Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Udo.retina

unregistriert

1

Freitag, 26. März 2010, 11:21

Suche Camcorder für spezielle Anforderungen

Ich suche einen Camcoder für folgende Aufgabenstellung:

- HD (AVCHD)
- Aufnahmedauer 8h+ (bei Netzbetrieb); Festplatte oder Karten
- Akkulaufzeit > 2h (1 h, wenn Akkuwechsel einfach & schnell)
- einfache Bedienung, gute Automatik
- brauchbare Bildqualität bei geringer Beleuchtung
- realtiv klein und leicht
- Bildqualität insgesamt reicht mittelprächtig
- gute Makroeigenschaften
- Straßenpreis irgendwo zwischen 1000 und 2000 €

Hier in Prosa: Die Kamera steht auf dem Stativ im Eck und nimmt die Untersuchungen auf, bis zu 8h am Tag. Medienwechsel zwischendurch ist möglich, sollte aber nicht länger als 2-3 Minuten dauern und keine Demontage der Kamera erfordern. Später soll das dann auf dem PC und/oder DVD gespeichert werden. Die Untersuchungen finden teilweise im abgedunkelten Raum statt.
Da die Kamera auch mal im OP eingesetzt werden soll, muss der Akku was taugen, und Direktanschluß an PC/Laptop ist nicht möglich. Da nicht nur ich Halblaie, sondern auch mal ein Volllaie das Ding bedient, sollte es idiotensicher sein.
Die Filme werden in erster Linie zu Dokumentationszwecken unbearbeitet aber ggf. komprimiert, gespeichert. Lediglich besonders schöne Szenen werden dann rausgeschnitten und weiterverarbeitet.
Eingesetzt wird die Kamera an verschiedenen Orten, sollte also nicht allzu groß und schwer sein.
Bisher erfolgte die Archivierung ganz einfach auf Mini-DV-Bändern aus der Kamera, später wird das wohl nur noch auf DVD gehen.

Mir wurde bisher die Panasonic HDC-HS700 empfohlen, gibt es Meinungen dazu oder bessere Vorschläge?

P.S: XPost - Ich habe die Anfrage gleichzeitig auf SlashCAM gestellt:
http://forum.slashcam.de/viewtopic.php?p=413001#413001

Marcus Laubner

unregistriert

2

Freitag, 26. März 2010, 13:51

Nur aus Neugier: was für "Untersuchungen" sind denn das?

Udo.retina

unregistriert

3

Freitag, 26. März 2010, 14:42

Hi Marcus,

das sind medizinische Untersuchungen an (freiwilligen) Probanden, die ein Implantat tragen. Die Bildqualität der bisherigen Kamera kann hier bewundert werden: http://www.spiegel.de/fotostrecke/fotostrecke-49969-2.html

grüßle

Marcus Laubner

unregistriert

4

Freitag, 26. März 2010, 14:55

Ah! :) Hab da leider nicht so den Überblick, welche Kameras was taugen. Generell sollte da eine Kamera mit Festplatte und starker Lowlightleistung am besten geeignet sein. Mit den Standardakkus kann man da nicht viel anfangen, aber meist gibt es wesentlich größere Ersatzakkus, mit denen man arbeiten kann. Zur Not gibts ja noch den Netzbetrieb.

Ich arbeite zur Zeit mit einer Sony HDR-CX520VE. Liegt bei Amazon mittlerweile unter 900 Euro. Sehr kleine Bauweise und mit 1kg nicht wirklich schwer. Ist auch leicht zu bedienen. Das Bild bekommt insgesamt gute Bewertungen. 64GB Festplatte sind integriert, das reicht laut Amazon für lockere 24h Aufnahmematerial in HD. Bin nicht sicher, ob das wirklich stimmt, aber man kann auch in DVD-Auflösung aufnehmen und damit locker über 20 Stunden am Stück laufen lassen. Dazu hab ich mir noch einen FH100er Akku für knapp 30 Euro geholt, der hielt bei Dauerbelastung und HD-Qualität etwa 5h durch.

Udo.retina

unregistriert

5

Freitag, 26. März 2010, 15:38

Hallo Marcus,

Ich werde mir die mal anschauen, vielen Dank!

Grüßle

freezer

Filmemacher / Postpro / FH Vortragender

  • »freezer« ist männlich

Beiträge: 1 637

Dabei seit: 21. Juli 2005

Wohnort: Graz, Österreich

Hilfreich-Bewertungen: 201

  • Private Nachricht senden

6

Freitag, 26. März 2010, 17:21

Mich wundert, dass ihr da mit einer normalen Kamera in den OP reindürft. Ein Bekannter von mir betreut das LKH Graz im Bereich Videoaufzeichnung und die Vorschriften und Ansprüche an die Geräte sind extrem hoch (Abschirmung, Sterilität usw.). Daher kosten solche Geräte auch viel Geld.
Robert Niessner - Planung / Kamera / Licht / Postproduktion
8010 Graz - Austria
Blackmagic Cinema Camera Blog

Udo.retina

unregistriert

7

Samstag, 27. März 2010, 15:22

Hi,
Es gibt da wohl auch unterschiedliche "Risikoklassen" für OP-Säle. Bei Augenoperationen ist das Operationsfeld idR sehr klein. Da der Chef persönlich für uns operiert, sollte alles in Ordnung sein. Es muss natürlich ausreichend Abstand gewahrt werden, darauf wird geachtet. Und die Details werden mit der Kamera am Operationsmikroskop aufgezeichnet, das ist dann so ein Spezialgerät.

Grüßle