs gefilmt wird, auch auf professioneller Ebene, nicht nur im Amateurbereich. Eine XH-A1 + Adapter + Objektiv + Mattebox hat ein schönes Gewicht und eine ordentliche Länge, wirklich handlich ist da nichts mehr, vor allem bräuchte ich dazu noch ein Shoulder Rig usw. Jetzt habe ich mir überlegt, ob es nicht einfach sinnvoller wäre, meine XH-A1 zu verkaufen, für ca 1800-2000 €, mir dafür eine EOS 550d ohne Objektiv zu kaufen, dazu noch ein paar gute Objektive mit Festbrennweiten (zb 35mm, 50mm und 85mm), noch ein Shoulder Mount von Redrock und nen Follow Focus dazu, vielleicht noch ein 7" Monitor. An sich finde ich es sowieso handlicher eine DSLR zu benutzen, wegen der Möglichkeit Objektie zu wechseln und eine schöne Unschärfe durch den großen Chip zu erhalten ohne einen 35mm Adapter zu benutzen, aber da ich nicht nur Blumen und Gegenstände starr filmen will (so wie man es bei 99% der DLSR-Testvideos sieht) habe ich zu große Angst vor dem Rolling Shutter, da ich auch Filme mit viel Bewegung drehen will.

Hat jemand einen Tipp für mich, vielleicht euch Leute die schon eine DSLR besitzen und damit etwas Filmerfahrung gemacht haben.

Also ich würd sagen du behälst deine canon ah a1 und anstatt eines sg blades kaufst du dir dann eine canon eos 550d + Zubehör für maximal 2000€
Wenn du dann noch einen follow focus oder ein rig haben willst ,dann sind die sachen von jag35.com sehr günstig.

Aber alles im allem hast du dann noch deine canon xh a1 , falls du mal sehr schnelle Bewegungen machen willst.
Und sonst nimmst du die 550d :)
Ich möchte ja eine Tiefenunschärfe haben, deswegen brauche ich einen Adapter für meine XH-A1. Da ich nicht fotografiere würde ich die 550d ja als reine Filmkamera verwenden. Entweder ich kauf mir für meine A1 nen Adapter und Objektive (muss warscheinlich noch über 2000 € ausgeben, weil ich ein besseres Stativ brauche, hab zur Zeit das Velbon 7000) oder ich verkauf meine XH-A1, hab dann ungefähr 4000 € aus Kamera-Erlös und den 2000 € die ich jetzt schon ausgeben würde, und mach mir ne richtig geile Film-DSRL, mit 3-4 Objektiven, nem Shoulder Mount, Follow Focus und vielleicht noch ein paar ND-Filtern für meine Mattebox. Ein neues Stativ müsste ich mir glaube mal nicht kaufen, da die 550d leichter ist als eine XH-A1 + Adapter. Dazu noch irgendwas um gut Ton aufzunehmen. Ein großer Punkt wieso ich überhaupt überlege mir eine DSLR zu kaufen ist auch das lästige Aufnehmen auf Band^^

Bei mir gibts nur entweder/oder als Option :-)

TM-Films

unregistriert

16

Dienstag, 8. Juni 2010, 15:29

Hey,
@SiemCat: hallo erstmal! :P
ich selber habe gerade von einer normalen videokamera mit (günstigem) 35mm Adapter auf eine DSLR (Canon EOS 7D) umgestellt!
Bei aller Schwärmerei für diese Kameras, die wirklich tolle Bilder liefern können (aber bei falscher Bedienung oft deutlich schlechtere Bilder als einfache Kameras liefern), muss man halt wirklich bedenken, dass du (soweit ich das richtig gelesen habe) ein "Anfänger" im filmischen Bereich bist und nicht allzu viel Erfahrung hast... Ich persönlich würde immernoch den Tipp geben, mit einer guten HD-Cam anzufangen, da einem die Lust am Filmen leicht vergehen kann, wenn man mit der Kamera nicht richtig zurecht kommt, was bei der Kombination von dir + einer DSLR der Fall sein könnte! Ich weiß ja nicht, wie viel Erfahrung und Ausdauer du schon im filmisch-fotografischen Bereich hast.
Außerdem ist das Equipment für DSLR's recht teuer (wenn nicht sogar sehr teuer!) und sie sind schwerer zu bedienen als normale Camcorder!
Gerade wenn du Bewegung in deine Bilder bekommen willst, solltest du einiges beachten, wie schon erwähnt (Stichwort: Rolling Shutter)!
Ein Stativ ist fast ein Muss, außerdem hilft ein Rig oder eine Steadycam (ich z.B. habe die Glidecam 2000, die ich jedoch mit der neuen DSLR nicht mehr verwende) weiter!

Das solltest du alles noch ein bisschen genauer abwägen und dich dann entscheiden!

MfG,
Tom!

PS: Und Videos wie sie dir z.B. auf Vimeo aufgefallen sind, sind oft mit viel (!) zusätzlichem Equipment und nicht "eben gerade" aus der Hand entstanden! :rolleyes:

Yggdrasil

unregistriert

17

Dienstag, 8. Juni 2010, 15:38

Hey,
@SiemCat: hallo erstmal! :P
ich selber habe gerade von einer normalen videokamera mit (günstigem) 35mm Adapter auf eine DSLR (Canon EOS 7D) umgestellt!
Bei aller Schwärmerei für diese Kameras, die wirklich tolle Bilder liefern können (aber bei falscher Bedienung oft deutlich schlechtere Bilder als einfache Kameras liefern), muss man halt wirklich bedenken, dass du (soweit ich das richtig gelesen habe) ein "Anfänger" im filmischen Bereich bist und nicht allzu viel Erfahrung hast... Ich persönlich würde immernoch den Tipp geben, mit einer guten HD-Cam anzufangen, da einem die Lust am Filmen leicht vergehen kann, wenn man mit der Kamera nicht richtig zurecht kommt, was bei der Kombination von dir + einer DSLR der Fall sein könnte! Ich weiß ja nicht, wie viel Erfahrung und Ausdauer du schon im filmisch-fotografischen Bereich hast.
Außerdem ist das Equipment für DSLR's recht teuer (wenn nicht sogar sehr teuer!) und sie sind schwerer zu bedienen als normale Camcorder!
Gerade wenn du Bewegung in deine Bilder bekommen willst, solltest du einiges beachten, wie schon erwähnt (Stichwort: Rolling Shutter)!
Ein Stativ ist fast ein Muss, außerdem hilft ein Rig oder eine Steadycam (ich z.B. habe die Glidecam 2000, die ich jedoch mit der neuen DSLR nicht mehr verwende) weiter!

Das solltest du alles noch ein bisschen genauer abwägen und dich dann entscheiden!

MfG,
Tom!

PS: Und Videos wie sie dir z.B. auf Vimeo aufgefallen sind, sind oft mit viel (!) zusätzlichem Equipment und nicht "eben gerade" aus der Hand entstanden! :rolleyes:

Blutiger Anfänger bin ich keiner 8-) Und wieso sollte ich mit einem HD-Camcorder anfangen, wenn ich schon seit langem eine (XH-A1) besitze? Ein Stativ besitze ich auch, und bei einem Möglichen Verkauf meiner A1 auch genug Asche um das nötige Equipment für die DSLR zu kaufen.

EDIT: Und da ich bei einem 35mm Adapter keinen Autofocus einsetzen kann, ist der Unterschied zu einer DSLR von der Bedienung her nicht soo krass, oder liege ich da falsch?

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Yggdrasil« (8. Juni 2010, 15:48)


Birkholz Productions

Registrierter Benutzer

Beiträge: 2 603

Hilfreich-Bewertungen: 189

  • Private Nachricht senden

18

Dienstag, 8. Juni 2010, 15:44

Dazu noch irgendwas um gut Ton aufzunehmen. Ein großer Punkt wieso ich überhaupt überlege mir eine DSLR zu kaufen ist auch das lästige Aufnehmen auf Band^^


Hierzu möchte ich noch sagen: Das interne Mikro der 550d ist wirklich erstaunlich gut! Die Klangqualität kommt nah an die meines NTG-2 Richtmikrofons heran! Ich filme vieles schon gar nicht mehr mit dem NTG-2, so begeistert bin ich von dem internen Mikro!^^

Was auch toll ist: Meinen neuen Laptop nehm ich nun immer mit, wen ich außerhalb etwas drehe. Man kann schnell die Speicherkarte reinstecken, die Daten rüberziehen und sie sich direkt ruckelfrei in voller Auflösung angucken. Das ist ein enormer Vorteil zu früher, wo man nur auf dem kleinen LCD Display Aufnahmen schnell checken konnte und diese danach noch überspielen musste... So macht filmen Spaß! :)

Ich persönlich verzichte erst Mal auf die Anschaffung von Zubehör. Ich hab ein schweres Stativ, ein Richtmikro, fünf teure, gute Objektive von meinem Vater, mehrere Filter für die Linsen, ein Ersatzakku, ne Speicherkarte und das genügt mir. Für Kamerafahrten hab ich verschiedene improvisierte Methoden. Für mich reichts wirklich erst mal aus. Damit (und vieeel Übung!) kann man schon super Filme drehen und es macht echt Spaß! :)

Noch mal ne Frage: Warum will eigentlich jeder unbedingt nen Follow Focus und ein Rig? Ich kann schon verstehen, dass man damit viele Vorteile hat, aber wenn das Geld knapp ist gehts auch erst mal ohne. Ich meine... Man sollte allgemein viel vom Stativ filmen und wenn man ne Fahrt machen will oder freihand filmt (zumindest beim Kitobjektiv) den Autofocus ausschalten, kann man auch super leicht und wackelfrei die Schärfe selbst nachziehen. Nen externen Monitor braucht man auch nicht unbedingt. Die Kamera besitzt eine Zoomfunktion womit man überaus gut die Schärfe ziehen kann (bei statischen Aufnahmen natürlich!). Ist viel Bewegung im Bild nimmt man ein anderes Objektiv oder reduziert die Tiefenunschärfe, indem man die Blende verändert, dann braucht man während dem gehen auch nicht per Hand die Schärfe nachziehen.
Was meint ihr dazu?

TM-Films

unregistriert

19

Dienstag, 8. Juni 2010, 15:46

Blutiger Anfänger bin ich keiner 8-) Und wieso sollte ich mit einem HD-Camcorder anfangen, wenn ich schon seit langem eine (XH-A1) besitze? Ein Stativ besitze ich auch, und bei einem Möglichen Verkauf meiner A1 auch genug Asche um das nötige Equipment für die DSLR zu kaufen.
Das war ja auch an SiemCat gerichtet..! :P

Yggdrasil

unregistriert

20

Dienstag, 8. Juni 2010, 15:54

Blutiger Anfänger bin ich keiner 8-) Und wieso sollte ich mit einem HD-Camcorder anfangen, wenn ich schon seit langem eine (XH-A1) besitze? Ein Stativ besitze ich auch, und bei einem Möglichen Verkauf meiner A1 auch genug Asche um das nötige Equipment für die DSLR zu kaufen.
Das war ja auch an SiemCat gerichtet..! :P

Achso :D Ja wollte zuerst eh nen neuen Thread aufmachen, aber dachte mir den gibts ja eh schon so im groben^^

Social Bookmarks