Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

skatermichasaar

unregistriert

1

Samstag, 20. Februar 2010, 13:54

Hat jemand Erfahrungen mit der Semi-Pro Kamera Sony HVR-HD1000??

Hallo Leute,

ich habe ne Frage, ich nutze mittlerweile Apples Final Cut Studio 3 in der neusten Generation, und arbeite auch sonst mit einigermassen professionellen Programmen, daher ärgere ich mich immer über die doch nicht so tolle Qualität meiner JVC-HD Everio AVCHD Kamera.

Daher würde ich mir jetzt gern eine Semi-Pro-Kamera von Sony kaufen. Was mir von der Ausstattung und Preis her ganz gut gefällt ist die Sony HVR-HD 1000, die in HDV aufzeichnet. Kann mir jemand zu der Kamera was sagen, hat die schon mal jemand benutzt oder besitzt sogar jemand so eine Kamera??

Über Antworten würde ich mich sehr freuen

Greetz Micha...

JWF-Entertainment

unregistriert

2

Samstag, 20. Februar 2010, 14:01

Benutz bitte de Sufu. Über die Kamera gabs nämlich mal eine seitenlange Diskussion, die zusammenfassend folgendes ergeben hat: Plastikgehäuse gefüllt mit heißer Luft.

cube-film

unregistriert

3

Samstag, 20. Februar 2010, 14:10

Hi
Ich rate dir vom kauf ab ! ich durfte die mal von einem Kumpel ausleihen , die Kamera wurde nach dem motto "mehr schein als sein " gebaut .
Inzwischen hat mein Kumpel die auch schon verkauft (fehlkauf) :D
ließ dir mal dasdurch.
Die Bildqualität hat mich auch nicht grad überzeugt .

Mfg

Cube-film

Alexx² Zalar

unregistriert

4

Samstag, 20. Februar 2010, 14:22

schön langsam frag ich mich echt was ihr alle mit der Kamera habt, nur weil sie groß ausschaut und eine Schulterkamera ist!



Allein der Preis müsste euch eigentlich schon stutzig machen, normal kostet so eine Schulterkamera mindestens 5.000 € und das gebraucht.

Also schau dich nach einer besseren Alternative um!

Wie viel willst denn maximal ausgeben?

1.500 €??

skatermichasaar

unregistriert

5

Samstag, 20. Februar 2010, 15:00

Danke schon mal für die schnellen Antworten!

Ich weiss dass man für die meisten Kameras 4000-6000 Euro ausgeben muss, aber ich muss ehrlich sagen, ich bin der Meinung, dass das auch nur so ist, weil die Hersteller es verlangen können, da die Abnehmer dafür Sendeanstalten und Produktionsfirmen sind, und es denen egel ist, was sowas kostet. Denn zwischen 1000 und 4000 Euro findet man fast keine Geräte, und dieser Sprung kann definitiv nicht durch die bessere Ausstattung gerechfertigt werden.

Klar dass eine professionelle Kamera mehr kosten muss als eine für Consumer, aber nicht das 4-8 fache, das passt einfach nicht.

Achso, ja, ich wäre bereit so zwischen 1500 und 2000 Euro anzulegen. Kann mir vielleicht wer, Beispielaufnahmen von der Kamera schicken oder mir was besseres vorschlagen, was nicht gleich 5000 Euro kostet?

Alexx² Zalar

unregistriert

6

Samstag, 20. Februar 2010, 15:14

Nja Semi Equipment kostet nun mal seinen Preis, du musst bedenken das du damit eine ganz andere Welt betrittst! Ein einfacher Konverter fürs Objektiv vorne kann schon mal gute 500€ kosten, das ist leider so!



Generell mal die Frage was genau willst du damit machen bzw. muss es HD sein oder kann es auch noch SD sein?


lg

Edit:

Ein Film von mir aufgenommen mit einer Sony FX1

skatermichasaar

unregistriert

7

Samstag, 20. Februar 2010, 21:45

Da hast du schon recht. Aber soviel mehr müsste es nicht sein. Bei Fotokameras ist der Preisunterschied auch nicht so extrem. Und damit kenn ich mich sehr gut aus :-)

Aber ich habe leider kein unbegrenztes Budget, aber ja, es soll schon HD sein, HDV wäre zwar ohnehin schon ein Kompromiss, aber ich will ja nur was haben, was merklich besser ist, als das was meine JVC GZ-HD 10. Ich hab mir auch schon die HD 40 und HD 60 angesehen, die haben zwar ein paar Funktionen mehr, aber die End-Quali ist auch nicht besser.

Und da mich mein (jetzt ehemaliger) Händler damit abgespeist hat, dass er sich dank dem Internet keine Kamera-Bodys mehr in den Laden stellt, kann ich mir sowas auch nicht mehr anschauen.
Und wenn er mir eine bestellt dann muss ich sie auch kaufen. Also kaufe ich halt auch im Internet, nur möchte ich mir sowas dann vorher schon ansehen, denn bestellen und zurück schicken ist mir ehrlich gesagt auch zu doof. Leider hat mittlerweile nicht mal mehr Sony demos auf der Site.

Was fandet ihr denn an der Kamera konkret schlecht?

Alexx² Zalar

unregistriert

8

Samstag, 20. Februar 2010, 21:53

Nja also HD=HD, das ist der Begriff der Auflösung! Also ob Hd oder HDV das ist egal=alles das gleiche!

Eine Kamera nimmt entweder im SD oder HD mode auf (wobei man danach runter konvertieren kann in SD)

Konkret was schlecht an der Sony HDVR 1000 ist?

das handling, der viel zu leichte und billige Plastick Body, die wenigen manuellen Einstellungen und nicht zu vergessen das mehr als Durschnittliche Bild!


Ich kann dir höchstens eine gebrauchte vorschlagen im semi prof. Bereich: zb: FX1 etc.

oder eine neue Canon HV30 oder 40

skatermichasaar

unregistriert

9

Sonntag, 21. Februar 2010, 17:59

Also da muss ich dir widersprechen! HD ist nicht gleich HD, der Codec ist wahnsinnig wichtig. DV ist eigtl in der professionellen Filmwelt total verpöhnt, da die Samplingrate bei DV und HDV eigtl miserabel ist. Im ersten Moment geb ich dir zwar recht, dass es wenn du mit ner HD-Cam gefilmt hast, und das an nen TV anschliesst und abspielst wenig unterschiede festzustellen sind, aber wenn du dann mit Avid oder Final Cut Pro arbeitest, die beide das eigentliche Format umkonvertieren, um daran arbeiten zu können, dann gehts schon los, wenn du ein bisschen tiefer an den Aufnahmen arbeiten willst in Color oder mit manierlichen Effekt-Plugins, dann kommst du bei den Formaten schnell an die Grenzen. AVCHD-Codec ist halt dem Apple ProRes Codec viel ähnlicher und hat daher fast keinen Qualitätsverlust beim up-konvertieren auf ProRes.
Am liebsten wäre mir eine XDCAM aber die kann ich mir leider nicht leisten. Die gehen bei 4500 los.

Daher wollte ich ja mal Aufnahmen von der HD1000 testen, ob die Optik deutlich besser ist als bei meiner JVC, und daher das zwar schlechtere HDV-Codec, dennoch nicht so dramatisch ist. Aber das kann man halt alles in der Theorie nicht sagen. Ich muss echt mal suchen ob mir jemand Aufnahmen davon schicken kann, oder ob ich nen Händler finde, der so ein Gerät vorführbereit hat.

Das Plastikgehäuse nehme ich in Kauf, wenn die Funktion und Qualität gewährleistet ist. Ich hab ne Sony Alpha Spiegelreflexkamera, die hat auch ein billiges Plastikgehäuse, und lässt die hochwertige Konica-Minolta-Technik, die drin steckt, nicht vermuten.

Grosse Einstellmöglichkeiten brauche ich eigentlich auch nicht, ausser ner manierlichen Zoomwippe und manierlichen Fokussiermöglichkeiten. Alles weitere mache ich ohnehin im Nachgang in Final Cut Studio. Und ne Schulterkamera hat generell auch ihre Vorteile, auch wenn das heutzutage eigentlich nimmer so populär ist.

Wenn die Aufnahmen tatsächlich Mittelmässig sind, dann kann ich sie tatsächlich nicht gebrauchen. Das wäre dann wirklich ein k.o. Kriterium, aber davon würde ich mir halt gern ein eigenes Bild machen. Da hat ja auch jeder andere Ansprüche und Vorstellungen. Insbesondere interessiert mich, was der
ClearVid CMOS-Sensor™in der Realität leistet. Gibt es eigentlich einen Unterschied zwischen der HD1000 und der HD1000E?!?! Nicht dass wir am Ende von zwei unterschiedlichen Geräten reden.

Thom 98

unregistriert

10

Sonntag, 21. Februar 2010, 18:12

AVCHD-Codec ist halt dem Apple ProRes Codec viel ähnlicher und hat daher fast keinen Qualitätsverlust beim up-konvertieren auf ProRes.

Du hast zwar in der Hinsicht Recht, dass HD nicht gleich HD ist und die unterschiedlichen Codecs sehr verschiedene Qualitäten haben. Aber es ist schnuppe, von welchem Codec du hochskaliert. Von AVCHD auf Prores geht genausowenig Qualität verloren wie von HDV/MPEG2 auf Prores - nämlich gar keine. Solange du alles richtig einstellst und von einem "schlecheten" Format in ein "besseres" konvertiert, geht nix verloren! Worin die meisten AVCHD-Cams dem ProRes ähnlen ist in der Auflösung, die hier oft schon 1920x108 beträgt. HDV nimmt ja immer 1440x1080, hat also effektiv schon weniger Pixel. Das heißt allerdings nicht, dass das Format unbedingt schlechter ist, denn je nachdem was das für ein AVCHD ist, will sagen welche Bitrate und Farbtiefe verwendet wird, kann HDV durchaus Qualitativ besser sein.

Und dass du die HD1000 selbst mal austesten willst ist ja nix schlimmes. Aber wenn hier so viele Leute gegen den kauf dieser Kamera raten, sollte dir das zu denken geben. Nur ein großer Body macht eben noch lange keine gute Kamera und ich bin ebenfalls überzeugt, in der Preisklasse gibt es sehr viele bessere Kameras!

Alexx² Zalar

unregistriert

11

Sonntag, 21. Februar 2010, 18:44

Zitat

es soll schon HD sein, HDV wäre zwar ohnehin schon ein Kompromiss,

Also da muss ich dir widersprechen! HD ist nicht gleich HD, der Codec ist wahnsinnig wichtig:



sorry dann hab ich die Frage falsch verstanden, wir hatten erst letztens einen hier der mich fragte ob er sich eine: HD, HDV oder HDTV Kamera holen soll, deswegen dachte ich das du da auch was verwechselst!

Vielleicht hättest besser sagen sollen, dass es schon AVCHD sein soll, obwohl HDV eh schon ein Kompromiss darstellt, wär verständlicher gwesen!


bezüglich: HVR-HD1000 und 1000E ist lediglich der unterschied das die letztere für den europäischen Raum gefertigt wurde. Wenn du eine Kamera außerhalb der Eu kaufst steht dann dahinter kein E!

Ist zumindest bei Sony so wenn ich mich recht erinner!

freezer

Filmemacher / Postpro / FH Vortragender

  • »freezer« ist männlich

Beiträge: 1 637

Dabei seit: 21. Juli 2005

Wohnort: Graz, Österreich

Hilfreich-Bewertungen: 201

  • Private Nachricht senden

12

Montag, 22. Februar 2010, 19:04

Also da muss ich dir widersprechen! HD ist nicht gleich HD, der Codec ist wahnsinnig wichtig. DV ist eigtl in der professionellen Filmwelt total verpöhnt, da die Samplingrate bei DV und HDV eigtl miserabel ist.


Du meinst mit Samplingrate vermutlich die Farbkanalreduktion auf 4:2:0, wenn ich Dich richtig interpretiere.
Verpönt ist in der professionellen Filmwelt erstmal gar nix - es gibt für jeden Job das geeignete Werkzeug und mit entsprechendem Know-How lässt sich in der Post der Farbkanal von DV und HDV trotzdem sehr gut einsetzen.

aber wenn du dann mit Avid oder Final Cut Pro arbeitest, die beide das eigentliche Format umkonvertieren, um daran arbeiten zu können, dann gehts schon los, wenn du ein bisschen tiefer an den Aufnahmen arbeiten willst in Color oder mit manierlichen Effekt-Plugins, dann kommst du bei den Formaten schnell an die Grenzen. AVCHD-Codec ist halt dem Apple ProRes Codec viel ähnlicher und hat daher fast keinen Qualitätsverlust beim up-konvertieren auf ProRes.
Am liebsten wäre mir eine XDCAM aber die kann ich mir leider nicht leisten. Die gehen bei 4500 los.


Weder AVCHD noch XDCAM sind dem HDV Codec gravierend überlegen, v.a. da XDCAM-HD auch nur MPEG2 4:2:0 verwendet und nur XDCAM HD 422 mit 50 MBit ein weniger besser ist. Die Implementierung des HDV-Encoders ist zB bei Canon um Welten besser gelungen als bei Sony (ich hatte eine Sony HVR-V1E und eine Canon XH-A1) und hält bei Canon locker mit der XDCAM-HD mit (habe auch den Vergleich zu den Sony EX1 und EX3).
AVCHD kann seine eigentliche Stärke als Endformat in Kameras nicht so richtig ausspielen, dazu reicht die Leistung der Kamera-DSPs nicht aus.

ProRes hat mit AVCHD übrigens genau nix gemein. ProRes verwendet Wavelet-Transformation während AVCHD auf die Diskrete Cosinus Transformation (DCT) setzt und insgesamt eine technische Weiterentwicklung von MPEG-2 ist.
Robert Niessner - Planung / Kamera / Licht / Postproduktion
8010 Graz - Austria
Blackmagic Cinema Camera Blog

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »freezer« (22. Februar 2010, 19:10)


skatermichasaar

unregistriert

13

Dienstag, 23. Februar 2010, 12:15

Du hast zwar in der Hinsicht Recht, dass HD nicht gleich HD ist und die unterschiedlichen Codecs sehr verschiedene Qualitäten haben. Aber es ist schnuppe, von welchem Codec du hochskaliert. Von AVCHD auf Prores geht genausowenig Qualität verloren wie von HDV/MPEG2 auf Prores - nämlich gar keine. Solange du alles richtig einstellst und von einem "schlecheten" Format in ein "besseres" konvertiert, geht nix verloren! Worin die meisten AVCHD-Cams dem ProRes ähnlen ist in der Auflösung, die hier oft schon 1920x108 beträgt. HDV nimmt ja immer 1440x1080, hat also effektiv schon weniger Pixel. Das heißt allerdings nicht, dass das Format unbedingt schlechter ist, denn je nachdem was das für ein AVCHD ist, will sagen welche Bitrate und Farbtiefe verwendet wird, kann HDV durchaus Qualitativ besser sein.
Also sei mir nicht böse, aber ich berufe mich da auf Literatur zu Apple Final Cut Studio, ich hab einmal das Apple Pro Training und einmal das Referenzbuch zu Final Cut Pro 7 von Andreas Zerr und Manuel Skroblin, beide professionelle Filmcutter. Und das steht dort genau so drin, dass HDV zwar für Aufnahmen ganz okay ist, aber sobald man mit komplexen Effekten und Animationen arbeitet, es eben nicht mehr zu gebrauchen ist. Das hat auch nix mit den Einstellungen zu tun. Ich geh mal davon aus, dass wir uns nicht anmassen sollten, Profis da zu widersprechen, die werden schon wissen was sie schreiben. Zumal ich den Versuch schon gemacht habe, Animationen in HDV die dann noch per Keying eingefügt werden kann man echt vergessen.

Und dass du die HD1000 selbst mal austesten willst ist ja nix schlimmes. Aber wenn hier so viele Leute gegen den kauf dieser Kamera raten, sollte dir das zu denken geben. Nur ein großer Body macht eben noch lange keine gute Kamera und ich bin ebenfalls überzeugt, in der Preisklasse gibt es sehr viele bessere Kameras!
Dann empfehl mir mal was viel besseres in der gleichen Preisklasse, ich bin ja für Vorschläge offen, aber ich hab eben noch nix gefunden.


Zitat es soll schon HD sein, HDV wäre zwar ohnehin schon ein Kompromiss,

sorry dann hab ich die Frage falsch verstanden, wir hatten erst letztens einen hier der mich fragte ob er sich eine: HD, HDV oder HDTV Kamera holen soll, deswegen dachte ich das du da auch was verwechselst


Vielleicht hättest besser sagen sollen, dass es schon AVCHD sein soll, obwohl HDV eh schon ein Kompromiss darstellt, wär verständlicher gwesen!
Zugegeben, ich hab den satz etwas komisch formuliert, aber ich meinte genau das was ich geschrieben hatte. Du hast mich gefragt ob es SD oder HD sein soll: JA, es soll HD sein, und innerhalb HD ist HDV für mich schon ein Kompromiss, AVCHD wäre mir lieber, oder noch besser XDCAM, aber kann ich mir nicht leisten im Prosumersegment. Und im Comsumersegment das hab ich ja, das ist einfach nicht das, was ich erwarte.

bezüglich: HVR-HD1000 und 1000E ist lediglich der unterschied das die letztere für den europäischen Raum gefertigt wurde. Wenn du eine Kamera außerhalb der Eu kaufst steht dann dahinter kein E!

Ist zumindest bei Sony so wenn ich mich recht erinner!

Danke! Das dachte ich mir schon, aber war mir dann nicht mehr sicher, da man im Internet überall die HD1000 als lieferbar bestellen kann, und ein Händler hier in der Nähe mir gesagt hat, dass die HD 1000 E noch nicht verfügbar sei. Daher die Frage.

Hätte ja sein können dass die HD 1000 nicht diesen CMOS Sensor hat, der laut Sony so genial sein soll.




Zitat von »skatermichasaar« Also da muss ich dir widersprechen! HD ist nicht gleich HD, der Codec ist wahnsinnig wichtig. DV ist eigtl in der professionellen Filmwelt total verpöhnt, da die Samplingrate bei DV und HDV eigtl miserabel ist.

Du meinst mit Samplingrate vermutlich die Farbkanalreduktion auf 4:2:0, wenn ich Dich richtig interpretiere.
Verpönt ist in der professionellen Filmwelt erstmal gar nix - es gibt für jeden Job das geeignete Werkzeug und mit entsprechendem Know-How lässt sich in der Post der Farbkanal von DV und HDV trotzdem sehr gut einsetzen.
Auch das ist ein Zitat aus dem Buch von Andreas Zerr und Manuel Skroblin, wenn die das sagen wird was dran sein :)
Richtig interpretiert, Samplingrate ist die Gammareduktion. Natürlich kann man das wieder etwas verbessern, aber besser ist es doch, wenn man das gar nicht muss, und diese Reduktion steckt AVCHD wesentlich besser weg als HDV. Das meinte ich.
Zitat von »skatermichasaar« aber wenn du dann mit Avid oder Final Cut Pro arbeitest, die beide das eigentliche Format umkonvertieren, um daran arbeiten zu können, dann gehts schon los, wenn du ein bisschen tiefer an den Aufnahmen arbeiten willst in Color oder mit manierlichen Effekt-Plugins, dann kommst du bei den Formaten schnell an die Grenzen. AVCHD-Codec ist halt dem Apple ProRes Codec viel ähnlicher und hat daher fast keinen Qualitätsverlust beim up-konvertieren auf ProRes.
Am liebsten wäre mir eine XDCAM aber die kann ich mir leider nicht leisten. Die gehen bei 4500 los.

Weder AVCHD noch XDCAM sind dem HDV Codec gravierend überlegen, v.a. da XDCAM-HD auch nur MPEG2 4:2:0 verwendet und nur XDCAM HD 422 mit 50 MBit ein weniger besser ist. Die Implementierung des HDV-Encoders ist zB bei Canon um Welten besser gelungen als bei Sony (ich hatte eine Sony HVR-V1E und eine Canon XH-A1) und hält bei Canon locker mit der XDCAM-HD mit (habe auch den Vergleich zu den Sony EX1 und EX3).
AVCHD kann seine eigentliche Stärke als Endformat in Kameras nicht so richtig ausspielen, dazu reicht die Leistung der Kamera-DSPs nicht aus.

Dennoch ist XDCAM für den Workflow in Final Cut Studio das empfohlene Format!

Und dass die Comsumer Camcorder mit AVCHD dem Format selbst nicht gerecht werden sag ich doch die ganze Zeit. Optik und DSPs sind so besch.... eiden, dass ich von der JVC nix habe. Daher suche ich ja einen besseren Kompromiss in der der Prosumer-Schiene.



ProRes hat mit AVCHD übrigens genau nix gemein. ProRes verwendet Wavelet-Transformation während AVCHD auf die Diskrete Cosinus Transformation (DCT) setzt und insgesamt eine technische Weiterentwicklung von MPEG-2 ist.
Da kann ich mich auch nur wieder auf die Literatur verlassen, die schreiben halt, dass bei der Konvertierung von AVCHD zu ProRes bessere Ergebnisse erzielt werden als von HDV. Wie gesagt, ich kann mich da nur auf sowas verlassen, aber was ich bisher so getestet und gesehen habe, stimmt das wohl auch. Ich hab beim letzen Betriebsausflug mit meiner JVC gefilmt und ein Kollege hatte eine Consumer HDV von Sony dabei, die Aufnahmen aus AVCHD sind nach cutten und brennen in der Tat noch besser als es die von HDV. Also irgendwas muss ja dran sein. Obwohl die HDV-Bilder von Cam auf TV direkt wesentlich besser waren.

Blubberfisch

Harmoniespender

  • »Blubberfisch« ist männlich

Beiträge: 156

Dabei seit: 5. Juni 2009

Hilfreich-Bewertungen: 14

  • Private Nachricht senden

14

Dienstag, 23. Februar 2010, 15:53

Nun, da hier soviel Literatur zitiert wird, schalte ich mich doch auch mal kurz ein. Fachliteratur ist super und was sehr wichtiges, dennoch besteht ein enormer Unterschied zwischen erlesenem und erlebtem Wissen. Dass HDV ein kompromissbehaftetes Format ist, steht wohl außer Frage. Schließlich ist es ja auch ein Consumerformat. XDCAM genauso, wenn auch ein wenig besser. Und AVCHD im übrigen ganz genauso mit dem speziellen Bonus, dass es durchdie starke Kompression noch zusätzlich besonders viel Rechenleistung in der Post benötigt. Kompromisse musst du immer eingehen, auch beim Red RAW Format und sicher auch beim neu herumgeisternden Canon RAW. Die Welt ist leider nicht perfekt, aber wir haben nur diese eine.



Fakt ist, dass es am Ende ganz einfach darauf ankommt, was du machst. "Komplexe Effekte und Animationen" ist ein schwammiger Begriff. Dass kann aufwendiges Color-Grading plus Compositing in einem Amateurfilm bedeuten oder auch dem Mahlstrom-Effekt aus Fluch der Karibik 3. Es kommt drauf an, welchen Anspruch der Nutzer hat. Unzählige Filmer haben mit DV und HDV tolle Produktionen abgeliefert, auch von technischer Seite her. Richtig ist, dass HDV in seiner HD-Auflösung limitiert ist, dennoch macht eine XH-A1 von Canon famose Bilder, besser als viele AVCHD Cams und auch besser als die HD1000. Auf der anderen Seite sind viele Unterschiede, die in den Datenblättern gern breitgetreten werden, in der Praxis manchmal gar nicht so relevant. Lass einen guten Kameramann ein paar Aufnahmen in HDV und AVCHD drehen... ob man den Unterschied immer mit bloßem Auge sieht? Wage ich zu bezweifeln.



Natürlich heißt das aber nicht, dass die Technik egal ist. Um meinerseits mal ein Zitat zu bringen: "Only a sith deals in absolutes". Bedenke auch andere, außer den offensichtlichen Faktoren. Der ClearVid-CMOS Sensor ist kein Wunderwerk sondern minimiert allenfals ein wenig die Lichtreflexe. Das kann eine Gegenlichtblende je nach Situation auch. Orientiere dich bei deinem Kamerakauf vor allem auch an der Bedienung. Du schreibst zwar, dass du eh, das meiste in der Post machen willst, aber grundlegende Dinge wie gute Farb- und Blendensteuerung und Fokus kann man nur sehr bedingt nachträglich umfriemeln. Anstatt dieses unhandlichen Plastikbombers rate ich dir, dich mal bei den Klassikern des Preissegments umzuschauen. Die Canon HV30 hat zwar nur HDV, aber dennoch sehr gute Bildqualität bei akteptabler Bedienung, die XH-A1 ist evnlt. ein kleines bisschen über deinem Budget aber zurecht sehr beliebt und deutlich besser zu bedienen als eine HD1000. Auch Panasonic hat interessante Modelle, kürzlich wurde ein Camcorder mit 1080p50 Aufnahme vorgestellt, der demnächst auf den Markt kommt und deutlich unter 2000€ liegt (Name ist mir grad entfallen). Vielleicht findest du hier etwas. Ein guter Codec ist zwar was feines, doch gibt es sehr viel wichtigere Faktoren. Die HVX200 nimmt in DVCPRO HD mit 422 und 100mbit/s auf. Ein absolut professioneller Codec, dennoch sind die Bilder dieser Cam nicht wirklich besser als die vergleichbarer Camcorder, was eben mit anderen Eigenschaften (hier v.a. Auflösung und Lichtstärke) zu tun hat.



Bedenke dies und ich bin sicher, dass du eine für dich geeignete Kamera finden wirst.

NHP

Registrierter Benutzer

  • »NHP« ist männlich

Beiträge: 365

Dabei seit: 31. März 2008

Hilfreich-Bewertungen: 32

  • Private Nachricht senden

15

Dienstag, 23. Februar 2010, 18:10

also sorry, muss auch ma was loswerden.

1. wenn freezer was technisches erklärt würde ich ihm das erstmal glauben, weil er schlichtweg ne ahnung hat, wovon er redet...
2. ne gescheite xdcam für 4.5? link bitte...
3. wenn man "nur" 2000 euro ausgeben will, muss man halt ebreit sein, kompromisse einzugehen... wünschen kann ich mir auch viel.
4. du willst dir unbedingt nen schultercamcorder kaufen und sagst gleichzeitig, alles was du einstellen können willst ist zoom und schärfe... sorry, aber das ergibt nich so sonderlich viel sinn...

MFG

joey23

Co-Administrator

Beiträge: 5 318

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1209

  • Private Nachricht senden

16

Mittwoch, 24. Februar 2010, 09:02

Zitat

Dann empfehl mir mal was viel besseres in der gleichen Preisklasse, ich bin ja für Vorschläge offen, aber ich hab eben noch nix gefunden.


Canon HV30. Gute Kamera, viele Einstellungsmöglichkeiten, handlich. Dazu einen 35mm Adapter und du machst schon fast Kino. Oder eine EOS 7d mit ein paar Optiken. Liegt beides im gleichen Preisrahmen und taugt 10x mehr.

[ Gut ... Günstig ... Groß ] <-- Du darfst dir 2 Atribute aussuchen. 3 wirst du niemals bekommen. Groß ist normalerweise eh kein Kriterium. Bei dir offensichtlich schon, denn das ist das einzige, was die HD1000 kann. Groß sein. Bei mir wäre das dritte Kriterium "handlich".

Thom 98

unregistriert

17

Mittwoch, 24. Februar 2010, 09:17

Und wenn du eine kleine Kamera wegen der Stabilität unbedingt auf die Schulter packen willst, dann kauf dir den Shoulder Mount von Redrock micro! http://www.redrockmicro.com/microShoulderMount/index.html
Damit hast du dann aufgrund der tollen Modularität unendlich viele Einstellungsmöglichkeiten, d.h. das ist sogar noch besser wie eine Schulterkamera, weil du die Baseplate beispielsweise genau an deine Präferenzen anpassen kannst und nicht immer an den grßen Body gebunden bist!

18

Freitag, 26. Februar 2010, 11:52

@SkaterMicha:

Vielleicht wäre die Sony FX-7 was für Dich...
Solltest Du auch gebraucht kriegen...

skatermichasaar

unregistriert

19

Freitag, 26. Februar 2010, 13:34

DANKE!
Da waren doch jetzt mal Tipps dabei, mit denen ich was anfangen kann.
Aber eins will ich doch noch mal klar stellen. Ich bin nicht doof, die Vorstellungen die ich hab, gründen ja auch meinen praxis-erfahrungen.
Guter Focus ist hammerwichtig, sehe ich auch so, aber genau der taugt bei meiner JVC eben schon nix, und daher dachte ich, vielleicht bietet diese Kamera, eben weil sie fast das doppelte kostet und weniger Einstellmöglichkeiten hat, gerade bei den wenigen Dingen die sie eben an Ausstattung bietet, gute Leistungen. Wenn das nicht so ist, danke dafür, aber woher soll ich das wissen wenn ich nicht Frage? Wenn ja schon kein Händler mir die Möglichkeit gibt, die Kamera mal zu testen oder auch nur mal Aufnahmen zu bekommen, die mit so einem Gerät gemacht wurden.
Handlichkeit übrigens ist mir absolut unwichtig, ich hab die Erfahrung gemacht, dass ich mit schwereren unhandlicheren Kameras bessere Ergebnisse erziele. Da ist nun mal jeder anders, und jeder hat auch andere Ansprüche und Dinge die er als wichtig erachtet. Ich bin gelernter Fotograf, und hab auch irgendwann davor mal Mediengestalter für Bild und Ton gelernt, zugegeben, da gab es einige der Digitalen Neuerungen noch nicht, von denen wir heute reden, aber ganz doof bin ich nicht, und weiss schon was ich mir vorstelle, und hab eben auch meine Erfahrungen mit dem ein oder anderen Anwendungszweck in der Praxis.
Ich denke ich werde mir mal die letzten Vorschläge ansehen, und wenn da nichts dabei ist, was ich mir vorstelle, dann warte ich mit dem Neukauf noch etwas.

Übrigens: Den Shoulder Mount kannte ich nicht, das könnte wirklich ne Alternative sein, danke auch dafür!

Vielen Dank,
Euer Micha

freezer

Filmemacher / Postpro / FH Vortragender

  • »freezer« ist männlich

Beiträge: 1 637

Dabei seit: 21. Juli 2005

Wohnort: Graz, Österreich

Hilfreich-Bewertungen: 201

  • Private Nachricht senden

20

Freitag, 26. Februar 2010, 16:05


Also sei mir nicht böse, aber ich berufe mich da auf Literatur zu Apple Final Cut Studio, ich hab einmal das Apple Pro Training und einmal das Referenzbuch zu Final Cut Pro 7 von Andreas Zerr und Manuel Skroblin, beide professionelle Filmcutter. Und das steht dort genau so drin, dass HDV zwar für Aufnahmen ganz okay ist, aber sobald man mit komplexen Effekten und Animationen arbeitet, es eben nicht mehr zu gebrauchen ist. Das hat auch nix mit den Einstellungen zu tun. Ich geh mal davon aus, dass wir uns nicht anmassen sollten, Profis da zu widersprechen, die werden schon wissen was sie schreiben.
Verdammt, dann müssen wir unseren Kinofilm Tartarus wohl einstampfen, denn der wurde auf HDV mit der XH-A1 gedreht inklusive aller Effektszenen u.a. Greenscreen... :D

Proficutter sind noch lange keine Referenz im Bereich Postproduktion & VFX - die beiden Autoren sind sicher kompetent, aber nicht allwissend. Gerade über miniDV und HDV werden oft alte Vorurteile ausgegraben. Und selbstverständlich ist ein höherwertiges Format immer eine bessere Ausgangsbasis, aber gerade XD-CAM gehört nicht dazu.

Aber da ich erfolgreich in meiner eigenen Firma sowas tagtäglich mache, kann ich Dir versichern, Du kannst wunderbare VFX auf Basis von HDV erzeugen.

Kleines Beispiel?

Original



Compositing




Auch das ist ein Zitat aus dem Buch von Andreas Zerr und Manuel Skroblin, wenn die das sagen wird was dran sein Richtig interpretiert, Samplingrate ist die Gammareduktion. Natürlich kann man das wieder etwas verbessern, aber besser ist es doch, wenn man das gar nicht muss, und diese Reduktion steckt AVCHD wesentlich besser weg als HDV. Das meinte ich.
Gammareduktion? Gamma ist aber eine gaaaaaanz andere Baustelle. Wir sprechen hier von Chrominanzreduktion, dabei wird die Auflösung der beiden Farbkanäle auf 1/4 reduziert. Das nennt man auch "chroma subsampling".

Dennoch ist XDCAM für den Workflow in Final Cut Studio das empfohlene Format!
Sagt wer?
Du kannst mit FinalCut so ziemlich jedes Format verarbeiten, sogar bunt gemischt.
Und nochmal: XDCAM HD ist nix anderes als HDV, nur als MPEG-4 getarnt in einem MXF Container verpackt, weil sich dadurch Full-HD und 4 unkomprimierte Audiokanäle realisieren lassen. Aber das Bild wird mit MPEG-2 bei einem Color subsampling von 4:2:0 komprimiert, sogar die Bitrate ist gleich bei Nicht-Full-HD. Full-HD braucht die 35-Mbit übrigens alleine schon wegen der größeren Pixelanzahl gegenüber HDV mit 1440x1080.


Da kann ich mich auch nur wieder auf die Literatur verlassen, die schreiben halt, dass bei der Konvertierung von AVCHD zu ProRes bessere Ergebnisse erzielt werden als von HDV. Wie gesagt, ich kann mich da nur auf sowas verlassen, aber was ich bisher so getestet und gesehen habe, stimmt das wohl auch. Ich hab beim letzen Betriebsausflug mit meiner JVC gefilmt und ein Kollege hatte eine Consumer HDV von Sony dabei, die Aufnahmen aus AVCHD sind nach cutten und brennen in der Tat noch besser als es die von HDV. Also irgendwas muss ja dran sein. Obwohl die HDV-Bilder von Cam auf TV direkt wesentlich besser waren.
1) Du kannst nicht anhand zweier komplett verschiedener Kameras unterschiedliche Aufzeichnungsformate vergleichen.
2) Definiere was bei Dir heißt: "Aufnahmen aus AVCHD sind nach cutten und brennen in der Tat noch besser als es die von HDV" - weil das kann alles mögliche bedeuten, inklusive, dass Dir ein Bearbeitungsfehler unterlaufen ist... :)
Robert Niessner - Planung / Kamera / Licht / Postproduktion
8010 Graz - Austria
Blackmagic Cinema Camera Blog

Social Bookmarks