Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

TM-Films

unregistriert

1

Mittwoch, 5. Mai 2010, 23:09

Verschlusszeit/Shutter

Hey,
ich habe erst einmal zwei Fragen.
1.: Sind Shutter und Verschlusszeit dasselbe? (Ich denke ja)
2.: Ich drehe mit 24p, welche Verschlusszeit eigent sich am besten? Und verstellt man die Verschlusszeit beim Filmen nur, um die Helligkeit zu verändern, oder wird die Belichtungszeit beim Filmen auch verändert? Dh. bringt es etwas, wenn ich beispielsweise ein schnelles Auto filme (nicht fotografiere!) und dafür, um es scharf abzubilden, die Verschlusszeit verkürze (große Zahl)?

MfG,
Tom!

HTS_HetH

unregistriert

2

Donnerstag, 6. Mai 2010, 08:16

Im Prinzip hast du deine Fragen schon genau richtig beantwortet :)

Der Shutter bestimmt die Verschlusszeit, sprich wieviel Licht auf den Chip gelangt. Je länger die Belichtungszeit, desto stärker die Bewegungsunschärfe. Deswegen werden Sportaufnahmen meist eben mit hohen Shutterwerten gedreht, was diese glasklaren Aufnahmen erzeugt, da köme also dein Beispiel mit dem Auto auch zum tragen.

Natürlich lässt sich über die Verschlusszeit auch noch die Helligkeit beeinflussen, je länger die Belichtungszeit ist, desto mehr Lichtausbeute hat man, je kürzer sie ist, desto weniger.

3

Donnerstag, 6. Mai 2010, 08:53

Kurze Verschlußzeiten sollten immer sehr gut ausgeleuchtet sein!
Bei "Der Soldat James Ryan" wurde die Shutterzeit auf 45-90 anstelle der normalerweise üblichen 180 gesetzt,
um diesen leichten "Stroboskop"-Effekt hinzukriegen... (ich nenn´s jetzt nur mal so, frag mich nicht, wie man das beschreiben soll...)

EDIT:
hab grad nochmal geschaut, der Effect läuft u.a. unter "Staccato"-Effekt.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Purzel« (6. Mai 2010, 10:09)


Thom 98

unregistriert

4

Donnerstag, 6. Mai 2010, 12:55

Bei 24p solltest du versuchen mit 1/48 (=180°) zu drehen. Du solltest auf jeden Fall vermeiden mit einem längeren Shutter (z.B. 1/25) zu drehen, da dies dann nicht mehr filkisch, sondern sehr nach Video aussieht. Das liegt daran, dass bei echten Filmkameras drinnen so eine Halbscheibe rotiert und somit bei 24p immer zur Hälfte belichtet, zu anderen Hälfte der Film weitergezogen wird. Auf jeden Fall ist es an einer Filmkamera unmöglich mehr als 180° oder länger als 1/2 frame zu belichten.
Also: Bei 24p möglichst 1/48 nehmen, niemals 1/25 oder 1/12 und bei schnellen Bewegungen kürzer, beispielsweise 1/125 (wenns geht aber in Vielfachen der Fps) und nicht übertreiben sonst gibts Staccato.

TM-Films

unregistriert

5

Donnerstag, 6. Mai 2010, 19:23

danke für die antworten! :D

trotzdem noch ein paar (nach)fragen:
1.: 1/48 gibt es bei meiner Kamera nicht?! Es gibt als nächstes 1/50. Ist das normal oder hab ich was an meiner Kamera übersehen?
2.: Das mit dem Staccato-Effekt sagt mir immernoch nichts... Meine Google-Suche war auch nicht sonderlich von Erfolg gekrönt! :rolleyes:

MfG,
Tom!

hjkoenig

Registrierter Benutzer

  • »hjkoenig« ist männlich

Beiträge: 841

Dabei seit: 18. November 2008

Wohnort: Ratzeburg

Hilfreich-Bewertungen: 67

  • Private Nachricht senden

6

Donnerstag, 6. Mai 2010, 23:41

Hallo,
<"Auf jeden Fall ist es an einer Filmkamera unmöglich mehr als 180° oder länger als 1/2 frame zu belichten.">
Nur zur Ergänzung:
das hat schon zu Super8 Zeiten so nicht gestimmt. Als die ersten höher empfindlichen Filme in Super8 Kassette auf den Markt kamen, folgten auch bald Kameras, deren "Verschluss"-Winkel über 180 Grad lag, um eben bei noch geringerem Licht als vorher filmen zu können. Das bedeutete natürlich auch, das Bewegungen viel eher unscharf dargestellt wurden, als bei kleinerem Öffnungswinkel.
Gruß, Hajo König
hans joachim könig

Birkholz Productions

Registrierter Benutzer

Beiträge: 2 603

Hilfreich-Bewertungen: 189

  • Private Nachricht senden

7

Freitag, 7. Mai 2010, 00:05

Was muss ich denn bei 25p einstellen? Ich blick da noch nicht so richtig durch... Ich merk nur immer bei der 550d, dass wenn ich die Blende ändere es dunkler/heller wird und die Tiefenunschärfe nachlässt/zunimmt. Bei der Verschlusszeit ändert sich auch nur die Helligkeit und das selbe gilt für die iso-Einstellung. Ich hab gehört man sollte fürs Filmen nie über iso 400 gehen. Danach wird das Bild sowieso total verrauscht!

Kann mir jemand für diverse Lichtverhältnisse mal optimale Einstellungen nennen oder allgemein Richtlinien, die man sich gut einprägen kann?

Thom 98

unregistriert

8

Freitag, 7. Mai 2010, 06:46

Shutter wenn möglich immer auf 1/Framerate*2 lassen, d.h. bei 25p auf 1/50, bei 24p wenns gehts auf 1/48 oder das nächste was geht (meist 1/50).
ISO je höher desto mehr Rauschen. Gibt aber acuh Sweetspots. Schau dir das mal an: http://www.vimeo.com/10473734 Sollte ähnlich für die 550D gelten.

Social Bookmarks